Was soll man bei einem telefonischen Beratungstermin mit dem JC sagen wenn man nicht an einem Projekt Arbeitsmarkt teilnehmen möchte

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.977
Bewertungen
2.532
Hallo
Meine Freundin ist fix und fertig. Die ganze Zeit hat das JC sie in Ruhe gelassen. Jetzt hat sie wiedermals einen telefonischen Beratungstermin am Dienstag von einer wieder anderen SB vom JC bekommen. Weiterhin kam gleichzeitig einen Brief von wieder einer anderen SB (diese wollte 2Wochen vorher) mit ihr telefonisch sprechen, da ging es um ein Projekt Namens Arbeitsmarkt mit individuellen recaucenbedingen Einzelcoachings. Sie sieht darin keinen Sinn und außerdem ist zur Zeit Corona mit dem Umlauf von den Mutationen die weitaus ansteckender sind. Ihre Bewerbungen sind aktuell und hat aktuell 20 Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz laufen.
Weiterhin hat sie zur Zeit ein persönliches Problem, ist Risikopatientin und ihr Vater ist Hochrisikopatient. Sie möchte ihn nicht, wegen solch einem Unsinn, verlieren. Denn trotz aller Vorsicht bleibt ein gewisses Risiko zumal sie mit dem ÖPNV fahren muss. Sie hat Angst. Was sollte man bei dem telefonischen Gespräch sagen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Hallo,
es ist halt die Frage, ob es sinnvoller ist das telefonische Beratungsgespräch wahrzunehmen oder einfach abzusagen. Da es keine Sanktionen geben kann, kann man auch einfach schreiben, dass man den Termin hiermit absagt. Dafür müsste man wissen, wie das in diesem JC mit persönlichen Einladunge gehandhabt wird.
Oder noch weiter geht und Mailadresse und Telefonnummer löschen lassen, weil hier was im Busch ist mit Maßnahmen.

Eine andere Option wäre: Kennt sie eine Person, die beim Telefonat dabei sein kann? Einfach das Telefon auf Lautsprecher stellen und sobald die SB Druck macht, sich unangemessen verhält oder sie Panik bekommt, kann die Person eingreifen....
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.977
Bewertungen
2.532
Oder noch weiter geht und Mailadresse und Telefonnummer löschen lassen, weil hier was im Busch ist mit Maßnahmen.
Sie haben weder Mail Adresse noch Telefonnummer von ihr. Sie erwarten Uhrzeitgenau ihren Anruf. Wie es mit persönlichen Terminen zur Zeitgehandhabt wird, weiß ich nicht. Ich vermute aber das diese zur Zeit, bis auf Notfälle, noch nicht stattfinden.

Sie hatte vor einiger Zeit schon einmal eine solch ähnliche Maßnahme von 6 Monaten gemacht. Dort ging es ihr garnicht gut und war gelangweilt bzw unterfordert. Die Dozenten in den Einzelcoachings wussten nicht was sie überhaupt machen sollten. Somit hatten diese ihre Bewerbungsunterlagen versaut. Es hat Stunden gedauert diese wieder ins richtige Licht zu rücken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
713
Bewertungen
797
Um was genau geht es jetzt?! Den bevorstehenden Termin zum Telefonat?!

Wenn die einzige Sorge ist, was da passiert... Dann siehe @abcabc in Beitrag #2.

Wäre ein persönlicher Termin vor Ort ein noch größeres Drama, kann man ja eventuell den Telefontermin doch "bevorzugen". Im Vorfeld jemand "besorgen", der "mithören" kann, dann -erst mal- ganz "entspannt" an das Telefonat herangehen, sich anhören was SB überhaupt will. Sollte in irgendeiner Form, die Rede von einer "Maßnahme" sein, bitten doch alle Unterlagen vorab schriftlich zuzusenden um sich diese anzuschauen. Man würde dann eine endgültige Entscheidung im Nachgang der Zusendung treffen. "Kippt" das Gespräch in eine "unangenehme" Richtung, freundlich das Telefonat mit dem Hinweis auf weitere schriftliche Kommunikation beenden. Im Nachgang so oder so eventuell ein Gesprächsprotokoll mit dem "Zuhörer" anfertigen...

Und dann kann man sich ja immer noch Gedanken machen über eine Löschung der Kontaktdaten [EDIT] Grad gesehen, das JC hat ja gar keine Daten. Dann natürlich mit unterdrückter Nummer da anrufen ;) und eine eventuelle Zuweisung...
 

Kitty123

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Januar 2021
Beiträge
157
Bewertungen
37
Das wirft die Frage auf wie man eigentlich reagieren sollte, wenn das JC einen Rückruf wünscht.
Vielleicht kann jemand was dazu sagen.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
713
Bewertungen
797
Vielleicht kann jemand was dazu sagen.
🔽🔽🔽
Da es keine Sanktionen geben kann, kann man auch einfach schreiben, dass man den Termin hiermit absagt.
Wäre ein persönlicher Termin vor Ort ein noch größeres Drama, kann man ja eventuell den Telefontermin doch "bevorzugen".
🔼🔼🔼

Ansonsten....


Hier gibt es viel zum Thema EAO zu lesen...

--------------

Nebenbei... "Schreddern" ist nicht fein... ;)
 

Kitty123

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Januar 2021
Beiträge
157
Bewertungen
37
Ich rede nicht davon das der SB den ELO anruft , sondern das Gegenteil.
Wenn ELO sich nicht meldet ? wird SB wieder auf den 60er anspielen.
Wie sollte das Schreiben vom ELO den aussehen?
Hallo Herr xyv,
über was möchten sie sprechen ?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Wenn ELO sich nicht meldet ? wird SB wieder auf den 60er anspielen.
Kann und darf der SB nicht. Dann muss der SB das akzeptieren, dass der Kunde keine Telefonate wünscht. Falls der SB einladen darf in Corona Zeiten, bekommt der Kunde eine Zwangseinladung nach 59 und 309. Erscheint der Kunde dann nicht persönlich, gibts 10% Sanktion für 3 Monate.

Wie sollte das Schreiben vom ELO den aussehen?
Sehr geehrter Herr XY,
hiermit sage ich den Telefontermin am xx.xx.xxxx ab. Ich bin für Sie postalisch erreichbar.
Mit freundlichen Grüßen
XY



Findest du aber ALLES zig mal hier im Forum. :rolleyes:
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.977
Bewertungen
2.532
Heute ist bei ihr der berüchtigte Telefontermin um 10:00Uhr mit der JC Trulla und ich bin dabei. Sie hat tierische Angst und hat dauernd gebrochen. Das Problem ist, dass sie in der Corona Pandemie auch Angst vor Maßnahmen hat, da bisher alle sinnlos waren und zudem die Inzidenzzahlen aufgrund der sehr ansteckenden Mutationen wieder ansteigen. Sie könnte es sich nicht verzeihen, wenn sie aufgrund einer solch bescheuerten Maßnahme vielleicht auch noch ihren Vater verliert.

Wie soll man sich da verhalten? Hättet ihr vielleicht ein paar Ratschläge und was man so sagen könnte? Wäre für Hilfen sehr dankbar.
P.S: Eine schriftliche Stellungnahme über ihre berufliche Situation wurde bereits im Januar beim WBA durch den Leistungssachbearbeiter angefordert. Daher ist dieser Termin umso mysteriöser.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
713
Bewertungen
797
Wie bereits geschrieben...

  • Erstmal anhören um was es geht
  • Freundlich und ruhig bleiben
  • Du bist erstmal nur als Zuhörer dabei
  • Sobald die Rede von irgendeiner Maßnahme ist, ein bisschen "aufpassen" was man sagt. Weder Interesse noch Desinteresse deutlich zeigen. Und auf keinen Fall etwas zusagen!
  • Man erbitte sich die Zusendung von UNVERBINDLICHEN Infomaterial. Dann könne man ggf. nochmals gemeinsam über die geplante Maßnahme reden.
  • Solltest Du bemerken, dass Deine Freundin ins "Stolpern kommt oder
  • das Gespräch" unangenehm" werden, kannst Du ja freundlich eingreifen und das Gespräch freundlich beenden
  • Zudem auf weitere Kommunikation nur noch auf dem Postweg hinweisen
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.977
Bewertungen
2.532
Sobald die Rede von irgendeiner Maßnahme ist, ein bisschen "aufpassen" was man sagt. Weder Interesse noch Desinteresse deutlich zeigen. Und auf keinen Fall etwas zusagen!
16i kann man aber, wenn es darum geht sofort ablehnen. Ist doch freiwillig soviel ich weiß? Sie ist auf der Suche nach einer Ausbildung. Ihre Unterlagen sind brandaktuell und hat 20 Bewerbungen am Laufen. Kann man auch erwähnen, dass man über eine Maßnahme nachdenken kann, wenn Sie dieses Jahr im August bzw. September noch keine Ausbildung gefunden hat?
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
713
Bewertungen
797
Ich (!) würde weder das eine, noch das andere tun...

Soll heißen, daß ich etwas - erstmal - nichts explizit ablehnen aber auch nichts explizit anbieten würde...

Das kann man alles zur gegebenen Zeit machen...
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Es kann nicht viel passieren. Wenn der SB hinterher behauptet, dass sie irgendwas zugestimmt hat, steht es halt Aussage gegen Aussage (wobei sie sogar noch dich als Mithöhrerin hat).

Ganz entspannt bleiben. Beim Telefonat kann man einfach auflegen, wenn der SB sie bedrängt oder pöbelt. Da Telefonate freiwillig sind, kann das keine Konsequenzen haben. Bei einem Meldetermin kann man nicht so einfach und schnell abhauen.....

Und wenn sie ein Telefonat so schwer belastet, dann müsste eine Maßnahme zu ähnlich schweren Reaktionen führen. Folglich wäre der gelbe Schein vom Arzt vollkommen legitim.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.977
Bewertungen
2.532
Ich wollte es nicht erwähnen, aber sie hat immoment andere Sorgen als sich einem JC zu outen. Sie hat kürzlich und unerwartet ein Familienmitglied verloren.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.977
Bewertungen
2.532
Da Telefonate freiwillig sind, kann das keine Konsequenzen haben. Bei einem Meldetermin kann man nicht so einfach und schnell abhauen.....
Das ist allerdings wahr! ;) Es wird Zeit Simple Fax Konto aufzuladen. In diesem Fall währe der Termin schon längst abgesagt, da bin ich mir sicher! ;)
Ich werde auch versuchen anshließend ein Gesprächsprotokoll zu erstellen. Hab dies noch nie gemacht.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.977
Bewertungen
2.532
Hallo
Danke für eure Hilfe! Das Gespräch ist vorbei und ich soll euch ein Bericht erstatten.

Das Gespräch war durchweg angenehm und die Fallmanerin am Telefon sehr nett. Die Abteilung des JC heißt "Projekt Arbeitsmarkt" und hat nichts mit einer Maßnahme zu tun. Die Fallmanagerin die das Projekt begleitet, sagt auch das es verwirrend ist.

Jedenfalls wurde besprochen, dass meine Freundin vollumfänglich in ihrem Vorhaben unterstützt wird. Ja auch das Thema Qualifizierung und Umschulung wurde durch meine Freundin angesprochen und durch die FM bejaht. Aber alles nach dem anderen.

Jetzt wird erst einmal zwei Monate geschaut, wie es mit den Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz ausschaut. Wenn dann weiterhin Absagen kommen, wird Plan B mit der Qualifizierung umgesetzt und wenn dann keine Arbeitgeber anspringen eine Umschulung im Wunschberuf in die Wege geleitet.

Bewerbungen sind selbstverständlich zu schreiben und am Ende des Monats nachzuweisen. Bewerbungskosten werden für schriftliche Bewerbungen (nach Nachweis) erstattet. Jedoch ohne Vorgabe, wieviele Bewerbungen geschrieben werden sollen.

Das alles wird in einer EGV fest gehalten. Ich bin vollumfänglich zufrieden und meine Freundin erleichtert das sie die wohlverdiente Unterstützung bekommt, die sie benötigt. Also man sieht, dass auch Telefonate angenehm sein können.

Also nochmal Danke Danke Danke!!!!! (y):love:
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Ich drück dir/ihr die Daumen, dass das auch wirklich so in der EGV steht wie versprochen und die SB nicht unter schwerer Demenz leidet bzgl. ihrer Zusage was Umschulung im Wunschberuf betrifft.....
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
713
Bewertungen
797
Schön, dass wenigstens "der große Horror" beim Telefonat ausgeblieben ist... 👍

Ich drück trotzdem (wenn auch ungern) mal auf die Bremse... ;)
Wartet lieber mal ab, was genau da schriftlich (als EGV) kommt.
Am besten dann -wenn tatsächlich noch Fragen sein sollten- hier nochmals melden...

Man weiß nie genau, wie sehr ein SB bestimmte Dinge am Telefon "umschreibt"...
 
Oben Unten