Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam haben (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

D

Don Vittorio

Gast
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Da es auch eine Eigenverantwortung jedes Einzelnen gibt,ist niemand gezwungen fette und zuckerhaltige Lebensmittel zu verzehren.
Leider wird aber schon durch die Eltern oft nicht auf gesunde Ernährung geachtet,dafür aus Bequemlichkeit FertigSchei**e aufgetischt und den Kindern noch Literweise Zuckerhaltige Getränke hingestellt,die schlimmsten Dickmacher überhaupt.
Aber viele Eltern scheuen einfach Diskussionen und lassen den Kindern ihren Willen und wundern sich dann,wenn diesen die Zähne verfaulen und schon früh Adiposidas und Diabetes festgestellt wird.
Und die Erwachsenen selbst können keine 5 Minuten vor der Glotze sitzen,ohne irgendwelche Dickmacher zu verschlingen.
Nein,daran hat kein Freihandelsabkommen eine Schuld,das liegt bei und allen selbst wie wir uns ernähren.Und Gemüse,Salat und Kartoffeln kann man sich auch mit schmalem Geldbeutel leisten,das kommt billiger als auf Fertigprodukte zuzugreifen.
Da werden wir seit Jahren mit unzähligen Kochsendungen geflutet,aber kochen wollen/können viele immer noch nicht.Die Zeiten als das von den Müttern an die Töchter weitergegeben wurde sind vorbei,besonders weil viele der heutigen Mütter es auch schon nicht mehr gelernt haben.

Solange es Bedarf an gesunden Lebensmitteln gibt,werden die auch angebaut.Gibt es dank falscher Ernährung immer weniger Nachfrage,dann stirbt auch die Landwirtschaft wie wir sie noch kennen aus.
Das liegt alleine in der Hand der Verbraucher.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Don Vittorio da gebe ich Dir so was von recht. Die Leute essen alles ohne zu hinterfragen warum weshalb.
Aber allein am Elternhaus liegt das auch nicht. In den Schulen werden die Kinder dumm gehalten. Sie lernen dort nichts was sie brauchen zum Leben.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Solange es Bedarf an gesunden Lebensmitteln gibt,werden die auch angebaut.
Genau diese Aussage wird im Film widerlegt. Schade!

Schade, dann hast Du den Beitrag nicht verstanden. Schön aufgezeigt wurde ebenso, wie sich TTIP auswirken wird und welche Folgen dies hat.

Eine 2-Klassengesellschaft innerhalb der Ernährung, weil sich Geringverdiener dies nicht mehr leisten können.
 
D

Don Vittorio

Gast
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Genau diese Aussage wird im Film widerlegt. Schade!

Schade, dann hast Du den Beitrag nicht verstanden. Schön aufgezeigt wurde ebenso, wie sich TTIP auswirken wird und welche Folgen dies hat.

Eine 2-Klassengesellschaft innerhalb der Ernährung, weil sich Geringverdiener dies nicht mehr leisten können.
Es gibt immer mehrere Varianten und der Film muss nicht unbedingt die richtige Variante voraussagen.
Es ist immer noch eine Frage von Angebot und Nachfrage,der Verbraucher hat es in der Hand das entsprechend durch sein Verhalten zu steuern.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Es gibt immer mehrere Varianten und der Film muss nicht unbedingt die richtige Variante voraussagen.
Es ist immer noch eine Frage von Angebot und Nachfrage,der Verbraucher hat es in der Hand das entsprechend durch sein Verhalten zu steuern.
Hm, gerade das widerlegt der Film ebenso, den es ist in den genannen LÄNDERN heute schon Realität!
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Es ist immer noch eine Frage von Angebot und Nachfrage,der Verbraucher hat es in der Hand das entsprechend durch sein Verhalten zu steuern.
Damit unterstellst du eine perfekte Welt oder wegen meiner auch eine Modellierung der Welt, die es aber in der Realität nicht gibt. Der perfekte "Verbraucher" ist nicht eine Einheit, die immer rational handelt. Damit macht man sich es zu einfach. Den "Homo oeconomicus" gibt es eben nur in der Theorie. Angebot und Nachfrage bedeuten in der Praxis auch was anderes als in der Theorie. Außerdem sollte u. a. der Einfluss von Werbung, bzw. das Image von Produkten bei einer Kaufentscheidung nicht unterschätzt werden. Ebenso wie der Geldbeutel.

Fettes, ungesundes Essen ist gerade im Land of the Free verhältnismäßig billig. Deswegen sind dort viele arme Menschen übergewichtig, weil sie mit Dreck "gefüttert" werden.

Die Arte-Doku ist mir als sehenswert in Erinnerung geblieben. Ist schon eine Weile her, als ich sie gesehen habe.

Das liegt alleine in der Hand der Verbraucher.
Wie oben schon erwähnt machst du dir das sehr einfach. Nach dieser Ansicht hat also der "Verbraucher" schuld an der Entwicklung und die Lebensmittelindustrie ist also das passive Opfer. Der einzelne Verbraucher kann gar nichts, und versuche mal alle oder zumindest einen relevanten Teil der "Verbraucher" zu mobilisieren. Dann und nur dann hätten sie vielleicht eine klitzekleine Chance was zu verändern.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Genau diese Aussage wird im Film widerlegt. Schade!

Schade, dann hast Du den Beitrag nicht verstanden. Schön aufgezeigt wurde ebenso, wie sich TTIP auswirken wird und welche Folgen dies hat.

Eine 2-Klassengesellschaft innerhalb der Ernährung, weil sich Geringverdiener dies nicht mehr leisten können.
Eine zwei Klassengesellschaft gibt es doch schon lange ! Da braucht man nur zu Kaufland oder andere Real oder Hit gehen. Da gibt es schon lange Produkte für den kleine Geldbeutel und Produkte für die welche sich das teure Zeug leisten können.
Das ist nichts Neues sondern Alltag.
So wie der Luxus bei Aldi und Lidl und Penny. für den kleinen Mann.
Ob in den Sachen wirklich Trüffel ist oder ????
Das ist doch eher die Frage :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Eine zwei Klassengesellschaft gibt es doch schon lange ! Da braucht man nur zu Kaufland oder andere Real oder Hit gehen. Da gibt es schon lange Produkte für den kleine Geldbeutel und Produkte für die welche sich das teure Zeug leisten können.
Das ist nichts Neues sondern Alltag.
So wie der Luxus bei Aldi und Lidl und Penny. für den kleinen Mann.
Ob in den Sachen wirklich Trüffel ist oder ????
Das ist doch eher die Frage :biggrin:
Du hast den Film nicht gesehen, nicht wahr?

Dort wird gezeigt, dass es in Zukunft Produkte geben wird, die ohne Genmanipulation, ohne "Biozide", ohne Wuchsstoffmittel und in best. Herstellungsverfahren (fettfrei) und geschmacksneutral in höchster Qualität hergestellt und vertrieben werden können, die aber wesentlich teuerer sein werden als Billigprodukte.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Da werden wir seit Jahren mit unzähligen Kochsendungen geflutet,aber kochen wollen/können viele immer noch nicht.Die Zeiten als das von den Müttern an die Töchter weitergegeben wurde sind vorbei,besonders weil viele der heutigen Mütter es auch schon nicht mehr gelernt haben.
@ Don

Diese Zeiten sind G.s.D, lange vorbei! :wink:
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
AW: Was TTIP, Adipositas, Hunger und das Aussterben bäuerlicher Kulturen gemeinsam ha

Fettes, ungesundes Essen ist gerade im Land of the Free verhältnismäßig billig. Deswegen sind dort viele arme Menschen übergewichtig, weil sie mit Dreck "gefüttert" werden.
Ist bei uns genauso,schnell was in die Mikrowelle und gut ist.
Besser selbst kochen aber das kostet Zeit,und kommt mir jetzt nicht mit Geld,selbst kochen ist gar nicht so teuer.:icon_hihi:

Und das zum Fett, Kohlenhydrate sind die grösseren Dickmacher.:biggrin:
 
Oben Unten