Was wiegt mehr: EGV oder Zuweisung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich noch mal, ich frage mal vorsichtshalber für den Fall, dass der nächste Ein-Euro-Job ähnlich schlimm ist. Grundsätzlich finde ich das gar nicht schlecht, wenn es eine Arbeit wäre, die zum einen wirklich zusätzlich ist, und eine Arbeit, die ok ist und nicht ekelig oder sinnlos. Ich fänd das durchaus gut, denn zuhause fällt einem ja auch die Decke auf den Kopf und ein paar Euro mehr gibts auch noch. Aber ich bin nicht bereit, wirklich jeden Mist zu machen.

Ich endete beim Jobcenter, weil ich krankheitsbedingt von der Krankenkasse ausgesteuert wurde. In meiner letzten EGV, gültig bis Ende 2012 steht als Ziel: Feststellung der Leistungsfähigkeit. Und als meine Bemühungen: Ich nehme den Termin beim psychologischen Dienst wahr.
Der Psychologe in seiner Weisheit hat beschlossen, dass meine psychische Gesundheit verbessert werden kann durch einen solchen Job. Und dann könne ich EVTL. im Januar die Umschulung machen, die geplant war eigentlich und wo ich auch an etlichen Maßnahmen zur Eignungsprüfung teilnahm und die alle sehr positiv für mich verliefen. Aber nur wenn ich den Ein-Euro-Job vorbildlich machen, und auch nur dann EVTL.!
Wie gesagt: über einen Ein-Euro-Job, der mir irgendwie liegt, würde ich mich sogar freuen! Aber in jeden Mist lass ich mich nun nicht stecken.
Wie seht Ihr das?
Ist das überhaupt zulässig ohne neue EGV sowas zugewiesen zu kriegen? In meiner noch gültigen EGV wird ja angezweifelt, ob ich überhaupt bzw. in wie weit ich leistungsfähig bin.
Und ist das Verhalten des Psychologen korrekt? Kann ein Ein-Euro-Job tatsächlich dazu dienen festzustellen, wie leistungsfähig jemand ist? Der meinte nur: das tut Ihnen sicher gut und mir hilft das bei Ihrer nächsten Begutachtung besser beurteilen zu können, ob Sie die Umschulung schaffen könnten.
Ich will aber zur Fachinformatikerin umschulen. Nicht zur Putzfrau oder Gärtnerin oder Hausmeisterin oder oder.
Ich komme mir total verarscht vor, denn ich habe 2 Maßnahmen gemacht, wo die Schulkenntnisse überprüft wurden, es gab einen IQ-Test, da die Maßnahmen extra für psychisch Kranke waren, gab es auch zig Situationen, wo man Teamarbeit machen musste, oder sich vor 30 Leute stellen und dort Vorträge halten. Und das alles habe ich, wenn es mir auch schwer fiel, sehr gut gemeistert und von den Leuten dort nur positive Empfehlungen erhalten.
Und jetzt entscheidet dieser dahergelaufene Psychologe nach 15 Minuten Gespräch, dass er das nicht empfehlen kann, aber wenn ich einen EEJ bei egal welcher Arbeit gut mache, dann empfiehlt er ganz evtl. dann doch die Umschulung?
Ist das alles so rechtens?:confused:

LG
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Kann ein Ein-Euro-Job tatsächlich dazu dienen festzustellen, wie leistungsfähig jemand ist?
Nein, dazu sind EEJs nicht gedacht. Falls irgendeine Zuweisung kommt, ohne persönliche Daten einscannen. Hast Du einen Arzt? Wie sieht der das?
 
S

Spitzbart

Gast
Einige Hinweise für die Zukunft:

1. Unter keinen Umständen eine EGV unterschreiben sondern diese per VA zuweisen lassen. Dieser ist dann anfechtbar.

2. Nur mit Beistand zum Termin beim JC.
 
E

ExitUser

Gast
@gelibeh:
Ich habe einen Psychotherapeuten, der sieht das so wie ich. Die Umschulung traut er mir locker zu, aber je nach EEJ befürchtet er, dass es mir dann schlechter gehen wird.
Und der findet das auch ein Unding, dass man mich erst diese Maßnahmen - die ja alle wirklich qualifiziert waren und begleitet waren von Psychologen - machen lässt, und am Ende soll dann so ein Job entscheiden, ob ich das nun schaffe oder nicht.
Der war entrüstet und meinte: "aha, so werden also meine Steuergelder verschwendet. Erst teure Maßnahmen bezahlen, dann die Leute doch nicht umschulen und dann noch mal Steuergelder verschwenden, indem an sie in solche EEJs steckt, die keinem was bringen, außer den Arbeitgebern, die sich das Geld einstecken."
 
E

ExitUser

Gast
@Kiwi = Ich kenne jemanden, der es selbst wollte. Allerdings hat er sich dazu einen geeigneten 1 € Job gesucht, in seinem Berufsfeld.
Jeder kann wohl sehr gut einschätzen wenn man auf dem 1. Arbeitsmarkt keine Chance mehr hat .

Auch nicht will das eine Leiharbeitsfirma an einem verdient . Und doch noch gezwungen ist ergänzende Leistungen zu beantragen .

Auch ein 1€ Job kann Spaß machen . Weil hier der Arbeitsdruck fehlt . Und die zusätzlichen € kann man beiseite legen .

Will jedoch damit nicht den 1€ Job verherrlichen . Ich habe jedoch gute Erfahrungen sammeln können . :icon_daumen:
 
G

gast_

Gast
Verstehe nicht, was hat deine Antwort mit meinem Zitat zu tun?

Nicht jeder kann seine Leistungsfähigkeit selbst einschätzen...
 
E

ExitUser

Gast
@Kiwi:

mir ging es eher darum, dass das Jobcenter diesen Job nun nutzen will, um meine Leistungsfähigkeit festzustellen. Aber müssten dazu nicht bei dem EEJ Leute angestellt sein, die in der Lage sind hinterher ein Gutachten zu erstellen? Ein Hausmeister, Tierheimleiter oder oder soll nun also entscheiden, ob ich eine Umschulung zur Informatikerin schaffen kann?:confused:
Und was ein Job als Putze oder so darüber aussagen soll, ob ich eine Umschulung schaffen kann, erschließt sich mir auch nicht.

Ein-Euro-Job selber suchen würde ich wohl, aber es ist ja nirgends herauszufinden, wo es solche Jobs überhaupt gibt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.953
Bewertungen
17.720
Also Deine EGV ist ja schonmNOmal stellt man erst de Leistungsfähigkeit fest und erstellt dann eine EGV.


Ich gehe mal davon aus, dass Du au Grund Deines Berufswunsches schon ein wenig Ahnung von Computern hast.

Vielleicht kannst Du ja versuchen was ehrenamtliches oder auf 400 Euro Basis zu finden, wo Du sp ein biscen bei Computerproblemen hilfst. Vielleicht in nem kleinen Verein, oder in nem Jugendzentrum oder ner Schule, wo sie kein Geld haben, um eine Fachkraft für sowas zu bezahlen. Ich hab hier aleine in der Nachbarschaft schon so manche Kiste in 15 Minuten wieder zum Laufen gebracht, con der der Anwender meinte, da helfe wohl nur noch festplatte formatieren.

Einen Versuch wäre es wert, um einem 1 Euro Job zu entgehen.
 
E

ExitUser

Gast
Also Deine EGV ist ja schonmNOmal stellt man erst de Leistungsfähigkeit fest und erstellt dann eine EGV.


Ich gehe mal davon aus, dass Du au Grund Deines Berufswunsches schon ein wenig Ahnung von Computern hast.

Vielleicht kannst Du ja versuchen was ehrenamtliches oder auf 400 Euro Basis zu finden, wo Du sp ein biscen bei Computerproblemen hilfst. Vielleicht in nem kleinen Verein, oder in nem Jugendzentrum oder ner Schule, wo sie kein Geld haben, um eine Fachkraft für sowas zu bezahlen. Ich hab hier aleine in der Nachbarschaft schon so manche Kiste in 15 Minuten wieder zum Laufen gebracht, con der der Anwender meinte, da helfe wohl nur noch festplatte formatieren.

Einen Versuch wäre es wert, um einem 1 Euro Job zu entgehen.
ich suche ja schon wie verrückt, aber auf 400 Euro Basis sind immer nur Stellen inseriert, wo man einen Berufsabschluss braucht. Meist als Elektriker oder Schweißer, oder im Callcenter. Oder im Saunaclub:icon_neutral:Aufs Zeitungaustragen habe ich mich beworben, wurde aber nicht genommen, weil ich kein Auto habe.:icon_sad:
Die Idee, mir einen 400-Euro-Job zu suchen, um dem Ein-Euro-Job zu entgehen, hatte ich auch schon. Aber irgendwie bin ich wohl zu doof für alles:icon_sad:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.953
Bewertungen
17.720
Und ehrenamtlich? Mal in nem Jugendwentrum fragen, falls die Computer haben.

Oder nen Aushang im Supermarkt oder so.

Ich weiss, ist nicht so einfach, war auch nur so eine Idee.

Eine frühere Arbeitskollegin mit langjahriger Bürerfahrung ist jetzt in Rente und die arbeitet z. B jede Woche ein paar Stunden für einen Verein, macht denen den Paierkram, Mitgliederverwaltung usw.
 
E

ExitUser

Gast
Kann mir vielleicht bitte trotzdem noch wer beantworten, wie das ist, wenn in der EGV gültig bis 31.12.2012 nichts steht über Maßnahmen etc. und man dann Zuweisungen erhält. Ich möchte ja einfach nur wissen, ob die Zuweisungen vielleicht schon darum anfechtbar sind, weil in meiner EGV als meine Pflichten nach wie vor nur steht: ich nehme den Termin beim psychologischen Dienst wahr.
 
E

ExitUser

Gast
@ Carpe , deine Pflichten ergeben sich einzig daraus was in der EGV steht .

Wenn du eine Einladung zum psychologischen Dienst bekommst , so mußt du dieser nachkommen .

Eine AU ( Einwurfeinschreiben ) verhindert das man den Termin wahrnehmen kann !
-------------------
Fur den SB hat sich der Fall damit meistens erledigt . Dieser wir nur wieder " wach " wenn ein Wiederbewilligungsantrag gestellt wird !
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Kann mir vielleicht bitte trotzdem noch wer beantworten, wie das ist, wenn in der EGV gültig bis 31.12.2012 nichts steht über Maßnahmen etc. und man dann Zuweisungen erhält.
Sollte Zuweisung Kriterien eines VAs erfüllen, musst du dieser vorerst folgen. Widerspruch hat hier keine aufschiebende Wirkung.

Sollte Zuweisung keinen VA darstellen, kannst du keine Rechtsmittel einlegen, musst aber dieser auch nicht folgen.


Eine AU ( Einwurfeinschreiben ) verhindert das man den Termin wahrnehmen kann !

Wer eine wichtige Mitteilung rechtssicher zustellen lassen will, verwendet oft ein Einwurfeinschreiben. Doch Vorsicht: Ein Einwurfeinschreiben garantiert keineswegs, dass ein Dokument rechtssicher und termingerecht zugestellt wird.
Einwurfeinschreiben sind nicht immer rechtssicher - Vorsicht - Business-Sicherheit - PC-WELT

-------------------
Fur den SB hat sich der Fall damit meistens erledigt . Dieser wir nur wieder " wach " wenn ein Wiederbewilligungsantrag gestellt wird !
:icon_lol:
 
E

ExitUser

Gast
@ Hartzeola , dich scheint die Langeweile zu plagen .:icon_party:

Sicherlich kann man für alles hinterfragen und jedem Argument widersprechen ! :icon_dampf:

Nur der TOT ist uns allen zu 100% sicher !

Ich verschicke häufig Einwurfeinschreiben und bislang sind alle angekommen !

Auch wenn ich > einmal < nachfragen mußte ob die Sendung angekommen ist . Hier war die Statusmeldung falsch .

Hiermit bekommst du die Goldmedaille " Spaminator " ! :icon_stern:
 
E

ExitUser

Gast
Verstehe ich das also richtig, wenn die Zuweisung als VA kommt - woran erkenne ich das? -, dann muss ich dem nachkommen, egal was in der EGV steht?
Wenn es nicht als VA kommt, dann kann ich das getrost ignorieren und mich auf die EGV berufen?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Verstehe ich das also richtig, wenn die Zuweisung als VA kommt - woran erkenne ich das? -, dann muss ich dem nachkommen, egal was in der EGV steht?
https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/80054-woran-erkennt-man-zuweisung-verwaltungsakt.html

Wenn es nicht als VA kommt, dann kann ich das getrost ignorieren und mich auf die EGV berufen?
Ja. Sehr warscheinlich wirst du aber deine Rechte durchsetzen müssen, wenn JC sich damit nicht zufrieden stellt.
 
E

ExitUser

Gast
ich habe da gerade gelesen und versucht zu verstehen. Alles mit RFB ist dann ein VA? Und ich muss dem Folge leisten, EGV hin oder her? Aber wozu gibt es dann die EGV? und bei meiner EGV steht dasselbe drin: Rechtsfolgebelehrung, aber die wurde nicht als VA erlassen.
Da muss man doch irre werden mit dem Amt. Und ich war vorher schon irre:biggrin:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
§ 31 SGB X Begriff des Verwaltungsaktes

Verwaltungsakt ist jede Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung eines Einzelfalles auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts trifft und die auf unmittelbare Rechtswirkung nach außen gerichtet ist. Allgemeinverfügung ist ein Verwaltungsakt, der sich an einen nach allgemeinen Merkmalen bestimmten oder bestimmbaren Personenkreis richtet oder die öffentlich-rechtliche Eigenschaft einer Sache oder ihre Benutzung durch die Allgemeinheit betrifft.
 
Oben Unten