Was tun, wenn Zeitarbeitfirma die Fahrtkosten nicht übernimmt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Alf1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 März 2011
Beiträge
72
Bewertungen
12
Hallo habe mal wieder ein Problem.

Ich habe mich bei einer Zeitarbeitsfirma als Lagerhelferin beworben, um meine Eigeninitiative als Hartz IV Empfänger zu zeigen. Die Stelle habe ich in der Jobbörse vom Arbeitsamt gefunden.

Hatte nämlich bisher keine schlechten Erfahrungen mit denen gemacht. Wurde immer nur entlassen, da man keine weiteren Einsätze allerdings im kaufmännischen Bereich für mich gefunden hatte.

Ich bin davon ausgegangen, daß die Fahrtkosten vom Wohnort zur Arbeitsstelle von der Zeitarbeitsfirma übernommen werden. Wie ich auch bei anderen Zeitarbeitsfirmen bekommen habe ungefähr 0,25 EURO/Pro km. War nicht viel aber immer hin was. Es waren aber immer auch weniger km als jetzt.

Die Km würden bei der neuen Stelle ca 38 km einfache Fahrt also Hin und Zurück 76 km betragen.

Nun sagte die Dame von der neuen Zeitarbeitsfirma mir heute ja man könne die Fahrtkosten mit 2-3 EURO pro Tag eventuell übernehmen.
Als ich sagte, das ich bei anderen mehr bekommen habe, sagte die frech: "Wir sind nicht die anderen und würden nur 2-3 EURO pro Tag zahlen, aber sicher ist das noch nicht"

Ich weiß, das ich beim Jobcenter einen Antrag auf Übernahme der Fahrtkosten stellen kann, aber die zahlen ja auch nur 0,20 EURO/pro km. und das bei den Benzinpreisen!

Leider weiß man immer erst hinterher, ob die Zeitarbeitsfirma gut ist oder nicht, habe schon im Internet recherchiert, aber nichts über die Bude gefunden. Scheinen ziemlich neu zu sein.

Nun meine Frage, kann ich den Job ablehnen, wegen Nichtübernahme der Fahrtkosten und wenn ja, worauf kann ich mich beziehen? Gibt es da eventuell irgendwelche Gesetzestexte oder Gerichtsurteile dazu?

Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe
 
E

ExitUser

Gast
Also das JC übernimmt nur die Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch. Alles andere ist dann Verhandlungssache, falls du wirklich so blöde bist und unbedingt bei einer Zeitarbeitsfirma anfangen magst.

Sorry, aber diese Firmen beuten nur aus, zahlen so wenig, dass man aufstocken muss und am besten bringt man noch Geld mit.

Nimm wenigstens den Fragebogen mit zum Gespräch:
 

Anhänge:

Herbert Schnee

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
546
Bewertungen
69
Ich habe mich bei einer Zeitarbeitsfirma als Lagerhelferin beworben, um meine Eigeninitiative als Hartz IV Empfänger zu zeigen.
es gibt keine explizite pflicht, sich bei zeitarbeitsfirmen zu bewerben.
ich schließe mich da meiner vorrednerin an.. bewerbungen bei zeitarbeitsfirmen würde ich lieber lassen, denn die bedingungen sind praktisch immer schlechter als bei direkteinstellung.

Nun meine Frage, kann ich den Job ablehnen, wegen Nichtübernahme der Fahrtkosten und wenn ja, worauf kann ich mich beziehen?
schwierig. gemäß §31 sgb ii
(§ 31 SGB II Pflichtverletzungen)
in verbindung mit §10 sgb ii
(§ 10 SGB II Zumutbarkeit)
gibt es eventuell möglichkeiten, aus der sache rauszukommen.

für die fahrtkosten ist mMn die günstigste möglichkeit der fahrt maßgeblich, also u.U. auch der öffentliche nahverkehr (ist die stelle damit überhaupt erreichbar?). wenn die stelle zu weit entfernt ist, wollen die ämter manchmal auch, dass man umzieht (was aber nicht geht, wenn man z.b. familiär gebunden ist oder jemanden aus der familie pflegt).

es könnte natürlich sein, dass der arbeitnehmer genau dann erkrankt (das wetter sorgt ja gerne mal für eine erkältung), wenn das vorstellungsgespräch ist, und vielleicht ist dann der job schon weg.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Das Landesarbeitsgericht Köln hat in einer Entscheidung einem Leiharbeitnehmer einen Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten zum Entleihbetrieb zugesprochen.

Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen: Zeitarbeit und Fahrtkostenersatz: Leiharbeitnehmer haben Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten | Suite101.de Zeitarbeit und Fahrtkostenersatz: Leiharbeitnehmer haben Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten | Suite101.de

LAG Köln 24. 10 .2006 – 13 Sa 881/06

Der Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten zum Entleihbetrieb wird in der Entscheidung des Landesabeitsgerichts auf § 670 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) gestützt. Diese Vorschrift lautet:

"Macht der Beauftragte zum Zwecke der Ausführung des Auftrags Aufwendungen, die er den Umständen nach für erforderlich halten darf, so ist der Auftraggeber zum Ersatz verpflichtet."

Zunächst fällt einmal auf, dass im Gesetzestext weder etwas von Arbeitnehmer noch Arbeitgeber, geschweige denn von Erstattung der Fahrtkosten geschrieben steht. Wenn der Leiharbeitnehmer aber auf Anweisung des Zeitarbeitsunternehmens bei dem Entleihbetrieb tätig wird, führt er gleichzeitig auch einen Auftrag aus. Aufwendungen sind freiwilige Vermögensopfer (in der Abgrenzung zu einem Schaden, der nicht freiwillig ist) und dazu gehören auch die Fahrtkosten.

Die Anreise zum Entleiher stellt zwar einen Teil seiner eingegangenen Arbeitspflicht dar, die hiermit verbundenen Aufwendungen sind jedoch nicht mit der normalen Vergütung bezahlt. ...
Dazu auch:

Ausschluss von Aufwendungsersatz bei Leiharbeitnehmern | Suite101.de

Auch wenn im Arbeitsvertrag anders geregelt ist ein Ersatz der Fahrtkosten nicht so leicht auszuhebeln.
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

wie weit ist es von deinem Wohnort zur ZAF?
Wie weit vom Wohnort zur Firma

alles was mehr ist ist zu bezahlen seitens der ZAF.
Sage denen das du ohne Fahrtgeld nicht in de rlage bist da zu ARbeiten.
Und das du immer nach dem Einstasz gekündigt worden bist ist auch rechtswidrig.

Denn es ist aufgabe der ZAF folgeaufträge zu suchen und dich nitfalls bis 3 monate weiterzu beschäftigen

ich hoffe die haben dafür deine überstunden nicht verrechnet

#
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Es ist fraglich, ob man hier nicht schon die Hilfe eines Fachanwalts für Arbeitsrecht suchen sollte.
 

Alf1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 März 2011
Beiträge
72
Bewertungen
12
Hallo

wie weit ist es von deinem Wohnort zur ZAF?
Wie weit vom Wohnort zur Firma?
alles was mehr ist ist zu bezahlen seitens der ZAF.
Sage denen das du ohne Fahrtgeld nicht in de rlage bist da zu ARbeiten.
Und das du immer nach dem Einstasz gekündigt worden bist ist auch rechtswidrig.

Denn es ist aufgabe der ZAF folgeaufträge zu suchen und dich nitfalls bis 3 monate weiterzu beschäftigen

ich hoffe die haben dafür deine überstunden nicht verrechnet

#
wie weit ist es von deinem Wohnort zur ZAF? ca 50 km einfache Fahrt also hin und zurück ca 100 km
Wie weit vom Wohnort zur Firma? ca 38 km einfache Fahrt also hin und zurück 76 km täglich!!
 

Alf1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 März 2011
Beiträge
72
Bewertungen
12
es gibt keine explizite pflicht, sich bei zeitarbeitsfirmen zu bewerben.
ich schließe mich da meiner vorrednerin an.. bewerbungen bei zeitarbeitsfirmen würde ich lieber lassen, denn die bedingungen sind praktisch immer schlechter als bei direkteinstellung.


schwierig. gemäß §31 sgb ii
(§ 31 SGB II*Pflichtverletzungen)
in verbindung mit §10 sgb ii
(§ 10 SGB II*Zumutbarkeit)
gibt es eventuell möglichkeiten, aus der sache rauszukommen.

für die fahrtkosten ist mMn die günstigste möglichkeit der fahrt maßgeblich, also u.U. auch der öffentliche nahverkehr (ist die stelle damit überhaupt erreichbar?). wenn die stelle zu weit entfernt ist, wollen die ämter manchmal auch, dass man umzieht (was aber nicht geht, wenn man z.b. familiär gebunden ist oder jemanden aus der familie pflegt).

Es könnte natürlich sein, dass der arbeitnehmer genau dann erkrankt (das wetter sorgt ja gerne mal für eine erkältung), wenn das vorstellungsgespräch ist, und vielleicht ist dann der job schon weg.
Leider nicht, ich war ja schon da und da hat man mir das mit den Fahrtkosten frech ins Gesicht gesagt.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
und nun willst du schwarz fahren und dich so kriminalisieren lassen?
ich würde denen ein briefchen schreiben in dem ich mitteile nicht mehr an der arbeit teilnehmen zu können, das selbe würde ich der BA schreiben, und darin gleich meine mögliche arbeitslosigkeit ankündigen, da die kosten nicht mehr bestritten werden können.

dann würde ich bei diesem mistverein kündigen...

bei einer sperre würde ich bei gericht vorstellig werden.

mfg physicus
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Normalerweise bekommt man die Fahrkosten erstattet, die für die Fahrt vom Verleiher zum Entleiher enstehen. Dazu passt auch das Urteil.
Das kann für einen günstig oder auch ungünstig sein. Entleiher bei Dir um die Ecke, aber vom Verleiher 50km entfernt. Dann gibt es Fahrgeld für die 50km. Hab ich selbst schon gehabt.

Bist Du in der Gewerkschaft? Ich würde die nicht so billig weg kommen lassen.
 
Oben Unten