• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Was tun, wenn Leistung weniger als Grundbedarf (Miete gefährdet)?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

DR00GIE

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Apr 2010
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#1
Liebe ELO-Gemeinde,

erstmal einen schönen guten Abend. Hier schafft ein ausgedehnte Gewitter für die lang ersehnte Abkühlung; ich hoffe, dass nicht nur wir Erfurter davon profititeren... ;o)

Zu meiner Sorge. Anfang Juni 2009 habe ich aus ALG II heraus ein kleines Unternehmen für die Filmproduktion gegründet. Ich war damals bereits langzeitarbeitslos. In den ersten sechs Monaten erhielt ich zusätzlich zum HartzIV-Satz Einstiegsgeld.

Die Geschäfte liefen sehr schlecht, teilweise auch selbst verschuldet; erst jetzt zeichnen sich kleine Sonnenstrahlen ab - und selbst hier will ich lieber pragmatisch sein. Bei meinem letzten Weiterbewilligungsantrag habe ich angegeben, dass ich etwa 200...400 Euro monatlich aus selbständiger Arbeit einnehme. Bei Aufträgen in unserem Metier lassen sich konkrete Prognosen aber nicht machen, weil mal ein paar tausend Euro auf einem Haufen rausspringen können und ein anderes Mal monatelang gar nichts.

Nun werden mir 86 Euro abgezogen. Ich habe auf der Leistungsabteilung vorgesprochen. Ergebnis: Es ist weder eine Nachzahlung möglich noch eine zukünftige Berücksichtigung der aktuellen Lage (= keine Einnahmen). Außerdem wurde ich mit dem Argument "Wollen Sie damit sagen, dass Ihr Unternehmen immer noch nicht tragfähig ist"? entkräftet.

Weiterhin muss ich, weil meine Wohnung mit 65m² zu groß ist, 80 Euro vom Regelsatz selbst zuzahlen. Offenbar interessiert es auch nicht, dass ich ein Zimmer meiner Dreizimmerwohnung ausschließlich gewerblich nutze, nämlich als Studio.

Einstiegsgeld bekomme ich auch nicht (ich warte seit Monaten auf die Reaktion auf meinen Widerspruch).

Inzwischen hat sich meine Lage zugespitzt: Ich erhalte deutlich weniger Geld, als ich monatlich benötige. Ich erhalte insgesamt sogar weniger, als allein für Telefon, Internet, Mobilfunk und Warmmiete benötigt werden - ohne dass dabei Ernährung, Versicherung, Stromabschlag usw. berücksichtigt wären.

Diesen Monat ist meine Miete bereits zurückgebucht worden. Ich habe Angst, dass mit der Telefon- und der Handyanschluss gesperrt werden, weil ich über diese Medien bereits laufende Kommunikationen mit Kunden und Partnern abwickle. Außerdem kann ich die Zugfahrkerten zu den Drehorten nicht bezahlen, was mir die Arbeit unmöglich macht - und das gerade jetzt, da ich Licht am Ende des Tunnels sehe. Meine größte und substanziellste Sorge ist allerdings, dass ich die Miete jetzt nicht mehr zahlen kann.

Die letzten Monate konnte ich mich nur über Wasser halten, weil ich Privatverkäufe gemacht habe (Kleidung) und kleinere Geldbeträge geliehen bekommen habe. Insofern habe ich nun auch noch Schulden.

Was soll ich tun? Mit den etwa 620 Euro Komplettleistung kann ich mein monatliches Auskommen keinesfalls bestreiten. Und dafür, dass sich die Auftragslage in den nächsten Wochen verbessert, kann ich meine Miete JETZT auch nicht bezahlen. Ist ja nicht so, dass ich ewig im Bezug bleiben möchte...^^

Liebe Grüße und herzlichen Dank.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#2
Deine Kosten der Unterkunft wären nur die restlichen Räume.
Gesamtmiete - Mietanteil f. Gewerbe = Kosten der Unterkunft.
Ist deine Wohnung ohne den gewerblich genutzten Raum immer noch unangemessen?

Der Mietanteil für das Studio gehört zu den Betriebsausgaben.

Beim Widerspruch kannst du nach 3 Monaten ohne Antwort klagen.
ich weiß jetzt nicht, ob du wegen Einstiegsgeld eine Einstweilige Anordnung durchbekommst.
Vielleicht könntest du die Dringlichkeit damit begründen, dass sich das Studio mit in der Wohnung befindet und du ohne Einstiegsgeld die Gesamtmiete nicht aufbringen kannst.
Sprich du in absehbarer Zeit die Wohnungskündigung erwarten musst.
 

DR00GIE

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Apr 2010
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#3
Deine Kosten der Unterkunft wären nur die restlichen Räume.
Klingt schonmal gut. Gibt es dazu denn irgendwo Quellen?

Der reine Wohnanteil läge dann bei 48m²; kA, ob das dann durchgehen würde. Aber der Eigenanteil dürfte dann minimal sein.

Ist denn bei der Einkommenanrechnung nichts zu machen?

LG!
 

hans wurst

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
2.556
Gefällt mir
1.520
#4
Weiterhin muss ich, weil meine Wohnung mit 65m² zu groß ist, 80 Euro vom Regelsatz selbst zuzahlen. Offenbar interessiert es auch nicht, dass ich ein Zimmer meiner Dreizimmerwohnung ausschließlich gewerblich nutze, nämlich als Studio.
Ist die Wohnung nur zu groß oder auch zu teuer? Wenn deine Wohnung nur zu groß ist, ist eine Reduzierung der Kosten auf den angemessenen Anteil unzulässig.


Ergebnis: Es ist weder eine Nachzahlung möglich noch eine zukünftige Berücksichtigung der aktuellen Lage (= keine Einnahmen).
Nach Ablauf deines 6-monatigen Bewilligungszeitraums musst du eine abschließende EKS einreichen, anhand dieser wird rückwirkend dein ALG2- Anspruch ausgerechnet.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#5
Klingt schonmal gut. Gibt es dazu denn irgendwo Quellen?

Der reine Wohnanteil läge dann bei 48m²; kA, ob das dann durchgehen würde. Aber der Eigenanteil dürfte dann minimal sein.

Ist denn bei der Einkommenanrechnung nichts zu machen?

LG!
Die Frage hatte ich mir am Anfang verkniffen.
Was sind denn die 200-300 Euro, die du als voraussichtliche Einnahmen angegeben hast?
Dein geplanter Gewinn?
Oder deine geplanten Betriebseinnahmen?
Hast du also keine Betriebsausgaben abgezogen? (Gewerbemiete, Fahrtkosten, Telefon, Internet usw.)

Bin grad nicht selbständig, aber bestimmt kann dir hier jemand sagen, wie es eigentlich laufen muss mit den Angaben bei der ARGe am Anfang eines Bewilligungszeitraumes für die Selbständigen.
 

DR00GIE

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Apr 2010
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#6
Holla,

endlich ist das Board wieder erreichbar ;o)

Die angegebene Summe bezog sich auf Betriebseinnahmen - Ausgaben konnte ich noch nicht gegenrechnen, weil die zum damaligen Zeitpunkt von der GfAW übernommen wurden (Gründungsförderung aus dem ESF - wäre dann Doppelförderung gewesen). Nun ist die ESF-Förderung jedoch ausgelaufen, und ich kann nicht nur die dringenden Unternehmensausgaben, sondern nicht einmal meinen Lebensunterhalt mehr bestreiten.

Ob die Wohnung nur zu groß oder auch zu teuer ist, kann ich nicht sagen. Mit gut 430 Euro Gesamtmiete warm finde ich sie nicht gerade hoch. Ist aber auch ein Glücksfall, weil der Mietvertrag von 1979 ist.

LG und ein schönes WE.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten