Was passiert jetzt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
Hallo zusammen,

nachdem ich einen meine Kreditraten nicht mehr begleich konnte habe ich heute einen Brief von der Bank erhalten, dass der Kredit an ein Inkassounternehmen verkauft wurde.

Was kommt jetzt auf mich zu bzw. was habe ich zu beachten?

Die Restforderungen belaufen sich auf ca. 700€. Trotz H4 hatte ich meine Raten imemr beglichen bis vor 4 Monaten, ab da ging es einfach nciht mehr. Mit der Bank konnte ich auch nicht verhandeln wegen einer Stundung oder niedriger Raten.
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
ja es sind noch andere schulden vorhanden. ein versandhaus, dort aber nicht wirklich im rückstand (rest ~250€), umschuldung bei der hausbank (raten werden monatlich sofort eingezogen rest~2400€) und zu aller letzt ein darlehen vom amt. dort im momem aber die ratenzahlung ausgesetzt.

aber alles ohne irgendwelche inkassobüros oder wilden mahnungen sondern in geklärten verhältnissen.
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
hallo inkasso,

erst mal vielen dank für deine hilfe.

wortlaut des briefes:

sehr geehrter magic_hartz,

wie haben die oben genannte kreditforderung, einschließlich der dafür zu unseren gunsten bestellten sicherheiten, verkauft und abgetreten an:
Inkassounternehmen

wir bitten sie, im hinblick auf die oben gennate kreditforderung, sich nunmehr ausschließlich an den oben genannten neuen gläubiger zu wenden. zahlingen sind ab sofort an folgende bankverbindung des gläubigers zu leisten:
Bankverbindung Inkassounternehmen

mfg bla bla


das wars. sicherheiten hatte ich keine, ausser das ich damals in lohn und brot stand.

soll ich mich mit dem inkassounternehmen in verbindung setzten oder abwarten bis die auf mich zukommen? welche art von gebühren können die jetzt noch drauf schlagen?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
wie haben die oben genannte kreditforderung, einschließlich der dafür zu unseren gunsten bestellten sicherheiten, verkauft und abgetreten an:
Inkassounternehmen
Ok - dann ist das IB definitiv der neue Forderungsinhaber

soll ich mich mit dem inkassounternehmen in verbindung setzten oder abwarten bis die auf mich zukommen? welche art von gebühren können die jetzt noch drauf schlagen?
Können und dürfen geht im Inkassogeschäft immer
Die Frage ist ob es Schuldner merkt oder nicht

Unabhängig zur uneinheitlichen Rechtsprechung ( siehe Link hier im Forum) bezügl Inkassokosten "darf" das IB - da es auf eigne rechnung arbeitet ( Forderungsinhaber) - keine Gebühren in Rechnung stellen

Ich würde deshalb die mtl Zahlungen auf das neue Konto tätigen
Immer mit dem Zusatz im Überweisungsträger " Hauptforderung"

Ratenzahlungsvereinbarungen in welchen man Dir diverse Gebühren aufs Auge drückt bzw zu drücken versucht NICHT unterschreiben

Wärst Du in der Lage einen betrag von ca 300 € als Vergleich anzubieten ?
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
hallo inkasso,

im moment leider nicht. ich könnte aber versuchen dieses innerhalb von 2 monaten anzusparen und aufzutreiben.

soll ich proaktiv mich mit dem unternehmen in verbindung setzten oder warten bis diese mich anschreiben? ich meine was ist der beste verfahrensweg in dieser situation?

die monatlichen raten von 140€ kann ich auch nciht einfach so überweisen, sonst hätte ich das ja bei der bank auch machen können.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
soll ich proaktiv mich mit dem unternehmen in verbindung setzten oder warten bis diese mich anschreiben? ich meine was ist der beste verfahrensweg in dieser situation?
Ok - Dann erst mal auf das angekündigte Inkassoschreiben warten und wieder posten
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
Hallo Inkasso,

heute kam der Brief des Inkassounternehmens.

Inhalt des Anschreibens:
Gesamtsumme wurde genannt, Deadline auf den 28.01 gesetzt, Bankverbundung angegeben, hinweise auf Forderungsaufstellung (Anlage1) und hinweis auf Schuldanerkenntnis mit Ratenanbietung (Anlage 2)
Androhung weiterer rechtlicher Schritte bei Nichtzahlung bzw. Nichtmeldung.

Anlage (1) Forderungsaufstellung:
Restschuld 608
unverzinsliche Kosten 172
Zinsen der Hauptforderung 2,80

Anlage (2)
Vordruck wo ich meine persönlichen Daten angeben soll , die Forderung anerkennen soll, alle meine Verpflichtungen angeben soll, aktuelle Tätigkeit und Möglichkeit von mir aus entweder Ratenzahlung anzubieten oder Termin zu nennen wann ich die Gesamtforderung begleichen kann.

Ich hoffe du kannst damit was anfangen und mir helfen die richtigen Schritte zu tätigen
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Anlage (1) Forderungsaufstellung:
Restschuld 608
unverzinsliche Kosten 172
Zinsen der Hauptforderung 2,80

Was ist mit den unverzinslichen 172 € Kosten ?

War diese Summe bereits vorher vorhanden oder ist dies erst jetzt neu aufgelistet ?
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
nein die restschuld beträgt 608 und bei paar zerquetschte.

die 172€ sind - so denke ich mal- von dem unternehmen aber wirklcih genau sagen kann ich es dir nicht wiher die kommen
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
und nu? einfach mal das inkassounternehmen anschreiben und nachfragen was dieser betrag ausmacht?
wenn ich dich richtig verstanden habe soll ich diese anerkenntnis nicht unterschreiben
rücklastenschriften gab es gar keine, da ich immer überwiesen hatte
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
ICH würde die nächsten Tage einen Betrag x auf das Konto des Inkassoladens überweisen mit dem Verwendungszweck im Überweisungsträger : " Nur hauptforderung "


Das Inkassobüro kann diese Summe dann nur mit der HF und nicht mit etwaigen Märchengebühren verrechnen

Und in einem seperaten Schreiben um Aufklärung der 172 € er Position bitten

Da die Inkassobranche aus Schlitzohrern besteht spekuliert der Inkassoladen möglicherweise auf Unkenntnis und versucht deshalb seine nicht durchsetzungsfähigen Gebühren mit auf die Haupt Forderung zu satteln ;-)
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
hallo inkasso,

da ich im moment nicht gerade liquide mittel zur verfügung habe, sieht es mit einer überweisung eher mau aus.

folgender vorschlag:
ich setze am we ein schreiben auf, wo ich eine ratenzahlung für die hauptforderung anbieten werde und zusätzlich um eine zusammenstellung bitten werde, was diese 172€ genau ausmacht.
diesen vordruck von denen werde ich NICHT dafür verwenden.

oder gehe ich damit einen fehler ein?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
da ich im moment nicht gerade liquide mittel zur verfügung habe, sieht es mit einer überweisung eher mau aus.
Du hast doch bis zum 28.1 noch Zeit
Du forderst jetzt detailierte Auflistung bezüglich der Position
" unverzinsliche Kosten 172 " und überweist am 25 oder 26 zweckgebunden einen Betrag x ( 50 oder 100 € )

Wenn Du jetzt wg Ratenzahlung anfragst wird man logischerweise dem entsprechen aber verbunden mit dem Hinweis die beigelegten Unterlagen zu unterschreiben

Es geht ja erst mal um etwas zeitgewinn sowie um evtl Kostenersparnis bezügl der 172
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
hallo inkasso,

ich werde denen jetzt einen brief und vorsichtshalber auch eine mail vorab (mit gleichem inhalt) schreiben, wo ich um eine aufschlüsselung der 172€ bitte. zusätzlich habe ich angeboten die HAUPTFORDERUNG mit monatlich 50€, beginnend ab dem 03.02. zu begleichen.

folgendes problem für mich: da ich erst wieder ab dem 01. über geld verfüge, kann ich leider am 28.01. keine zahlung anweisen.

wäre das so ok oder begebe ich mich damit auf glatteis?
welche zusätzlichen kosten darf denn ein inkassounternehmen überhaupt "draufschlagen" wenn es einen kredit abkauft?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
hallo inkasso,

ich werde denen jetzt einen brief und vorsichtshalber auch eine mail vorab (mit gleichem inhalt) schreiben, wo ich um eine aufschlüsselung der 172€ bitte. zusätzlich habe ich angeboten die HAUPTFORDERUNG mit monatlich 50€, beginnend ab dem 03.02. zu begleichen.

folgendes problem für mich: da ich erst wieder ab dem 01. über geld verfüge, kann ich leider am 28.01. keine zahlung anweisen.

wäre das so ok oder begebe ich mich damit auf glatteis?
welche zusätzlichen kosten darf denn ein inkassounternehmen überhaupt "draufschlagen" wenn es einen kredit abkauft?

Dürfen geht immer - ICH würde keinerlei Kosten anerkennen
fordere am 25 oder 26 per post/email eine Aufschlüsselung der 172 und zahle 50 € wie erwähnt am 1 .2. zweckgebunden

Rechtsprechung Inkassogebhren - Inkassogebhren nicht erstattungsfhig Blog
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
So ich melde mich mal wieder weil es was neues gibt.
Nach einigem hin und her bekam ich jetzt die komplette forderungsaufstellung aufgeschlüsselt:

Forderungsaufstellung gem §491-§506 BGB
Hauptforderung ~600€
Kosten vom Gläubiger 15€
Inkassogebühren 117€
Adressprüfkosten 20€
Kontoführung 20€
Zinsen auf Hauptforderung 5€

Also ehrlich gesagt finde ich die zusätlichen Kosten ziemlich happig um es mal nett auszudrücken.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Anlage (1) Forderungsaufstellung:
Restschuld 608
unverzinsliche Kosten 172
Zinsen der Hauptforderung 2,80

Kosten vom Gläubiger 15€
Inkassogebühren 117€
Adressprüfkosten 20€
Kontoführung 20€
Zinsen auf Hauptforderung 5€

LOL Hier wird - wie ich prognostiziert habe - versucht dem Schuldner die Inkassokosten ( versteckt in den unverz Kosten) aufs Auge zu drücken ( und das obwohl das IB - da neuer Forderungsinhaber auf eigene rechnung arbeitet) :biggrin:

Kontoführungsgebühren sind auch nicht durchsetzungsfähig :
AG Fürth (Bayern) vom 09.10.2007 Aktenzeichen: 1 M 6672/07
AG Dortmund vom 23.03.1995 Aktenzeichen: 125 C 1278/95
AG Lahnstein: Urteil vom 02.06.2009 - 20 C 595/08"

Angebl Adressprüfkosten von 20 € ?
Glaub ich nicht - áuch hier wird geflunkert

Bist Du in der Lage einen größeren Betrag zu zahlen ?
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
hallo inkasso,

du meinst in form eines vergleichangebotes?
ich könnte versuchen mir was zu leihen. wie hoch müsste dieser beitrag denn sein?

€: dieses inkassounternehmen ist wohl ein tochterunternehmen des aufkäufers. heißt sehr ähnlich, sind aber wohl 2 verschiedene. eine ag und eine gmbh.
habe ich durch due fast identische firmierung total übersehen.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Ein Vergleichsangebot dürfte in Deinem fall schwierig sein denn Deine Schufa ist "leider" nicht extrem im Keller und der betrag ist zu niedrig - Es besteht - aus Sicht der Gegenseite - kein Grund auf einen Teil der Forderung zu verzichten

Aber das sind halt meine gedanken - kann sein das ich mich irre

Wenn Du in der Lage bist ca 630 € zweckgebunden zu überweisen wärst Du m.m nach mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus dem Schneider

Oder starte erst mal einen Vergleichs Versuch :
Tenor :

Ein Familienmitglied leiht Dir zweckgebunden xy €
 

magic_hartz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
Hallo Inkasso,

zuerst danke für deine Worte und die Hilfe hier.

Jetzt kam erneut ein Brief:

...zu Ihrem EInwand hindsichtlich der Geltendmachung unserer Inkassokosten möchten wir Ihenn mitteilen, dass diese durch unsere Inanspruchnahme grundsätzlich als Verzugsschaden gem. § 286 BGB von Ihnen zu tragen sind.

Die Höhe der in ANstaz gebrachten Kosten basiert auf den von den Mahngerichten anerkannten Kosten. Desweiteeren ist unser Unternehmen Mitglied im Verband Deutscher Inkassounternehmen und berechnet daher lediglich die branchenüblichen Gebühren.


Zuerst muss ich mal sagen, dass ich ja gar keinen Einwand geäußert hatte sondern lediglich eine genaue Aufstellung dieser unverzinslichen Kosten haben wollte.

Zu deiner Fragen von oben, 630€ werde ich nicht auftreiben können. Daher werde ich wohl ein Ratenangebot unterbreiten. 40€ im Monat so ca. Sehe aber die sehr hohen Gebühren nicht ein. Kann man da irgendwas machen? Würde halt die 40€ immer Zweckgebunden (Hauotforderung) überweisen. Aber nicht das dann noch irgendwas kommt

btw. woher weißt du wie mein Schufascore aussieht?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Jetzt kam erneut ein Brief:
...zu Ihrem EInwand hindsichtlich der Geltendmachung unserer Inkassokosten möchten wir Ihenn mitteilen, dass diese durch unsere Inanspruchnahme grundsätzlich als Verzugsschaden gem. § 286 BGB von Ihnen zu tragen sind.

Die Höhe der in ANstaz gebrachten Kosten basiert auf den von den Mahngerichten anerkannten Kosten. Desweiteeren ist unser Unternehmen Mitglied im Verband Deutscher Inkassounternehmen und berechnet daher lediglich die branchenüblichen Gebühren.

Lach
Was soll den das Inkassobüro auch sonst schreiben ?
Seltsam ist es aber schon das man anscheinend automatisch davon ausgeht das Schuldner grundsätzlich die Inkassogebühren monieren nachdem eine Auflistung der Gebühren eingefordert wurde :icon_kinn:
Von den Inkassogebühren hat man ja erst danach erfahren
Schlitzohren die auf Unkenntnis hoffen
btw. woher weißt du wie mein Schufascore aussieht?
Na ja Du hast immerhin keine EV - der einzige Negativeintrag dürfte "Konto in Auflösung" sein (die Kreditkarte)
Wenn Du einen ratenzahlungsvertrag vereinbarst wird das Inkasso sehr wahrscheinlich eine zusätzliche gebühr haben wollen

Kannst Du Dir die 630 nicht irgendwoher leihen ?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten