Wasser sparen

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Nachdem ich vor 3 Monaten alle Mischerbatterien rausgeschmissen und diese durch die guten alten Armaturen ersetzt habe,wo jeweils ein Drehhahn für Warm und Kalt vorhanden ist,spare ich täglich 30 ltr. warmes Wasser ein.
Unbewußt hebt man bei Mischern den Hebel und meistens geht warmes Wasser mit durch,obwohl dieses nicht nötig wäre.
Mit den neuen Hähnen geht meistens nur kaltes Wasser durch,weil man meistens zu faul ist,warmes mit anzustellen.
Auch die Kinder stellen seit dem nur kaltes Wasser an.Und das Kinder Wasser gerne lange laufen lassen,dürfte jedem bekannt sein.
Insgeheim kann ich jedem nur zu solchen Wasserhähnen raten,wenn er seine Warmwasserkosten senken will,denn ich habe die Erfahrung gemacht,das Mischer nur zur Bequemlichkeit dienen.
 
E

ExitUser

Gast
Kann Münsterland was das Sparen von Wasser durch konsequentes Nutzen von Kaltwassser nur beipflichten. Wo keine Kinder mehr im Haushalt sind, ist das sicherlich auch ohne den Austausch von Mischbatterien möglich. Einfach immer nach (notwendigem) Gebrauch den Wasserhahn wieder auf kalt stellen.

Denn, wird unnütz der Wasserhahn bei heiß aufgeregelt und nur 1-2 l für Kaffee, Tee oder die Essenszubereitung benötigt, kommt das heiße Wasser nicht einmal unten an. Man benötigt also zweimal Energie.

Schon meine Oma hat sich geärgert, wenn ich erst die Flamme auf dem Gasherd angezündet habe und mir dann Wasser aus dem Boiler, wenns geht noch Warmes, geholt habe. Und unsere Großmütter haben noch Energiesparen gelernt. :idea: :idee: ;)
 

silkem

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2005
Beiträge
282
Bewertungen
4
Hmmm,

ansonsten wären da noch Wasserspareinsätze für die Toilette, Wasserhähne und Dusche zu nennen. Auffangen des Waschwasser der Waschmaschine und Nutzung für die Toilette, Wasser vom Germüseputzen für Balkon- und Zimmerpflanzen, Auffangen von Regenwasser, nur Duschen und nicht baden.... :laber:
Unseren Boiler für Warmwasser im Bad heizen wir nur einmal am Tag auf, um Standby-Strom zu sparen...

So das sind meine Beiträge zum Wasser (und ähhh Strom)sparen

LG Silke
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe mal gehört, dass es keinen Strom spart, wenn man den Boiler völlig auskühlen läßt und nur einmal am Tag aufheizt. Kann das jemand bestätigen oder verneinen? Würde mich wirklich interessieren. Und sicher nicht nur mich. :)

Seit ich das nämlich mal gehört habe, lasse ich meinen Boiler auf niedriger Stufe (Wasser so warm, dass man sich garantiert nicht verbrühen kann) laufen. Allerdings heize ich ihn wegen der Legionellen (ist vielleicht auch Blödsinn, aber Vorsicht ist die Mutter der Prozellankiste) ab und an richtig auf.

Wie ist es nun richtig? :?:
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Das habe ich auch gehört, schon oft, es leuchtet mir auch ein. Vielleicht sitzt hier ja irgendwo im Forum auch ein Fachmensch - Mann oder Frau -, der es weiß ? :mrgreen:

Die Wärmegewinnung über Strom ist grundsätzlich eine kostenintensive Form, wie alle Formen, bei denen eine Energie in eine andere umgewandelt werden muss. Wer also auf Gas zurückgreifen kann, z.B. fährt deutlich besser.

Einen interessanten Artikel mit Energiespartips und Vergleichstabellen habe ich hier gefunden:

https://www.strom-und-wassersparer.de/arbeitshilfe.htm#Stromverbrauch
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.634
Bewertungen
148
Am meisten wasser geht bei jeder spülung vom
kleinem geschäft weg,
zum beispiel bei nur drei personen, jeder am tag 5 mal
pipie macht 15 spülungen a.10 l. wasser.
150 lieter mal 365 tage sind 54750 lieter
wasser, also so ca. 54,7 kubigmeter wasser.
mal 8 euro sind 437 euro zum fenster rausgespült.
und die damen welt muß warscheinlich noch öfter
am tag aufs wc.
also wer nicht so empfindlich ist kann es mit dem
anderm geschäft zusammen weg spülen und
bei besuch kann man ja vorher noch schnell die
spülung betätigen.
dazu wehre aber am besten nur eine toilette mit tiefspüler
flachschüsseln sind nich so ideal.
 
E

ExitUser

Gast
Barney meinte:
Ich habe mal gehört, dass es keinen Strom spart, wenn man den Boiler völlig auskühlen läßt und nur einmal am Tag aufheizt. Kann das jemand bestätigen oder verneinen? Würde mich wirklich interessieren. Und sicher nicht nur mich. :)

(...)
Wie ist es nun richtig? :?:

Wie es nun wirklich richtig ist, weiss ich nicht.
Meine Erfahrung und Messung hat ergeben, daß es einmal abhängig ist von der benötigten Menge, Boilergröße und Standard(Energieausbeute), der Isolierung, der eingestellten Temperatur und der Häufigkeit des Bedarfes.

Grundsätzlich ist es aber so, daß eine gleichmäßige Erhaltung der Temperatur günstiger ist, als jedesmal von kalt auf die gewünschte Temperatur ist, selbst wenn nur einmal am Tag eine größere Menge Warmwasser benötigt wird. Das gilt ab 75 Liter.

Darunter ist es abhängig von der Häufigkeit und Menge.
Bei Einmalbedarf, bsplws. am Abend zum Duschen (!) ist es günstiger nur dann den Boiler einzuschalten.
Stoßweises Heizen von Räumen ist auch teurer als der Erhalt einer gewissen Grundtemperatur.

Duschen statt Baden spart jährlich viele tausend Liter Trinkwasser pro Person. Ihr könnt bis zu 2/3 Wasser und zusätzliche Warmwasserkosten sparen.

Einige Verbrauchszahlen:
1x Händewaschen 2,5 bis 5 Liter
Geschirrspülen von Hand 10 bis 15 Liter
Ein Duschbad 20 bis 50 Liter
Ein Wannenbad 150 bis 200 Liter
Undichte WC-Spülung täglich 250 bis 600 Liter
Tropfender Wasserhahn monatlich 300 bis 350 Liter

Tropft irgendwo ein Wasserhahn? Sechs Wassertropfen in zehn Sekunden füllen täglich einen Zwölf-Liter-Eimer. Pro Jahr tropfen so 4000 Liter durch den Abfluss. In der Regel genügen wenige Handgriffe und die Dichtung erfüllt wieder ihren Zweck.
 
E

ExitUser

Gast
In den Spülkasten einen größeren Stein reinlegen, spart auch Wasser, wenn man keine Sparspülung hat.

Den Tipp, mit Gemüsekochwasser Blumen zu gießen, finde ich super. Ist da doch auch gleich Düngung mit drin.

Bei der Diskussion hier zum Stromsparen ist mir so ein Gedanke gekommen. Wir suchen doch immer noch eine wirkungsvolle Form des Protestes. Wenn nun alle Alg-2-Empfänger täglich mindestens 1 Stunde alle - wirklich alle - Geräte, auch Kühlschrank und Tiefkühler gleichzeitig vom Netz nehmen, also wirklich 1-2 Stunden lang keinen Strom verbrauchen, müßte das doch die Energieunternehmen zu spüren bekommen.

Wir sparen Geld, den Geräten schadet das nicht und ich denke schon, dass es die Konzerne spüren, wenn 5 Mio Haushalte plötzlich keinen Strom verbrauchen.

Es müßten nur möglichst viele mitmachen. :pfeiff: :pfeiff:

Beim Wasser stelle ich mir das schon schwieriger vor.

Was meint ihr? :?:
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Der Gedanke ist mir auch schon gekommen.

Sicher wäre es auch ein hübsches Bild, dass in der Öffentlickeit wahrgenommen würde, wenn beispielsweise an den Sonntagen in den Häusern nur Kerzen brennen würden. Es beginnt ja bald schon wieder die dunkle Jahreszeit. :) Wäre eine schöne Geste zum Volkstrauertag - da soll man ja seine Trauer zeigen. :twisted:

Die Wut in der Bevölkerung über die unverschämten Steigerungen der Ernergiepreise ist groß. Und das nicht nur bei Hartz IV -Empfängern.
 

silkem

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2005
Beiträge
282
Bewertungen
4
@Barney:
Seit ich das nämlich mal gehört habe, lasse ich meinen Boiler auf niedriger Stufe (Wasser so warm, dass man sich garantiert nicht verbrühen kann) laufen. Allerdings heize ich ihn wegen der Legionellen (ist vielleicht auch Blödsinn, aber Vorsicht ist die Mutter der Prozellankiste) ab und an richtig auf.

Wie ist es nun richtig?
Das machst du schon richtig so, insb. dann, wenn der Boiler schlecht isolier ist. Wir heizen auch unseren großen sehr gut insolierten Boiler im Bad einmal am Tag immer nur so warm auf, wie wir den brauchen.
Die Wut in der Bevölkerung über die unverschämten Steigerungen der Ernergiepreise ist groß. Und das nicht nur bei Hartz IV -Empfängern.
Wir haben uns zumindest beim Strom entkoppelt, indem wir Ökostrom (von Greenpeace beziehen) und die OVAG unser regionaler Energieversorger hat die Gaspreise auch nicht nennenswert erhöht. :) :)
Den Tipp, mit Gemüsekochwasser Blumen zu gießen, finde ich super. Ist da doch auch gleich Düngung mit drin.
eben, da spart man auch gleich noch den Dünger - übrigens Kaffesatz für Rosen, nur mal so als Tipp :laber:
Ach ja, und regelmäßig entkalken (insb. Kaffeemaschine und Wasserkocher) oder Magneten an den Wasserleitungen, das spart nochmal Energie.

Die Idee mit den Kerzen ist gut - genauso wie damals der autofreie Sonntag während der Energiekrise
Aber wie betreibt man einen Computer mit Kerzen :?: :?: :?: :hug:

LG

Silke
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Für ein paar Stunden gar nicht.

Mir graust..... :cry:

Aber nachdem ich mit Barney nochmal diskutiert habe, könnte ich mir das auch gut für jeden Sonntag vorstellen, für zwei oder drei Stunden oder so.

So lange schaffe sogar ich das ohne PC ! :lol:
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
13
@ quirie:
Hier eine Alternative für Dich wenn Du mit Kerze sitzt. Ist gut zum Stromsparen.

HBXTAOab46f_Pxgen_r_210xA.jpg

Hier der Artikel:
https://focus.msn.de/digital/mit-handkurbel_nid_21599.html
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Danke, lieber Kalle.

Du hast immer so wunderbare Einfälle. :klatsch: :klatsch:

Aber bevor ich das versuche gucke ich mir das an, wenn Du zur nächsten Demo Deinen handbetriebenen PC mitbringst.

:twisted: :twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Barney meinte:
...
Bei der Diskussion hier zum Stromsparen ist mir so ein Gedanke gekommen. Wir suchen doch immer noch eine wirkungsvolle Form des Protestes. Wenn nun alle Alg-2-Empfänger täglich mindestens 1 Stunde alle - wirklich alle - Geräte, auch Kühlschrank und Tiefkühler gleichzeitig vom Netz nehmen, also wirklich 1-2 Stunden lang keinen Strom verbrauchen, müßte das doch die Energieunternehmen zu spüren bekommen.

Wir sparen Geld, den Geräten schadet das nicht und ich denke schon, dass es die Konzerne spüren, wenn 5 Mio Haushalte plötzlich keinen Strom verbrauchen.

Es müßten nur möglichst viele mitmachen. :pfeiff: :pfeiff:
...

Was meint ihr? :?:

Das Fiese daran ist dass der durch unseren Boykott fehlende Umsatz und Gewinn ein willkommender Anlass für weitere Preiserhöhungen ist :(

Gruß, Anselm
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
8) 8) 8)

Amselm, Du bist doch nicht etwa UNDERCOVER für die großen Energielieferanten hier unterwegs?? :twisted: :twisted:

An die Preiserhöhungen aus solchen Gründen glaube ich erst einmal nicht. Die sind "marktwirtschaftlich" nicht wirklich zu begründen.
 
E

ExitUser

Gast
Quirie meinte:
8) 8) 8)

Amselm, Du bist doch nicht etwa UNDERCOVER für die großen Energielieferanten hier unterwegs?? :twisted: :twisted:

An die Preiserhöhungen aus solchen Gründen glaube ich erst einmal nicht. Die sind "marktwirtschaftlich" nicht wirklich zu begründen.

:mrgreen: Dann hätte mein pAp sicher weit weniger Sorgen. ;)

Nein, das ist Logik. Wenn die Gewinne und/oder Umsätze von AGs einbrechen, passiert was an den Börsen ? und wie reagieren die AGs darauf?

Wenn wir so etwas, wie oben vorgeschlagen, zu stande bekommen wollen, dann muss dies zugleich von intensiver öffentlicher Berichterstattung begleitet sein. Nur so liessen sich Preissteigerungen in Folge eines ernsthaften, längerfristigen und somit wirkungsvoll spürbaren, Strom-Konsumboykotts zumindest bremsen.

Gruß, Anselm
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Anselm Querolant meinte:
........

Wenn wir so etwas, wie oben vorgeschlagen, zu stande bekommen wollen, dann muss dies zugleich von intensiver öffentlicher Berichterstattung begleitet sein. Nur so liessen sich Preissteigerungen in Folge eines ernsthaften, längerfristigen und somit wirkungsvoll spürbaren, Strom-Konsumboykotts zumindest bremsen.

Gruß, Anselm

Da gebe ich Dir recht. So etwas muss gut vorbereitet sein. Die öffentliche Berichterstattung ist ja immer ein Problem, allerdings würden Kerzen in den Häusern von allen gesehen, auch ohne Presse.

Das Besondere ist jedoch, dass die Verärgerung über die bösen Spiele der Energiekonzerne durch alle Bevölkerungsgeschichten geht und hier ein über Hartz IV hinausgehender Solidarisierungsprozess erreicht werden könnte. Es wäre ein friedlicher, gewaltfreier Protest, der durchaus geeignet ist, Sympathien in der Öffentlichkeit zu gewinnen, und der in seinen Auswirkungen für die Konzerne spürbar werden könnte. Und das ist wichtig.
 
E

ExitUser

Gast
muensterland1 meinte:
Nachdem ich vor 3 Monaten alle Mischerbatterien rausgeschmissen und diese durch die guten alten Armaturen ersetzt habe,wo jeweils ein Drehhahn für Warm und Kalt vorhanden ist,spare ich täglich 30 ltr. warmes Wasser ein.

Das kann man einfacher haben: Haupthahn Warmwasser abdrehen...

aber ich werd das sicher nicht tun: warmes Wasser ist für mich kein Luxus.

Dann lieber gar icht waschen... :p

Gruß aus Ludwigburg
 
E

ExitUser

Gast
Nun sind wir vom Wasser- und Stromsparen auf den Energieabnahmeboykott gekommen.

Klar, Aktionismus schadet auch hier. Die Sache mit den Kerzen gab es ja schon mal. Erinnert ihr euch? Auch damals hat es lange gedauert, bis sich was geändert hat.

Übrigens, nach dem 7. Oktober 1989, standen rund um die Gethsemanekirche in Berlin in allen Fenster Kerzen und alle, die das gesehen haben, wußten, das es die Sympathiebekundung für die von der Stasi Inhaftierten war.

Auch die Proteste in der DDR fingen mal ganz klein an. Und jeder und jede Gruppierung glaube allein zu sein. Die Kerzen haben dabei geholfen, den Einzelnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind. Auch damals gab es keine Verbreitungsmöglichkeit über die staatlichen Medien.

Auch ich sehe die Gefahr der Preissteigerungen aus diesem Grunde nicht. Ganz gewiss werden die Konzerne dies gerne als Vorwand dafür nutzen. Deshalb muß so etwas von einer guten Öffentlichkeitsarbeit begleitet werden. Und da bin ich wiedermal bei den Gewerkschaften und auch den Parteien. Beide haben eine breite Basis und Organe, die der Verbreitung solcher Nachrichten dienen können. Gut, die IG BCE wird da evtl. nicht so mitziehen. Macht sie aber so oder so auch nicht. :motz:

Dazu noch eine breite Kampagnie in den allgemeinen Medien und die Kerzen in den Fenstern...
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.173
Bewertungen
178
Jetzt hast Du mich auf eine Idee gebracht die ich hier regional gleich mal unter die Leute bringen werde :daumen: :daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Barney meinte:
...

Dazu noch eine breite Kampagnie in den allgemeinen Medien und die Kerzen in den Fenstern...

:klatsch:

Oh Barney, wo soll das noch hinführen ;)

Gesagt, getan, mit der heutigen und zukünftigen Dunkelheit steht allabendlich eine Kerze in meinem Fenster.

Gruß, Anselm
 
E

ExitUser

Gast
Quirie meinte:
Ich fange auch gleich nachher an.

Und wenn jemand fragt......

:twisted: :twisted:

...wird meine Antwort sein "Aus Protest gegen die unverholene Abzockermentalität verantwortungsloser Unternehmen, der Regierung Merkel und als Sympathiebekundung für die am meisten davon Betroffenen und dadurch auf der Strecke bleibenden, den Erwerbslosen."

Gruß, Anselm
 

terri

Elo-User*in
Mitglied seit
25 September 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
Wenn nun alle Alg-2-Empfänger täglich mindestens 1 Stunde alle - wirklich alle - Geräte, auch Kühlschrank und Tiefkühler gleichzeitig vom Netz nehmen, also wirklich 1-2 Stunden lang keinen Strom verbrauchen, müßte das doch die Energieunternehmen zu spüren bekommen.

Da muss ich auch noch meinen Senf dazu geben.

Ich war die Tage bei meinem Stromlieferanten um nach einem günstigeren Tarif zu fragen.
Ich hatte auch gleich meine Dokumentation vom Stromverbrauch der letzen 4 Monate dabei.
Ich lese seitdem zwei mal am Tag den Stromzähler ab.

Die Antwort war
Als Kunde uninteressant, da der Verbrauch zu gering ist.
Für mich heißt das im Klartext
ich als Geringverbraucher bezahle die Rabatte der Vielverbraucher die mit günstigen Tarifen gehalten werden.

Ich heize meinen Heißwasserboiler trotzdem nur noch alle 3 Tage über Nacht. Der hat eine Einstellung wo er dann nur zur Niedrigtarifzeit sich einschaltet und dann wieder abschaltet.
terri
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten