Was tun bei zweiter 100% Sperre? Lebensunterhalt sowie Miete eingestellt! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Boblehs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
113
Bewertungen
15
Hallo liebes Erwerbslosenforum,

ich hab eine Frage und zwar was kann man tun, wenn man innerhalb eines Jahres 2 Sperren ALG2 erhalten hat, somit sind ja der Lebensunterhalt und die Miete gestrichen.

Wie soll ich die Miete für die nächsten 3 Monate bezahlen?

Gibt es irgendeinen Anlaufpunkt um die Mieten als Vorschuss zu erhalten?

Der Vermieter kündigt mir sonst.

Viele Grüße
 

Rocky Balboa

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2013
Beiträge
144
Bewertungen
51
Was genau ist denn passiert?

Kannst du deinen Sanktionsbescheid hier einstellen?
 

Boblehs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
113
Bewertungen
15
Hab keinen Scanner :(

Also ich habe eine Maßnahme nicht angetreten wo es um das schreiben von Bewerbungen ging, der Zeitraum belief sich auf 4 Wochen und bin nicht hingegangen.

Da ich damals (ca. vor 1 Jahr) schon eine 100% Sperre für den Lebensunterhalt erhalten habe und 50% von der Miete, die restlichen 50% von der Miete hab ich damals von dem Kindergeld bezahlt.

Ich kann versuchen den gesamten Sanktionsbescheid hier reinzuschreiben, wenn dies reicht um Informationen zu erhalten?

Viele Grüße
 

Rocky Balboa

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2013
Beiträge
144
Bewertungen
51
Ich bin nicht der Profi, der dir fundierte Ratschläge geben kann. Bitte warte bis morgen, dann melden sich bestimmt kompetentere User, die dir konkrete Hilfestellung geben können.

Sorry, ich bin erst kurz im Alg-Bezug, muss mich selber einlesen, und möchte dir keinen Blödsinn erzählen.
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Ich kann versuchen den gesamten Sanktionsbescheid hier reinzuschreiben
Damit solltest du immer in Vorleistung gehen. Bitte warte nicht erst, bis dich wieder jemand danach fragt. Das könnte als "Desinteresse" interpretiert werden und dementsprechend fällt dann evtl. die Rückmeldung aus.

Also: Abschreiben und Kursiv stellen (Text Markieren und oben auf "I" klicken).
 
E

ExitUser

Gast
würd sagen hast dir selber eingebrockt
du bist eine massnahme ohne triftigen grund nicht angetretten

dann muss man damit rechnen das die Sanktion von 100%+kdu ausgelöst wird zumal man schon eine Erfahrung hatte was Sanktion angeht

du kannst nur noch Lebensmittel Gutscheine beantragen
aber wenn du Pech hast wirst du bald draussen im park leben müssen da Obdachlosigkeit nun droht
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.322
Bewertungen
18.250
Ob es einen triftigen Grund gab, wissen wir doch noch nicht ...
Zu so einer brisanten Situation muss man entweder hier die Hosen runterlassen mit dezidierten Infos - oder einen Anwalt aufsuchen!
 
K

Katzenfreak

Gast
Ich muss Sumse da Recht geben, es gibt nunmal Leute die haben zu nichts Lust und verbummeln so manches, da hilft auch kein "dudududu" mehr wie bei einem Kleinkind, dann muss man es eben anderst lernen(oder auch nicht).
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Ich kann mich da nur wiederholen: nichts gerechtfertigt Hunger oder Obdachlosigkeit.
Ich verstehe so langsam gewisse Auswüchse in Deutschland in einigen Zeiten. :icon_kotz:
Wer nicht hören will, den darf man auch töten.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.322
Bewertungen
18.250
du bist eine massnahme ohne triftigen grund nicht angetretten

dann muss man damit rechnen das die Sanktion von 100%+kdu ausgelöst wird ....
Wenn wir so weit sind, zu AKZEPTIEREN, dass es "Maßnahmen" gibt, die man anzutreten HAT (und wie sinnfrei das OFT ist lesen wir hier täglich!) und dass es "SANKTIONEN" (schon das Wort löst :icon_kotz2:aus ...) überhaupt als allgemein gebräuchlichen und in unserer Gesellschaft schon "integrierten" Begriff GIBT und hinzunehmen sind und es darin auch ein "Selbstverschulden" gibt, dann haben wir auch akzeptiert, dass Erwerbslose ALLGEMEIN für die fehlenden Stellenangebote in der Wirtschaft VERANTWORTLICH zu machen sind ...

... sowie für Sozialabbau, Schließung tradierter Unternehmen in Deutschland, Spekulationen, Bereicherung, für die paar "Faulen" in unserer Gesellschaft, für ihre eigene erwerbslose Situation usw. usw.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Nach Auffassung der Bundesregierung soll Wohnungslosigkeit vermieden werden. Angeblich leistet das SGB-II dies auch.
Die Rechtsgrundlage wird hier genannt: s. Frage 9, auf Seite 8
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.322
Bewertungen
18.250
Ich liebe :icon_hug: diese "klitzekleinenkleinen Anfragen" der LINKEN ...

Antwort der Bundesregierung war:

Aufgrund einer 100-Prozent-Sanktion könnte Wohnungslosigkeit nur unter folgenden Voraussetzungen eintreten:
Es entstehen Mietschulden, die zu einer Kündigung des Mietverhältnisses und in deren Folge zur Aufgabe beziehungs-
weise zur Räumung der Wohnung führen.
Die Bundesregierung geht jedoch davon aus, dass Obdachlosigkeit aufgrund von Mietschulden vermieden werden kann.

Denn die Übernahme von Mietschulden in der Grundsicherung für Arbeitsuchende ist in § 22 Absatz 8 SGB II geregelt.
Nach § 22 Absatz 8 Satz 2 SGB II sollen Mietschulden übernommen werden, wenn sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht.

Zudem wird nach § 22 Absatz 9 SGB II der Träger der Grundsicherung über eine etwaige Klage auf Räumung frühzeitig informiert.
Die Vorschrift stellt sicher, dass der Träger der Grundsicherung Kenntnis von Räumungsklagen erhält und mögliche Hilfen prüfen kann.
Zur Frage nach einem „Totalverlust“ eines Krankenversicherungsschutzes wird auf die Antwort zu Frage 8 verwiesen.
Vor diesem Hintergrund sieht die Bundesregierung derzeit keinen Handlungsbedarf.
----------------------------------------------------

Wie sinnfrei ist DAS denn?
Erst sanktionieren bis zum Rauswurf ... dann die Mietschulden übernehmen?
Wurde bei der Antwort darüber nachgedacht, dass hier allzu leicht einer weiteren Diskussion mit den Jobcentern
über das Prinzip "selber schuld - machen wir nix" als Folge von Mietschulden nach Sanktion Vorschub geleistet wird?

Was das aber für einen MENSCHEN bedeutet, welche Schmach, Rufverlust, nervliche Belastung ..... ist mal wieder außen vor.
Kann doch alles "abgewickelt" werden ...

:icon_confused:
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
Nach Auffassung der Bundesregierung
Diese Antwort sollte der "Bundesregierung" täglich in Form von "öffentlicher Auspeitschung" vergegenwärtigt und um die Ohren gehauen werden. Ich habe noch kein Schreiben eines JC - und gerichtet an Betroffene - gesehen, in dem Hilfe bei der Bewältigung (zügige Übernahme) von Mietschulden angeboten wurde.

Ebenso ist mir kein Fall bekannt, das bei bereits angesetzten Termin (Räumungsklage wg. (z. B.) nicht unerheblicher Vertragsverletzung als Folge von - oder teilweise - offener Miete) die Gegenseite sich auf Rücknahme der Klage (Zahlung über JC) eingelassen hat - warum sollte sie auch (Kosten des Verfahrens).
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
In der Tat sollte man die sogenannte Bundesregierung übers Knie legen (die Linken auch, wenn sie solche Antworten unwidersprochen hinnehmen).

Erstens denken die JCs nicht an irgendwelche Hilfsmaßnahmen und treiben die Leistungsempfänger in die Obdachlosigkeit und zweitens ist das nach §22 (8) allerhöchstens ein Darlehen. Zur 100%-Sanktion kommt dann noch die Rückzahlung.
(8) Sofern Arbeitslosengeld II für den Bedarf für Unterkunft und Heizung erbracht wird, können auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 ist vorrangig einzusetzen.
Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden.
Wie wirklichkeitsfremd ist denn das? Woher weiss ein Gericht. dass der Mieter Leistungsbezieher ist??? Wer solche Gesetze fabriziert, muss doch einen Dachschaden haben (oder wollen, dass es nicht funktioniert).
(9) Geht bei einem Gericht eine Klage auf Räumung von Wohnraum im Falle der Kündigung des Mietverhältnisses nach § 543 Absatz 1, 2 Satz 1 Nummer 3 in Verbindung mit § 569 Absatz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ein, teilt das Gericht dem örtlich zuständigen Träger nach diesem Buch oder der von diesem beauftragten Stelle zur Wahrnehmung der in Absatz 8 bestimmten Aufgaben unverzüglich Folgendes mit:
1. den Tag des Eingangs der Klage,
2. die Namen und die Anschriften der Parteien,
3. die Höhe der monatlich zu entrichtenden Miete,
4. die Höhe des geltend gemachten Mietrückstandes und der geltend gemachten Entschädigung und
5. den Termin zur mündlichen Verhandlung, sofern dieser bereits bestimmt ist.
Außerdem kann der Tag der Rechtshängigkeit mitgeteilt werden. Die Übermittlung unterbleibt, wenn die Nichtzahlung der Miete nach dem Inhalt der Klageschrift offensichtlich nicht auf Zahlungsunfähigkeit der Mieterin oder des Mieters beruht.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Offensichtlich geht es bei solchen Gesetzen darum, den Anschein von sozialer Sicherheit zu gewährleisten. Das sichert das Image der BRD und sorgt für ein gutes Gewissen der MdBs.

Einer der wichtigsten Ansatzpunkte wäre für mich der Angriff auf das Gewissen der Abgeordneten. Hartz-IV-Initiativen sollten da ansetzen und den Bundestagsageordneten tagtäglich die von ihnen geduldeten Sauereien um die Ohren hauen. Das muss ein permanenter Angriff werden. Sie sind Täter - wegen ihrer Untätigkeit sind sie genauso schlimm wie die Verursacher, auch als ewige Ja-sager. Schon vor 2000 Jahren konnte irgendein Typ diese wegsehenden Mittäter nicht ausstehen.

Die meisten MdBs sind nichts anderes als Kz-Wächter und Mauerschützen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.322
Bewertungen
18.250
Offensichtlich geht es bei solchen Gesetzen darum, den Anschein von sozialer Sicherheit zu gewährleisten. ....

Einer der wichtigsten Ansatzpunkte wäre für mich der Angriff auf das Gewissen der Abgeordneten. Hartz-IV-Initiativen sollten ...
Das wichtigste Wort: ANSCHEIN

und bekommt nicht jedes Volk das, was es "verdient"?
Wo ist denn die Gegenwehr und der Wille, ganz Offensichtliches zu ändern?
Wie sonst konnte Hartz IV nun schon "so alt" werden?
 

1957er

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2010
Beiträge
356
Bewertungen
117
Ich finde es mehr als traurig, das in einem Forum gegen Hartz 4 die Schuld an den Sanktionierten gegeben wird.

Fehlt ja nur noch zu sagen, mache alles was die vorschlagen, weil sonst biste selber Schuld. Egal wie niederträchtig, sinnlos, herablassend und so weiter die Aktionen oder Maßnahmen des Jobcenters auch sein mag.

Wie schnell man auch mehrere Sanktionen bis zur kompletten Leistungseinstellung bekommen kann, haben leider schon zuviele erfahren müssen. Sobald man das erste Mal Kontakt mit "diesen Menschenfreunden" hat und noch "grün" hinter den Ohren ist kann es sehr schnell gehen.



würd sagen hast dir selber eingebrockt
du bist eine massnahme ohne triftigen grund nicht angetretten

dann muss man damit rechnen das die Sanktion von 100%+kdu ausgelöst wird zumal man schon eine Erfahrung hatte was Sanktion angeht

du kannst nur noch Lebensmittel Gutscheine beantragen
aber wenn du Pech hast wirst du bald draussen im park leben müssen da Obdachlosigkeit nun droht
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Wo ist denn die Gegenwehr und der Wille, ganz Offensichtliches zu ändern?
Wie sonst konnte Hartz IV nun schon "so alt" werden?
Ich habe zum Teil die Initiativen in Berlin erlebt. Nicht nur, dass ich keine Folgeeinladungen mehr erhielt, obwohl diese zugesagt waren, scheint man in Grabenkämpfe auszubrechen. Die Kampfkraft Berliner Initiativen sind m. E. potenziell enorm hoch, wird aber ins Nichts gelenkt. Effektiv ist da gar nichts.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ich kann mich da nur wiederholen: nichts gerechtfertigt Hunger oder Obdachlosigkeit.
Ich verstehe so langsam gewisse Auswüchse in Deutschland in einigen Zeiten. :icon_kotz:
Wer nicht hören will, den darf man auch töten.
Mag alles sein... nur kann man damit kaum vor dem SG punkten....

ferner wird dir ein pfiffiger Richter evtl auch dann entgegenhalten, dass es zur Abwehr von Obdachlosigkeit ja auch entsprechende Einrichtungen gibt (Warum viele die meiden wie die Pest ist ein anderes Thema...dem SG geht es schlicht um eine Unterkunft...von Wohnung steht erstmal nichts im SGB II)

Wenn man schon nicht hingeht... sollte man sich im Sinne der Schadensbegrenzung zumindest eine AU holen......
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Hallo liebes Erwerbslosenforum,

ich hab eine Frage und zwar was kann man tun, wenn man innerhalb eines Jahres 2 Sperren ALG2 erhalten hat, somit sind ja der Lebensunterhalt und die Miete gestrichen.

Wie soll ich die Miete für die nächsten 3 Monate bezahlen?

Gibt es irgendeinen Anlaufpunkt um die Mieten als Vorschuss zu erhalten?

Der Vermieter kündigt mir sonst.

Viele Grüße

Hast du die Verwaltungsakte (Bescheide) nachweislich erhalten ?

Wenn nicht: Dann könnte dir der § 37 Abs. 2 SGB X den Mors retten....

Hast du das ggf. in einer Anhörung (indirekt) eingeräumt ?

Dann viel "Spaß".....
 
Oben Unten