Was tun wenn das AlgII nur zu einem Teil überwiesen wurde? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
Hay Forum,

mein AlgII für März ist jetzt doch glatt schon heute morgen auf dem Konto eingetrudelt - normalerweise kommt es wirklich erst am allerletzten Werktag des Monats.

Dafür sind es nur 381,60 Euro.

Die KdU fehlt vollständig, und die 381,60€ sind sowieso nicht nachvollziehbar da es ja 90% von 424€ entsprechen würde.


Daß mir mal wieder eine Sanktion ins Haus stehen würde, wäre mir aber ausnahmsweise absolut unbekannt. In einer BG bin ich ebenso nicht, noch nie gewesen. Und vom JC kam bislang auch noch kein "erklärendes" Schreiben.
Der Überweisungsvermerk auf dem Kontoauszug schaut im Grunde auch aus wie immer, nur auch dort mit der falschen AlgII-Summe und anstelle der Angabe über die KdU-Höhe einfach -nichts-.

Die Weiterbewilligung war übrigens erst im Januar; und hab zum Februar hin auch wieder /weiterhin die vollen 432€ + volle KdU bekommen.

Was tut man in so einem Fall? Denen einen Widerspruch per Fax zukommen lassen? Gleich einen Eilantrag stellen?
Oder erstmal noch abwarten [gab es nicht letztes Jahr Februar auch schon Probleme mit ausbleibenden und fehlerhaften AlgII-Zahlungen]?

Grüße Claus
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
701
Bewertungen
1.968
Was tut man in so einem Fall? Denen einen Widerspruch per Fax zukommen lassen? Gleich einen Eilantrag stellen?
Oder erstmal noch abwarten [gab es nicht letztes Jahr Februar auch schon Probleme mit ausbleibenden und fehlerhaften AlgII-Zahlungen]?
Ich würde gleich morgen früh oder am Montag mit dem Kontoauszug im Jobcenter vorstellig werden und mich nach den Hintergründen dieser ominösen, zu geringen Überweisung erkundigen. Widerspruch einlegen oder einen Eilantrag ans SG schicken kannst du später immer noch.

Edit: Firmiert dein JC als gemeinsame Einrichtung aus Kommune und AfA oder als Optionskommune.
 
Zuletzt bearbeitet:

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
Mein Jobcenter ist eine gE.

Ich fahre so ungern ins JC, das ist bei mir immer eine 2x 1 1/2-stündige Reise. Dazu ist deren Eingangszone rein auf abwimmeln ausgerichtet.
Ich würde denen auch liebend gerne die 12€ Fahrtkosten "zur Strafe" aufbrummen, aber bis die wieder herflattern, würden warscheinlich auch erstmal wieder 6-9 Monate vergehen.

Hier müsste ich zudem wohl in die Leistungsstelle. Und die sind zwar auch kaum 10m von der Eingangszone entfernt, aber die haben´s gleich absolut überhaupt gar nicht mit "Kundenbetreuung". Ich hab zumindest bislang erst ein einziges Mal überhaupt gehört daß die jemandem nach -zig Terminanträgen mal einen Zutritt zu deren "heiligen Hallen" gestattet hätten ...

Da könnte ich gleich die Hotline anrufen - würde wohl ebenso nichts bis überhaupt gar nichts bringen?. Ganz blöde Sache.


-> Ließe sich evtl. ein "Antrag auf Auskunft" mit einem "(Eil-) Antrag nach § 86a SGG" kombinieren?
Auf die 86a-Anträge reagieren die wenigstens neuerdings wieder etwas schneller, scheint doch mal das SG etwas gemault zu haben ... auch wenn die JC-Fachkräfte^^ weiterhin unfähig sind zum dringende Antworten in ihr Faxgerät zu stopfen anstatt nur der Schneckenpost in die Schuhe zu schieben.
Oder doch zwingend reinfahren?
 

SusaHa

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2019
Beiträge
172
Bewertungen
358
Verstehe ich das richtig, du möchtest nicht nachfragen, warum du weniger Geld erhalten hast, weder persönlich, noch telefonisch, sondern einfach einen Eilantrag beim Sozialgericht stellen?
Ich halte das sehr persönlich für eine befremdliche Idee. Fragt das Sozialgericht nicht eventuell nach, was du unternommen hast?

Edit: Fax ist übrigens total veraltet, viele Unternehmen haben gar keins mehr und auch in den Ämtern sind sie immer weniger zu finden.
 
Zuletzt bearbeitet:

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.544
Bewertungen
3.800
Ich halte das sehr persönlich für eine befremdliche Idee.
Ich nicht. Denn wenn das JC auf abwimmeln setzt, dann bleibt nur der Eilantrag. Das hat auch noch den Vorteil, dass man dem JC Druck machen kann. Denn bei einer schriftlichen Nachfrage können die sich wieder ewig Zeit lassen. Daher halte ich den Eilantrag für den richtigen Weg.

Edit: Fax ist übrigens total veraltet, viele Unternehmen haben gar keins mehr und auch in den Ämtern sind sie immer weniger zu finden.
Ich kenne kein JC, was kein Fax hat. Selbst das BMAS hat mehrere Faxverbindungen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.404
Bewertungen
15.340
Was tut man in so einem Fall?
Das Ganze persönlich klären oder aber zumindest per Telefon/Fax.

Denen einen Widerspruch per Fax zukommen lassen?
Gegen welchen Bescheid willst du Widerspruch einlegen? Du hast keinen, der die jetzige zu geringe Summe ausweist.

Gleich einen Eilantrag stellen?
Den wird das SG direkt abschmettern, da keine Eilbedürftigkeit gegeben ist.

Ich würde gleich morgen früh oder am Montag mit dem Kontoauszug im Jobcenter vorstellig werden und mich nach den Hintergründen dieser ominösen, zu geringen Überweisung erkundigen.
Der einzig sinnvolle Weg.

Edit: Fax ist übrigens total veraltet, viele Unternehmen haben gar keins mehr und auch in den Ämtern sind sie immer weniger zu finden.
Das ist übrigens totaler Quatsch. GERADE in vielen Behörden gibt es noch Faxe, weil das neben dem Einschreiben/ZU eine der wenigen gerichtsfesten Übermittlungsmöglichkeiten ist. Ich habe hier kaum einen Tag bei dem ich nicht ein Fax eines RA vorgelegt bekomme, weil es einfach schneller und günstiger ist.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.030
Bewertungen
1.228
Wenn eine deutsche Behörde eine Faxnummer öffentlich auf ihren Geschäftsbriefen angibt, muss sie auch unter dieser Nummer erreichbar sein.

An den TE: Das ist imho ein Fall auf den man leider immer vorbereitet sein sollte und muss. Ist eine Person dem Grunde nach berechtigt, und dauert die Bearbeitung länger als 4 Wochen, so ist die Leistung vorläufig zu bewilligen.

Vorauszahlungen sind zu gewähren sofern der *Leistungsberechtigte *! diese ausdrücklich (am besten mit Beistand) beantragt.

Da ich gerade unterwegs bin kann ich dir die genauen Wortlaute und Paragraphen leider nicht nennen. Ist SGB2 ich meine Paragraph 17 und paarund 40.

Ist selbstverständlich auf die volle Leistung bezogen. Mit weniger als der Hälfte kommt man ja nicht weit. Ansonsten bleibt in der Tat nur der Eilantrag beim SG.

LG xj3Qr1nL7ys

PS: Das ist zum Beispiel ein Fall wo ich mit Beistand da aufschlagen würde, um unnachgiebig maximal meinen staatlich garantierten Rechtsanspruch durchzusetzen. Mit allem was geht. Weil das geht echt wirklich überhaupt gar nicht!
 
Zuletzt bearbeitet:

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.138
Bewertungen
21.301
Ein kurzer Anruf kann in diesem Fall wohl nicht schaden, gerade solche Sachen, die auf fehlerhafter Eingabe beruhen, habe ich telefonisch oft lösen können. Zumal es jetzt eh zu spät ist um persönlich noch ins Haus zu kommen.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.030
Bewertungen
1.228
So wieder Zuhause:

SGB1 Paragraph 17
SGB2 Paragraph 40 und 41
SGB1 Paragraph 38 und 41 in Verbindung mit Paragraph 41 Absatz 1 Satz 3 in SGB2
SGB1 Paragraph 42
Sowie SGB2 Paragraph 1 Absatz 3 Nummer 2. Sind da zum Zeitpunkt der Erstellung maßgeblich.

Alles zusammen in der richtigen Reihenfolge ergeben für mich ohne gerechtfertigte Kürzung einen unabweisbaren Rechtsanspruch. Natürlich bin ich nur Laie...😉 Keine offizielle Rechtsberatung mit Gewährleistung, nur meine Meinung, aber das in diesem Fall mit Überzeugung. 🙂

Liegt schon seit Jahren bei mir ausgedruckt rum. Am Montag wäre ich mit Beistand (Zeuge) da und würde ohne Geld oder eine schriftliche Bestätigung dass das heute angewiesen wurde nicht weg gehen, es sei denn die Polizei bittet mich höflich darum.

Ist halt in deiner Situation ungut dass du da nicht mal eben vorbei schauen kannst.

Dreggisch, ganz miese Nummer. Good Luck.

LG xj3Qr1nL7ys

PS: Ich hoffe die Reihenfolge hat sich in den SGB's nicht geändert. Falls nicht sind die entsprechenden Inhalte eventuell minimal verschoben. Dass die Gesetze sich geändert haben wäre mir neu. Muss selber online überprüft werden.

Kannst dich gerne melden, auf Wunsch kopiere ich dir meine Reihenfolge hier morgen rein (sozusagen die deLuxe Variante). Heute nicht mehr, bin seit 4 Uhr auf den Beinen...

@Moderation: wie viele Zeichen sind hier pro Beitrag möglich? Danke.
 
Zuletzt bearbeitet:

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.544
Bewertungen
3.800
Den wird das SG direkt abschmettern, da keine Eilbedürftigkeit gegeben ist.
Wieso ist die Eilbedürftigkeit nicht gegeben? Die Differenz zum Regelsatz sind zwar nur 10%, dahingehend würde ich Dir zustimmen. Aber es fehlen die volle KDU.
Die KdU fehlt vollständig, und die 381,60€ sind sowieso nicht nachvollziehbar da es ja 90% von 424€ entsprechen würde.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
Update :icon_rolleyes:

Heute ist auch noch das ganz normale AlgII eingetrudelt, also die 432€ + die KdU.

Das heißt ich hab jetzt 381,60€ zu viel auf dem Konto.
Die Kohle muß von da schleunigst wieder verschwinden ... ansonsten hab ich monatelang Schulden beim JC. So ein Mist ...

Kennt zufällig jemand eine Kontonummer der BA für "eilige Rückzahlungen"?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.813
Bewertungen
23.257
Ohne Aufforderungen mit Aktenzeichen würde ich da gar nichts überweisen. Das verschwindet im Nirvana.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
123
Bewertungen
257
Du brauchst für eine Rücküberweisung einen Verwendungszweck (13-stellige Nummer), die Dir zugesandt wird! Wenn Du ohne diese Nummer etwas überweist, kann es durchaus sein, dass es irgendwo unter tausenden von Geldeingängen verschwindet!
Reklamiere den Zugang des Geldes (möglichst beweisbar) und warte auf den Erstattungsbescheid! Solange das Geld nicht anrühren, auch wenn es verführerisch ist, wenn man Geld auf dem Konto hat, das "übrig" ist!
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.404
Bewertungen
15.340
Abwarten ob überhaupt was vom JC kommt.
Niemals von selbst irgendwas angeben.
Übernimmst du die Folgen, wenn der TE Probleme wegen "ungerechtfertigter Bereicherung" bekommt? Der TE ist gemäß § 812 BGB zur Herausgabe der Überzahlung verpflichtet!
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Ja, die übernehme ich, weil er nicht verpflichtet ist es anzugeben.
Nur wenn das JC in auffordert.
Und solange würd ich - ich weiss von nichts - spielen.
Kein vorauseilenden Gehorsam!
 

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
92
Bewertungen
111
@TazD

Ich geb dir da recht, ich würde dieses Geld zuviel auch schnell wie möglich wieder loswerden wollen, früher oder später holen die mich soweiso. Und der Stress dann, ist die "paar Mark" net wert, obwohl ich ungerne dem JC "entgegenkomme", sinngemäß.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
Normalerweise kann mich ja auch das JC "mal gern haben". In so einem Fall ist mir das allerdings zu heiß.

Wenn es um deren Geld geht, drehen mir die JC´s eine Spur zu schnell und zu sehr komplett am Rad. Das liebe Spiel vonwegen ´mit zweierlei Maß messen´; auch auf seitens der Staatsanwaltschaften.

Ich hab eine weiße Weste und will daß das so bleibt. In den Verfahrensregistern von Pol, StA, Lka, Bka usw. werden aber sensationellerweise nicht nur strafrechtliche Verurteilungen gespeichert, sondern alle jemals durchgeführten Ermittlungsverfahren. Und im Falle von (auch wieder eingestellten) Betrugsermittlungen wäre das soweit ich weiß 10 Jahre lang bei einer jeden zufälligen Pol-Kontrolle wieder aufs neue "ein Grund zur Freude".
Kriminalisierung des unschuldigen Bürgers ... nö danke.

Du brauchst für eine Rücküberweisung einen Verwendungszweck (13-stellige Nummer)
Sind die letzten xx Zahlen im auf dem Kontoauszug angeführten Überweisungsvermerk evtl. auch schon bereits ein "Verwendungszweck"?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.533
Bewertungen
8.369
Sind die letzten xx Zahlen im auf dem Kontoauszug angeführten Überweisungsvermerk evtl. auch schon bereits ein "Verwendungszweck"?
Nein, jedenfalls nicht für eine Rücküberweisung. Da muss erst ein Beleg ("Annahmeanordnung") erstellt werden, sonst wird das falsch gebucht. Deshalb definitiv nie was ohne Aufforderung zurück überweisen. Es ist zwar nicht so, dass das weg ist, es kommt auf ein Verwahrkonto, aber es macht trotzdem Probleme.

Hast du vielleicht noch Widersprüche laufen, dass es vielleicht eine Zahlung aufgrund Abhilfe ist und du nur noch keinen Bescheid hast?
 
Oben Unten