Was passiert nach 6 Wochen krank?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
383
Bewertungen
34
Hallo

Ich beziehe ALG 2 und bin im Moment seit 6 Wochen krank geschrieben.
(regelmäßige Krankenscheinabgabe in ARGE meinerseits erfolgte)

Mit was muss ich als nächstes „rechnen“?
Mein Arzt sagte, ich müsste nun von der gesetzlichen Krankenkasse „Auszahlungsscheine“ bekommen.

Ich habe vor ca. 1 Monat einen EU-Antrag bei der Deutschen Renten Versicherung gestellt und war am 05.02.2009 zu einer von der DRV (MDK) angeordneten ärztlichen gutachterlichen Untersuchung.

Danke für unverbindliche Meinungen bzw. Tipps
 
E

ExitUser

Gast


Alles Gute für Dich!

.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
383
Bewertungen
34
Danke für die superschnellen aussagefähigen Antworten!

Wo liegen die Unterschiede wenn ich dannn statt ALG 2 Grundsicherung/Sozialhilfe bekommen sollte?

Meine EU-Rente wäre also dann die "Grundsicherung/Sozialhilfe"?

Gelten dann andere Vermögensfreibeträge?
Darf ich dann noch ein Auto besitzen?
Muss ich EGV's zustimmen bzw "Arbeits"-Angeboten?

Kurzum, welche Pflichten hätte ich in welchen Zeiträumen?

mfG
 
E

ExitUser

Gast

Grüsse
 
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
383
Bewertungen
34
Danke

Ja, Krankmeldungen von mir erfolg(t)en regelmäßig.

Das mit der Notwendigkeit des Autos bedingt durch meine chronische Krankheit (von der Krankenkasse als solche bisher seit 2004 anerkannt) würde bei mir (zumindest aus meiner Sicht) zutreffen.

Habe 2006 einen Prozess (trotz gutem Anwalt) wegen EU-Rente verloren.
Jetzt ist ein weiteres Krankheitsbild dazu gekommen und das erste ist nicht besser geworden.

Anmerkung:
Ich habe (nach ca.30 Arbeitsjahren) versucht mich die letzten Jahre trotz meiner Krankheit "durch zu beißen" und mich als "arbeitsfähig" bei der ARGE "bezeichnen" lassen, weil ich Angst hatte extenziell noch weiter abzurutschen.

Ich weiß auch nicht ob das nun ein "Fehler" war?

Viele Grüße
und auch Euch allen hier
Viel Glück!
 
E

ExitUser

Gast

Welches Fachgebiet hatte der Anwalt?
Geh mal zur Caritas oder zu einem Sozialverband (z.B. VDK) und lass Dich dort beraten.

Ist schwer, Dir einen Rat zu geben, Du schreibst zu wenig über Dich - was Dir fehlt usw.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
383
Bewertungen
34
[FONT=&quot]Der Anwalt war Fachrichtung (aber nicht ausschließlich) Sozialrecht.

Meine "Leiden" sind Bandscheibenvorfall mit OP (seit dem Taubheit in Füßen, durch abgestorbenen Nerven die aber vor der OP durch den Bandscheibenvorfall verursacht wurden) und
"dazu gekommen" Arthrose in beiden Unterarmen beginnend in Ellenbogen bis Fingergelenke.
[/FONT]

Ich habe beim ersten Mal einen Schwerbehindertenantrag gestellt - wurde abgelehnt.
Seit dem keinen mehr.

Ich bin 47 Jahre alt.

mfG
 
E

ExitUser

Gast
Irgendjemand hat mal hier im Forum was davon geschrieben , daß die EU-Rente in jedem Fall durchgeht, wenn man nicht 4x täglich 500 m gehen kann. Kannst Du denn gut gehen?

An Deiner Stelle würde ich mich wirklich beraten lassen, wie schon von mir geschrieben. Nimm alles mit (ärztliche Stellungnahmen der letzten Zeit und von "damals", Atteste, Gutachten usw.).

Schwerbehinderung beantragen. Da hilft u.a. im übrigen auch Sozialverband, Caritas oder andere.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
383
Bewertungen
34
...daß die EU-Rente in jedem Fall durchgeht, wenn man nicht 4x täglich 500 m gehen kann.

Genau die Frage wurde mir gestern bei der Untersuchung gestellt (ohne das ich davon jemals vorher gehört/gelesen habe)
Diese Frage habe ich so spontan mit NEIN beantwortet, so schnell konnte ich gar nicht nachdenken!

Ich glaube, vielleicht schaff ich das nicht mehr ohne Caritas oder VDK.

Kannte mal einen "Leidensgenossen" aus einer "Reha"-Maßnahme der Krebs hatte, der war beim VDK und sagte es hätte außer einem Mitgliedsbeitrag nicht viel gebracht.
Aber das war 2005.

Von normal gehen können, kann bei mir keine Rede sein.
Nach 10 bis 20 m fange ich an zu Hinken.
Für mich ist das. durch die Taubheitsgefühle vermischt mit Schmerzen bedingt durch falsches Gehverhalten, logisch.
Aber für das Amt?

mfG
 
E

ExitUser

Gast

Wie schon geschrieben:

Geh zu einem Sozialverband (z.B. VDK .... andere fallen mir momentan nicht ein - aber google doch mal) oder zur Caritas.
Es gibt immer "solche" oder "solche" Berater.
Mir persönlich hat der VDK schon sehr geholfen. Hab aber auch schon andere Meinungen gehört.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Erfahre mehr...