Was passiert bei Sanktionen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

mks62

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Mai 2009
Beiträge
51
Bewertungen
2
Hallo!


Lese gerade die Broschüre "ALG II - Grundsicherung" - da geht es um Sanktionen und den Hinweis, dass die Hilfe teilweise oder auch ganz gestrichen werden kann. Von was leben die Menschen dann? Oder müssen die dann sterben?


Gruss Michael
Michaels Reisetagebuch: Zwischen Traum und Albtraum
 

Dennis

Elo-User*in
Mitglied seit
27 April 2006
Beiträge
112
Bewertungen
0
In soeinem Fall gibt es Lebensmittelgutscheine, welche man bei den Geschäften einlösen kann.

Allerdings NUR FÜR LEBENSMITTEL, keine Genussmittel.

Sachen wie Klopapier, Zahnpasta sind aber auch erlaubt.
Alkohol und Zigaretten sind Tabu!

Wie das mit der Miete aussieht weiß ich allerdings nicht.

Bei uns gibt es 20 Euro lebensmittelgutschein pro Woche.
Der Gutschein ist allerdings nur ein Ausdruck der ARGE und kein richtiger Gutschein. Der SB bekommt die Quittung vom Einkauf und prüft ganz genau was du gekauft hast.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Lebensmittelgutscheine müssen nicht, können aber ausgestellt werden. Ob die Menschen dann sterben ist eine Frage ihrer Möglichkeiten, beispielsweise Suppenküchen u. ä. aufzusuchen.

Mario Nette
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
940
Bewertungen
113
Hallo!
Lese gerade die Broschüre "ALG II - Grundsicherung" - da geht es um Sanktionen und den Hinweis, dass die Hilfe teilweise oder auch ganz gestrichen werden kann. Von was leben die Menschen dann? Oder müssen die dann sterben?
Da es mich gerade betrifft, kann ich nur sagen, dass ich im Moment von sehr viel Wut und Hass lebe, ach und ein wenig Luft und Liebe ist auch dabei.
Da ich auch keinerlei Reserven mehr habe (dank der dritten unberechtigten Sanktion innerhalb von 6 Monaten), bleibt mir im Moment nur das gnadenlose Überziehen des Kontos, da ich zum `Glück´noch einen guten Dispo von früheren Zeiten habe.
Bei mir gibt es z.B. keine Tafel oder Suppenküche o.ä., d.h. wenn ich sowas in Anspruch nehmen würde wollen, müsste ich immer noch mal zusätzlich Fahrtkosten hinblättern von dem grossen NIX.
Also gehe ich in den Discounter hier am Eck und kaufe mir das was früher an die Tafel gegeben wurde und jetzt 30% billiger verkauft wird, da es keiner von denen mehr abholt.
Bin mittlerweile einfallreich geworden, was die Ernährung betrifft, vielleicht aber nicht sehr gesund ist auf Dauer.
Wenn das so weitergeht, werfe ich meinem SB meinen langsam verottenden Körper vor die Füsse, damit er mal sieht was er angerichtet hat.
So halt ich mich dann 1-3 Monate über Wasser, bis die Sanktion zurückgenommen wurde und die Nachzahlung des Geldes kommt, weil mal wieder die Sanktion unberechtigt war.... das Spiel geht ja immer weiter und irgendwann wird es hoffentlich mal besser!
 

RudiRatlos

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
1.023
Bewertungen
22
Wenn das so weitergeht, werfe ich meinem SB meinen langsam verottenden Körper vor die Füsse, damit er mal sieht was er angerichtet hat.
Kotze:icon_kotz2: ihn doch erst mal auf die Hose- verdorbenes Essen.
Wenn er dann zu dir sagt, "Sie Schwein".... sagst du,"na dann schauen Sie sich erst mal an".:icon_twisted:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Zwar nicht durch Sanktionen aber durch Verschleppung der ARGE hatten wir damals so gut wie kein Geld. Wir haben vor allem nur Nudeln gegessen, weil die wirklich günstig sind - eine Packung zu etwa 60 Cent reichte etwa zwei Tage. Ferner hatte ich eine schwere Lungenentzündung und eh kaum Hunger. (Geld für Medikamente aber auch nicht) Diese Zeit - Oktober/November 2007 bis März 2008 - war wirklich schwer für uns. Die Nachzahlung konnte das verständlicherweise nicht heilen. Und aus dieser Zeit steht auch immer noch Geld aus für Dezember 2007.

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten