Was sind Kaltnebenkosten?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

renamausi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
538
Bewertungen
8
meine arge sagt die wohnung darf für 2personen inkl kaltnebenkosten 435 € btragen, aber was bitte sindd kalnebenkosten, selbst die vermieter wussten das nicht.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Laut Google-Suchergebnis sind dies die üblichen Neben-/Betriebskosten außer Heizung und Warmwasser
 

arbeitslos47533

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
249
Bewertungen
9
die üblichen Neben-/Betriebskosten außer Heizung und Warmwasser
Genau, damit die Wohnung überhaupt erstmal kalt bewohnt werden kann, im Gegensatz den Nebenkosten, die die Wohnung warm machen. So hat mir das mal ein Anwalt beim Mieterverein erklärt. Im übrigen steht ja auch in Anzeigen immer: EUR 500 kalt.
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
Genau, damit die Wohnung überhaupt erstmal kalt bewohnt werden kann, im Gegensatz den Nebenkosten, die die Wohnung warm machen. So hat mir das mal ein Anwalt beim Mieterverein erklärt. Im übrigen steht ja auch in Anzeigen immer: EUR 500 kalt.

Je nach Vertragsunterzeichnung kommen heute unterschiedliche Bezeichnungen für die Grundmiete vor. Im Allgemeinen versteht man unter

Bruttowarmmiete (Brutto-, Inklusivmiete):
Heiz- und Betriebskosten werden nicht gesondert ausgewiesen, sondern sind im Mietzins enthalten (nur in Ausnahmefällen noch möglich)
Bruttokaltmiete:
Betriebskosten sind im Mietzins enthalten, Heizkosten nicht.
Teilinklusivmiete:
Betriebskosten sind zum Teil im Mietzins enthalten; der andere Teil wird separat abgerechnet.
Nettomiete:
Betriebskosten sind vollständig ausgegliedert.
Quelle:Deutscher Mieterbund "Das Mieterlexikon"
Zu den Betriebskosten gehören nach der Betriebskostenverordnung:
Grundsteuer,
Wasser,
Heizungs- und Warmwasserkosten,
Kosten für Personen- und Lastenaufzug,
Straßenreinigung,
Müllbeseitigung,
Entwässerung,
Beleuchtung,
Schornsteinreinigung,
Gartenpflege,
Sach- und Haftpflichtversicherungen,
Hauswart,
Gemeinschaftsantenne oder Breitbandkabelnetz,
maschinelle Wascheinrichtungen,
Hausreinigung,
Ungezieferbekämpfung
und sonstige Betriebskosten.
Es muss sich um laufende, regelmäßig wiederkehrende Kosten im Zusammenhang mit dem Haus oder dem Grundstück handeln.
Einmalige Kosten sind nie Betriebskosten.
Eine Vereinbarung, nach der noch weitere Kosten (z.B. Verwaltungskosten, Instandhaltungsrücklagen) umgelegt werden, ist unwirksam.Quelle:Deutscher Mieterbund "Das Mieterlexikon"
Mit den Termini haben die Argen arge Probleme (versteh ick eijendlich nich, sind se doch wahrscheinlich ooch Mieter...tsts) und vom BGB rsp. Mietrecht etc. erst recht nicht !!

Leider aber auch viele Vermieter. Aber Deine haben schon recht...so pimaldaumen "kalte Nebenkosten" jibbet nicht.
 

Shearing

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
146
Bewertungen
6
Hi,

Renemausi schreibt:
"meine Arge sagt, die Wohnung darf für 2 Personen inkl. Kaltnebenkosten
435 € betragen"

Viel wichtiger zu klären ist eigentlich die Frage, ob eine Begrenzung der Nebenkosten - das ist ja hier faktisch der Fall - überhaupt korrekt ist.

Die Gerichte lassen eine Beschränkung bei der sog. "Kaltmiete" zu (also ohne jegliche Zusatzkosten wie Heizung und Müll usw.), aber eine Pauschalierung bzw. eine Begrenzung der NK ist jedenfalls nicht in Ordnung.
In Berlin wird es auch so gehandhabt, dort ist man sich aufseiten der Leistungsbezieher noch nicht im Klaren, ob dies ein Vorteil oder ein Nachteil ist.

Eine Möglichkeit wäre natürlich auch, eine Wohnung zu beziehen, die zB. bis ca. 390.- Euro kalt kostet, mit dem Vermieter eine Nebenkostenpauschale von 45.- Euro aushandeln, um dann bei einer kommenden Verweigerung einer NK-Nachzahlung die Argumente der ARGE vor Gericht zu zerpflücken, da eine Limitierung/Pauschalierung rechtswidrig ist.

Ich würde mich an Stelle von Renemausi jedenfalls unbedingt noch mal beraten lassen!

Shearing
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
Renemausi schreibt:
"meine arge sagt, die Wohnung darf für 2personen inkl Kaltnebenkosten
435 € betragen"
Viel wichtiger zu klären ist eigentlich die Frage, ob eine Begrenzung der Nebenkosten - das ist ja hier faktisch der Fall - überhaupt korrekt ist.
sehe ich auch so
Die Gerichte lassen eine Beschränkung bei der sog. "Kaltmiete" zu (also ohne jegliche Zusatzkosten wie Heizung und Müll usw.), aber eine Pauschalierung bzw. eine Begrenzung der NK ist jedenfalls nicht in Ordnung.
Bruttokaltmiete:
Betriebskosten sind im Mietzins enthalten, Heizkosten nicht.

Man muß immer wieder feststellen, das denen die klaren Def. nicht bekannt sind...daher auch der ständige Rechnungsmurks

Hat man eine Teilinklusivmiete( so wie ich) kommen sie schon ins schleudern und erklären diese einfach als Grundmiete und damit zu teuer !!!
In Berlin wird es auch so gehandhabt, dort ist man sich aufseiten der Leistungsbezieher noch nicht im Klaren, ob dies ein Vorteil oder ein Nachteil ist.
Ich würde mich an Stelle von Renemausi jedenfalls unbedingt noch mal beraten lassen!
gut aber...von wem?
Mieterbund richtet sich nach BGB und diverse Urteile!
ARGE ist zu doof das zu begreifen und wenn wer da ?...Leistungsabteilung auch zu doof
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
In SH sollten Wohnungssuchende darauf achten, das die inserierten Wohnungen Kaltmieten angeben, der Höchstsatz ist aber inkl. Nebenkosten, die "Nebemkostenmiete" ohne Heizung, diese Leistung geht extra.
 

Shearing

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
146
Bewertungen
6
Hi,

Desmona fragt:

Zitat:
"Ich würde mich an Stelle von Renemausi jedenfalls unbedingt noch mal beraten lassen!"

Frage:
"gut, aber...von wem?"

Ich würde mich mal umschauen, ob es nicht eine "Hartz-IV-Beratungsstelle" in der Nähe gibt.
Ansonsten kommt auch diese bundesweit überregional agierende "Arbeitslosen-Telefonhilfe" infrage, wer über keine FlatRate verfügt, kann evtl. mit einem kostenlosen Rückruf rechnen, hier der Link:

Arbeitslosen Telefonhilfe e.V.

Viel Erfolg - und nicht kleinkriegen lassen!
Shearing
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Juristisches Problem
ARGE kann nur die Nettokaltmieten vergleichen. Die sind in den Mietspiegeln erfasst. Die "kalten" Neben- eigentlich Betriebskosten bleiben aussen vor, da diese zu sehr vom Einzelfall abhängig sind. Z.B. von der versiegelten Fläche des Grundstückes auf dem das Haus steht, von der Länge der Grundstücksgrenzen, von Hebesätzen, dem glücklichen Händchen des Vermieters oder auch von den Versicherungsleistungen der Gebäudeversicherung in den Vorjahren. Das sind alles Einflüsse, die kein Mieter beeinflussen kann.
Nettokaltmiete ist zu berücksichtigen, nichts anderes.
Eine Diskussion hierüber erübrigt sich
 

renamausi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
538
Bewertungen
8
cverstehe ich richtig das die einfach die kalt meite meinen die bei wohnungsanzeigen angegebn ist das also die aklt nebenkosten schon mit drin sind oder ist es jetzt mit nebekosten ohne strom und heizung na danke für den link denke mit denen werde ich es mal versuchen
 

Shearing

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
146
Bewertungen
6
Hallo Renemausi,

in allen Gerichtsurteilen, die sich mit den KdU beschäftigen, wird stets mit dem Begriff "Nettokaltmiete" argumentiert und entschieden.

Dabei handelt es sich in der Tat um den Betrag, der "in den Anzeigen etc" genannt wird.

Dazu kommen dann die Nebenkosten wie Müll, Grundsteuer etc., die der Vermieter auf die Mieter umlegen kann.
Dazu kommen dann noch einmal die Heizungskosten, alles zusammen nennt man dann "Warm-Miete" oder "Incl.-Miete".

Ich würde die ARGE schriftlich auffordern, Dir die angemessene Nettokaltmiete für Deine Kommune zu nennen!
Shearing
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Ein Wohnungsangebot/Mietvertrag wird i.d.R. immer mit einer Nettokaltmiete ausgewiesen. Wie sollte man sonst wissen wie teuer die Wohnung ist. Man könnte die Miete gar nicht vergleichen. Betriebs- und Heizungkosten sind von vielen Faktoren abhängig. Die alle aufzuzählen würde den Rahmen sicherlich sprengen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten