Was sollte ich bei der Bewerbung bei einer Zeitarbeitsfirma beachten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

HexiMeckie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2017
Beiträge
93
Bewertungen
43
Hallo,

da es mich für Freitag leider auch erwischt hat und ich noch neu hier bin (lese schon einige Zeit mit, hab aber noch nicht wirklich was gepostet), hätte ich einige Fragen:

1. Bewerberbogen ausfüllen nur mit dem Nötigsten das ist mir klar.
Krankheiten schön brav angeben? (sowohl Rückenleiden als auch Depressionen?)
Wie ist das mit z.b. Vorstrafen? Angeben oder verschweigen?

2. Da ich ja zumindest ein Arbeitszeugnis mitnehmen sollte, muss ich das demjenigen nur zeigen, oder darf er sich das kopieren?

3. (das ist nun ein Edit, da ichs vorhin vergessen hab)
Ich hätte einen Weg zu dem ZAF bei öffentlichen Verkehrsmitteln von 1:19 Std. einfach. Muss ich dann überhaupt hin??
Hab der ZAF natürlich kein Auto angegeben. Dem Amt schon, aber das lässt sich schnell regeln. Meine Karre ist über 20 Jahre alt, ist auch nicht auf mich angemeldet. Kann dann ja schnell mal was kaputt gehn, was man nicht mehr (wirtschaftlich) reparieren kann.

Hoffe, ihr könnt mir helfen!

Vielen Dank schonmal
 
Zuletzt bearbeitet:

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
944
Bewertungen
1.081
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Hallo HexiMeckie,

ein Arbeitszeugnis was du mal von einem anderen Arbeitgeber erhalten hast würde ich grundsetzlich nicht bei einer ZAF angeben.Du hast kein Arbeitzeugnis und gut.
Warum gibst du beim Amt ein Auto an was auf dich noch nicht mal angemeldet ist.Du hast kein und gut.Das Auto beim Amt rausnehmen lassen wenn die fragen warum dann halt verschrottet.:wink:
 

HexiMeckie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2017
Beiträge
93
Bewertungen
43
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Hallo karuso,

vielen Dank für deine Antwort. Ja, das Auto muss ich noch rausnehmen lassen beim Amt :(

Bin ja erst seit Mitte Nov. arbeitslos und noch sehr doof in der Hinsicht. Man möge mir verzeihen ;)

Hast Du auch noch Ideen zu den anderen Fragen, die ich gepostet hab?
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.191
Bewertungen
2.718
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

2. Da ich ja zumindest ein Arbeitszeugnis mitnehmen sollte, muss ich das demjenigen nur zeigen, oder darf er sich das kopieren?
Hab kürzlich verweigert Abschlußzeugnis kopieren zu lassen bei einer ZAF. Bei JC muß man das auch nicht dulden, also hab ich das da auch nur vorgelegt. @erwerbsuchend ist da anderer Meinung, nannte aber kein Grund warum.
 

HexiMeckie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2017
Beiträge
93
Bewertungen
43
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Hmm, also gibts nirgendwo nen Gesetzestext dazu oder so?
Und dann natürlich noch die Frage, welche Unterschiede es zwischen ALG1 und 2 gibt (klar, die Entfernung bzw. Zumutbarkeit), aber sind die anderen Sachen (zb. kein Telefon, keine Mail etc.) gleich?
 

HexiMeckie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2017
Beiträge
93
Bewertungen
43
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Keiner mehr eine Idee wg Unzumutbarkeit?
1:19 einfache Fahrtstrecke mit Öffis...
Wär natürlich toll, wenn ich da gleich das VG ablehnen könnte....
 
G

Gelöschtes Mitglied 9931

Gast
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Keiner mehr eine Idee wg Unzumutbarkeit?
1:19 einfache Fahrtstrecke mit Öffis...
Wär natürlich toll, wenn ich da gleich das VG ablehnen könnte....
Du wirst um das VG wohl nicht herum kommen. Meines Wissens ist selbst ein Vorstellungsgespräch in München zumutbar, selbst wenn du aus Wuppertal oder Flensburg kommst. Ist dann halt eine Frage mit der Finanzierung von Fahrkarte / Pension, die mit dem JC abgeklärt werden muss.Die Zumutbarkeitsregelung nach §10 SGB II gilt für den Weg zur Arbeit.

Wichtig in jedem Fall: Die Erstattung der Fahrkosten rechtzeitig VOR dem VG beantragen. Dazu reicht ein formloses Schreiben an das JC, dass du natürlich nachweislich - am Besten persönlich gegen Empfangsbestätigung - dahin schickst.

Hoffe, dich damit gehelft zu haben :biggrin:
 

HexiMeckie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2017
Beiträge
93
Bewertungen
43
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Hallo PompeiPit,

vielen Dank, das hilft mir schon mal weiter :)
Eine Frage noch zu:

Die Zumutbarkeitsregelung nach §10 SGB II gilt für den Weg zur Arbeit.
Bedeutet das bei ZAF der Weg von mir zu ZAF, oder der Weg von mir zum Betrieb, an den ich dann verliehen werden würde?

Bzgl. Fahrtkostenerstattung: Das hab ich aufgegeben. Hab anfangs Emails über die bei der Jobbörse Funktion "Nachricht an Ihren Betreuer" geschickt, aber nichts gehört dann vom Amt...
Das ist mir (im Moment) aber auch noch egal, bin ja noch ALG1...

Ich weiß nicht mal, ob man da auch alle Fahrtkosten erstattet bekommt, oder ob man da in der Pflicht ist, auch mal selbst was springen zu lassen (ich weiß, bei ALG2 isses so, dass man alle Fahrtkosten erstattet bekommt).
 

BurnItDown

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
1.211
Bewertungen
526
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Bedeutet das bei ZAF der Weg von mir zu ZAF, oder der Weg von mir zum Betrieb, an den ich dann verliehen werden würde?
Gute Frage, hatte schon gelesen das einige mit der ZAF die Beförderung zum Betrieb im VG "abklären" wollten, nach dem Motto das der Arbeitnehmer ja nur verpflichtet wäre beim Arbeitgeber zu erscheinen, zu organisieren wie der Arbeitnehmer dann dahin kommt wo der Arbeitgeber ihn hin haben will ist dann dessen Sache.
In so einem Ansatz ist dann natürlich die Frage was mehr Fahrtzeit kostet, zur ZAF oder direkt zur Arbeitsstelle. Da müsste man sich erst schlau machen.
 

HexiMeckie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2017
Beiträge
93
Bewertungen
43
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Danke Burn,

Ich frag deshalb, weil es eigentlich so sein müsste, dass ich (wenn wirklich zum AG gerechnet wird) ja wg Unzumutbarkeit ablehnen könnte, wenn ich das richtig verstanden habe.

Werd mich aber noch mal genau zu einlesen.
 

BurnItDown

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
1.211
Bewertungen
526
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Erstmal greift hinsichtlich der Pendelzeiten eh nur § 140 Abs. 4 SGB III weil §10 SGB II da nichts konkretes hinsichtlich der Pendelzeiten verfügt.
Wenn nun diese 1:19 der Maßstab sein sollen ist das natürlich knapp wobei Grenze ist halt Grenze, aber man sollte sich versichern das es hier definitiv nicht schneller gehen kann und dabei sollten alle Verkehrsmittel kontrolliert werden, denn wenn es doch eine Möglichkeit gibt welche zu weniger als 2,5 Stunden Pendelzeiten führt greift der Paragraph nicht mehr.

Es sei hier noch angemerkt das der Paragraph von "Arbeitsstätte" spricht, das ist üblicherweise die Stelle an der die Arbeitsleistung gebracht wird, also eben nicht der Firmensitz der ZAF.
Und der Gesetzgeber hat sich ja schon selbst eine Ausrede hineingeschrieben wann diese 2,5 Stunden nicht greifen, obwohl ich nicht weiß ob es da Statistisch relevante Erhebungen gibt mit denen man diese Ausnahme anwenden kann, müsste man vielleicht selber mal beim Statistischen Bundesamt nachfragen ob so etwas erhoben wird.


Dann ist zu klären woher das VG überhaupt kommt und ob daraus überhaupt Rechtsfolgen entstehen können, hat das VG als Grundlage einen Vermittlungsvorschlag?
 
Zuletzt bearbeitet:

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
944
Bewertungen
1.081
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Es sei hier noch angemerkt das der Paragraph von "Arbeitsstätte" spricht, das ist üblicherweise die Stelle an der die Arbeitsleistung gebracht wird, also eben nicht der Firmensitz der ZAF.
Der Begriff Arbeitsstätte ist seid 01.01.2014 veraltet.Dieser wurde ersetzt duch den Begriff erste Tätigkeitsstätte § 9 Abs. 4 EStG.Und der regelt das die erste Tätigkeitsstätte ein fester Sitz des Arbeitgebers (Sklaventreiber)sein muß.Andere Merkmale wie unbefristet für die Dauer des Dienstverhältnis oder bis auf weiteres oder länger als 48 Monate wo die erste Tätigkeitsstätte auf den Kunden übergehen konnte gerade in der Leiharbeit sind inzwischen auch veraltet.Da es dem AÜG wiederspricht der eindeutig regelt das eine Beschäftigung in der Leiharbeit immer vorübergehend sein muß und nicht auf Dauer.Wurde so vom Niedersächsischem Finanzgericht entschieden.Daher hat der Leiharbeiter seine erste Tätigkeitsstätte immer bei der ZAF und nicht beim Künden. Daher ist die zumutbare Pendelzeit anzuwenden Wohnung --> ZAF.Der Kunde der ZAF ist nicht wichtig das sind ja dann auch Dienstfahrten also Arbeitszeit.Und die ZAF soll sich auch um den Transport der Mitarbeiter zum Kunden kümmern und das alles bezahlen.:wink::wink::wink:

Entleiherbetrieb keine erste Tatigkeitsstatte | Steuern | Haufe
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Werd mich aber noch mal genau zu einlesen.
Da hättest du vielleicht mal bei Beitrag #1 hier im Thread anfangen sollen.
Daher dieser Sammelthread, ich bitte jeden um konstruktive Beiträge zur Abwehr von ZAFs, sei es nun das Einbringen von harten Fakten wie zum Beispiel das man bei einem VG nicht gezwungen werden kann einen Arbeitsvertrag umgehend zu unterschrieben, bis hin zu Hilfestellungen zum Gespräch wie zum Beispiel dem Auftreten, der Ausdrucksweise, usw., es können aber auch Erfahrungen zu VGs geteilt werden damit die Mitglieder dann aus diesen Erfahrungen ihre Lehren ziehen können.
Einen neuen Thread für die eigenen Fragen zu eröffnen ist nicht so kompliziert, das schaffen auch Forenneulinge.

Jetzt wird das hier genau so ein unübersichtlicher Diskussions- und Shredder-Thread wie der andere. :frown:
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Und der Gesetzgeber hat sich ja schon selbst eine Ausrede hineingeschrieben wann diese 2,5 Stunden nicht greifen, obwohl ich nicht weiß ob es da Statistisch relevante Erhebungen gibt mit denen man diese Ausnahme anwenden kann
Nach meinem bisherigem Kenntnisstand dazu muss das JC nachweisen, dass es für die Erwerbstätigen der Region normal ist, wenn diese eine längere Pendelzeit als 2:30 h haben. Dabei muss auch auf die unterschiedlichen Berufe und Tätigkeiten unterschieden werden. Das JC muss das in Schriftform belegen können. Eine mündliche Aussage eines SB reicht nicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 9931

Gast
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Hallo PompeiPit,
Bedeutet das bei ZAF der Weg von mir zu ZAF, oder der Weg von mir zum Betrieb, an den ich dann verliehen werden würde?
Wie @karuso schon schrieb, müsste das das nächste Büro der ZAF sein, die sogenannte Erste Tätigkeitsstätte. Die Erste Tätigkeitsstätte wird vom Arbeitgeber festgelegt, und muss eine Zweigstelle des Arbeitgebers sein. Wie du vom Sklaven-Büro zur Einsatzfirma kommst, ist Sache der ZAF, denn die ZAF ist dein Arbeitgeber, nicht der Entleihbetrieb.

Bzgl. Fahrtkostenerstattung: Das hab ich aufgegeben. Hab anfangs Emails über die bei der Jobbörse Funktion "Nachricht an Ihren Betreuer" geschickt, aber nichts gehört dann vom Amt...
Das ist mir (im Moment) aber auch noch egal, bin ja noch ALG1...

Ich weiß nicht mal, ob man da auch alle Fahrtkosten erstattet bekommt, oder ob man da in der Pflicht ist, auch mal selbst was springen zu lassen (ich weiß, bei ALG2 isses so, dass man alle Fahrtkosten erstattet bekommt).
Auf Fahrkosten verzichten würde ich nicht. Im ALG I hast du meines Wissens einen Rechtsanspruch auf die Erstattung von Fahrkosten, im ALG II ist die Erstattung eine Kannleistung.
Stelle solche Anträge schriftlich mit Nachweis - am Besten persönlich gegen Empfangsbestätigung abgeben. Die sind verpflichtet, Anträge zu bearbeiten. Hörst du nach maximal 4 Wochen nix, kannst du auch ruhig mal nachfragen (schriftlich - nie telefonisch oder per Email). Reagieren die nicht, kannst du nach 6 Monaten eine Unätigkeitsklage einreichen (deswegen auch die Nachweise).

Anmerkung:
In meinem Jobcenter z. B. "verschwinden" gerne mal E-Mails, Faxe oder Briefe. Alleine bei mir sind in diesem Jahr 5 Anträge, die ich nicht persönlich abgegeben habe, "verschwunden" - 2 Emails, 2 Faxe (mit Faxbericht), 1 Postbrief. Alles, was ich persönlich gegen Empfangsbestätigung abgegeben habe, wurde bearbeitet. Deswegen am Besten alles persönlich abgeben und den Eingang auf einer Kopie bestätigen lassen (Stempel, Unterschrift des MA)
 

HexiMeckie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2017
Beiträge
93
Bewertungen
43
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Einen neuen Thread für die eigenen Fragen zu eröffnen ist nicht so kompliziert, das schaffen auch Forenneulinge.

Jetzt wird das hier genau so ein unübersichtlicher Diskussions- und Shredder-Thread wie der andere.
Sorry, das wollte ich natürlich nicht, darum bin ich hier raus.

An alle anderen, vielen Dank für Eure Mithilfe
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.380
Bewertungen
7.581
Moinsen HexiMeckie und willkommen hier ...

Da es wenig zielführend ist, einen bereits bestehendes Thema mit seinem eigenen Kram zu kapern, habe ich mir erlaubt, mit Deinen Fragen einen eigenen Faden zu starten ...


:icon_wink:
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

.
Auf Fahrkosten verzichten würde ich nicht. Im ALG I hast du meines Wissens einen Rechtsanspruch auf die Erstattung von Fahrkosten, im ALG II ist die Erstattung eine Kannleistung.
.
Rechtsgrundlage?
Quelle?
 

HexiMeckie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2017
Beiträge
93
Bewertungen
43
Danke Curt The Cat fürs auseinanderklamüstern :)

@PompeiPit - Mittlerweile hat das Amt auch mal auf meine Fahrtkostenanfragen reagiert und gesagt, dass sie mir die Anträge zukommen lassen. Hatte ja geschrieben, dass ich das anfangs versucht hab und nichts was vom Amt gehört hab. Dauert das immer so lange beim Amt? (knapp 2 Wochen, bis sie sich mal melden, die Anträge sind immer noch nicht da).
Wie soll man SO nen Job bekommen? Wenn ich auf die Fahrtkostenanträge warten muss (was ich bei interessanten Jobangeboten NICHT machen werde), ist der Job schon 5x vergeben, bis da was passiert...
Bei ZAF natürlich von Vorteil
 
G

Gelöschtes Mitglied 9931

Gast
Danke Curt The Cat fürs auseinanderklamüstern :)

@PompeiPit - Mittlerweile hat das Amt auch mal auf meine Fahrtkostenanfragen reagiert und gesagt, dass sie mir die Anträge zukommen lassen. Hatte ja geschrieben, dass ich das anfangs versucht hab und nichts was vom Amt gehört hab. Dauert das immer so lange beim Amt?
Eigentlich sollte das nicht so lange dauern. Bei uns dauert sowas von formloser Antragstellung bis die Anträge da sind, etwa 1 Woche - muss dazu aber sagen, dass ich bei einem relativ pflegeleichten Jobcenter bin. Wenn die Anträge nach 2 Wochen noch nicht da sind, dann mal freundlich nachfragen.

Es besteht immerhin noch die Möglichkeit, dass die Zentraldruckerei die Anträge verschlampt hat. Ist in der Vergangenheit auch schon bei mir vorgekommen, das VV's und Antragsformulare nicht angekommen sind. Habe dann auf Nachfrage aber umgehend Ersatz geschickt bekommen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.742
Bewertungen
23.072
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Auf Fahrkosten verzichten würde ich nicht. Im ALG I hast du meines Wissens einen Rechtsanspruch auf die Erstattung von Fahrkosten, im ALGII ist die Erstattung eine Kannleistung.
Gerade bei ALG I wir of auch von einer gewissen Eigenleistungsfähigkeit ausgegangen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Im ALG I hast du meines Wissens einen Rechtsanspruch auf die Erstattung von Fahrkosten, im ALG II ist die Erstattung eine Kannleistung.
Umgekehrt ist es richtig.
Wobei "Kann"-Leistung nicht heißt, dass ein SB da "nach Nase" entscheiden darf. Vielmehr ist das eine Ermessensentscheidung, bei welcher die im Vorpost erwähnte Eigenleistungsfähigleit mit zu berücksichtigen ist.
 
G

Gelöschtes Mitglied 9931

Gast
AW: DAS Anti-ZAF-Vorstellungsgespräch, ein Sammelthread für Tips & Tricks

Gerade bei ALG I wir of auch von einer gewissen Eigenleistungsfähigkeit ausgegangen.
Ja, ok. Aber von vorne herein darauf verzichten würde ich nicht. Wenn die Chances besteht, die Fahrkosten ersetzt zu bekommen, sollte der TE die Möglichkeit auch nutzen. Das Amt schenkt Einem schließlich auch nix.

Umgekehrt ist es richtig.
Wobei "Kann"-Leistung nicht heißt, dass ein SB da "nach Nase" entscheiden darf. Vielmehr ist das eine Ermessensentscheidung, bei welcher die im Vorpost erwähnte Eigenleistungsfähigleit mit zu berücksichtigen ist.
Ooki dooki, danke für die Berichtigung:wink:
 
Oben Unten