• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Was sind eigentlich die Aufgaben einer Sachbearbeiterin?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Andreas

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#1
Guten Abend zusammen!

Mal eine ganz (vielleicht blöde) Frage: Was umfasst eigentlich genau den Arbeits- und Wirkungsbereich einer Sachbearbeiterin im Job-Center? :kinn:

Ich hab mal gelesen, dass jetzt durch Hartz 4 jeder Sachbearbeiter als Fallmanager nicht nur für die Vermittlung sondern z.B. auch bei Schulden beraten und helfen soll... :kinn:
Nun lassen wir mal im Raum stehen, ob diese SB überhaupt dafür qualifiziert wurden oder sind. Gehört Schuldnerberatung bei ALG 2 Bezug nun auch zum Aufgabenbereich der SBs?

Weil... wenn das so ist, würd ich das doch glatt in Anspruch nehmen wollen. Die Schuldnerberatungsstellen haben lange Wartezeiten. Und meine Sachbearbeiterin ist eigentlich ok, und ich bekomm da immer recht kurzfristig einen Termin. Ich möchte nämlich meine Inso starten. Weiß zwar noch nicht, ob Regelinso geht, sonst halt die Verbraucherinso. Und nach Möglichkeit lieber Heute als Morgen. Und wäre denn im Falle eines gescheiteterten außergerichtlichen Einigungsversuchs nicht die Arge eine qualifizierte und anerkannte stelle, die dem Insolvenzgericht dann dieses Scheitern auch bescheinigen kann?

Find ich mal einen ganz interessanten Aspekt... Vielleicht weiß ja jemand mehr ... Wie gesagt, was gehört eigentlich zu deren Aufgaben?

Grüße Andreas
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Jul 2005
Beiträge
1.446
Gefällt mir
768
#2
Wenn Du Glück hast mit Deiner SB (und sie auch noch Zeit hat), dann sprich ruhig mit ihr darüber.

Hier ist das leider anders: Die Sachbearbeiter sind in der Hauptsache dazu da, zu gucken, wo man alles bei dir kürzen kann und die Fallmanager sind da tatkräftige "Helfer", jemanden zu Fall (zu einem Kürzungsfall) zu bringen. :(

Ist leider so; ich habs erlebt und erlebe es immer wieder :dampf:
 

Andreas

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#3
Da kann ich bis jetzt nicht meckern. Ich habe ohne große Probs eine Weiterbildung über 6 Monate bewilligt bekommen, sie hat mich auf Mehrbedarf aufmerksam gemacht und diesen bewilligt....
Von daher läuft das recht gut (bis jetzt! und ich hoffe es bleibt so).
Aber auch hier in Hamburg ist das von Arge zu Arge und SB zu SB unterschiedlich. Die SB sind zwar auch nur in einem Crash-Kurs 'qualifiziert' worden, aber wenn man glück hat, gerät man an einem Mensch

Aber ist sie nur für die Jobvermittlung zuständig, oder auch mehr? Schließlich nennt man das ja jetzt Fallmanager/in?
Ich würd gern meine Schulden geregelt haben. Und bei einer 'traditionellen' Schuldnerberatung dauert es ewig, bis ich überhaupt einen Termin bekomme. Von der Zeitschiene wäre es bei der Arge viel schneller.
Ja, bei meiner Arge gings bis jetzt immer ganz schnell :p


Guten Morgen und Grüße Andreas
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#4
Du hast auch die Möglichkeit eine Insolvenz auf Beratungshilfeschein bei einem Rechtsanwalt für Insolvenzrecht zu machen. Kostet dich Eigenanteil 10EUR.
So ein Anwalt ist sicher kompetenter als ein Crash-Kurs-SB auch wenn er noch so menschlich ist. ;)
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#5
Hallo Vagabund,


sollte er an einen sehr sozial orientierten Anwalt geraten,dann mag das schon mal gehen.Leider gibt es davon nicht sehr viele.Ansonsten habe ich schon die Erfahrungen gemacht,das die Beratung auch nicht mehr als 10 € wert war.

Wollte man mehr,dann musste man auch bezahlen und dabei kommen ganz fix 1000 € zusammen.
Eine ganz normale Regel-oder Verbraucherinsolvenz macht zwar etwas Arbeit,aber mit entsprechender Unterstützung bekommt man das auch selbst hin.Evtl. benötigt man dann nur noch einen Anwalt oder eine Schuldnerberatung,die das Scheitern des aussergerichtlichen Einigungsversuches bescheinigt.

Natürlich muß jeder entscheiden,welchen Weg er da gehen möchte.


Gruß

Silvia
 

Andreas

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#6
Weshalb ich frage ist folgendes:

Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine Regelinsolvenz machen kann! Ich war bis Februar 2004 selbständig und habe aus dieser Geschichte (zusätzlich zu den privaten Verpflichtungen) Schulden, z.B. ausstehende Krankenkassenbeiträge für mich aus dieser Zeit. Zählt das als Grund für die Regelinso, oder nur dann wenn ich Angestellte gehabt hätte?
Die Zahl der Gläubiger liegt (bis jetzt) unter 20, von daher fällt dieser Grund flach.

Und bei einer Verbraucherinso, muß ich einen außergerichtlichen Einigungsversuch unternehmen, der bestimmt von einigen GL abgelehnt wird. Aber ich brauche von einer geeigneten und anerkannten Stelle eine Bescheinigung für das Insolvenzgericht, dass der Einigungsversuch gescheitert ist.
Und die Wartelisten bei den Schuldnerberatungsstellen sind lang!

Meine Weiterbildung läuft noch bis Mitte Dezember. Und ab Januar könnte ich (mal positiv gedacht, ich finde einen Job) wieder arbeiten und Geld verdienen. Und ich möchte einer Lohnpfändung aus dem Weg gehen. Also möchte ich bis dahin, dass die Inso läuft.

Wäre die Arge denn eine geeignete Stelle, die mir im Falle einer Verbraucherinso das Scheitern des Einigungsversuches bescheinigen könnte?
Wäre ich durch die fehlenden Krankenkassenbeiträge ein Kandidat für eine Regelinso?
Wo finde ich einen solchen Anwalt (weil jeder wird das ja nicht machen) in Hamburg?
Wo bekommt man so einen Beratungshilfeschein her?
Wo könnte man denn Unterstützung bzw. kurze Tipps für eine Insolvenz bekommen? Ich will das sowieso zum größten Teil allein machen. Das geht am schnellsten. Aber den ein oder anderen Tipp würde ich schon benötigen...

Grüße Andreas
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#7
Wenn Schulden bei Sozialversicherungsträgern sind, die im Zusammenhang mit Angestellten waren ist eine Regelinso vorzuziehen. Die ist auch etwas weniger Arbeit.
 

Andreas

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#8
Die Schulden sind leider für meine Person. Ich war Einzelunternehmer. Und ich hab bisher nur immer eine pauschale Aussage bekommen: Wer Schulden bei der Krankenkasse hat, fällt in die Regelinso.

Ist das nun wirklich so, dass für die Regelinso Schulden bei der Krankenkasse nur zählen, wenn die für Angestellte (quasi für andere) vorhanden sind? Oder kann die Regelinso auch für den Einzelunternehmer hier gültig sein?

Noch mal zur Erinnerung.... Ich bin jetzt ALG2, hab das Gewerbe im Februar 2004 abgeneldet, Schulden für mich bei der Krankenkasse.

Grüße Andreas
 

Andreas

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#9
Achso, ich möchte eigentlich schon lieber eine Regelinso machen...
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#10
Hallo Andreas,

da gibt es klare Abgrenzungen,ich zitiere hier mal...

Personenkreis des Verbraucherinsolvenzverfahrens

Wer

- nicht selbstständig tätig ist und keine Schulden aus einer früheren Selbstständigkeit hat
- oder Schulden aus einer früheren Selbstständigkeit, höchstens 19 Gläubiger und keine Verbindlichkeiten aus einem früheren Arbeitsverhältnis hat

fällt nach wie vor unter das Verbraucherinsolvenzverfahren und muss mit Hilfe einer anerkannten Schuldnerberatungsstelle oder eines Rechtsanwalts auf eigene Kosten einen außergerichtlichen Einigungsversuch mit seinen Gläubigern unternehmen, bevor er einen zulässigen Insolvenzantrag bei Gericht stellen kann. Merkblatt und Antragsformular mit Ausfüllhinweisen für das Verbraucherinsolvenzverfahren sind bei der Geschäftstelle des Insolvenzgerichts erhältlich.

Wer dagegen

- selbstständig tätig ist oder
- Schulden aus einer früheren Selbstständigkeit und mindestens 20 Gläubiger hat oder gegen ihn Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen,

fällt ab dem 01.12.2001 unter das Regelinsolvenzverfahren. Das Schuldenbereinigungsplanverfahren einschließlich des außergerichtlichen Einigungsversuchs entfällt in diesem Fall und es kann sofort bei Gericht einen Insolvenzantrag gestellt werden. Der Antrag kann schriftlich gestellt oder zu Protokoll erklärt werden. Ein Antragsformular (einschl. des Antrags auf Restschuldbefreiung und Zusatzerklärungen) sowie ein Formular zur Vermögensübersicht sind bei der Geschäftstelle des Insolvenzgerichts erhältlich. Sie können die Antrags-Formulare im Microsoft Word - Format auch hier herunterladen.
Für Gesellschaften gilt immer das Regelinsolvenzverfahren.

Quelle:Broschüre des Bundesministeriums der Justiz "Restschuldbefreiung - eine neue Chance für redliche Schuldner"
 

Andreas

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#11
So habe ich bisher auch gedacht. Aber andererseits gehört, dass es wegen dem Ende meiner Selbständigkeit (Februar 2004) deshalb schwierig oder unmöglich ist in die Regelinso zu gehen...

Weiß jemand vielleicht etwas dazu?

Grüße
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#12
Wäre die Arge denn eine geeignete Stelle, die mir im Falle einer Verbraucherinso das Scheitern des Einigungsversuches bescheinigen könnte?
Nein das wäre sie nicht,es sei denn dort hätte man eine anerkannte Schuldnerberatungsstelle integriert.
Ansonsten wie gehabt,Schuldnerberatung,Anwalt und in Ausnahmefällen auch Verbraucherberatungsstellen,die sich u.a. der Schuldnerberatung gewidmet haben.Letztere bescheinigen jedoch nur bis 50.000 €.
Man darf dabei nicht vergessen,das die bescheinigende Stelle haftet und deshalb alles intensiv geprüft wird.


Gruß

Silvia




Gruß

Silvia
 

Andreas

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#13
Ich faß mal kurz zusammen:

Ich könnte in die Regelinsolvenz, weil ich aus meiner Selbständigkeit Schulden habe, richtig?
Eigentlich spielt es keine Rolle, dass ich bereits Februar 2004 das Gewerbe abgemeldet habe, richtig?

Die Schuldnerberatungsstellen haben meistens auf ihren Internetseiten stehen, dass sie sowieso nur Verbraucherinsolvenzen machen. Und für eine Regelinsolvenz brauch ich (soweit ich es verstanden habe) weder eine zwischengeschaltete Beratungsstelle oder Anwalt. Richtig?

Grüße Andreas
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#14
Hi Andreas,

sehe keine chance, dass Du in die RegelInso kannst, weil weniger wie 20 Schuldner und keine Schulden aus Arbeitnehmerforderungen. Übrigens gibt es durchaus Leute, die auch eine PrivatInso machen und bis zu 200 Gläubier anschreiben müssen. Also mache dir die Mühe und fange schon mal an, dass Du jeweils eine Forderungsaufstellung von denen bekommt. Einen Termin bei einer Beratungsstelle kannst Du ja trotzdem schon mal machen und wenn du dann alles vorliegen hast, ist es ja gut. Bei den Forderungsaufstellungen musst Du den Gläubigern ja auch etwas Zeit einräumen, dann brauchst Du eventuell noch Asukünfte über die Schufa und anderen Stellen. Sollte sich herausstellen, dass Du auch noch Schulden hast, von denen du erst durch die Schufa wißt musst die die dann auch noch anschreiben. Eine Imnso zieht mal halt auch nicht im Schnellverfahren durch, sondern die dauert. Hast Du schon eine eidesstattliche Versicherung abgegeben? Dies gehört i.d. R. auch dazu.
 

Andreas

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#15
Ich hab schon öfters eine EV in den letzten Jahren abgegeben. Die letzte erst Ende Mai diesen Jahres.

Hab kürzlich sämtliche Stellen (Schufa, Info Score etc.) angeschrieben um eine Gläubigerliste zu erstellen. Vielleicht werden es ja mehr als 20 Gläubiger... Aber das mit den 200 Gläubigern versteh ich nicht! Ich denke auch bei einem Privat-Mann gilt die Regelinso bei mehr als 20 Gläubigern. Kannst du das nochmal erläutern...?

Die Inso möchte ich auch nicht als Schnellschuß verstanden wissen. Ich weiß, was auf mich zukommt, was da passiert. Bloß möchte ich auch, dass meine Schulden mal geregelt werden und ich nicht den Berg immer größer werden lasse. Ich hab das Thema schon lang genung vor mir her geschoben.

Wie muß ich das überhaupt mit der Grenze von 50.000 Euro verstehen? Meine Verbindlichkeiten liegen über 50.000 Euro! Nicht, dass ich nun bei einer Verbraucherinso keine Beratungsstelle finde....

Grüße Andreas

PS: Bevor ich es ganz vergesse: Herzlichen Dank schonmal für eure bisherige Hilfe!!!
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#16
Hallo Andreas,

das mit der Grenze bei 50.000€ gilt nur für die Verbraucherberatungsstellen,welche im Ausnahmefall auch schon mal
den gescheiterten aussergerichtlichen Einigungsversuch bescheinigen können.Die normalen Schuldnerberatungen(Caritas,AWO u.a)machen
alles,egal wie hoch die Schulden sind.

Ansonsten hängt es wirklich von der Zahl Deiner Gläubiger ab,welche Inso
für Dich in Frage kommt.
Aber auch die Verbraucherinso ist kein Drama,nur ein wenig aufwendiger.
Unterm Strich steht dann aber dasselbe Ergebnis.


Gruß

Silvia
 

Andreas

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#17
Ok, danke.... Jetzt hab ich das verstanden.

Was soll ich nun hoffen? :) Dass ich mehr als 20 Gläubiger habe?
Eigentlich favorisiere ich die Regelinso...

Werden die Inso-Eröffnungen eigentlich noch immer in den Tageszeitungen veröffentlich? Es gibt da ja auch eine Internetseite, wo das passiert. Weiß jemand, wie Hamburg das handhabt?

Grüße Andreas
 

ruma

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Aug 2006
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#18
Hallo, wie siehts denn mit einer schnellen selbständigen Tätigkeit aus, z.B. mal ein paar Ebay -Verkäufe, führt doch zur Gewerbeanmeldung, und dann bist Du selbständig und kannst Regelinso anmelden, maßgeblich ist der Tag der Einreichung bei Gericht.
Oder bin ich total auf dem Holzweg?
 
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
795
Gefällt mir
4
#19
Schuldner- und Insolvenzberatung in Hamburg

Die Schuldnerberatung in Hamburg wurde auf private Einrichtungen übertragen. Diese Schuldnerberatungsstellen führen im Auftrag der Stadt die Schuldner- und Insolvenzberatung nach § 11 (5) Sozialgesetzbuch XII durch.

Sie bieten umfassende Beratung zu allen Fragen der Verschuldung, wie z.B. bei Lohn- oder Kontopfändung. Darüber hinaus helfen sie als anerkannte Stellen nach § 305 Insolvenzordnung bei der Durchführung des Verbraucherinsolvenzverfahrens.

Die Beratung grundsätzlich nicht kostenfrei. Wer jedoch Sozialhilfe erhält oder selbst nicht über ausreichend Einkommen verfügt, um die Beratung zu bezahlen, kann bei den Beratungsstellen beantragen, dass die Stadt die Beratungskosten nach § 11 (5) Sozialgesetzbuch XII übernimmt. Mehr...

Sofern Sie über ausreichend Einkommen verfügen, um die Beratungskosten selbst zu tragen, können Sie sich zur Durchführung des Verbraucherinsolvenzverfahrens außerdem an jede der anerkannten Stellen nach § 305 Insolvenzordnung wenden.

Eine Übersicht aller Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen finden Sie hier...
Quelle: FHH
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten