Was nun?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fiasko

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dez 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
War 8 Jahre in einer Firma beschäftigt.
Nun wird mir vertragswidriges Verhalten vorgeworfen .
Ich wurde psychisch so unter Druck gesetzt, das ich einen Aufhebungsvertrag unterschrieben habe.

Mit welchen konsequenzen habe ich zu rechnen?

Wegen einer chron. Erkrankung bekomme ich nun Krankengeld.
6 Wochen Lohnfortzahlung läuft jetzt aus

Ich soll vom Arbeitsamt zu einer Amtsärztin.. die schauen soll ob ch noch in meinem Beruf weiter arbeiten kann.
Wie soll ich mich da verhalten.. ?
Ich überlege zur Zeit ob ich in Erwerbsunfähigkeit gehe aber mit 56?
Ich habe 40 Beitragspflichtige Jahre
 
E

ExitUser

Gast
Konsequenzen: man wird vermutlich versuchen, gegen dich eine Sperrzeit beim ALG-Bezug zu verhängen, weil du durch den Abschluß des Aufhebungsvertrages bzw. durch vertragswidriges Verhalten an deiner Kündigung mitgewirkt hast.

Stimmt denn der Vorwurf des arbeitsvertragswidrigen Verhaltens? Kannst du beweisen, daß man dich zum Abschluß des Aufhebungsvertrages genötigt hat, womöglich noch mit falschen Vorwürfen?

Wenn das Arbeitsamt dich zur Amtsärztin schickt, mußt du dort auch erscheinen. Achte darauf, keine allzu freizügige Ermächtigung zur Datenweitergabe zu unterzeichnen. Den Arbeitsvermittler und die Leistungsabteilung gehen genaue Diagnosen und sonstige Details nichts an, sondern nur die Arbeitsfähigkeit und eventuelle Einschränkungen als solche.

Hast du schon mal geklärt, wann du welche Altersrente (vorgezogene Rente, ggf. Rente wegen Arbeitslosigkeit) beziehen könntest? Siehe Rentenbeginnrechner auf der Webeseite der Deutschen Rentenversicherung.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.149
Hallo Fiasko,

Wegen einer chron. Erkrankung bekomme ich nun Krankengeld.
6 Wochen Lohnfortzahlung läuft jetzt aus

Wenn du weiterhin arbeitsunfähig bist spielt es keine Rolle ob die 6 Wochen bald vorbei sind (und ob dein Job inzwischen endet oder schon beendet ist)!!!

Die Krankenkasse muß weiterhin Krankengeld zahlen, in der bisherigen Höhe (nach deinem letzten Arbeitseinkommen, solange du jetzt lückenlos AU geschrieben wirst!) bis zur Höchstdauer von 78 Wochen für dieselbe Krankheit.:icon_daumen:

Solange ist die Arbeitsagentur noch gar nicht für dich zuständig, mußt sie natürlich aktuell über deine Krankschreibung informieren.

Bei welchem Arzt bist du in Behandlung (Fachrichtung), wie lange wirst du möglicherweise noch AU sein?

Kann er dir ein Attest (für die Arbeitsagentur, also ohne konkrete Diagnose!) ausstellen, dass du deinen Job aus gesundheitlichen Gründen möglichst schnell (also durch Aufhebung) beenden mußtest ?

Damit ließe sich später eine Sperre sicher vermeiden.

Werde erst einmal soweit wie möglich gesund bevor du dich in die "Mühle" der Arbeitsagentur begibst, dein ALG-Anspruch geht dir nicht verloren wenn du vorläufig weiter AU bist.

Zum Arzt der AA brauchst du dann auch jetzt noch nicht.


Ich überlege zur Zeit ob ich in Erwerbsunfähigkeit gehe aber mit 56?

Wenn du tatsächlich in deinem Beruf nicht mehr arbeiten kannst ist das sicher eine Überlegung wert, aber der Weg dahin ist leider auch nach 40 Arbeitsjahren lang, steinig und ungewiss.

Ohne lange Krankheitszeiten, gute Ärzte die dich auf diesem Weg begleiten und eine medizinische Reha-Maßnahme (die dich möglichst wieder fit für den Arbeitsmarkt machen soll) lohnt es sich heutzutage kaum noch den Antrag überhaupt zu stellen.

Hast du wegen deiner chronischen Krankheit einen GdB ?

Ich bin aktuell noch am Warten auf die Entscheidung der DRV (habe 78 Wochen Krankengeld erhalten, dann "Aussteuerung" wegen Anspruchsende und jetzt ALG I (nach § 125 SGB III).

Zwischendurch med. Reha 6 Wochen ohne Besserung und vor rund 5 Monaten Antrag auf Erwerbsminderungsrente. Inzwischen bei zwei Gutachtern der DRV gewesen, Ergebnis bisher unbekannt...

Bei Fragen einfach fragen!

LG von Doppeloma
 

Fiasko

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dez 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ich habe 40% Verschlimmerungsantrag ist gestellt.
( Rheuma)
Meine Ärztin wird mich auch weiterhin aus dem Verkehr ziehn- sprich krankschreiben.

Meine Frage ist dahin gehend-
wenn mich der Arzt vom Arbeitsamt
-nicht mehr erwerbsfähig
-nur teilzeit erwerbsfähig
-in meinem Beruf nicht mehr erwerbsfähig schreibt
habe ich dann trotzdem Anspruch auf das volle Arbeitslosengeld?
für eure Antworten danke ich im voraus
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe 40% Verschlimmerungsantrag ist gestellt.
( Rheuma)
Meine Ärztin wird mich auch weiterhin aus dem Verkehr ziehn- sprich krankschreiben.

Meine Frage ist dahin gehend-
wenn mich der Arzt vom Arbeitsamt
-nicht mehr erwerbsfähig
-nur teilzeit erwerbsfähig
-in meinem Beruf nicht mehr erwerbsfähig schreibt
habe ich dann trotzdem Anspruch auf das volle Arbeitslosengeld?
für eure Antworten danke ich im voraus

Dann werden sie evtl. versuchen, Dich zur DRV abzuschieben.

Mit mir haben sie's versucht.
 

Fiasko

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dez 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
Was kann ich tun wenn ich nicht in Rente will.
Das Rechnet sich nicht , da über 300€ verlust pro Mon.
 

Miranna

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
9 Jan 2010
Beiträge
12
Bewertungen
14
Dich wirklich einfach weiter krankschreiben lassen . damit erwirtschaftest du auch weiter Zeiten für ALG I Anspruch und Rente.

Das AA ist solange Du AU bist nicht zuständig. Die Krankenkasse wird Dich wohl zum med. Dienst schicken.

Werde erstmal wieder gesund und beantrage dein Krankengeld.

AA wirklich erstmal nur mitteilen das Du weiterhin AU bist und fertig. Die KK wird sich melden .
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.149
Hallo Fiasko,


Meine Ärztin wird mich auch weiterhin aus dem Verkehr ziehn- sprich krankschreiben.

Wie "Miranna" auch schreibt, bleib solange es geht AU geschrieben und achte darauf, dass keine Lücke entsteht (solange wird dein Krankengeld nach deinem letzten Arbeits-Einkommen berechnet und ist somit höher als ALGI !).

Die AA und der Amtsarzt interessieren sich erst wieder für dich wenn die AU endet oder du "ausgesteuert" wirst.
Informiere die AA über deine Krankschreibung (Kopie des aktuellen Krankenscheines am besten per Fax) und man wird dir mitteilen, dass du dich melden sollst wenn du wieder gesund/arbeitsfähig bist.

Die Krankenkasse (KK ) wird natürlich auch versuchen dich als Kostenfaktor möglichst schnell loszuwerden, darum ist es sehr wichtig, dass deine Ärzte hinter dir stehen.

Die KK schickt die Kranken meist schnell zum MDK oder erstellt gleich ein Gutachten nach Aktenlage.
Da wird dann häufig festgestellt, dass der Kranke garnicht so krank sei und weil arbeitslos auch belastbar für 3 Stunden Arbeit am Tag!

Laß dir sowas nicht einreden, dazu ist die KK nicht berechtigt dich mit dieser Begründung an die AA zurückzuschicken!:icon_evil:

Die will dich nämlich auch nicht, weil du Krank der Vermittlung nicht zur Verfügung stehst und in deinem Fall die Krankengeldzahlung durch die KK vorrangig in Anspruch zu nehmen ist!!!

Wende dich in so einem Fall direkt an deine Ärzte, die sollten den MDK mit deutlichen Befunden dann wieder "zurechtrücken".

Früher oder später wird dich die KK wahrscheinlich auffordern (innerhalb 10 Wochen) eine med. Reha bei der Rentenkasse (DRV ) zu beantragen.

Damit spart die KK zumindest in dieser Reha-Zeit (ca. 4-6 Wochen) das Krankengeld weil dann die DRV solange "Übergangsgeld zahlt (ist leider auch etwas weniger als das Krankengeld).

Bei dieser Reha-Maßnahme (eine passende Klinik solltest du mit deinen Ärzten zusammen im Antrag vorschlagen!) wird dann auch deine Einsatzfähigkeit in deinem Beruf /auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt festgestellt.

Eher selten wird eine solche Maßnahme direkt in den Rentenantrag führen (weil die passenden Kliniken alle mit der DRV "verbandelt" sind), aber das Alles würde ich an deiner Stelle erst mal abwarten.

Deine weiteren Fragen spielen da z. Zt. also noch gar keine Rolle, weil du mit Agentur und dortigem Amtsarzt vorläufig noch garnichts zu tun bekommst.

Brauche erstmal einen:icon_pause:, später mehr dazu!

LG von Doppeloma
 
E

ExitUser

Gast
Was kann ich tun wenn ich nicht in Rente will.
Das Rechnet sich nicht , da über 300€ verlust pro Mon.

Auch die DRV möchte nicht Leistungsträger für Dich werden. Man führt ja auch Gespräche mit Dir beim ärztl. Termin...

Das kannst Du Deine Sicht der Dinge darstellen, so Du denn nicht in Rente willst.
 

Fiasko

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dez 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
So habe heute erst mal die Tel. Nr. vom AA angerufen und der netten Dame erklärt, das ich bis auf weiteres Krank bin.
Sie hat mir gesagt, das ich mich erst wieder melden soll wenn ich gesund bin.
Bis dahin auch die Unterlagen zur Berechnung des Arbeitslosengeldes und die Erklärung wegen des Aufhebungsvertrags noch nicht abgeben soll.
Sie versteht auch nicht warum mein Arbeitsvermittler unbedingt die Unterlagen für die Amtsärztin haben wollte wenn ich krank bin.
Hoffe soweit ist alles richtig?
 

gelibeh

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.649
Bewertungen
17.054
Hört sich richtig an. Versuch aber noch mal den Tipp von doppeloma
Bei welchem Arzt bist du in Behandlung (Fachrichtung), wie lange wirst du möglicherweise noch AU sein?

Kann er dir ein Attest (für die Arbeitsagentur, also ohne konkrete Diagnose!) ausstellen, dass du deinen Job aus gesundheitlichen Gründen möglichst schnell (also durch Aufhebung) beenden mußtest ?
. Kannst Dir das ja schon mal besorgen, wenn es geht. Dann bekommst Du keine Sperre, wenn Du wieder gesund bist.
 

Fiasko

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dez 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo an alle
Jetzt hab ich noch ein neues Problem,
Ich habe seit Mai 09 Altersteizeit.. dies muß doch nun Rückgängig gemacht werden, da ich sie nun durch den Aufhebungsvertrag nicht in anspruch nehmen kann?
Jetzt will der Arbeitgeber die verminderten Bezüge aus der ATZ.. der Krankenkasse zur Ermittlung des Krankengeldes melden, das kann doch nicht richtig sein.. da wede ich ja noch mal bestraft.
So weit ich weiß müssen doch die Bezüge die ich ohne die ATZ erhalten hätte gemeldet werden.. diese werden mir doch auch Rückvergütet..
 

Fiasko

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dez 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo nochmal
Die Krankenkasse zahlt mir das Krankengeld nach dem ATZ . Gehalt..
Wie wird das Arbeitslosengeld berechnet?
Für eine Antwort bin ich sehr dankbar
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten