Was, wenn Vermieter einen nicht wollen?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ratlos07

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
15
Bewertungen
1
Hallo an alle!

Ich lese seit einiger Zeit hier mit, was mir bisher schon ganz gut geholfen hat.

Nun brauche ich allerdings mal direkten Rat auf eine Frage.

Es geht um folgendes:

Ich habe mich von meinem Mann getrennt, habe das meiner zuständigen Arge gemeldet, die haben mir erlaubt das ich mir eine eigene Wohnung nehme, sogar in einer anderen Stadt, dies habe ich sogar schon schriftlich.

Nun ist es so, dass ich vom ersten Vermieter dessen Wohnung ich besichtig habe schon abgelehnt wurde, wegen Hartz4.

Ich habe nun ernsthafte Sorge, dass dies nicht das erste und letzte Mal war. Ich habe hier auch schon gelesen, dass es anderen wohl auch so geht, oder ging....

Was, wenn mich jeder ablehnt?
Was soll ich dann machen? Ich meine, mehr als eine Bestätigung vorlegen, dass die Arge die Kosten für Miete und Nebenkosten übernimmt kann ich ja nicht. Die Vermieter haben ja die Wahl, wenn da jemand kommt, der richtig schön was verdient im Monat dann nehmen sie halt den und nicht mich armen "Hartzer"...

Kann vielleicht ein guter Freund für mich eine Wohnung mieten und ich ziehe dann halt ein? Wenn der Vermieter das mitmachen würde, wäre das sicherlich ok. ( vor ein paar Jahren haben z. B. meine Eltern für mich ein Zimmer angemietet, da war ich auch schon über 18, allerdings noch in der Ausbildung, ich weis nicht ob das so auch gehen würde )
Aber die Arge wird das wohl nicht akzeptieren.


Habt Ihr da nen Rat für mich?

Das wäre schon toll, auch ein kleines bißchen Mut und positiven Zuspruch würde schon helfen, ich hab nämlich tierisch Schiß, das das alles in die Hose geht und ich dann im Februar auf der Straße stehe, weil kein Vermieter mich haben will....:icon_frown:
 
E

ExitUser

Gast
Mir geht es auch so. Du kannst eine Sozialwohnung beantragen.
Aber warum stehst du im Februar schon auf der Straße?
 

Ratlos07

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
15
Bewertungen
1
Ah ja...Danke. Das ist doch schon mal eine Aussage.

Wo muss ich das beantragen? Bei der Arge oder muss ich da wo anders hin? Und wenn ja, wo muss ich hin?

Dann bekommt man diese Wohnberechtigungsscheine, oder so ähnlich, ne?

EDIT

Aber wie lange dauert das? Ich muss definitiv bis zum 31.01.08 aus der alten Wohnung raus sein.... Oh weh....
 

Ratlos07

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
15
Bewertungen
1
Ok, danke. Dann werde ich wohl erst mal beim Sozialamt nachfragen, wenn die mir nicht weiterhelfen können wende ich mich dann halt an die Stadtverwaltung.

Ich danke Euch beiden schonmal. :)


Aber was ist, wenn ich dann tatsächlich eine Sozialwohnung bekommen würde und dann darin wohne und ganz viel Glück habe und endlich wieder Arbeit finde.
Muss man dann aus der Sozialwohnung sofort wieder raus, denn ich blockiere ja dann die Wohnung für andere Bedürftige, oder darf man da weiter wohnen bleiben?


Hach je, ich bete immer noch darum, dass ich auch so eine Wohnung finde.... Bei einem "normalen" Vermieter....
 
E

ExitUser

Gast
Bist du sicher, dass du mal so viel verdienst? :icon_wink:
Falls doch, gab es früher die Fehlbelegungsabgabe.
 

Ratlos07

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
15
Bewertungen
1
Nun ja, warten wir's erstmal ab... Vielleicht findet sich ja doch noch ein Vermieter, der einen nicht in "toll, verdient" und "nicht toll, Harzt4" einteilt und man die Wohnung auch bekommt. Ich würde ja auch eine nehmen, wo ich ein kleines bißchen selbst draufzahlen muss, aber was soll ich machen, wenn die nach ner Verdienstabrechnung fragen. Ich kann ja schlecht eine fälschen, obwohl ich mit dem Gedanken schon gespielt habe. Allerdings weis ich auch, dass dies das strafbar ist....

Ich weis ja nicht mal, in wie fern solche Angaben wirklich geprüft werden. Was nutzt einem Vermieter ne Verdienstabrechnung, wenn der Mieter z. B. schon gekündigt ist, oder sich noch in der Probezeit befindet? Ruck zuck verdient dann der Mieter auch nichts mehr.
Ich finde das ist einfach nur so ungerecht. Bisher habe ich immer meine Miete gezahlt und auch sonst noch keine Schulden gemacht. Außerdem hatte ich auch noch nie Probleme mit Vermietern. Aber das interessiert ja scheinbar nicht. Alles was zählt ist dieses Hartz4. Das ist so verdammt ungerecht!!!!
 

Richardsch

Neu hier...
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Hallo Ratlos :)

Vermieter, die einen soliden Hartz IV-Empfänger nicht nehmen, sind ganz schön dumm. Keine Mietzahlung ist so sicher, als wenn sie vom Amt kommt.
Biete also dem Vermieter an, dass du die Miete direkt von der ARGE überweisen lässt und lege ihm die entsprechende Bescheinigung vor, dass dem so ist.

Gruß Richard
 

Ratlos07

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
15
Bewertungen
1
@Richardsch

Ja, genau das denke ich auch. Vielleicht meint es das Schicksal ja doch noch gut mit mir, ein paar Tage habe ich ja noch Zeit...:icon_wink:
 

Richardsch

Neu hier...
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
@Richardsch

Ja, genau das denke ich auch. Vielleicht meint es das Schicksal ja doch noch gut mit mir, ein paar Tage habe ich ja noch Zeit...:icon_wink:
Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück, auch, dass du vielleicht einen so sozialen Vermieter wie meinen findest :)
 

Helga Ulla

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Ja Richardsch, Dein Ratschlag ist gut gemeint, a b e r, was ist, wenn der LE eine Sanktion bekommt, oder aus irgend welchen Gründen er aus dem Leistungsbereich raus fällt, oder ARGE schlampt mit der Zahlung?
Dann wird der Mieter als letztes gewahr, dass er bald die Wohnung los ist.
Denn es gibt aus Vermieter, die nicht jeden Monat aufs Konto schauen, passiert dies zweimal hintereinander, kommt die Kündigung.

Dies ist mir in derart mal beim SA passiert, habe mich noch sieben Monate wehren müssen.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
So sieht es leider aus, auch unter den Vermietern hat es sich schon herumgesprochen das es Sanktionen geben kann wo auch die Miete nicht mehr bezahlt wird
 

Ratlos07

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
15
Bewertungen
1
Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück, auch, dass du vielleicht einen so sozialen Vermieter wie meinen findest :)

Danke, dass ist echt nett. Glück kann ich sehhhhr gut gebrauchen. :)

Und ja, solche Vermieter gibt es ja auch. Den von meiner jetzigen Wohnung, da mussten mein noch Mann und ich noch nicht mal Kaution zahlen. Und er hätte uns beide so gerne als Mieter behalten, aber duch die Trennung geht das halt nicht und für einen alleine ist die Wohnung halt zu groß und zu teuer.
 

Richardsch

Neu hier...
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Ja Richardsch, Dein Ratschlag ist gut gemeint, a b e r, was ist, wenn der LE eine Sanktion bekommt, oder aus irgend welchen Gründen er aus dem Leistungsbereich raus fällt, oder ARGE schlampt mit der Zahlung?
Dann wird der Mieter als letztes gewahr, dass er bald die Wohnung los ist.
Denn es gibt aus Vermieter, die nicht jeden Monat aufs Konto schauen, passiert dies zweimal hintereinander, kommt die Kündigung.

Dies ist mir in derart mal beim SA passiert, habe mich noch sieben Monate wehren müssen.
Nun, ich gehe dabei davon aus, dass der Leistungsempfänger seine Miete, samt evtl. Zuzahlungen direkt an den Vermieter abtritt und von der ARGE überweisen lässt. Bei einer Sanktion, da sind wir uns glaube ich einig, werden die KdU zuletzt sanktioniert. Fällt ein LE aus Hartz IV heraus, ich gehe jetzt einmal davon aus, dass er Arbeit gefunden hat, Rente bezieht oder sonstige Leistungen erhält, muss er -wie jeder andere Mieter auch- Sorge dafür tragen, dass die Miete rechtzeitig überwiesen wird. Ebenso muss er sich natürlich auch darum kümmern, wenn wieder einmal etwas mit der ARGE im argen ist. D.h. sich wegen verspäteter Mietzahlungen kurz mit dem Vermieter in Verbindung setzen usw. Leider, da gebe ich dir recht, wird das oft von überforderten Menschen auf die lange Bank geschoben.

Ist ein, ich sage jetzt mal allgemein "Mieter", mit 2 Monatsmieten im Rückstand, gibt es Anlaufstellen wegen evtl. Wonhnungsverlustes. Teilweise melden die Vermieter dort schon selbst, dass eine Kündigung, respektive Zwangsräumung droht. Diese Anlaufstelle vermittelt dann zwischen Mieter und Vermieter und in der Regel kommt es zu sehr wenig Kündigungen.

Der Vermieter ist sich heute bei keinem Mieter mehr sicher, ob er die Miete auch noch in 3, 6 oder 12 Monaten zahlen kann, zu schnell kann man seine Arbeit verlieren. Auch das wissen die Vermieter. Wer nun mehr zu den Mietnomaden gehört: Arbeitslose oder nicht, kann ich nicht beurteilen.

Wäre ich Vermieter, würde ich gerne an seriöse (da muss ich mich auf den ersten Eindruck verlassen) Hartz IV-Empfänger vermieten. Allerdings mit der Bedingung, die Miete direkt vom Leistungsträger überweisen zu lassen.

Vor etwa 2 Wochen hatte mir ein Bekannter erzählt, dass er in Ostberlin war. Dort gibt es zig leerstehende Wohnungen, alle saniert. Es sollen dort Schilder angebracht sein worauf steht: "Hartz IV-Empfänger bevorzugt". Leider weiß ich nicht mehr wo in Berlin das war, wenn es interessiert, kann ich aber gerne noch einmal nachfragen.

@Ratlos
Du wirst sehen, du hast bald eine schicke Wohnung. Magst vielleicht einige Enttäuschungen hinnehmen müssen, dich über arrogante Vermieter ärgern oder dich selbst in den Hintern treten, weil du zu spät die Inserate gelesen hast. Man spricht aus eigener Erfahrung :biggrin: Verliere aber nie den Mut und lasse dir nicht sagen, ein Hartzi bekommt keine Wohnung und wenn, dann nur im Ghetto. Du bist wer und hast das gleiche Recht auf eine schöne Wohnung wie alle anderen auch.

Gruß Richard
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten