Was trifft zu? Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft?

Pendlerin

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2012
Beiträge
267
Bewertungen
78
Meine Tochter wird definitiv erblinden. Zusätzlich zur Hörschädigung.
Sie hat grosse Angst vor der Einsamkeit.
Noch ist sie beim Jobcenter wird aber mit aller Voraussicht in Grusi fallen.
Wir leben seit 2009 nicht mehr zusammen in einen Haushalt. Während ich in NDS lebe, lebt meine Tochter in NRW.

Ich würde sie gerne unterstützen, jedoch nicht zum Preis das ich wieder zum Jobcenter muss wegen meines Kindes. Ich selber liege ganz knapp über einen Leistungsanspruch und komme prima ohne JC klar. Oder besser gesagt...ich bin froh das ich da weg bin und will da nicht wieder rein.

Was wäre wenn ich mit meiner Tochter zusammenziehe und worauf müssten wir achten?

Grüssle von der Pendlerin
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Wie alt ist Deine Tochter denn?
 

Pendlerin

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2012
Beiträge
267
Bewertungen
78
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

23

Sie hatte sich gerade zum Studium Kunst eingeschrieben und kann nun alles knicken was mal war. Das kam direkt nach dem Abitur.

Grüssle von der Pendlerin
 
P

Pichilemu

Gast
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Das ist tragisch.

Aber wenn ihr zusammenziehen würdet müsstest du wieder zurück zum JC da ihr dann als BG gelten würdet.

Ich weiß nicht ob sie es alleine überhaupt schafft, aber es wäre besser, abzuwarten, bis sie in der Grusi ist. Das sollte ja bei so etwas relativ problemlos über die Bühne gehen. Sobald sie nämlich beim Sozialamt gelandet ist könnt ihr ohne Konsequenzen zusammenziehen.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

U25 ist schwierig ... und dann noch behindert :icon_kinn:.

Spontan fällt mir ein: Zwei getrennte Wohnungen in unmittelbarer Nachbarschaft. Aber ob das machbar ist, keine Ahnung. Das kommt auf die individuellen Fähigkeiten Deiner Tochter an und inwieweit Du sie in dem Fall unterstützen könntest.
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.694
Bewertungen
2.047
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Sobald sie nämlich beim Sozialamt gelandet ist könnt ihr ohne Konsequenzen zusammenziehen.
Welche Vorteile bietet das Sozialamt in dieser Situation?
 
P

Pichilemu

Gast
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Welche Vorteile bietet das Sozialamt in dieser Situation?
Er ist ja nur deswegen nicht im Bezug weil sein Gehalt ganz knapp seinen Bedarf abdeckt. Wenn aber seine Tochter dazuziehen würde müsste er zurück zum JC da das Gehalt vermutlich nicht für beide reichen würde und die beiden nun mal als BG gelten.

Wäre sie in der Grusi müsste er das nicht, weil unterschiedliche Leistungsträger zuständig sind. Sie kriegt ihr Grusi und er kann von seinem Gehalt leben, unterhaltsverpflichtet ist er ja nicht solange er weniger als 100.000 im Jahr verdient.
 

Pendlerin

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2012
Beiträge
267
Bewertungen
78
Das Ganze ist ein Alptraum. Sie muss sowieso erstmal in Grusi fallen damit sie eine Mobilitätshilfe bekommt. Das Jobcenter bezahlt keine solche Massnahmen für erblindete Menschen. Alles was ich gerade mit meiner Tochter veranstaltet passiert auf meine Kosten. Z.b. Fahrtkosten nach Hannover zur Beratung beim Taubblindenwerk.
Ihre WG ist zum Ende Juli gekündigt und bisher bekommt sie keinerlei Hilfen. Einfach weil sich keine Behörde bisher zuständig fühlt.
Sie benötigt folglich dringend eine Schulung für Blinde und eine Wohnung am richtigen Standort.

Ich kann ergo nur hoffen das sie schnell in Grusi fällt? Sie ist bereits über 6 Monate zu 100% erwerbsunfähig geschrieben und befindet sich derzeit noch in einer Klink in Bochum damit sie nicht vor den Zug springt.

Wie gesagt ich würde sofort für sie da sein und hatte eher gehofft das evt. Unterhalt und Kindergeld möglich wäre.

Grüssle von der Pendlerin

Pichi...ich bin ein Mädchen und die Mutter.

Vagabund....meine Tochter ist von klein auf gehandicapt. Genau wie ich. Die Unterhaltsfrage ist nicht eindeutig geklärt. Es war absehbar das sie immer Hilfe benötigt und sie besitzt keine Ausbildung. Fragt sich eben ob man sie vorrangig in die Unterhaltsberechtigung gegenüber den Vater schiebt.

Grüssle von der Pendlerin
 
P

Pichilemu

Gast
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Sie muss doch Anspruch auf Eingliederungshilfe vom Sozialamt haben!? Es kann ja nicht sein dass sie mit ihrer Behinderung komplett im Regen stehen gelassen wird.

Sie ist bereits über 6 Monate zu 100% erwerbsunfähig geschrieben
Von wem? Hast du das als schriftlichen Bescheid?

Pichi...ich bin ein Mädchen und die Mutter.
Oh sorry, das ist mir jetzt total peinlich.

Die Unterhaltsfrage ist nicht eindeutig geklärt. Es war absehbar das sie immer Hilfe benötigt und sie besitzt keine Ausbildung. Fragt sich eben ob man sie vorrangig in die Unterhaltsberechtigung gegenüber den Vater schiebt.
An und für sich ist der Vater unterhaltsverpflichtet, sie ist ja eindeutig nicht in der Lage ihren eigenen Lebensunterhalt zu sichern. Das müsste man allerdings selber einklagen und das ist ziemlich stressig.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.181
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

hallo pendlerin,

in diesen klinken gibt es sozialdienste... habt ihr euch schon mal an den gewendet?

als ich in der klinik war wurde ein paar mitpatienten sehr gut und sehr schnell geholfen, zb. mit wohnungen am wunschort und auch allen dann dort anfallenden anträgen. ebenfalls wurden von dort aus dann arztkontakte hergestellt...
 

Seepferdchen

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.836
Bewertungen
14.925
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Vieleicht noch dieser Hinweis:

https://www.einfach-teilhaben.de/DE/StdS/Finanz_Leistungen/Soziale_Leistungen/Blindengeld/blindengeld_node.html

"Blindengeld ist eine zweckbestimmte Einnahme nach § 11 Abs. 3 Nr. 1a SGB II und wird auf das Arbeitslosengeld II nicht angerechnet, auch wenn es höher als die halbe Regelleistung ist. Mit dieser Regelung soll dem besonderen Zweck des Blindengeldes (Ausgleich blindheitsbedingter Mehraufwendungen und Herstellung weitgehender Chancengleichheit gegenüber sehenden Mitmenschen) Rechnung getragen werden."

https://www.dvbs-online.de/spezial/2006-8-517-29-516-518.htm

und

Sozialhilfe: Blindengeld wird nicht angetastet

Einblick | Sozialhilfe: Blindengeld wird nicht angetastet
 

Pendlerin

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2012
Beiträge
267
Bewertungen
78
hallo pendlerin,

in diesen klinken gibt es sozialdienste... habt ihr euch schon mal an den gewendet?

als ich in der klinik war wurde ein paar mitpatienten sehr gut und sehr schnell geholfen, zb. mit wohnungen am wunschort und auch allen dann dort anfallenden anträgen. ebenfalls wurden von dort aus dann arztkontakte hergestellt...
Ihr wird dort geholfen. Eben mit solchen Sachen wie Arztkontakt ect. Ansonsten bekommt sie Berge an Broschüren zu Anlaufstellen. Sozialdienst hatte sie bereits vor der Klink. Betreuung 2 Stunden in der Woche.
Sie gehört jedoch zu den Menschen mit Mehrfachbehinderung. Akut gerade Hörsehbehinderung. Leider hat es dafür eben nur in Hannover die direkte Anlaufstelle und Hannover benötigt eine Kostenzusagen von einen Träger um Handeln zu können.

Zwei Wohnungen wären schon okay. Leider lebe ich ländlich abseits mit nix gute Anbindung und einzelnen Höfen. Bremer Umland eben.

Grüssle von der Pendlerin

Vieleicht noch dieser Hinweis:

https://www.einfach-teilhaben.de/DE/StdS/Finanz_Leistungen/Soziale_Leistungen/Blindengeld/blindengeld_node.html

"Blindengeld ist eine zweckbestimmte Einnahme nach § 11 Abs. 3 Nr. 1a SGB II und wird auf das Arbeitslosengeld II nicht angerechnet, auch wenn es höher als die halbe Regelleistung ist. Mit dieser Regelung soll dem besonderen Zweck des Blindengeldes (Ausgleich blindheitsbedingter Mehraufwendungen und Herstellung weitgehender Chancengleichheit gegenüber sehenden Mitmenschen) Rechnung getragen werden."

https://www.dvbs-online.de/spezial/2006-8-517-29-516-518.htm

und

Sozialhilfe: Blindengeld wird nicht angetastet

Einblick | Sozialhilfe: Blindengeld wird nicht angetastet
Der Antrag auf Einstufung dieser Schwerbehinderung ist beim Versorgungsamt gestellt. Das dauert garantiert wieder mindestens 4/5 Monate.

In NRW ist das mit dem Blindengeld leicht anders als in NDS...denke ich. Aber dazu muss ich mich einlesen und man benötigt eben die Einstufung der Behinderung.

Grüssle von der Pendlerin

Sie muss doch Anspruch auf Eingliederungshilfe vom Sozialamt haben!? Es kann ja nicht sein dass sie mit ihrer Behinderung komplett im Regen stehen gelassen wird.


Von wem? Hast du das als schriftlichen Bescheid?


Oh sorry, das ist mir jetzt total peinlich.


An und für sich ist der Vater unterhaltsverpflichtet, sie ist ja eindeutig nicht in der Lage ihren eigenen Lebensunterhalt zu sichern. Das müsste man allerdings selber einklagen und das ist ziemlich stressig.
Ich musste erstmal den PC anwerfen. Ist bissel blöd am Tablet zu schreiben.

Folgendes dazu:
Der medizinische Dienst vom Jobcenter Essen hat sie vorerst für 6 Monate quasi unfähig geschrieben. Diese Zeit ist abgelaufen und sie befindet sich nach wie vor in der Klinik. Weitere Gutachten liegen auch vor..aber in ihrem Fall hat das Jobcenter eben selber so entschieden.

Das sie im Regen steht liegt einfach daran das bisher kein Kostenträger gefunden wurde. Laut Gutachten muss sie mindestens 1/2 Jahr nach Hannover um alles Notwendige zu lernen. Blindenschrift ect...leider hat Hannover nur bedingt Platz und arbeitet die Menschen nach Anmeldung ab sobald der Kostenträger gefunden ist.

In NRW wird das Mobilitätstraining ambulant angeboten. Auch hier das Selbe. Erst Kostenübernahmebescheinigung und dann je nach Platz.

Die Mühlen mahlen so unendlich langsam und leider ist die WG gekündigt.

Was wir bereits gemacht haben ist mit allen möglichen Stellen Kontakt aufzunehmen. Auch wegen einer Wohnung. Das ist auch nicht wirklich das Problem. Meine Tochter hat Angst alleine zu leben und überhaupt Angst vor Allem was kommt und ich möchte sie ungern damit alleine lassen.

Unterhaltsklage besteht schon jahrelang. U.a. wurde Zwangshypothek eingetragen. Deswegen kommt es für meine Tochter auch nicht in Frage zum Papa zu ziehen. Ich denke mal sie wird sich nicht scheuen die Klage zu führen würde aber erst das Gespräch zum Vater suchen um ihn freiwillig zu bewegen.

Grüssle von der Pendlerin

Durchgelesen und festgestellt..ohhhhmannnn..uff...ein Auge ist noch bei 8% Sehkraft. Also wird das wohl eher nix. Es sei denn ihre Sehbehinderung wird anders bewertet.

Grüssle von der Pendlerin
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
947
Bewertungen
250
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Sehr traurige Situation für euch. Das ist sicher schwer zu verkraften.

Wie wäre es mal am künftigen Wohnort in Bremen nachzufragen welche Möglichkeiten es dort gibt? Vielleicht kann sie ja direkt aus der Klinik in eine andere in Bremen verlegt werden.
Wenn der Schwerbehindertenausweis für Maßnahmen nötig ist, wäre es da nicht möglich eine vorläufige Entscheidung zu fordern? Nicht vergessen die Mz zu prüfen:
versorgungsaemter.de -Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis Übersicht

Sie wird auf jeden Fall H, Bl und B benötigen. Versorgungsämter "vergessen" gerne den Eintrag auf dem Behindertenausweis.

Ich könnte mir vorstellen, dass anfangs ein betreutes Wohnen für die Tochter ganz gut wäre. Die Lebenshilfe u.a. macht so was. Dort könnte sie z. B. in eine Wohngemeinschaft. Wenn die Tochter später mit ihrer Behinderung zurecht kommt, kann sie in eine eigene Wohnung ziehen.

Hier vielleicht eine Stelle wo man sich auch Hilfe holen könnte:
Hase als Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung bestätigt | Newsticker - Mitteldeutsche Zeitung
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.386
Bewertungen
416
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Kindergeld als Behindertes Kind ist möglich.
Es kommt wohl auf die Familienkasse an, ich bekam es erst, als ich beim Sozialamt war, für die Zeit beim Jobcenter wurde mir der Anspruch angelehnt.
 

Pendlerin

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2012
Beiträge
267
Bewertungen
78
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Meine Tochter hat die Klinik nach 12 Wochen Therapie endlich verlassen.
Sie wurde prompt von Ihrer Sachbearbeiterin eingeladen und hatte arge Probleme auf die Schnelle jemanden zu finden der sie zum JC bringt.

Nachdem die SAin die Klinikunterlagen gesichtet hatte fragte sie lediglich wie es weiter gehen soll und das man wohl zukünftig bei den Eltern leben müsse.

Dazu meinte meine Tochter sie würde keineswegs zu einem Elternteil ziehen können weil kein Elternteil bereit sei unter den gesetzlichen Bestimmungen eine Bedarfsgemeinschaft mit ihr zu bilden.
Meiner Tochter wurde mitgeteilt das aufgrund der bereits eingetretenden Wohnungskündigung ab dem 1.8.15 keine Leistungen mehr ausgezahlt werden würden.
Die Leistungsabteilung stellt meiner Tochter eine Umzugsgenehmigung aus und wird auch zügig Umzugswagen und Ersteinrichtung durchrechnen. Wenn meine Tochter Glück hat wird sie eine Firma beauftragen können welche ihr benutztes WGzimmer streicht.
Jedenfalls hat sie klar gesagt das man als blinder Mensch in ihrer Situation wohl kaum selber sieht wo man streichen muss.

Sie hat das Gefühl im Eiltempo abgeschoben zu werden, egal wohin und meinte zu mir das niemals Anträge schneller bearbeitet wurde als gerade jetzt.

Unser Wohnproblem bleibt. Wir haben arge Sorgen eine Wohnung zu finden. Inzwischen möchte eine WGbewohnerin mit meiner Tochter ziehen. Das finde ich ganz ganz klasse. Sie wollen das inklusive Wohnen ausprobieren und ich finde es klasse weil man mir damit eine Last von den Schultern nimmt.
Eine Wohnung zu finden ist und bleibt derzeit verdammt schwer. Die Leute haben sowas von Vorurteile.

Hilfe haben wir gesucht. Diese scheitert jedoch an der Bundeslandproblematik. In NDS kann man meiner Tochter erst helfen wenn sie in NDS gemeldet ist usw.
Tips zum Thema Scheinumzug haben wir auch bekommen ( was manche Menschen so alles machen müssen wegen dieser dämmlichen Bürokratie in Deutscheland...ich fall vom Glauben ab !!!!!!)
Am Einfachsten ist es für meine Tochter eine eigene Wohnung oder eben WG zu mieten ohne das ich irgendwie da mit einziehe.
Ablehnen und auf U25 machen hat niemand wirklich gewagt. Einfach weil meine Tochter schon seit 2009 nicht mehr bei einem Elternteil lebt und dieser Auszug staatlicher Natur war.

Uns bleibt jetzt nur zu hoffen das es nette Menschen gibt die meine Tochter möglichst lange als Mieterin aufnehmen.

Gruss von der Pendlerin
 

Pendlerin

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2012
Beiträge
267
Bewertungen
78
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Neues von der Front..bzw. vom Jobcenter Essen West.

Wir haben eine Wohnung gefunden. Besichtigt hatte ich die Wohnung für meine Tochter und der Mitbewohnerin. Immerhin war es unmöglich mal eben 250 km alleine im Blindenstatus zu überwinden.
Die Vermieterin zeigte sich sehr interessiert an den Umständen und meldete sich schon einen Tag später bei meiner Tochter. Sie lud meine Tochter zum Kennenlernen ein. Es dauerte ein paar Tage bis meine Tochter eine Begleitung fand und machte sich via Fernbus von Essen auf nach Bremen. Mit dem Fernbus weil sie sich dort gesondert melden kann und man ihr bei allem hilft. Egal ob beim Einstieg oder beim Gepäck. Alles besser als mit der Bahn.
In Bremen holte ich sie ab und setzte sie vor der Mietwohnung aus. Ca. zwei Stunden später konnte ich sie mitsamt Mietvertrag abholen..
Die zwei jetzigen Bewohner haben ihr die Räumung eines Zimmers zugesagt um vorzeitig ihre Möbel einlagern zu können.
Soweit alles mehr als man sich je wünschen oder vorstellen konnte.

Brav legte man in Essen Mietvertrag ect. vor. Es wurden detailierte genauere Nebenkostenabrechnungen verlangt. Mehrfach sollte erklärt werden warum man anteilig Deichkosten zahlen soll usw.
Wohl bemerkt meine Tochter muss zum 31.7 aus der jetzigen Wohnung ausziehen.
Angeblich dank Poststreik hätte sich alles verzögert...amen. Immer wieder zögerte man mit dubiosen Aussagen die Genehmigung raus. Trotz der extremen Notlage.
Heute..zwei Wochen vor Ende der Mietzeit in Essen kam die Genehmigung zum Umzug.
Der Antrag auf Übernahme der Umzugskosten durch eine Firma wurde jedoch abgelehnt. Obwohl sämtliche Gutachten und Unterlagen eingereicht wurden und eindeutig zu sehen war das meine Tochter den Umzug niemals blind alleine machen kann wurde auf Freunde und Familie verwiesen und pausalisiert.
Da steht sogar drin das die bisherigen Wgmitglieder helfen müssen.
Die sollen ihren eigenen Umzug so legen das sie meine Tochter quasi mitnehmen und ich als Mutter habe gefälligst nach Essen zu fahren und ihr zu helfen.

Ich hab mit Jobcentern ja schon viel erlebt aber bei dem Bescheid war ich sprachlos.
Erstens sind zwei Wgmitglieder der 4er Wg bereits ausgezogen und zweitens muss der Verbliebene Wgbewohner gerade seine Abschlussprüfung hinlegen und ist quasi auf dem Sprung Umzug nach Hamburg.
Ich selber mache keinen Finger krumm und bezahle von meinem niedrigen Einkommen Reisekosten nach Essen. Selbst der Vater wohnt 320km entfernt und soll zum Umzug kostenlos anreisen.
Zum Ende dieser Woche sitzt meine Tochter somit alleine in der Wohnung und weiss nicht wie es gehen soll.

Ich hab alles Mögliche in Gang gesetzt und sie via Bekannter zum Anwalt schleifen lassen. Der hat prompt geholfen und Widerspruch sowie einstweilige Anordnung Eilantrag vor dem Sozialgericht. Blöderweise ist Freitag....seufzzz.

Der Anwalt sagte klar das dies ein übliches Vorgehen beim Jobcenter Essen west ist. Man verzögert bewusst und schürt eine noch extremere Notlage aus der Leistungsabteilung heraus. Es interessiert dort niemanden das meine Tochter frisch aus der Psychosomatikklinik kommt und mit ihrer Erblindung verzweifelt kämpft. Irgendwer wird schon helfen. Hauptsache nix zahlen.
Netterweise muss die zuständige Sachbearbeiterin ja unterschreiben und ich werde mich ganz ganz böse in Nürnberg beschweren. Mir ist sogar danach das Ganze sehr öffentlich zu machen....ggggrrrrrrrrr.

Einen echt geduldigen Menschen gibt es jedoch. Die neue Vermieterin. Bei der langen Bearbeitungszeit bekommt ein normaler Vermieter schon Panik das die Wohnung nicht angemietet werden kann und man händeringend neue Mieter suchen muss.

Achja, hab vergessen zu erwähnen das man erstmal eine Bedarfsgemeinschaft aus den beiden Mädels machte und die Wohnkosten sowie Grösse auf 65qm begrenzte. Aufgrund des Mehrbedarfes ist meine Tochter für sich alleine schon ein Zweipersonenhaushalt und die Mitbewohnerin ist in Vollzeit tätig. Da kann die Wohnung so gross sein wie die Mitbewohnerin es sich leisten kann. Anteilig sind 65qm bei meiner Tochter anzurechnen. Booaahhhaaa

Ich kann nur empfehlen gleich einen Anwalt einzuschalten sobald es zu ersten unerklärlichen Umständen mit dem Jobcenter Essen West kommt. Die Verzögerungstaktik ist dort mehr als gewollt und ziemlich kurios.

Grüssle von der Pendlerin.
 

Seepferdchen

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.836
Bewertungen
14.925
AW: Hausgemeinschaft oder Bedarfsgemeinschaft

Hallo Pendlerin,

Ich hab mit Jobcentern ja schon viel erlebt aber bei dem Bescheid war ich sprachlos.
Es ist doch nicht zu fassen, wie wird hier mit deiner Tochter umgegangen................
der zweifelhaften ??"fachliche Kompetenz"?? mit Arroganz gekrönt scheint keine Grenze
gesetzt zu sein.

Ich hab alles Mögliche in Gang gesetzt und sie via Bekannter zum Anwalt schleifen lassen. Der hat prompt geholfen und Widerspruch sowie einstweilige Anordnung Eilantrag vor dem Sozialgericht. Blöderweise ist Freitag....seufzzz.
Richtig .........................................

Wenn der Umzug wegen Alters, Behinderung, körperlicher Konstitution oder wegen der Betreuung von Kleinstkindern nicht selbst vorgenommen oder durchgeführt werden kann, kann auch die Übernahme der Aufwendungen für einen gewerblich organisierten Umzug in Betracht kommen (BSG, Urteil vom 6. Mai 2010, B 14 AS 7/09 ER (14)).
Umzugskosten: Pauschaler Verweis auf Selbsthilfe unzulässig

Tacheles Forum: Umzugsbeihilfe

Man verzögert bewusst und schürt eine noch extremere Notlage aus der Leistungsabteilung heraus.
und

ich werde mich ganz ganz böse in Nürnberg beschweren.
Und nicht nur dort hier auch eine Beschwerde an die Leistungsabtlg. bzw. Geschäftsführer.

Dienstaufsichtsbeschwerden gehen an den Vorgesetzten. Oberste Dienstaufsicht für Mitarbeiter des Jobcenters ist der Geschäftsführer (§ 44d Abs. 4 SGB II). Dieser wird die Beschwerde notfalls an den entsprechenden Vorgesetzten weiterleiten.

Fachaufsichtsbeschwerden gehen an die - Überraschung! - Fachaufsicht. Dies sind für "die Leistungen nach § 16a, das Arbeitslosengeld II und das Sozialgeld, soweit Arbeitslosengeld II und Sozialgeld für den Bedarf für Unterkunft und Heizung geleistet wird, die Leistungen nach § 24 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 und 2, § 27 Absatz 3 sowie für die Leistungen nach § 28" die Kommune (§ 44b Abs. 1 Satz 1 iVm. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II), im Übrigen die Bundesagentur für Arbeit (§ 44b Abs. 1 Satz 1 iVm. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II).
https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/82552-dienstaufsichtsbeschwerde-fachaufsichtsbeschwerde.html

Gruß Seepferdchen
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
947
Bewertungen
250
Acuh eine einstweilige Anordnung bei Gericht kann lange dauern. Daher nicht zu lange warten.Ich denke es wäre auch sinnvoll den Behindertenbeauftragten einzuschalten.
Das ist wirklich eine Sauerei wie das läuft.
 

diesylvia

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
5
Bewertungen
1
Hallo Pendlerin, die Vorgehensweise der meisten JC ist ja schon grenzwertig, in eurem Fall ist es jedoch absolut grausam...vielleicht kann euch die Geschichte einer jungen Frau aus meinem Freundeskreis etwas Mut machen...Ramona war als Extrem-Frühchen entwicklungsverzögert und durch eine Infektion quasi von Geburt an blind (Umrisse/Farben erkennt sie, sie beherrscht Braille und kann mit einem Lesegerät auch "normale" Texte lesen) Sie wurde zuhause nie in Watte gepackt, sondern stets als "normales" Kind behandelt, auch wenn das auf Außenstehende häufig sehr hart wirkte. Meine Freundin (die Mutter) hat trotzdem immer ihre Linie beibehalten, weil sie einfach das Beste für ihr Kind wollte...auch wenn ich Panikattacken bekam, wenn das Kind auf dem Hof mit dem Fahrrad unterwegs war 😉...nach den üblichen Pubertätsproblemen inkl.Schulverweigerung hat Ramona die Kurve gekriegt, ihr Abi gemacht und studiert im 5. Semester Soziale Arbeit. Sie lebt alleine in einem Appartement am Studienort und bereitet sich auf ein Auslandssemester vor..."Glück im Unglück" ist allerdings, dass sie nie auf JC oder Sozialamt angewiesen war, sie finanziert ihr Studium mit Elternunterhalt, Kindergeld und Blindengeld. Ich wünsche euch, ganz besonders deiner Tochter, dass ihr den ganzen Stress möglichst schnell überwindet, und dass deine Tochter einen anderen Studiengang findet, der ihr Spass macht und auf lange Sicht vom JC unabhängig macht. Alles Gute!
 

Pendlerin

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2012
Beiträge
267
Bewertungen
78
Seepferdchen...du hast mir da gute Denkansätze und Tipps gegeben. Danke.

Grüssle von der Pendlerin
 
Oben Unten