Was passiert bei eigenfinanzierter MAssnahme zur Berufsqualifikation

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

milli78

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Sep 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,
ich beziehe derzeit ALG1 und überlege (da ich keinen Abschluss habe) selbst einen Abschluss zu machen (IHK, Externen prüfung), da ich ja aber in der Zeit nicht der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stünde ( 1 Jahr) mache ich mir Sorgen, ob ich mit Leistungskürzungen rechnen muss?
 

romank

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Sep 2009
Beiträge
15
Bewertungen
1
ja das Interesiert mich auch, wie es abläuft wenn man es selber finanziert PS: kannst ja dann beim Finanzamt als Werbekosten absetzen
 

klarerhimmel

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Sep 2009
Beiträge
15
Bewertungen
0
hallo, ich war am montag auf dem a amt und hatte mich nach einer umschulung erkundigt. diese würde 3 jahre dauern. die nette frau sagte mir, das ich das tun könne, 90 euro schulgeld im monat bezahlen müsste und komplett aus dem alg1 herausgenommen werde. ich könne mich ja mict wohngeld o.ä. über wasser halten... also denke ich mal, das du da auch aus dem leistungsbezug rausfallen wirst.:icon_evil:
 

Erolena

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
Wurden denn die Anträge auf Umschulung von der ARGE (bei ALG 2 ) oder von der Arbeitsagentur (bei ALG1 ) bei Euch abgelehnt?

Auch die externen Prüfung sollte von ARGE oder Arbeitsagentur getragen werden können (ggf. aus dem Vermittlungsbudget? - weiß ich nicht genau)

Käme altersmäßig einfach eine ganz normale Erstausbildung in Frage?

Bafög:
bis 30 J. Bafög-Förderung für schulische Ausbildungen
(soweit ich weiß 30 J. bei Aufnahme der Ausbildung - Endalter ist egal)

BAB:
Berufsausbildungshilfe gibt es ohne Altersbegrenzung bei dualer Ausbildung.
Sie gibt es für Erstausbildung. Bei Notwendigkeit kann BAB auch für eine Zweitausbildung gewährt werden. (nur der minderjährige Lehrling im Elternhaus geht leer aus.)

Beim Finanzamt Weiterbildung von der Steuer absetzen? Wie passt die Frage hierher? Wer davon spricht, geht doch sowieso schon arbeiten, oder?
Derjenige kann sich in seiner Freizeit fortbilden soviel er will, noch dazu auf eigene Kosten. Er sollte sich dazu bei IHK bzw. bei Handwerkskammer beraten lassen.
(u.a. auch zum "Meister-Bafög".
 

Erolena

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
Schulgeld kann bei ALG 2 keinesfalls vom Einkommen als Ausgabe abgesetzt werden. Es müßte bezahlt werden aus dem Regelsatz.
Oder aus dem Freibetrag für Erwerbseinkommen, soweit es solches gibt.
Zu beachten ist: nur manche Schüler können überhaupt ALG 2 statt Bafög beziehen. Die anderen sind vom ALG 2 ausgeschlossen. Dazu müßtet ihr aber mehr über die genaue Ausbildungsart / Art der Ausbildungsstätte (Schulart) schreiben.

Für arme Schüler gibt es meistens Befreiungsmöglichkeiten vom Schulgeld. Über diese gibt der Schulträger Auskunft.
 

romank

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Sep 2009
Beiträge
15
Bewertungen
1
Wurden denn die Anträge auf Umschulung von der ARGE (bei ALG 2 ) oder von der Arbeitsagentur (bei ALG1 ) bei Euch abgelehnt?

Ja trotz einer Einstellungszusage, deswegen bin ich am überlegen einen kredit von 10000€ aufzunehmen bei Privaten Anlegern wie z.B. Smava.
und deswegen ist es dann auch beim Finanzamt als Werbungkosten Steuerlich absetzbar, da ich es ja selberzahle
 

klarerhimmel

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Sep 2009
Beiträge
15
Bewertungen
0
ne, ne ich bin 42 und möchte gerne in die alten bzw. heilerziehungspflege einsteigen. bisher arbeitete ich als objektleiter(vollzeit) in altenheimen aber für hauswirtschaft. bin nun arbeitslos und möchte nicht in einen unterbezahlten 4h reinigungsjob vermittelt werden. daher die idee mit der umschulung.
die dame sagte es gäbe dafür keine fördergelder und es käme dann nur o.g. in frage.
oder ich würde eine basisquli 200h in der altenpflege machen. bildungsgutschein hat sie mir sogar gleich mitgegeben, aber da haben die lehrgänge schon alle begonnen oder der letzte der beginnt ist mit einer anfahrtszeit von 2,22 h einfach zu lang. die ganze woche wegbleiben in ner pension is auch nich, da ich noch nen 10 jährigen sohn zu hause habe. kann ich denn dann wenn nochmal lehrgänge z.b. im april beginnen nochmal nach einen bildungsgutschein fragen, weil ich ja diesen nich in anspruch nehmen konnte?
 

milli78

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Sep 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
Da hab ich ja ein Thema losgetreten...Ich schildere mal kurz meine Situation: Ich bin seit 01.09 ALG1 , und mein erster Sb hat mir einen Bidlungsgutschein ageboten, bis er merkte, dass ich aufgrund eines PC Fehlers falsch sei bei ihm, der zweite SB sagte, er sähe da jetzt keinen Sinn drin. Nun möchte ich aber etwas machen um weiter zu kommen.
Die Dame vom Meisterbafög (wäre nur als TZ anerkannt) sagte, damit muss ich riskieren, dem Arbeitsmarkt nicht mehr voll und uneingeschränkt zur Verfügung zu stehen und damit flöge ich raus aus ALG1 .
 

stummelbeinchen

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
@milli78

Am Einfachsten wäre es, wenn Du die Maßnahme über einen Bildungsgutschein machen kannst. Dazu muss Dein Vermittler zustimmen und die Maßnahme muss zugelassen sein. Dann bekommst Du Alg1 weiter.

Ist die Maßnahme nicht zugelassen, können zwar keine Kosten dafür übernommen werden, aber es besteht folgende Möglichkeit weiter ALG1 zu bekommen:

Wenn Du dem Vermittler glaubhaft versicherst, dass Du
- auch während der Maßnahme alles tust, um so schnell wie möglich Arbeit zu bekommen,
- regelmäßig deine Eigenbemühungen tätigst,
- alle Termine bei der Agentur wahrnimmst und
- die Maßnahme sofort abbrechen würdest, wenn Du eine Arbeit findest,

dann kannst Du auch während der Maßnahme ganz normal ALG1 beziehen, denn Du kannst den §120/3 SGB III in Anspruch nehmen. Dem muss dein Vermittler aber zustimmen.

Was auch ginge: Wenn Du die Maßnahme mit weniger als 15 Wochenstunden durchführst, dann würde ich sie als normale Nebentätigkeit werten, die Dich in Deiner Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt nicht beeinträchtigt. Dann bist Du ganz "normal" weiter arbeitslos mit Leistungsbezug.

Oder Du schaust (je nach Nettigkeit des AV ), dass Du Dich nur in Teilzeit zur Verfügung stellst (dann wird allerdings dein ALG1 gemindert). Das geht aber nur, wenn es auch Stellen in TZ gibt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten