Was soll ich tun, wenn mein Sachbearbeiter gegen meine Ziele handelt und Behauptungen aufstellt?

xjustx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
20
Bewertungen
2
Guten Tag,

ich bin mich im Moment fleißig am Bewerben im Bereich Sales Management, Vertrieb und Online Marketing. Hatte die Tage ein sehr gutes Telefoninterview und habe gedacht "Ach komm probierst du es noch einmal mit einem Bildungsgutschein (das 3x inzwischen) und behaupte einfach mal, dass wenn ich in dem Bewerbungsgespräch behaupten kann ich würde nebenbei noch eine Weiterbildung im Bereich E-Commerce machen, dass meine Chancen drastisch erhöhen würde. Hätte ich mal lieber sein gelassen, hatte nämlich aufgrund Coronas seit 2-3 Monaten nichts von meinem SB gehört..

Nach ein paar Tagen bekomme ich wiedermal einen Brief welcher am 16.06.2020 erstellt wurde mit einem Jobvorschlag (Callcenter) und einem Telefonatstermin am 29.06.2020.

Am Telefon sagte er mir dann, dass ich das mit dem Bildungsgutschein jetzt "ein für alle mal vergessen soll" und das wir jetzt nachdem meine versuchte Selbstständigkeit nicht geklappt hat, wir jetzt eine neue EGV aufsetzen. Er meinte ich soll mich jetzt mit Anzahl X im Monat auf Stellen Bewerben und das ja Callcenter auch zu meinen Fähigkeiten passen würde. Wir haben nie über meine Fähigkeiten außer die der Selbstständigkeit gesprochen.

Jetzt habe ich die EGV erhalten und darin steht, dass ich 10 Bewerbungen im Monat schreiben soll, was ich auch nicht so schlimm finde, da ich die Bewerbungen einfach so schlecht schreibe, dass Sie direkt aussortiert werden. Nicht weil ich keine Lust habe generell zu Arbeiten ich bewerbe mich ja auch auf ernsthafte Stellen, sondern weil mein Sachbearbeiter mich einfach aus seinem System haben möchte.

In der EGV steht jetzt aber " Die EGV wird unter Berücksichtigung der Feststellung der Potenzialanalyse vom 18.06.2020 gem. § 15 Abs. 1 Satz 1 SGB II geschlossen."
Ich habe am 18.06.2020 weder mit meinem SB telefoniert sonst noch was. Wir haben auch niemals eine Potenzialanalyse zusammen gemacht. Es war hier und da mal das Thema welche Skills ich für die Selbstständigkeit mitbringe, aber nie bezogen auf Bewerbungen. Und in der EGV steht jetzt:

Aufgrund der Feststellung der PA vorrangige Tätigkeitsbereiche:

Helfer - Lagerwirtschaft, Transport
Callcenteragent

also so wirklich garnicht das, was ich machen möchte oder jemals nur im Ansatz behauptet habe, tun zu wollen. Sprich er hat diese PA komplett ohne mich und Rückfragen erstellt und behauptet es jetzt so in der EGV, welche ich noch nicht unterschrieben habe.

Ich muss da zu sagen das mein SB absolut nicht dafür ist mich (26 Jahre alt) und meine Ziele zu Unterstützen. Als ich vom U25 ins Ü25- Team zu ihm kam, hat er mir direkt klar gemacht das ich das mit der Selbstständigkeit ganz schnell vergessen soll und er musste es nur dulden weil ich davor im Selbstständigenteam vom Jobcenter war.
Ich würde jetzt gerne einfach nen Bildungsgutschein haben und eine Weiterbildung im Bereich E-Commerce machen, aber er sagte ja das soll ich ein für alle mal vergessen und mir irgendeinen Job suchen und mir meine Weiterbildung dann selbst bezahlen. Er will mich einfach aus dem System haben, er mag mich einfach nicht.

Muss ich die EGV jetzt so unterschreiben, mit dieser falschen Behauptung der Potenzialanaylse? Oder soll ich sie einfach unterschreiben und diese 10 Bewerbungen im Monat durchrocken und nebenbei ernsthafte Bewerbungen für mich in passenden Bereichen schreiben bis ich etwas passenden gefunden habe?

Oder besteht eventuell die Möglichkeit auf einen Sachbearbeiterwechsel? Ich hätte gerne einen SB der mit mir zusammen arbeitet, meine Ziele fördert und mir dabei hilft noch etwas aus meinem Leben zu machen und mich nicht einfach aus dem System streichen will...


Liebe Grüße
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.694
Bewertungen
20.301
Niemand MUSS einen Vertrag unterschreiben - wenn er nicht mit allem, was darin steht, auch einverstanden ist.
In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit - und auch ein JC kann dich nicht zu einem Vertrag nötigen.

Du kannst a) die Zeit einfach verstreichen lassen und abwarten, ob der SB die EGV dann einfach als "VA" = Verwaltungsakt schickt - und
gegen diesen dann Widerspruch einreichen und deine Gründe anführen...
oder b) du schreibst ihm, dass du sie "leider" nicht unterschreiben kannst, da einige Dinge hier nicht stimmen - es wurde NICHT am 18.6. eine PA gemacht und daher sind die genannten Berufsfelder rein willkürlich.

Bewerben im Bereich Sales Management, Vertrieb und Online Marketing.

HAST du denn da schon Qualifikationen?

Oder besteht eventuell die Möglichkeit auf einen Sachbearbeiterwechsel? Ich hätte gerne einen SB der mit mir zusammen arbeitet, meine Ziele fördert und mir dabei hilft noch etwas aus meinem Leben zu machen und mich nicht einfach aus dem System streichen will...

K.K. = kannste knicken - es ist "nichts weiter vorgefallen", als dass du jemand vor der Nase hast, der dich nicht nach deinen Wünschen und Vorstellungen "streichelt".
Leider ist das JC in erster Linie dafür da, die Leute "in Arbeit zu bringen" - ist so lieblos wie es klingt ... und nicht private Ziele zu fördern.
Da müsstest du schon sehr konkret werden, schriftlich beantragen und verargumentieren.
Wenn aber schon eine Selbstständigkeit "gescheitert" ist - wird dir das Ego des SB hier wohl eher wenig "zutrauen".
Das kostet auch Überzeugungsarbeit!
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.246
Bewertungen
6.498
Ach komm probierst du es noch einmal mit einem Bildungsgutschein (das 3x inzwischen)
Immer schriftlich und nachweisbar? Hast du auch jedes mal eine schriftliche Antwort erhalten?

Nach ein paar Tagen bekomme ich wiedermal einen Brief welcher am 16.06.2020 erstellt wurde mit einem Jobvorschlag (Callcenter) und einem Telefonatstermin am 29.06.2020.
Gibt keine Pflicht mit dem JC zu telefonieren. Den Termin hättest du komplett ignorieren können. Du kannst sogar deine Telefonnummer und Mailadresse löschen lassen, wenn du willst.

Oder soll ich sie einfach unterschreiben und diese 10 Bewerbungen im Monat durchrocken und nebenbei ernsthafte Bewerbungen für mich in passenden Bereichen schreiben bis ich etwas passenden gefunden habe?
So lange du die EGV nicht unterschreibst und kein VA kommt, kannst du den Inhalt komplett ignorieren.
Bewirb dich einfach weiter auf deine Wunschberufe. Falls VVs kommen, Anti-ZAF Bewerbungen verschicken, wenn die mit Rechtsfolgebelehrung sind. Ansonsten abheften und ignorieren - wäre reine Zeitverschwendung auch nur 1 Sekunde für eine Bewerbung fürs Callcenter zu verschwenden. Bei Zwangsbewerbungen kein Foto, keine Mailadresse, keine Telefonnummer....
 
Zuletzt bearbeitet:

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.236
Bewertungen
18.373

Moderation Themenüberschrift:

Hallo @xjustx ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

 

xjustx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
20
Bewertungen
2
@abcabc

Ja ich habe mich immer schriftlich beworben, ich korrigiere es war beim diesem SB erst das 2x mit dem Antrag auf Bildung. Und jedes mal kam als Antwort nur ein Brief mit der Aufforderung zu einem Termin.

-Beim ersten mal wollte ich den Bildungsgutschein begleitend zu meiner anstrebenden Selbstständigkeit. Da hat er mir gesagt, dass würde nicht gehen entweder oder.

-Beim zweiten mal (also jetzt vor paar Tagen) hat er gesagt ich soll das komplett vergessen, dass Thema hatten wir schon mal und ich solle nächste mal die Maßnahmenummer vorher überprüfen die wäre nicht mehr aktuell. Bin ich vielleicht auch selber Schuld, ich hätte nicht gedacht das die ILS ihre Maßnahmenummern innerhalb von 6 Monaten wechselt bzw. überhaupt wechselt und ich habe daher die genommen, die ich damals von der ILS Hotline mitgeteilt bekommen habe.


Das mit dem telefonieren wusste ich nicht. Hatte gedacht es besteht durch Corona aktuell eine Pflicht. Außerdem hatte ich gehofft das er mir vielleicht doch den Bildungsgutschein willigt, stattdessen hat er mich direkt angekackt warum ich denn innerhalb der 2 Wochen seit Brieferhalt es nicht geschafft habe meine Nummer beim JC zu aktualisieren obwohl im Brief stand das wenn die Kontaktdaten nicht aktuell sind ich diese aktualisieren soll. Hatte das nämlich nicht gemacht, sondern an dem Morgen um Punkt 8:00 Uhr wann der Telefontermin war, bei Ihm mehrmals angerufen. Nach 7 Minuten kam dann ein Rückruf und "ich soll mich glücklich schätzen, dass er jetzt zurückgerufen hätte"
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.435
Bewertungen
2.789
Hallo xjustx,

die Vertragsfreiheit wurde oben ja schon erwähnt. Darüber hinaus gibt es jedoch auch eine Gewerbefreiheit, was das Thema Selbstständigkeit angeht, woran dich keiner hindern kann, auch wenn du aufstocken musst.
Ich (55) zum Beispiel war vorher in der Intensivbetreuung und habe auch fast ausnahmslos Vorschläge für CC und ZAF bekommen, obwohl das zu meiner Ausbildung und meiner langjährigen Berufserfahrung garnicht passt und ich für CC auch garnicht gemacht bin, da ich vorher immer nur in der Buchhaltung tätig war Leider interessiert sowas dem Jobcenter die Bohne, da de facto alles zumutbar ist in ALG2 aus deren Sicht. Und mal ehrlich, wenn du die CC und ZAF-Stellen aus der Jobbörse nimmst, was bleibt denn da noch groß übrig. Da kracht ja die Illusion eines gesättigten Arbeitsmarktes krachend in sich zusammen. Ich mich daher selbstständig gemacht und fahre nun monatlich Einnahmen ein, die leider nicht reichen, um die Aufstockung auch wegen der Krankenkassenbeiträge zu vermeiden. Als das Thema dann einmal im Selbstständigenteam auf die "Tragfähigkeit" meines Tuns kam und die mir indirekt wegen der Selbstständigkeit auf die Pelle rücken wollten, kam dann die Frage nach der rechtlichen Grundlage, aufgrund derer man mir die Selbstständigkeit austreiben wollte und es kam dann keine Antwort mehr und keine weiteren Fragen zu dem Thema. Vielleicht liegt es auch an meinem Alter, keine Ahnung.

Da du aber noch jünger bist und ich weiß, das jüngere Leistungsbezieher generell größere Chancen auf Weiterbildungen und sogar Umschulungen haben, würde ich da nicht locker lassen. Falls du den Eindruck hast, dass dich dein SB bei den Terminen generell runterbuttert - wie auch bei meiner Intensivtante - wirkt auch häufig ein sachkundiger Beistand wahre Wunder, der sämtliche Aussagen deines SB protokolliert.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.694
Bewertungen
20.301
und selbstverständlich kann man ein Gewerbe auch als "Nebentätigkeit" betreiben - unter 15 Stunden die Woche angeben, um dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen - und dann das Gewerbe "nebenbei" ausbauen - die Einnahmen und Ausgaben natürlich mit dem JC regelmäßig abrechnen.
Verbieten kann das keiner - von heute auf morgen einen "ordentlichen" Job kann man dir sicher auch nicht wirklich offerieren.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.246
Bewertungen
6.498
Und jedes mal kam als Antwort nur ein Brief mit der Aufforderung zu einem Termin.
Dann wird es höchste Zeit schriftlich und nachweisbar auf eine schriftliche Antwort deiner Anträge zu bestehen. Schriftlich Anträge müssen schriftlich beantwortet werden.

Nach 7 Minuten kam dann ein Rückruf und "ich soll mich glücklich schätzen, dass er jetzt zurückgerufen hätte"
Dann sollte der jetzt mal direkt ein Schreiben bekommen, dass er unverzüglich deine Nummer löschen möge, dies dir schriftlich bestätigen möge und du schriftliche Antworten auf deine schriftlichen Anträge auf Bildungsgutscheine bis zum xx.xx.xxxxx (14 Tage) erwartest.
Der SB braucht wohl mal ne klare Ansage, dass der Kunde entscheidet und nicht er....
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.483
Bewertungen
27.767
Ich würde sogar soweit gehen, wenn 6 Monate nach dem schriftliche Antrag noch kein schriftlicher Bescheid da ist, dann würde ich eine Untätigkeitsklage raushauen.

In einem schriftlichen Bescheid muss der SB die Ablehnung begründen. Und dann hast du die Möglickeit, in Widerspruch zu gehen.
 

xjustx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
20
Bewertungen
2
Danke euch für eure ausführlichen Antworten.

Also soll ich jetzt ein weiteres mal einen Antrag auf den Bildungsgutschein stellen mit der bitte einer SCHRIFTLICHEN Antwort?

Bringt mir das denn überhaupt was, außer das ich es dann schriftlich habe das ich keinen BG bekomme? Es ist ja eine KANN-Leistung des SB und ich bin mir zu 100% sicher, dass er mir diesen Wunsch nicht erfüllen wird. Aus dem Grund, dass ich ja durch meine versuchte Selbstständigkeit schon genug Zeit "vertrödelt" habe...

Ich finde es wirklich Schade, dass einem noch so jungem Mann keine Zielorientierte Hilfe angeboten wird, sondern ich lediglich aus dem System gelöscht werden soll. Es ist ja nicht so das ich NICHTS machen möchte, ich würde nun halt auch gerne Zukunft haben und auf etwas hinarbeiten, was mich glücklich und zufrieden machen wird...

Ja das mit der Selbstständigkeit werde ich jetzt erstmal nach hinten verlegen und mir einen Job suchen und dann versuchen mir etwas Nebenbei aufzubauen.. Mein SB hat mir echt die Lust genommen mich in Begleitung des JC selbstständig zu machen. Allein schon teilweise Termine, wo ich mit Hin und Rückweg über 2 h unterwegs war, nur um mich banale Dinge zu fragen, wie es mit der Gewerbeanmeldung läuft. Das hätte genau 45 Sekunden am Telefon gedauert.Der Termin hat genau 1 Minute 30 Sekunden gedauert. Nachdem der liebe Herr SB mich 10 Minuten hat warten lassen (NACH TERMINBEGINN) um mit seinen Kollegen zu quatschen und mich in 1 Minute 30 abgearbeitet hat und dann direkt wieder zu seinen Kollegen gegangen ist um weiter zu quatschen...
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.246
Bewertungen
6.498
Also soll ich jetzt ein weiteres mal einen Antrag auf den Bildungsgutschein stellen mit der bitte einer SCHRIFTLICHEN Antwort?
Hast du einen Nachweis, dass du die vorherigen Anträge gestellt hast? Qualifizierten Sendebericht vom Fax, Eingangsstempel vom Empfang im JC auf einer Kopie, Einschreiben, oder eine Antwort vom JC, aus der hervorgeht, dass du den Antrag gestellt hast?
Sofern du einen Nachweis hast, stellst du keinen neuen Antrag, sondern beschwerst dich, dass deine Anträge nicht beantwortet wurden und bestehst auf eine schriftliche Antwort.
Falls du keinen Nachweis hast, bleibt wohl nichts anderes als nochmal einen Antrag zu stellen - diesmal nachweisbar(!) einreichen und für die Zukunft daraus lernen: IMMER alles nachweisbar einreichen beim JC, wenn du was willst oder wenn eine Sanktion droht, wenn du etwas nicht einreichst.

Bringt mir das denn überhaupt was, außer das ich es dann schriftlich habe das ich keinen BG bekomme? Es ist ja eine KANN-Leistung des SB und ich bin mir zu 100% sicher, dass er mir diesen Wunsch nicht erfüllen wird. Aus dem Grund, dass ich ja durch meine versuchte Selbstständigkeit schon genug Zeit "vertrödelt" habe...
Es bringt zumindest, dass du dem SB mal ganz klar zeigst, dass du kein unterwürfiger Kunde bist, mit dem er machen kann, was er will (einfach einladen statt schriftlich zu antworten). Das ist vollkommen egal wieviel Zeit du "vertrödelt" hast, selbst wenn es 20 Jahre wären, ist das kein Argument um einen Bildungsgutschein abzulehnen.

Ich finde es wirklich Schade, dass einem noch so jungem Mann keine Zielorientierte Hilfe angeboten wird, sondern ich lediglich aus dem System gelöscht werden soll. Es ist ja nicht so das ich NICHTS machen möchte, ich würde nun halt auch gerne Zukunft haben und auf etwas hinarbeiten, was mich glücklich und zufrieden machen wird...
Kannst du ja auch. Aber dafür solltest du dich 100% unabhängig vom JC selbst drum kümmern. Da hindert dich keiner dran. ;) Wer darauf hofft, dass das JC die eigenen Träume realisiert, ist verloren.


Das hätte genau 45 Sekunden am Telefon gedauert.Der Termin hat genau 1 Minute 30 Sekunden gedauert. Nachdem der liebe Herr SB mich 10 Minuten hat warten lassen (NACH TERMINBEGINN) um mit seinen Kollegen zu quatschen und mich in 1 Minute 30 abgearbeitet hat und dann direkt wieder zu seinen Kollegen gegangen ist um weiter zu quatschen...
Selbstständigkeit und JC ist doch ein hochkomplexes Thema. Wenn der SB gerne zur Beratung einlädt, dann soll er seiner Beratungspflicht auch vollumfänglich nachkommen. Sprich: In Zukunft auf die Termine mit einem dicken Fragekatalog vorbereiten. Beim Termin dann den Fragenkatalog abarbeiten und die Antworten schön mitschreiben (braucht mehr Zeit). Grundeinstellung: Vielen Dank, dass sie mich so oft einladen um mich so ausführlich zu beraten. Wenn dann jeder Termin 30-80 min. dauert wirst du so schnell nicht wieder eingeladen. Und wenn das JC einlädt, müssen natürlich die Fahrtkosten erstattet werden...
 

xjustx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
20
Bewertungen
2
zu 1: Nein leider habe ich keine Nachweise dazu, dass ich die Anträge schon geschickt habe. Heften die Solche Briefe von mir nicht ab? Oder Speichern Scanns davon irgendwo?

Dann werde ich diese Woche nochmal einen Antrag auf Bildungsgutschein stellen, per Einschreiben (?) verschicken und darum um eine schriftliche Antwort inklusive Grund bitten?

Brauch er Gründe um den Antrag abzulehnen? Gibt es gute Argumente die ich in dem Antrag formulieren kann? Außer das ich das gerne machen würde? Bei meinem letzten Grund "das ich den Job bei meinem potenziellen Arbeitgeber eher bekomme würde, hat er ausgekontert indem er recherchiert hat und herausgefunden hat, dass die interne Schulungen haben"..

Ich mein ich habe "leider" keine abgeschlossene Berufsausbildung. Wäre es da nicht sowieso von Vorteil das ich mich jetzt in etwas Fortbilde was meinen Interessen entspricht und mein SB mir nicht mit einer Potenzialanalyse (WELCHE NICHT STATTGEFUNDEN HAT) irgendwelche Jobs andrehen möchte welche mir nicht entsprechen? Soll ich jetzt den Rest meines Lebens im CC arbeiten? laut meinem SB schon..

Und wenn er den BG wieder ablehnt kann ich gegen seine Begründung Widerspruch einlegen?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.483
Bewertungen
27.767
zu 1: Nein leider habe ich keine Nachweise dazu, dass ich die Anträge schon geschickt habe. Heften die Solche Briefe von mir nicht ab? Oder Speichern Scanns davon irgendwo?
DAs Problrm ist, dass, wenn du keinen NAchweis hast, das JC einfach behaupten kann, dass du den Antrag nie gestellt hast oder dass er nicht angekommen ist. Mit einem Nachweis kannst du das Gegenteil beweisen.
Brauch er Gründe um den Antrag abzulehnen? Gibt es gute Argumente die ich in dem Antrag formulieren kann? Außer das ich das gerne machen würde?
Wenn der ANtrag abgelehnt wir, dann muss das begründet werden, ja. Mündlich kann dein SB dann irgendwas schnell daherlabern. Schriftlich sieht dasschon anders aus, da wird er etwas länger darüber nachdenken, was er schreibt.

Argumente für einen Bildungsgutschein können ganz unterschiedlih sein. Im Prinzip geht es darum, dass du darlegst, dass mit dieser Fortbildung deine Chancen steigen, aus dem Bezug zu kommen. Helfrn könnnen dabei zum Beispeil stellenanzeigen, wo Personal mit dieser qualifikation gesucht wird oder auch die Zusage eines Arbeitgeberd, dasss er dich einstellt, wenn du diese Qualifikation hast.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63050

Gast
Ich mein ich habe "leider" keine abgeschlossene Berufsausbildung.

Weiterbildung ohne eine abgeschlossene Ausbildung geht nur, wenn man Berufserfahrung gesammelt hat, also seine Weiterbildung auf bereits vorhandene Kenntnisse aufbauen kann.

Ist das bei dir gegeben? Falls nicht, solltest du mit dem SB über den Abschluss deiner Erstausbildung reden. Mit 26 ist die Verhandlungsbasis zwar schon sehr schwierig, aber da du bereits einen Teil absolviert hast (?), hast du vielleicht Glück.

Mit welchen Qualifikationen bewirbst du dich denn aktuell im Sales Management, Vertrieb und Online Marketing?
 

frankfurterin

Elo-User*in
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
455
Bewertungen
105
Wenn der ANtrag abgelehnt wir, dann muss das begründet werden, ja. Mündlich kann dein SB dann irgendwas schnell daherlabern. Schriftlich sieht dasschon anders aus, da wird er etwas länger darüber nachdenken, was er schreibt.

Argumente für einen Bildungsgutschein können ganz unterschiedlih sein. Im Prinzip geht es darum, dass du darlegst, dass mit dieser Fortbildung deine Chancen steigen, aus dem Bezug zu kommen. Helfrn könnnen dabei zum Beispeil stellenanzeigen, wo Personal mit dieser qualifikation gesucht wird oder auch die Zusage eines Arbeitgeberd, dasss er dich einstellt, wenn du diese Qualifikation hast.

Müssen die das echt begründen? Es ist doch eh eine Kann-Leistung. Dann schreiben sie doch vermutlich genau das als Begründung.

Ich habe mir meinen ersten Bildungsgutschein damals auch "erstritten". Hatte zu dem Zeitpunkt aber bereits eine Berufsausbildung und Studium absolviert, aber auch 650 Absagen in gut 1,5 Jahren kassiert. Natürlich alles dokumentiert und mit eingereicht. Damit hatte ich eine gute Grundlage und das JC hat eingesehen, dass es notwendig ist, dass ich mich weiterbilde.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.483
Bewertungen
27.767
Müssen die das echt begründen? Es ist doch eh eine Kann-Leistung. Dann schreiben sie doch vermutlich genau das als Begründung.
Ich denke nict, dass Kann-Leistung als begründug für eine Ablehnung ausreicht. KAn Leistugen heisst ja eben auch, dass es bewilligt weren kann. Und das wird nicht ausgewürfelt.
 

xjustx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
20
Bewertungen
2
Ja ich habe leider noch keine Ausbildung.

Der Fortgang welchen ich gerne machen würde hat aber keine Berufserfahrung als Voraussetzung. Auf den Job auf welchen ich mich mit großem Interesse beworben hatte, habe ich leider eine Absage erhalten. Mit der Begründung das ich nicht genug geschult bin. Hätte ich argumentieren können, dass ich mich nebenbei noch selbstständig weiterbilde, hätte das meine Chancen wahrscheinlich nicht verschlechtert.

Problem ist halt wirklich das mein SB kein Interesse daran hat mich in einen Job zu vermitteln, welcher meinen Interessen entspricht und mich diesbezüglich fordert. Er möchte einfach das ich irgendwas mache und alles weitere an Bildungsmaßnahmen, kann ich mir ja dann selbstständig finanzieren.

Deswegen hat er ja auch eine Potenzialanalyse über mich alleine durchgeführt wo ich nicht einmal dabei war..

Werde heute ein weiteres mal den BG beantragen, mit der Bitte mit die Entscheidung über den BG SCHRIFTLICH mitzuteilen und zu begründen. Und werde da ganze dann per Einschreiben zu ihm schicken...
 

xjustx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
20
Bewertungen
2
So ich habe den Brief jetzt so verfasst :

Guten Tag Herr Sachbearbeiter, (natürlich steht dort sein Name)

mein letztes Bewerbungsgespräch bei Firma XXX hat leider, trotz hoher Bemühungen meinerseits, nicht zum gewünschten Ergebnis geführt. Mit der Begründung „das zum aktuellen Zeitpunkt dem Unternehmen nicht die Ressourcen zur Verfügung stehen, mein benötigtes Fachwissen vermitteln zu können“. Aus diesem Grunde beantrage ich ein weiteres mal einen Bildungsgutschein nach SGB.

Begründungen zur Förderung durch einen Bildungsgutschein:

-erhöhte Chance der Beendung meiner Arbeitslosigkeit und Einstieg in die Berufswelt
-zielorientiertes Wissen zur Förderung meines Knowhows als Manager im digitalen Bereich
-ich verfüge über keine anerkannte Berufsausbildung und hätte im Anschluss eine IHK-Zertifizierte Fernlehrgangsabschluß
-erhöhte Chance, bei ähnlichen Stellenangeboten, in den Arbeitsmarkt integriert zu werden

Daher habe ich folgenden Bildungsgang herausgesucht, der meine Chancen deutlich verbessern wird





„Fortsetzung auf Seite 2“

Bildungsträger:
ILS - Institut für Lernsysteme GmbH
Doberaner Weg 18 - 22
22143 Hamburg

Internet: https://www.ils.de
E-Mail: kursinfo@ils.de
Maßnahmennummer: 123/3417/2020


E-Commerce-Manager IHK- Zertifiziert
Staatliche Zulassungsnummer: 59 99 15

Hiermit beantrage ich einen Bildungsgutschein zum Zwecke der Teilnahme an dieser Maßnahme.

-Bitte teilen Sie mir Ihre Entscheidung über den Bildungsgutschein schriftlich mit-


Mit freundlichen Grüßen

Ist das so in Ordnung? Habt ihr ggfs. noch Tipps oder weitere Begründungen, welche ich mit einfügen kann?
 

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
317
Bewertungen
352
Zunächst mal spricht Deine bisherige Schilderung für mich dafür- Du bist im Fallmanagement. Und das Fallmanagement hat Vorgaben, die als Handlungsanweisung im März 2020 aktualisiert wurden. Die Weisung "Umsetzung des Fall Managements" ist über die Homepage des Jobcenter downloadbar. Dann siehst Du klar, worauf der FM vorrangig aus sein wird. Meiner Meinung nach könnte da nur eine schriftliche Empfehlung des Bildunganbieters dazu den FM umstimmen. Der FM des JC Hamburg soll ja Kunden empathisch und einfühlsam begegnen-laut einem Stellenangebot für FM vom Januar 2020. Würde ich zudem mal dem FM vor die Nase halten und mit einer Beschwerde drohen. 🙃😑
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten