Was tun, wenn die Zuzahlung zu einem Heil- und Kostenplan bei Bezug von ALG1 zu hoch ist?

bonehead

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2007
Beiträge
26
Bewertungen
1
Hallo,

nach langer Zeit mal wieder eine Frage von mir.

Leider habe ich nun nach 9 Jahren Arbeit meinen Job verloren. Noch bin ich im ALG1 und auf Jobsuche.
Die letzten Jahre habe ich immer im Niedriglohnsektor gearbeitet, welcher dank steigendem Mindestlohn zuletzt knapp 10€/h für mich
betrug. Zu Beginn des Jahres 2016 hatte ich einen schweren Wegeunfall auf dem Weg in den Feierabend.

Nach diesem Unfall fiel ich 5 Monate vollständig aus und durfte anschließend 4 Wochen im Rahmen des Hamburger Modells wieder einsteigen.
Nach gut 2 Monaten nach dem Unfall fielen mir die oberen Schneidezähne aus. Für mich eine folge des Unfalls bei dem ich in den Airbag gebissen
habe. Da ich gut 25 Jahre zuvor allerdings Stiftzähne eingesetzt bekommen habe (als Folge eines unglücklichen Zusammentreffens meiner Zähne
mit einem Besenstil) wurden diese Zähne nicht im Rahmen der Schaden- und Schmerzensgeldforderung abgegolten da im allgemeinen eine
Lebensdauer von 10 bis max. 15 Jahren für diese Art Ersatz angesehen wird und ich somit schon lange über den Zenit dieser Zähne damit
gelebt habe.

Bedingt durch meine Arbeitslosigkeit und der Hoffnung diese bald beenden zu können ist es nicht gerade einfach für mich zum einen auf
Personaler zu zu gehen und erst recht nicht durch die fehlenden Zähne einen neuen Job zu finden.

Ich habe damals natürlich einen HKP erstellen lassen und diesen an meine GKV gesendet.Damals war die Zuzahlung zum HKP zu hoch für mich
weswegen ich nicht weiter auf die Behandlung eingegangen bin. Jetzt bekomme ich durch das ALG1 noch weniger Geld wie vorher und habe
bedenken, das einerseits zwar die Zahlung der GKV höher sein wird, ich aber dennoch die Zuzahlung nicht leisten kann. Mir stellt sich nun die
Frage inwiefern ich da eine finanzielle Unterstützung durch die GKV erhalten kann und ob es evtl. andere Stelle gibt, die
evtl. etwas dazu beitragen könnte.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.377
Bewertungen
18.688

Moderation Themenüberschrift:

Hallo @bonehead ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

Stell dir einfach folgende Situation vor und frage dich selbst, ob du so auch mit deinen Mitmenschen kommunizierst:

Bonehead: "Hey du, ich brauch mal Hilfe."
Helfer: "Was gibt's denn?"
Bonehead: "ALG1 - Zahnersatz und Zuzahlung"
Helfer: "Und wie ist jetzt deine Frage?...."
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.910
Bewertungen
27.887
Ich weiss jetzt nicht, wo die Grenze fürdie Härtefllregelung ist, aber wenn du darunter liegst, dan bekommst du das medizinisch notwendige voll von der Krankenkasse bezahlt. Wenn dir das nicht reicht, musst du zuzahlen. Aber mit fehlenden Frontzähnen musst du sicher nicht rumlaufen.

Darüber hinaus ist bei vielen Zahnärzten auch Ratenzahlung möglich. Auch ein Kostenvergleich zwischen verschiedenen Zahnärzten kann sich lohnen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.867
Bewertungen
25.708
Ich würde mir von zwei verschiedenen Zahnärzten jeweils einen HKP für reine Kassenleistungen erstellen lassen und damit zur Krankenkasse gehen und gucken, ob mein ALG 1 niedrig genug für die Härtefallregelung ist. Mein ALG1 lag zuletzt bei 1000€ und es gab die Härtefallregelung.
Wie lange läuft dein ALG1 noch und hast du danach Anspruch auf ALG2?
 

bonehead

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2007
Beiträge
26
Bewertungen
1
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten!

Eine Ratenzahlung konnte ich mir schon nicht leisten wo ich noch selber mein Geld verdient habe und jetzt ist es nur noch 67% so hoch und liegt damit um einiges unter 1000€.

Das Problem war damals dass das Gehalt meiner Frau mit angerechnet wurde und ich damit knapp über einer Grenze lag. Ich bin mir nicht mehr sicher wie diese hieß, Härtefall könnte aber hinkommen.
Das Gehalt meiner Frau ist etwas gestiegen in den Jahren (Altenpflege) und sie hat ein paar Prozente an Stunden dazu bekommen. Leider bringt uns das finanziell nicht auf einen grünen Ast und jetzt schon zweimal nicht wo ich arbeitslos bin. Deswegen wird es auch dieses mal mit Ratenzahlung schon aus diesem objektiven Grund nichts werden. Da ich aber auch aus der Vergangenheit (ist Jahre her noch bevor ich wieder Arbeit hatte) als schlechter Zahler bekannt bin, wird eine Abfrage bei den Auskunfteien erst recht zu einer Ablehnung führen.

Eine Bekannte meinte nur zu mir, das jetzt wo ich ja arbeitslos bin, meine GKV oder "Das Amt" auf jeden Fall die Kosten dafür tragen wird. Aber wenn ich das recht verstehe kann ich im Grunde nur hoffen, das ich unter diese Härtefallregelung falle was dann aber auch im Einzelfall erst geprüft wird?

Das Problem ist halt jetzt zu einem Kreislauf geworden... Mich selber stört es nichtmal wirklich. Mein direktes Umfeld weiß warum die Zähne fehlen. Aber ich kann durchaus verstehen warum das auch viele Menschen abstoßen wirkt und gerade AGs sich davon distanzieren möchten.
 

Rapunzeline

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2020
Beiträge
150
Bewertungen
121
Hallo Bonehead,

vielleicht hilft das hier weiter. Es handelt sich um Bruttoeinkommen.

Wie viel Geld darf ich verdienen, um als Härtefall zu gelten?
Einkommensgrenzen als Härtefall 2020
FamilienstandEinkommensgrenze
Alleinstehende1.274,00 €
mit einem Angehörigen1.751,75 €
mit 2 Angehörigen2070,25 €
mit 3 Angehörigen2.388,75 €
je zus. Angehörige318,50 €
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.489
Bewertungen
9.031
Bei alle dem bitte aber nicht vergessen, die KK zahlt in dem Fall nur das medizinisch Notwendige, Stiftzähne oder Implantate gehören leider nicht dazu.

Ich hatte Anfang der 2000er auch eine Phase wo ich längere Zeit auf ALG-I bzw. sogar der Arbeitslosenhilfe angewiesen war, da hat die Kasse bei mir die Zahnarztbehandlung incl. neuem Zahnersatz sogar komplett übernommen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.867
Bewertungen
25.708
die KK zahlt in dem Fall nur das medizinisch Notwendige, Stiftzähne oder Implantate gehören leider nicht dazu.
Genau das muss in diesem Einzelfall aber geprüft werden. Es geht um die Schneidezähne. Die vorderen sechs Zähne geniessen eine Art Sonderstatus, da man um die psychische Belastung weiss. Und auch die reine Kassenleistung ist völlig ausreichend, langlebig und sehr gut.

Also, ab zu zwei Zahnärzten und sagen, das du erwerbslos bist und es um eine Härtefallregelung geht. Dann weiss der Zahnarzt gleich, das er keine Spielchen probieren braucht. Mit selbst ausrechnen kommt man nicht zum Ziel.

Nicht weiter aufschieben, machen.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.794
Bewertungen
4.450
ab zu zwei Zahnärzten
Ich hatte gerade eine Komplettsanierung. Die, bei der ich zur Kontrolle war (kenne den Zahnarzt, der das als nötig empfand, nicht, bin grad erst hergezogen), sagte, für den Preis würde ich bei ihr nicht mal die Hälfte kriegen. Und der Gutachter, bei dem ich für die KK war, sagte auch nochmal, dass das sehr günstig sei. (Das Labor, in dem die Kronen gefertigt wurden, ist in D, nächstgrößere Stadt. Wobei es natürlich sein kann, dass die Subunternehmer in Osteuropa haben.)
Was ich sagen will: Geh ruhig auch zu mehreren Praxen. Nicht nur wegen der Preise. Vielleicht macht ja auch wer Vorschläge, an die sonst noch niemand gedacht hat?
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.389
Bewertungen
7.905
Ich habe auch einen Stiftzahn vorne, bekam ich vor etwa 30 Jahren, hält immer noch. Damals lief das auf Krankenkassenkosten und ich vermute, das ist heute auch noch so.
Mittlerweile fällt das Teil auf, weil der Zahn heller ist als alle anderen und man einen dunklen Spalt sieht zwischen Zahnfleischrand und Verblendung. Man wird halt älter inzwischen ;) Könnte man mal ersetzen lassen.

Leider machen Zahnärzte auch Angebote, die über das hinausgehen, was die Kasse bezahlt (betrifft den anderen Schneidezahn. Beide wurden mal bei einem Unfall geschädigt bei mir, und sind auch Folge von nicht behandelter Fehlstellung als Kind und dauerndem Rumbohren vom Zahnarzt damals noch).

Ja, die vorderen Zähne haben "Sonderstatus", da darf es luxeriöser werden auf Krankenkassenkosten.

Off topic,
hab mal gehört von jemandem, der verlor die Verblendung im Bett und musste die mit der Freundin zwischen den Kissen und Decken suchen, haben sie gefunden und dann wurde die wieder aufgeklebt (und auch alle Zähne untersucht und ein vereiterter gefunden und behandelt).
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.489
Bewertungen
9.031
Nun jawas heißt hier bitte luxeriöser.

Bei der Kassenleistung gibt es Brücken und Prothesen je nach Umfang und Bedarf.

Brücken im vorderen Bereich werden in der Farbe verblendet während die außerhalb des direkten Sichtbereiches vorhandenen Zähne ohne entsprechende Verblendung auskommen müssen.

Implantate hingegen fallen nicht unter die notwenige Kassenleistung soweit mir bekannt und seinerzeit von meiner langjährigen Zahnärztin berichtet wurde. Wer da feste Zähne haben möchte, muß auf Brücken zurück greifen.

Auf die schnelle gefunden > https://www.kostenfalle-zahn.de/pro...uss-beim-zahnersatz-was-zahlt-die-kasse-12884

Wer so manche Kosten umgehen möchte, der kann auch auf die Zusatzversicherungen zurück greifen - wie z.B. die der Ergo-Versicherung -. Ja die kosten ihren mtl. Beitrag, sichern aber im Falle des Falles entsprechende Finanzierungslücken ab, was dann interessant wird wenn man nicht mit schlechtem Zahnersatz bzw. sogar fehlenden Zähnen gerne herum laufen möchte.

Ein jeder muß halt für sich selbst entscheiden was einem sein äußeres Erscheinungsbild so wert ist.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.389
Bewertungen
7.905
Das heißt also, dass die Kassenleistung lediglich beinhaltet, dass man mit 3 verschiedenen Zahnfarben herum laufen muss im sichtbar(st)en Bereich?
Och ja, wenn es heißt, die Kasse zahlt das Nötige, drücke ich aus meinem Regelbedarf noch eine Privatversicherung ab?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.867
Bewertungen
25.708
Das heißt also, dass die Kassenleistung lediglich beinhaltet, dass man mit 3 verschiedenen Zahnfarben herum laufen muss im sichtbar(st)en Bereich?
Nein. Aber da geht man zu verschiedenen Zahnärzten und klärt das und auch mit der Krankenkasse. Bedeutet aber das man vor die Tür gehen muss .....
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.607
Bewertungen
2.077
dass man mit 3 verschiedenen Zahnfarben herum laufen muss
Der Zahnersatz im sichtbaren Bereich wird schon der Farbe der noch vorhandenen Zähnen angepasst. Der Hintere nicht sichtbare Bereich wird bei Kassenleistung meist nicht verblendet. Meine KK hat Vertragszahnärzte. Wenn man zu denen geht, bekommt man noch Zusatzleistungen. Ich hatte das Glück, dass genau mein ZA mit der KK zusammenarbeitet. So wurden meine Frontzähne auch im nicht sichtbaren Bereich verblendet, Professionelle Zahnreinigung wird ein mal im Jahr gezahlt etc.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.607
Bewertungen
2.077
Das es Dr. Z noch gibt. Kann mich noch an "MC Zahn erinnern. Damals Mega Werbung und schneller wieder vom Markt verschwunden, als ein ZA Zähne ziehen kann. Samt traurigen Ende des Gründers.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.489
Bewertungen
9.031
Hallo grün_fink,

wo bitte ist das Problem.

Die KK bezahlt doch Zahnersatz (siehe Verlinkung), nur halt keine Luxusvarianten bzw. exclusiveres wie Implantate.

Auch ist es doch unsinn hier von drei Farben zu sprechen, denn der Zahnarzt paßt den neuen Zahnersatz im sichtbaren Bereich den vorhandenen Zähnen an, dafür hat er ja Farbmuster. Das die Kasse da spart wo es nicht zwingend notwendig ist, nun das hast du halt denen zu verdanken die sich dem Solidarsystem entziehen und ja in den 70er und 80er Jahren auch denen die das System rigoros ausgenutzt haben.

Wer mehr will kann sich dafür ja versichern und ja auch wenn er ALG-II erhält.

Ansonsten gilt halt was ZynHH bereits schrieb, auf zur KK und diversen Zahnärzten sich Angebote holen.
 

bonehead

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2007
Beiträge
26
Bewertungen
1
Uff, hier ist ja viel passiert! Danke für die vielen Antworten!

Letztlich ist es mir egal, ob (sofern überhaupt) ich neue Stiftzähne erhalte oder eine Brücke. Die Stifte wären praktischer
und im Alltag auch sicherer, eine Brücke hatte ich damals als Provisorium und kam damit auch zurecht.

Ich werde mir einen Termin bei diesem Doktor Z holen, kann ja nicht schaden. Gleichzeitig habe ich heute meine KK angerufen und
gefragt ob diese Vertragszahnärzte hat und wo ich diese finden kann. Dazu erhalte ich allerdings erst einen Rückruf, dies konnte mir
das Call Center nicht ad hoc beantworten. Bei meinem ZA habe ich auch einen Termin gemacht.

Das Thema Zahnzusatzversicherung war und ist schon länger ein Thema bei mir, aus genau dem Grunde warum ich hier auch schreibe...
Leider auch aus genau den selben Gründen unmöglich. Auch als ich noch arbeiten ging hatten wir am Ende des Monats nicht viel Geld übrig,
da zählte jeder Cent.
 
Oben Unten