• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Was tun bei Eigenkündigung und wirtschaftlichen absaufen?

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Hallo Leute!

Vorweg einmal die Fakten:
Elternzeit Freundin endet, Freundin hat Job.
ABER,
AG mobbt und sie hat gesundheitliche Probleme.

Nun zu unserem Problem.
Der AG will nicht kündigen, schickt Aufhebungsvertrag und anderes unnützbares Zeug, was natürlich nicht unterschrieben wurde.

Der Arzt redet positiv, aber faktisch ist er bezogen auf HANDELN, nicht bereit das Attest "Kündigung auf ärztlichen Rat" auszustellen. Er möchte lieber eine AU nach der anderen ausstellen und hofft, dass das Problem sich damit irgendwann von allein erledigt.

Die SB des JC sieht alles positiv. Job ist noch da, §31 (Sanktion) und §34 (Erstattugsansprüche) ist nicht ihr Gebiet. Wichtig sei, das wir uns wohl fühlen würden.

Kurzum, keiner will entscheiden, jeder spielt auf Zeit. Jeder will die "Arbeit" nur weg haben vom eigenen Tisch.
Also bleibt nun nur die Eigenkündigung. Und da liegt der Hase begraben. Mobbing muss bewiesen werden. Und gesundheitliche Gründe ebenfalls, z.B. durch ein Attest. Wie soll man nun vorgehen, wenn keiner sich mal aus dem Fenster lehnen mag und jeder den Pokal nur weiterreicht und irgendwas redet, damt nicht gehandelt werden muss.
Unsere Zeit läuft ab.

Kann man einem Arzt sagen "Stelle ein Attest aus und wenn Du Dich weigerst, dann bitte schriftlich mit Angabe der diagnositischen Gründen" damit man den mal bei der Ärztekammer am wickel kriegt oder was kann man machen?

Danke für Eure Antworten!
 

ingo s.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Jan 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
hallo,


mal was grundsätzliches...:

wenn mein arzt nicht so funktioniert, wie ich es nötig habe (nach eigenem ermessen, schliesslich mache ich mir ja auch meine gedanken), dann steht eben ein arztwechsel an.

und zwar so lange, bis ich einen gefunden habe, der in meinem sinne funktioniert.

alles andere ist rausgeworfene zeit und führt letztendlich zu keinem ergebnis, mit dem ich was anfangen kann...

so what?

wo ist das problem --- sucht euch einen anderen arzt und startet die geschichte neu.

notfalls eben so oft, bis ihr einen arzt gefunden, der sich tatsächlich in der lage sieht, das problem in eurem sinne konkret anzugehen.

oft reicht es auch schon, bei dem bisherigen arzt mal durchblicken zu lassen, dass man sich doch zur sicherheit eine zweite (andersärtzliche) meinung einholen möchte. hat auch schon wunder bewirkt.
 

ingo s.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Jan 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
...Kann man einem Arzt sagen "Stelle ein Attest aus und wenn Du Dich weigerst, dann bitte schriftlich mit Angabe der diagnositischen Gründen" damit man den mal bei der Ärztekammer am wickel kriegt oder was kann man machen?...


das wird nix werden --- du kannst einem arzt keine vorschriften machen, wie er seinen job zu machen hat...

wenn er sagt, das und das gibt nix --- dann kannst du dagegen nix machen.

ausser.... arztwechsel (siehe oben)
 

ingo s.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Jan 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
davon abgesehen...

wenn der arzt aufgrund des mobbings eine kündigung aus ärztlicher sicht nicht befürworten will, bzw. das entsprechende attest verweigert, dann könnte es auch an einer gewissen glaubwürdigkeit liegen, dass er die geschichte wohl doch nicht so recht abnimmt.

schon mal daran gedacht?


vielleicht mit einer portion mehr an nachdruck an die sache herangehen?

ein wenig dramatisieren schadet auch nicht...
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
Ich glaube ihr quatscht zu viel mit allen Beteiligten.
MIT JC geht da eh nix.
Dem Arzt das gesundheitliche Problem schildern und dann macht er eben Dauer-AU.
Seid doch froh.
Gibt Ärzte die tun nicht mal das.
Vor allem weiß der AG daß sie nicht mehr will, und argwöhnt da mit den AU´s.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
Kann man einem Arzt sagen "Stelle ein Attest aus und wenn Du Dich weigerst, dann bitte schriftlich mit Angabe der diagnositischen Gründen" damit man den mal bei der Ärztekammer am wickel kriegt oder was kann man machen?

Danke für Eure Antworten![/QUOTE]

Also wenn ich der Arzt wäre und ein Patient kommt mit so einer Forderung,würde ich ihm empfehlen das er sich einen neuen Arzt suchen kann:biggrin:
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Ich schließ mich dem @ ingo s erst mal in soweit an, dass hier möglichst eine zweite Meinung eines anderen Docs abgeholt werden sollte.
Vielleicht sind ja auch Beschwerden dazu gekommen, die das eh erfordern.
Viele Beschwerden entstehen durch Mobbing, die auf den ersten Blick nicht zugeordnet werden können.
Das ist ein ganz fieses Ding.
Nehmt das bitte nicht auf die leichte Schulter. :icon_knutsch:
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.999
Bewertungen
1.032
Warum nicht krankschreiben lassen bis die Schwarte kracht und das Krankengeld mitnehmen?Der AG wird dann schon kündigen.....
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Ich antworte mal auf alles zusammen.

Ein Arztwechsel ist bereits mehrfach erfolgt. Keiner will wirklich Stellung beziehen. Alle wollen krank schreiben über Monate und erstmal abwarten in der Zeit, ob nicht doch noch eine Besserung eintritt.
Diese wird allein deshalb nicht eintreten, weil alle Maßnahmen NICHT von der Krankkasse übernommen werden. Also woher soll Geld und damit die Besserung kommen?

Die Probleme sind 2 unterschiedliche Gründe.
Problem 1: Das Mobbing. Dort können ne Handvoll Dinge bewiesen werden, aber ob das langt?
Problem 2: Gesundheit (körperlich) durch Geburten, besonders Bänder! und dafür speziell gibt es keinen Arzt.

Das Problem bei einer dauerhaften Krankschreibung ist, das man mit dem Krankengeld in die Zone rutscht, wo man mit Kinderzulage und Wohngeld aus ALG2 rausfliegt. Dadurch fallen alle Vergünstigungen weg. Kindergarten, GEZ, vor allem auch Posten wie die Krankenkasse des unverheirateten Partners, ich. Bedeutet im Klartext, jeden Monat zahlt man X drauf. Das geht nur eine gewisse Dauer. Dann säuft man auch da ab. Deshalb ist es schön, wenn die Ärzte alle AU`s rausballern wollen. Sie verdienen damit mehr, als 17 Euro nach GOÄ für ein einseitiges Attest. Aber das nützt nunmal wenig. AU`s zögern nur alles raus. Und sobald man da auf einmal doch nen Stopp hat, hat man Kündigungsfristen und der Chef kann nach Abmahnung ne fristlose raushauen. Auch so ein GAU Fall. Geht nicht.

Nun noch zu dem, was der AG noch macht.
Der Aufhebungsvertrag war nur die letzte Aktion. Alle weiteren Dinge, die er macht, sind LEIDER nicht zu beweisen. Ich geb mal ein Beispiel. Er übt Druck aus, das wenn z.B. die Änderungskündigng nicht unterschrieben wird, das Mobbing weiter geht. Aber, das können wir nicht beweisen. Die letzte Aktion war bem einkaufen und dem zufälligem Treffen. Im vorbeigehen ohne einen Blick kam der Satz "Kommt keine Kündigung mach ich sie fertig, sobald sie wieder zur Arbeit antreten". In den Anschreiben stehen auch Dinge drin, die so nicht stimmen. Was man mündlich gesagt hätte, was man aber nie gesagt hat.
Der Auslöser des Mobbings war eine Krebs-OP, die dem AG nicht gepasst hat. Man hat halt nicht funktioniert. Nach nur 1 Monat ist meine Freundin wieder arbeiten gegangen, aber dennoch war das Verhältnis damit kaputt. Nur einen Krebs sucht man sich nicht aus.

Hätte ja sein können mit dem Arzt, das man verlangen kann, warum er etwas NICHT ausstellt. Wenn man eine Kur beantragt muss die KK auch begründen, warum die NICHT genehmigt wurde.

Der Aufhebungsvertrag wird keinesfalls unterzeichnet.
Die Eigenkündigung hingegen wird angestrebt, denn von einer betriebsbedingten Kündigung ist nicht auszugeben. Wichtige Gründe sind sogar 3 da. Nur deren Anerkennung, also deren Beweis durch uns ist das Problem. Da ich einer EGV unterstehe und Vollzeit Arbeit suchen muss, kann ich jederzeit welche kriegen. Folglich kann meine Partnerin nicht arbeiten, weil die Kinderbetreuung nicht gegeben ist.
Oder sehe ich das falsch?

Leider ist es auch ein Kleinunternehmen. Meine Freundin kann wegen verschiedener Sachen krank geschrieben werden. Also auch die Lohnfortzahlng könnte man locker ein halbes Jahr durchziehen. Nur weil es ein Kleinunternehmen ist, kann der Chef sich 80% der Lohnfortzahlung von der KK wiederholen. Mit anderen Worten, er wird einen sehr langen Atem haben, weil es ihm nicht teuer kommt. Uns hingegen schon. Wir haben den Atem nicht.

Ich verstehe nicht, das wenn die Ärzte sagen, das sie monatelang krank schreiben und jetzt schon sagen, Arbeit wird sowieso nichts mehr, wieso sie dann nicht nach A auch B sagen. Es wird mündlich alles bestätigt. Mündlich wird volle Unterstützung zugesagt. AU`s dauerhaft kein Problem. Aber "Butter bei die Fische", davor haben sie irgendwie angst. Ich kann es nicht positiv sehen. Klar, andere kriegen nicht mal ne AU. Aber im Endeffekt bringt uns das nicht wirklich was.

Ich bin ratlos. Ich bin echt ratlos. Leider finde ich keine Arbeit, das mein Gehalt uns raushauen würde.
An die Lösung habe ich auch schon gedacht. Aber die hängt auch nicht nur von mir ab.

Auch mich belastet das alles sehr. :-(((
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.999
Bewertungen
1.032
Wieso glaubst du mit Krankengelad aus ALGII zu rutschen und beim normalen Lohn nicht wenn sie arbeiten würde??
Krankengeld sind ja nur ca 70% vom letzten Lohn.
Würde mal nen Rechner dazu bemühen.

Und wenn erstmal ne Weile KG gezahlt wurde dann bemüht sich die KK auch um geeignete Therapien ihr werdet sehen wie schnell dass diese dann die Therapien zahlen würde^^
 
E

ExitUser

Gast
Hallo AntiHartz,

der Arbeitgeber verhält sich rechtlich absolut einwandfrei. Deine Freundin kann nur selber kündigen oder den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Das ist rechtlich einwandfrei und entspricht dem, was Deine Freundin im Grunde genommen anstrebt.

Ebenso richtig verhält sich der Arzt. Du kannst ihm nicht vorschreiben, was er zu attestieren hat.

Kündigt sie selber hat sie drei Monate Sperrzeit gegen die sie vorgehen kann, wenn sie mag.

So wäre die Lösung juristisch einwandfrei.
 

pferdchen81

Neu hier...
Mitglied seit
29 Apr 2013
Beiträge
267
Bewertungen
306
Wieso glaubst du mit Krankengelad aus ALGII zu rutschen und beim normalen Lohn nicht wenn sie arbeiten würde??
Krankengeld sind ja nur ca 70% vom letzten Lohn.
Würde mal nen Rechner dazu bemühen.

Und wenn erstmal ne Weile KG gezahlt wurde dann bemüht sich die KK auch um geeignete Therapien ihr werdet sehen wie schnell dass diese dann die Therapien zahlen würde^^
Ich verstehe das auch nicht so richtig?
Geht es um die 60% alg1, dass das so wenig ist, dass die Ansprüche erhalten bleiben?
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
ALG1 besteht nur ein Anspruch, wenn man in den letzten 5 Jahren was eingezahlt hatte. Da die Elternzeit im 6.Jahr ist besteht kein Anspruch mehr.
Wer sich für 2 Kinder in einem gewissen Abstand entscheided wird halt auch
wieder bestraft. Kinder sind nicht erwünscht in BRD.

Aus ALG2 fliegen wir raus, weil ich alle Rechner bereits bemüht habe.
Krankengeld+Kindergeld+Rente erzeugt ein Einkommen, welches.
10 Euro unterhalb des ALG2 Bedarfes liegt.
Folglich dürfen wir Kinderzulage und Wohngeld beantragen.
Damit liegen wir dann 120 Euro über den ALG2 Bedarf, haben dann aber
Zusatzkosten, die wesentlich höher sind als 120 Euro.
Beispiel meine Krankenversicherung. Die ist mit 120 Euro nicht abgearbeitet.

In dem Moment, wo die Lohnfortzahlung läuft, fliegen wir aus allem raus, aber
das ist ja nur 1 Monat so. Weil von den 6 Wochen fällt nur der volle Monat ins Gewicht. Da zahlen wir auch drauf, aber nur einen Monat, also egal.

Die 3 Monate Sperrzeit bei ALG1 sind uns vollkommen egal, weil Sperre von 0 Euro ist 0.
Die Sanktion bei ALG2 dann ist uns ebenfalls scheiß egal.
Weil für 315 Euro als Preis aus dem Mobbing rauszukommen, ist es uns sofort wert. Alles egal. Das überleben wir leicht mit ALG2.

Aber dann §34 SGBII und die Entschädigung und alles zurückzahlen, da hörts dann auf. Denn das ist unser finanzieller tot auf Lebenszeit.
Imgrunde geht es speziell darum bei meiner Frage. Nur um das absaufen.

Was die KK später zahlt ist noch egal, weil wer das jetzt nicht überlebt, braucht sich um das später nicht kümmern.
Mir wurde damals auch nicht geglaubt. Mich hat damals auch niemand ernst genommen. Das Ende war dann ein Zusammenbruch. Alle mussten danach zahlen. Über 100.000 Euro haben RV, KK, BA, JC usw. deshalb ausgeben müssen. 3x "is nich schlimm". Immer weggeschickt worden.
Is doch krank! Ein Arbeitswechsel + Kur hätte es damals bei mir günstiger gelöst. Ich möchte nicht, das meine Freundin nun das gleiche Schicksal hat.
Ausserdem sind da die Kinder.

Man kann einen Arzt sicher nichts vorschreiben. Aber wenn ich von einem Beinbruch ne Röntgenaufnahme habe und der Arzt weigert sich, krieg ich den auch sicher irgendwie am A. Und wenn es mit einer Strafanzeige ist.
Der AG verhält sich gesetzeskonform :icon_motz:
Ja, vielleicht offiziell. Das ja. Aber ansonsten sicher nicht.

Gibt es nicht Anwälte, die mit Ärzten zusammen arbeiten und als Fachgebiet Verwaltungsrecht bzw. Sozialrecht haben? Wenn so ein Anwalt 500 Euro kostet oder so ist das auch egal. Es ist alles egal. Nur nicht §34!
Alles andere, was zeitlich oder finanziell eine Grenze hat, ist lösbar.
 

pferdchen81

Neu hier...
Mitglied seit
29 Apr 2013
Beiträge
267
Bewertungen
306
Deine Freundin möchte faktisch gekündigt werden um direkt in den ALG2 Bezug zu kommen und damit ihr zB weiter von der GEZ befreit seid?

Du schreibst, dass euch die Sanktionen von Alg2 egal sind.

Ich komm auf deine unterschiedlichen Aussagen nicht klar, sorry.
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Deine Freundin möchte faktisch gekündigt werden um direkt in den ALG2 Bezug zu kommen und damit ihr zB weiter von der GEZ befreit seid?

Du schreibst, dass euch die Sanktionen von Alg2 egal sind.

Ich komm auf deine unterschiedlichen Aussagen nicht klar, sorry.
Wir sind im ALG2 Bezug.
Die Elternzeit meiner Freundin endet.
Sie muss wieder arbeiten.
Zum einen kann sie es nicht mehr, weil die Geburten gesundheitlich Spuren hinterlassen haben. Zum anderen gibt es das Mobbingverhalten des AG.
Wünschen würde sie sich eine Eigenkündigung, bei der ein wichtiger Grund anerkannt wird.
Dann würde ALG2 weiterlaufen und gut. Ich kann mich weiter um Arbeit kümmern und sie kann gesund werden.
Da aber niemand beim wichtigen Grund hilft, würde eine Eigenkündigung im worst case in den §34 führen.
Aber egal was ist, sie hat Kündigungsfristen. Also egal ob die sofort die Eigenkündigung durchzieht oder erstmal paar Monate krank ist, wir kommen als ALG2 Empfänger in die Phase der Lohnfortzahlung (da fliegen wir dann einen Monat raus aus ALG2) und danach übers Krankengeld in die Phase des entgültigen Abfluges aus ALG2. Weil das Amt dann die Statistik schönt.
Wir bekommen dann kein ALG2 mehr, sondern können dann ja andere Zulagen beantragen und fertig.
Im Moment, wo dann die Kündigung durch ist, unterliegen wir wieder ALG2. ABER, dann droht eben §34, wegen der Eigenkündigung.
Wir sind dann zurück im System, nur ohne anerkannten wichtigen Grund.

Deshalb wäre auch eine betriebliche Kündigung nicht die Ideallösung. Weil dann gäbe es keine Sperre, keinen §34, aber ihre gesundheitlichen Probleme wären dann noch immer nicht anerkannt. Wobei dann soll der SB sie zum Arzt schicken. Das wäre kein ideal, aber ein noch recht guter Fall.
So, wie es nun aber aussieht, schreibt der Arzt nur AU`s bis zum erbrechen und der AG wird von sich aus nicht kündigen.
Also wird die Eigenkündigung erfolgen müssen. Wir haben keine andere Wahl um der fristlosen zu entgehen.
Denn da ist defintiv Ende. Bei der Eigenkündigung gibt es immerhin noch den Weg der Gerichtsbarkeit. Und da der AG zig Prozesse verloren hat, eine hohe Fluktuationsrate, wir für bestimmte Einzelfällte KK, Arzt usw. einzelne Mobbingattacken belegen können ist hier zumindest die Chance höher. Aber es langt eben nicht, nur 5 Mobbingverhalten zu beweisen. Man muss mehr beweisen für die Anerkennung.
 

pferdchen81

Neu hier...
Mitglied seit
29 Apr 2013
Beiträge
267
Bewertungen
306
Deine Freundin ist im 6. Jahr der Elternzeit. Jetzt frag ich mich, wann sie da gemobbt wurde? Sind die mobbenden Angestellten überhaupt noch dort beschäftigt?

Von 34SGB II kann abgesehen werden, wenn glaubhaft dargelegt werden kann, dass die Eigenkündigung wegen Mobbings erfolgte und dadurch Hilfsbedürftigkeit herbei geführt wurde. Notfalls oder höchstwahrscheinlich über das SG.


http://www3.mjv.rlp.de/rechtspr/DisplayUrteil_neu.asp?rowguid=%7B1E6E4007-14B3-4FE2-8C16-73C69F99CB34%7D

Wenn ich der SB vom JC wäre, würde ich hier zwei sehen, die es sich auf Kosten der Allgemeinheit zuhause schön machen wollen ...
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Der Arbeitgeber hat in der Vergangenheit gemobbt.
Dann die Flucht nach vorn. Kindszeugung vorgezogen.
So Runterstufung verhindert. 2.Kind so angesetzt, das Elternzeit nahtlos war.
Nun, wo es wieder weiter geht, legt der AG wieder los.
Das nur mal zum Verständnis.

Das Urteil kenne ich. Nachdem ich §34 gelesen habe, die fachlichen Hinweise dazu und im Anschluss alles an Urteilen komme ich ja zu der Frage.
Wie komme ich dahin, das ein Arzt endlich mal "Farbe bekennt".
Das wäre nämlich die Lösung für alles!
Keine Sperre, keine Sanktion, kein §34 und oben drauf auch noch die Anrkennung, das meine Freundin erstmal gesund werden muss.
Genau das ist der Schlüssel.
 
E

ExitUser

Gast
Dann die Flucht nach vorn. Kindszeugung vorgezogen.
So Runterstufung verhindert. 2.Kind so angesetzt, das Elternzeit nahtlos war.
Das versteh ich jetzt aber hoffentlich falsch, oder?
Kinder in die Welt setzen, um der Arbeit zu entkommen?:icon_eek:

Was soll der Arzt denn bestätigen? Wundert mich nicht, dass der nichts ausstellt, denn derzeit wird Deine Freundin ja nicht gemobbt. Sie war ja seit 6 Jahren nicht arbeiten.
Warum soll der Arzt "Farbe bekennen"? Ihr könntet das doch auch tun und eben selbst kündigen und die Sanktion halt hinnehmen.
Der Hausarzt ist für so ein Attest evtl. eh der falsche Ansprechpartner, wenn durch Mobbing gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen, ist eigentlich ein Neurologe/Psychiater o. ä. der richtige Ansprechpartner. Der stellt dann evtl. eher ein Attest aus, dass dieser Job aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeübt werden kann. So ein Attest hatte ich auch mal von einer psychiatrischen Tagesklinik. Aber ich brauchte das nicht, weil mir der AG dann nach langer Krankheit eh gekündigt hat.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Bewertungen
7.417
Wie waere es mit nem dritten Kind oder Muddern hackt sich ne Hand ab?
 

pferdchen81

Neu hier...
Mitglied seit
29 Apr 2013
Beiträge
267
Bewertungen
306
Bitte mal darlegen, inwieweit der AG deine Freundin aktuell mobbt? Manch einer versteht ja unter Mobbing schon, wenn der AG um pünktliches Erscheinen zum Arbeitsbeginn bittet ...
 
E

ExitUser

Gast
:icon_lol:
Bitte mal darlegen, inwieweit der AG deine Freundin aktuell mobbt? Manch einer versteht ja unter Mobbing schon, wenn der AG um pünktliches Erscheinen zum Arbeitsbeginn bittet ...
:icon_lol:

Und ganz ehrlich, so nach 6 Jahren kann ich schon verstehen, dass der AG klare Verhältnisse will. Also dass die Frau ganz sicher ab Tag X wieder voll einsatzfähig ist oder aber dass sie eben kündigt. Gerade bei so einem kleinen Betrieb muss der Mann ja auch planen und kann nicht ewig ne Stelle freihalten und die Vertretung, die eingestellt ist, findet das sicher auch nicht so toll, nicht zu wissen, ob ihr Vertrag verlängert wird oder nicht.
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Das versteh ich jetzt aber hoffentlich falsch, oder?
Kinder in die Welt setzen, um der Arbeit zu entkommen?:icon_eek:
Das Wort VORZIEHEN unterscheidet sich vom Wort SETZEN dadurch, das
beim vorziehen das Wunschkind sowohl gewollt und geplant war, nur zu einem bisschen späteren Zeitpunkt. Deshalb VORZIEHEN.
Beim in die Welt setzen, gehst Du nun davon aus, das die gesamte Entscheidung nicht feststand und impliziert einen niederwertigen Grund für die Entscheidungsfindung.

Lösung hast Du also keine? Dann antworte nicht!
Ein AG kann auch mobben, wenn er den AN nicht auf Arbeit hat, sondern ihn ausserhalb der Firma antrifft oder z.B. postalisch, mündlich, telefonisch.
Wenn wir Farbe bekennen und kündigen, geht es eben nicht nur um eine Sanktion. Auch das hast Du nicht begriffen. NOCHMAL BITTE LESEN, §34!

Der Hausarzt ist deshalb der falsche Ansprechpartner, weil er mit dem Arbeitgeber illegale Medikamentengeschäfte macht. Das ist aber wieder ein anderes Thema. Theoretisch kann ein Hausarzt so ein Attest ausstellen. Wie sind aber bei Fachärzten, Kliniken usw. im Dauereinsatz.

Nun mal nicht das Mobbing in Frage stellen und nicht die Krankheit.
Nehmt es als Fakt hin. Die Frage ist, wie man verfahren kann.
Aber niemand hat hier eine konstruktive Antwort.
Korrekt? Keiner hat Ahnung. Ist ja gut. Aber von Unterstellungen wird es nicht besser. Und jeden Pfurz zu erklären ist für eine Antwort ebenfalls nicht nötig.

Eigenkündigung aus wichtigem Grund erwünscht.
Grund kann nicht bewiesen werden.
Wie weiter vorgehen.
ENDE! Jemand ne Antwort, die konstruktiv ist?
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Wie waere es mit nem dritten Kind oder Muddern hackt sich ne Hand ab?
Wieder so ein kluges Kerlchen!

Is ja interessant!
Nur mal zur Info:
1. Wäre Hand abhacken ebenfalls eine Selbstverschuldung und würde deshalb dem §34 unterliegen - Keine Lösung
2. Ist kein 3. Kind geplant und es wird auch keines geben, denn wie ich bereits beim ZynHH schrieb, des geht nicht darum mit Kindern der Arbeit zu entfliehen.

3. Ist Dein Sarkasmus und Deine ebenfalls ebensowenig konstruktive Antwort keine Antwort, die wirklich lösungsorientiert ist.
Bitte unterlasse in Zukunft solch unsinnige Bemerkungen.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.999
Bewertungen
1.032
Wenn der Grund nicht nachgewiesen werden kann und KEINER der FACHÄRZTE sowas befürwortet habt ihr schlichtweg Pech gehabt.
Ihr könnt auhc kündigen und dann gegen die Sanktion klagen.Evtl kommts ja zu einem Gutachten.
Oder auch mal den ärtzlichen Dienst einschalten(lassen).

Oder einfach ne neue Stelle suchen und finden und solange AU.
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Bitte mal darlegen, inwieweit der AG deine Freundin aktuell mobbt? Manch einer versteht ja unter Mobbing schon, wenn der AG um pünktliches Erscheinen zum Arbeitsbeginn bittet ...
Die Definition von Mobbing wurde gerichtlich mit einem Urteil genau bestimmt.
Diese Definition ist zutreffend. Das Mobbing bitte einfach als gegeben hinnehmen.
Und nun erneut die Frage nach der Lösung!
Man erwirkt nicht zum Spaß ein Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft wegen Mobbing. Man erhält ebensowenig 10 AU`s, wenn da nichts ist.
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Wenn der Grund nicht nachgewiesen werden kann und KEINER der FACHÄRZTE sowas befürwortet habt ihr schlichtweg Pech gehabt.
Ihr könnt auhc kündigen und dann gegen die Sanktion klagen.Evtl kommts ja zu einem Gutachten.
Oder auch mal den ärtzlichen Dienst einschalten(lassen).

Oder einfach ne neue Stelle suchen und finden und solange AU.
Endlich mal jemand, der konstruktiv etwas bringt.
Würde also bedeuten, Gewährung auf Beratungshilfe, Anwaltsgespräch.
Und es läuft im Endeffekt darauf hinaus mit Hilfe des SG oder LSG das Mobbing mit Hilfe von Zeugenvorladungen zu beweisen (zum Beispiel).
Ist ne Variante. Werde ich verfolgen!
Suche mir gleich mal die Öffnungszeiten Amtsgericht raus und schau mal nach Anwalt Fachgebiet Sozialrecht.

Vielleicht gibt es noch etwas, was nicht "so spät" greift.

Ich muss aufgrund der letzten Beiträge, die echt "absurd" waren nun mal besonders DANKE sagen für eine sachliche Antwort, die ggf. sogar eine Lösung darstellt.
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Wenn du eh ALLES besser weisst,warum nervst du uns hier?
Weil ich nicht alles besser weiß.
Weil ich eine Lösung suche.
Ich suche aber keine Zweifel, Vorwürfe, Unterstellungen, Sarkasmus oder Lösungsvorschläge, die schlichtweg bescheuert sind.
- Hand abhacken
- Kinder machen um nicht zu arbeiten

Da hat der Mainstream ja ganze Arbeit geleistet. Hartzer sind die, mit vielen Kindern, die nicht wollen.
So ist es eben nicht.

Dann lasse Dich doch nicht nerven!
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.999
Bewertungen
1.032
Wenn die Mobbingattacken nachweislich sind in Schriftform oder mehrere Zeugen würde ich auch gleich die Polizei einschalten.
Denn dann ist es auch nicht weiter zuzumuten dort die Beschäftigung weiterzuführen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Bewertungen
7.417
Der Hausarzt ist deshalb der falsche Ansprechpartner, weil er mit dem Arbeitgeber illegale Medikamentengeschäfte macht. Das ist aber wieder ein anderes Thema.

Nutz das doch als Kündigungsgrund. Deine Frau will nicht die illegalen Geschäfte ihres AG unterstützen.
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
:icon_lol:

Und ganz ehrlich, so nach 6 Jahren kann ich schon verstehen, dass der AG klare Verhältnisse will. Also dass die Frau ganz sicher ab Tag X wieder voll einsatzfähig ist oder aber dass sie eben kündigt. Gerade bei so einem kleinen Betrieb muss der Mann ja auch planen und kann nicht ewig ne Stelle freihalten und die Vertretung, die eingestellt ist, findet das sicher auch nicht so toll, nicht zu wissen, ob ihr Vertrag verlängert wird oder nicht.
Das kann ich auch verstehen, wenn ich mich in den AG reinversetze.
Ganz klar!
Ich muss aber aus meiner Sicht entscheiden und reagieren.
Und ich lebe nicht das Leben meines AG. Ich lebe mein Leben.
Der AG wird sich auch nicht in meine Lage versetzen, sondern aus seiner
Sicht entscheiden und reagieren.

Der AG hat die Quittung bekommen. Es sind noch mehr schwanger geworden. Es gab Prozesse, die er verloren hat. Es gibt viele ehemalige Angestellte, die als Zeugen fungieren werden und nicht dem Abhängigkeitsverhältnis mehr unterliegen. Von daher sehe ich einen Prozess um §34 eher gelassen entgegegen. Er hat zuviel Fluktuation. Er hat sich zuviel AN-Feinde gemacht. Zuviel wurde mitbekommen. Etwas aussergerichtliches würde dennoch Ressourcen schonen und wäre gut.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
Wenn die Mobbingattacken nachweislich sind in Schriftform oder mehrere Zeugen würde ich auch gleich die Polizei einschalten.
Denn dann ist es auch nicht weiter zuzumuten dort die Beschäftigung weiterzuführen.
Hmm.DIe Frau hat seit 6 Jahren nicht mehr dort gearbeitet.Warum ist es der Frau nicht mehr zuzumuten dort zu arbeiten wenn diese Mobbingvorwürfe vor diesem Zeitraum stattfanden.Diese Frage würde auch ein Sozialrichter stellen.
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
Wenn die Mobbingattacken nachweislich sind in Schriftform oder mehrere Zeugen würde ich auch gleich die Polizei einschalten.
Denn dann ist es auch nicht weiter zuzumuten dort die Beschäftigung weiterzuführen.
Schriftform gibt es leider nichts.
Der Aufhebungsvertrag des AG für sich ist ja kein Mobbing, auch wenn dieser von ihm ausging und er darin seiner Auskunftspflicht nicht nachgekommen ist.
Aber Zeugen ... Man müsste nur rauskriegen, wer nun wo wohnt usw., damit man auch da dann ansetzen könnte.

@schweizer
Das stimmt natürlich. Selbst wenn man alles nachweist, dann betrifft das hauptsächlich die Zeit vor 6 Jahren.
Die Elternzeit ist ja nur ne Flucht nach vorn gewesen, weil das eh 6-12 Monate später der Plan war.
Die aktuellen Attacken sind entweder nicht beweisbar oder für sich genommen durch einen Dritten kein Mobbing, wenn die Vorgeschichte nicht mit einbezogen wird. Und die liegt tatsächlich weit zurück. Muss ich den Anwalt mal fragen, inwieweit all die Zwischenfälle des AG innerhalb der 6 Jahre bezüglich anderer AN für eine Bedeutung für dessen Charakter und Glaubwürdigkeit vor einem SG haben.

Alles echt auf der Schneide.
Was übrigens nicht geht ist, das meine Partnerin da wieder anfängt, aktuelle Beweise sammelt und ein Mobbingtagebuch führt.
Dafür hat sie nicht die Kraft und schafft die Arbeit gesundheitlich auch nicht mehr. Und ich kann schlecht für sie da hin.
 

pferdchen81

Neu hier...
Mitglied seit
29 Apr 2013
Beiträge
267
Bewertungen
306
Die Definition von Mobbing wurde gerichtlich mit einem Urteil genau bestimmt.
Diese Definition ist zutreffend. Das Mobbing bitte einfach als gegeben hinnehmen.
Und nun erneut die Frage nach der Lösung!
Man erwirkt nicht zum Spaß ein Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft wegen Mobbing. Man erhält ebensowenig 10 AU`s, wenn da nichts ist.
Argumentierst du auch vorm Sozialgericht so? Herr Richter, wenn ich das sage, dann ist das so! Beweise hab ich aber keine.

Hier wurde die Situation zur Genüge adäquat diskutiert. Lustige oder sarkastische Sprüche überliest man. Manch einer kann es sich nicht verkneifen. Na und? Ich sag nur Wayne? So what ...

Scheinbar findet sie keinen Arzt, der ihr die Kündigung wegen Mobbings erlauben will. Wäre ich Arzt, würde ich nach 6. Jahren EZ auch absolut keine Gründe sehen. Entweder sie findet nun einen Doofen, der den Hanswurst macht oder sie kündigt selbst. Wenn es so unzumutbar ist, dann kann sie das ja sicherlich belegen über ein Mobbingtagebuch, Zeugen etc. So sind die Voraussetzungen und nicht anders. Wenn sie es nicht kann, dann tritt 34 ein. So läuft nunmal der Hase.

Aber all das wurde bereits von genügend Forenmitgliedern hier erwähnt. Du willst es nur nicht wahrhaben. Du willst es nicht akzeptieren. Dann geh bitte zum Rechtsanwalt. Ist doch ganz einfach... Wenn dir der Pöbel hier zu blöd ist, das auszukotzen, was du hören willst.
 

AntiHartz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2013
Beiträge
128
Bewertungen
29
@Dark Vampire

Amtsgericht hat Antrag sofort stattgegeben. Wir haben nun sowohl einen Anwalt, als auch einen neuen Facharzt, denn noch heute kriegten wir SOFORT einen Termin.
Es passiert nun also was!
 
Oben Unten