Was soll ich machen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
Hallo,

bin in einer total verzwickten Lage. siehe: Entscheidung, ob ich beim vorherigem Einsatzbetieb per ZAF wiederanfangen soll

Wie ist das mit den Sanktionen, wenn ich mich bei keiner der 2 ZAFs zum Arbeiten melde?
Wieviel Prozent können die mich herunterstufen?
Hat das dann Auswirkungen auf eventuelle Kurse (z.B. SAP)
Habe für ein Jahr ALG1 mit ca. 600€

Die eine Möglichkeit ist die mit den Sanktionen, die andere Möglichkeit wäre, wieder bei so einer ZAF zu arbeiten.
Dann wenn ich endlich ein positives Ergebnis meiner Bewerbungsaktivitäten bekomme, sofort zu kündigen.

Welche Möglichkeiten habe ich sonst noch?
 

terror

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2012
Beiträge
85
Bewertungen
15
Was soll ich machen?
als erstes solltest du dich nicht unterkriegen lassen!
ich kenne dass von mir: man bekommt vom jobcenter etwas reingedrückt, mit den üblichen sanktionsandrohungen usw.
dann ist man erstmal gelähmt und hat angst, weil es ums blose überleben geht.
diese angst kann man aber nutzen und in energie umwandeln, in dem man sich näher mit der materie befasst und sich wissen aneignet.
dadurch verliert der papiertieger so langsam seine zähne und man wird selbstsicherer.
auf jede jobcenter-schikane-aktion, gibt es eine gegen-reaktion.

dem vv gar nicht nachzukommen halte ich für falsch. damit schadest du dir nur selbst. denn so gibst du dem vollpfosten von sb die möglichkeit dich zu sanktionieren.
versuche es einfach nicht so verbissen zu sehen.
du schreibst da natürlich eine bewerbung mit den neusten erkenntnissen aus dem anti-zaf-thread. wenn du die vorschläge dort konsequent umsetzt, dürftest du für die meisten zaf`s sowieso uninteressant sein.
sollte es doch zu einem vorstellungsgespräch kommen, orientierst du dich wieder an dem anti-zaf-thread, nimmst also nur deine rechte wahr und stellst unbequeme fragen wie z.b: "führen sie ein zeitkonoto?" wenn ja: "verrechen sie nicht einsatzzeiten als minusstunden mit dem zeitkonto?" wenn ja: "sie wissen hoffentlich dass dies illigal ist". es gibt auch noch viele andere dinge, die zaf`s gar nicht gerne hören. in der regel wirst du dann nicht genommen, weil sie merken, dass da jemand ist der seine rechte kennt. dass mögen die überhaupt nicht.

also vorgehensweise zusammenfassend:

-auf vv mit schriftlicher bewerbung bei den ausbeutern reagieren.
- tele und email weglassen!
- am anti-zaf-thread für rechtskonforme aber für zaf`s uninteressante bewerbung orientieren.
- schriftlich bewerben, gibt 5e pro bewerbung denen unkosten von maximal 1e entgegenstehen;)

ich denke wenn du das alles konsequent umsetzt, bist du aus dem gröbsten raus und sanktionen hast du auch nicht zu befürchten.


Gruß
terror
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
Danke,

werde mir das Ganze mal auf mich zukommen lassen.
Heißt: ich zeige überhaupt keine Reaktion, weil ich bis jetzt noch keinen VV habe. Wenn die meine Telefonnummer doch noch benutzen, (habe denen Email geschickt, die sollen meine Telefonnummer löschen, ob sie es wirklich gemacht haben?)werde ich mich unattraktiv machen, indem ich einen hohen Stundenlohn, viel Fahrgeld fordere. Wenn die Nein sagen, denen ihr Bier. Ich sage nicht Nein.
Mal schauen, wo ich einen Zeugen auftreib.

Man muß ja niemanden wecken. Falls die eine ZAF dann dies dem Amt petzt.
dann kommt vllt. ein VV vom Amt. Da bleibe ich dann Ruhig, denn ich weiß mittlerweile was ich bei VVs bei ZAF machen muss.

Das Einzige, was mir verweigert werden kann, ist ein Weiterbildungsgutschein.
Der ist nach Gedüngen der SB. Sie hat mir heute verkündet (unabhängig von dieser Sache), dass sie erst mal den Teamchef sprechen müsse, da ich in Anfang dieses Jahres schon einen Kurs hatte (habe 1 Woche Bildungsurlaub genommen (SAP - Einkauf)(auch Urlaub bezahlt vom Amt)). 2x im Jahr ist fraglich. Das Jahr geht aber dem Ende zu.
 
Oben Unten