Was muss ich tun wegen der Nahtlosigkeit? Muss ich mich arbeitslos oder arbeitssuchend melden und wann wäre der richtige Zeitpunkt. Bekomme ich ALG1? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Hallo liebe Forumsgemeinde,

so jetzt habe ich meine Ablehnung erhalten.(siehe Anhang) natürlich lege ich Widerspruch ein, denn laut Med. Dienst wurde der Bericht schon vom Arzt geschrieben laut der Mitarbeiterin. Bitte unterstützt mich was ich beim Widerspruch eintragen kann. Die haben mir einen Brief geschrieben das ich meine Unterlagen bis 28.11.2019 abgeben soll, das habe ich auch getan per Einschreiben. Reguläre war ich am 06.12.2019 persönlich bei der AFA.
vielen Dank für eure Unterstützung
 

Anhänge:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
3.815
Bewertungen
12.241
Hast du immer noch kein Geld ?

Du hast einen Antrag nach § 328 SGB III am 06.12.2019 gestellt und erst kurz davor die nötigen Unterlagen abgegeben. Die Ablehnung kann ich daher nachvollziehen weil die Zeitspanne zu kurz war und du die damalige Verzögerung zu vertreten hattest.
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Hallo HermineL, Danke für deie Unterstützung , den Antrag habe ich gar nicht gestellt sondern beim Erstgespräch nach Anmeldung ins Gespräch gebracht, wobei ich dachte oder auch gelesen habe das ALG 1 unabhängig von Med. Dienst Bericht gezahlt werden müsste. Mhhh. vllt. hab ich da wirklich über das Ziel hinausgeschossen. Dann schreibe ich jetzt da keinen Widerspruch. ? Nein habe kein Geld erhalten bzw. weder Termin noch das sie den Antrag bewilligt haben.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.627
Bewertungen
6.291
Hallo Wedora,

nun frag ich mich aber schon, was du hier denn erwartet hast.

Sorry, überschlagen wird sich bei der AfA mal niemand.

Du hast bis dato KG erhalten was ja nun ausgelaufen ist, weshalb du dich bei der AfA gemeldet hast.

Dazu hast du neben deinem ALG-I Antrag auch alles für den äD-Gutachter (hier zum 28.11.2019) eingereicht und wohl mal vorsorglich gleich einen Antrag gem. § 328 SGB III gestellt.

Man achte jetzt mal auf die zeitlichen Abstände des ganzen, da kann ich HermineL nur zustimmen.

Hinzu kommt bei dir offenbar ein ähnliches Problem wie ich es leider auch selbst im Sommer erleben durfte, nämlich das die AfA sich kaum bereit zeigt, der DRV vorzugreifen wenn dort eine EMR Entscheidung ansteht, so wie ja wohl bei dir. Hier will man auf Nummer sicher gehen, daß du nicht wohlmöglich ein weit höheres ALG-I erhälst, als dir dann ggf. volle EMR zusteht. Dies kann man damit erklären, daß die AfA auf den übersteigenden Teil im Rahmen der Erstattung sitzen bleiben würde. Also versucht man gekonnt zu tricksen damit dies nicht passiert.

Aktuell jedoch läuft bei dir ja noch alles korrekt ab, als es auch der AfA frei steht einen Antrag auf § 328 SGB III abzulehnen, erst recht wenn noch nicht einmal 4 Wochen seit Antragstellung vergangen sind. Der § 328 SGB III soll ja dazu dienen, sicher zu stellen das du ALG-I erhälst wenn die Antragsbearbeitung längere Zeit in Anspruch nimmt, wie gesagt das liegt derzeit noch gar nicht vor.

Da wird man deinen Widerspruch mit Sicherheit auch als unbegründet zurück weisen - siehe Begründung in der Ablehnung -.

Du kannst dich glücklich schätzen, daß du hier eine schriftliche Ablehnung erhalten hast, denn auch meinen Antrag im Sommer ist man gar nicht näher eingegangen. Bei mir kam als Antwort: Ihr Antrag auf ALG-I vom 04.06.2019 ... Kann zu ihrem Antrag noch nicht entschieden werden ... das äD-Gutachten noch nicht vorliegt. Kein Wort das ich ja den Antrag nach § 328 SGB III gestellt hatte und auf einen Bescheid dazu bestand.

Derzeit wirst du dich also seitens der AfA wohl noch etwas gedulden müssen. Sollte hingegen nicht innerhalb der nächsten 4 Wochen eine Leistungsentscheidung vorliegen, dann solltest du nochmals einen Antrag gem. § 328 SGB III stellen, denn dann wäre er basierend auf die BA Weisungen gem. § 145 SGB III auch berechtigt. Würde die AfA diesen dann erneut ablehnen, könntest bzw. solltest du hiergegen in Widerspruch gehen und ein ER-Verfahren einleiten.

Auf keinen Fall solltest du dich hingegen auf ALG-II abschieben lassen, denn im SGB II gilt wiederum § 12a SGB II wonach das JC einen Leistungsantrag wegen Zuständigkeit der AfA von vorne herein ablehnen kann, ja sogar soll.

Hallo HermineL, Danke für deie Unterstützung , den Antrag habe ich gar nicht gestellt sondern beim Erstgespräch nach Anmeldung ins Gespräch gebracht,
Dann darf man sich schon fagen, wer den Antrag auf den Weg gebracht hat, der sowas bedarf ja eigentlich deiner Unterschrift - merkwürdig -.

wobei ich dachte oder auch gelesen habe das ALG 1 unabhängig von Med. Dienst Bericht gezahlt werden müsste.
Nun ja, so ganz ist das nicht korrekt. Der Anspruch auf ALG-I besteht im Falle einer Nathlosigkeit (§ 145 SGB III) nach Aussteuerung aus dem KG besteht fiktiv, daraus sollte dann auch die Zahlung als solches erfolgen. Nur vorher ist immer erst über den äD-Gutachter abzuklären, ob und in welchem Umfang überhaupt ein grundsätzlicher Leistungsanspruch besteht und in welchem Rahmen ein Restleistungsvermögen für die Arbeitsvermittlung vorliegt. Das kann dann in unterschiedlicher Form vorliegen, womit dich die SB dann bis auf weiteres voll aus der Vermittlung nimmt (z.B. als direkter Nathlosigkeitsfall mit mehr als 6 Monate unter 3 Std./tägl. Leistungsfähigkeit) wobei man dann zum Reha-/Renten-Antrag aufgefordert werden muß, oder halt bedingt wenn man z.B. 3-6 Std./tägl. noch Leistungsfähig wäre (eingeschränkte Vermittlung) oder man halt lt. äD-Gutachten mehr als 6 Std./tägl. leistungsfähig ist womit man der Arbeitsvermittlung voll zur Verfügung stände.

Dann schreibe ich jetzt da keinen Widerspruch. ?
Wie schon oben erwähnt, würde ich es lassen, denn derzeit bringt es nichts.


Grüße saurbier
 
Zuletzt bearbeitet:

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Hallo saurbier, jetzt war ich das erstemal in meinen Leben bei einer Behörde frech und fordernd und *Zack* kriege ich eine Ohrfeige. *Grins*
ne ihr habt schon recht, aber ich hab ja den Antrag gar net gestellt sondern nur darauf hingewiesen beim ersten Kontakt zur persönlichen Arbeitssuchanmeldung. Weil die Dame meinte, erst wenn der Bericht vom Med. Dienst vorliegt kriege ich meinen Bescheid ob die ALG zahlen oder nicht. Darum habe ich im Gespräch den Paragraphen erwähnt und mir das Gesprächsprotokoll ausdrucken lassen.

Danke für deinen Hinweis wegen der DRV und deine Unterstützung. Also dann bin ich geduldig mal sehen was noch auf mich zukommt.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
3.815
Bewertungen
12.241
Nochmal als Anmerkung. Sollte die DRV nicht bis Ende des laufenden Monats entscheiden und dir keine Leistung am Monatsende zugehen dann wäre der Antrag nach § 328 SGB III gerechtfertigt und die AFA hätte dann nicht mehr die Möglichkeit darauf hinzuweisen das es an dir lag. Also momentan ist alles in normalen Bahnen und du musst ein wenig abwarten.
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
vielen lieben Dank an euch beiden. Ja dann bin ich ruhig und abwartend ;-) Melde mich wieder, sobald , was neues im Briefkasten landet.
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Guten Abend ihr lieben Leute,

heute habe ich meinen Bescheid zur befristeten Rente erhalten.
Bewilligt bis 12.2021 rückwirkend seit 01.01.2019 .

hiermit möchte ich erstmal ein ganz grosses Dankeschön loswerden für eure Hilfe. Danke das ihr für uns da seit und immer helfend zur Seite steht. :love:

Jetzt muss ich den Bescheid noch meiner Firma mitteilen. Die AFA wird wenn überhaupt nur für diesen Monat was zahlen. Ab Ende Januar bekomme ich von der DRV mein Geldeingang zumindest habe ich das hier schon gelesen bzw. in meinen Antrag auch so verstanden.

Werde jetzt für mich einige Gesundheitliche neue Wege beschreiten und schauen ob die mir helfen mit meinen verschiedenen gesundheitlichen Problemen zurecht zu finden.

Bleibe aber hier und werde durch euch noch viel lernen bzw. auch einbringen.

liebe Grüße
Wedora
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.437
Bewertungen
15.129
Hallo Wedora,

heute habe ich meinen Bescheid zur befristeten Rente erhalten.
Bewilligt bis 12.2021 rückwirkend seit 01.01.2019 .
Dann war ich doch mal wieder "auf der richtigen Spur", dass deine Berentung (durch "Umdeutung") bei der DRV bereits beschlossenen Sache gewesen ist, schön, dass du den Bescheid nun sogar noch vor Weihnachten bekommen hast. :icon_daumen:

Jetzt verdaue das erst mal einen Moment und lies dir bitte ALLES durch, was auf den ersten Seiten geschrieben steht, rückwirkend ab dem 01.01.2019 sollte noch eine "Nachzahlung" angegeben sein, die aber noch nicht an dich ausgezahlt wird.

Davon dürfte die KK noch Erstattungs-Ansprüche haben, die AfA hat ja bisher nicht bewilligt und schon gar nicht gezahlt ... :icon_evil:
Ich denke mal das wird sie jetzt auch nicht mehr tun (wollen), dir steht dafür aber dann noch "anteilig" der Rentenbetrag ab dem 06.12. von der DRV zu.
Dir kann jetzt aber auch jedes "AfA-ÄD-Gutachten" völlig egal sein.

Jetzt muss ich den Bescheid noch meiner Firma mitteilen.
Das ist korrekt aber du kannst ALLES unkenntlich machen, was dein AG nicht wissen muss und es genügt die Kopie der ersten Seite vom Renten-Bescheid.
Da steht drauf, ab wann deine EM-Rente bewilligt wurde und bis wann sie laufen wird aktuell ...
MEHR muss dein AG dazu NICHT wissen, den geht der genannte Nachzahlungsbetrag nichts an und er muss auch den Betrag deiner monatlichen Rente nicht kennen. :icon_evil:
Deine AU-Bescheinigung kannst du nun vorerst (wegen Bezug einer EM-Rente) vom Arzt beenden lassen, braucht der AG jetzt auch nicht mehr. :icon_evil:

Die AFA wird wenn überhaupt nur für diesen Monat was zahlen.
Die AfA musst du auch SELBER umgehend informieren, es handelt sich um eine wichtige Änderung in deinen persönlichen Verhältnissen, ob die wirklich noch zahlen werden für die Dezembertage kann man dir ja dann gleich mitteilen, ich denke eher nicht.
Man wird deinen Antrag wohl direkt wegen Bewilligung der vollen EM-Rente ablehnen, besonders dann wenn deine EM-Rente geringer ist, als das ALGI wäre ... da möchten die keine finanziellen Verluste mehr haben.

Die AfA braucht auch NUR die erste Seite vom Bescheid zur Information über die erfolgte Berentung, der Rest geht die nichts an, wo sich nicht mal zahlen werden ... am Besten nimmst du den Rest gar nicht erst mit zur AfA ...

Deine KK kann ja nur bis zum 05.12. 2019 Erstattungs-Ansprüche stellen und nur in der Höhe deiner Rente für den jeweils gleichen Monat, es muss also noch was von der Nachzahlung übrig bleiben und wird dir dann von der DRV überwiesen.

Ab Ende Januar bekomme ich von der DRV mein Geldeingang zumindest habe ich das hier schon gelesen bzw. in meinen Antrag auch so verstanden.
Du hast jetzt einen sehr wichtigen Bescheid bekommen (keinen "Antrag") und darin steht auch klar, ab wann genau die laufenden Renten gezahlt (überwiesen) werden, ich denke auch, dass es der Januar 2020 sein wird, der darin genannt wurde.

Die restliche Nachzahlung sollte aber schon vorher bei dir eintreffen, dazu bekommst du vorher noch mal ein Schreiben der DRV wenn die Abrechnung mit der KK erledigt ist.
So dürfte es kaum eine ernsthafte Zahlungslücke geben, zuletzt hast du ja noch dein restliches Krankengeld bekommen.

Es dauert leider immer noch einige Zeit, bis die ganzen finanziellen Dinge dann geregelt sind zwischen den Leistungsträgern aber im Neuen Jahr sollte bald RUHE bei dir einkehren ... :icon_daumen:

Werde jetzt für mich einige Gesundheitliche neue Wege beschreiten und schauen ob die mir helfen mit meinen verschiedenen gesundheitlichen Problemen zurecht zu finden.
Was immer du dazu vor hast wünsche ich dir viel Erfolg aber vergiss nicht deine Termine bei deinen Ärzten weiter regelmäßig wahrzunehmen, du wirst ihre Berichte wieder dringend benötigen wenn es 2021 dann um die Verlängerung deiner EM-Rente geht.
Dazu wirst du dann rechtzeitig (ab Mitte 2021) Post von der DRV bekommen mit dem Antragsformular ...

MfG Doppeloma
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.102
Bewertungen
2.840
Hallo Wedora,
... aber vergiss nicht deine Termine bei deinen Ärzten weiter regelmäßig wahrzunehmen, du wirst ihre Berichte wieder dringend benötigen wenn es 2021 dann um die Verlängerung deiner EM-Rente geht.
Bitte beherzige diesen berechtigten Ratschlag von Doppeloma!!!!
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.627
Bewertungen
6.291
Vielleicht noch ein kleine Nachtrag zu den Ausführungen hier.

Schau dir bitte im Rentenbescheid die Seite 2. etwas genauer an, denn dort erläutert dir die DRV auch ausführlich welche Art der vollen EMR man dir bewilligt hat.

Ich erwähne dies deshalb, weil so mancher alleine wegen dem Hinweis auf der 1. Seite - Sie erhalten eine volle ERM ... - leider der irrigen Annahme unterlag/unterliegt das es sich bei der nun bewilligten vollen EMR um eine Erwerbsminderngsrente aus aus rein gesundheitlichen Gründen handelt. Dies muß jedoch keineswegs so sein.

Die DRV kann auch eine volle EMR bewilligen - sogenannte Arbeitsmarktrente -, weil der aktuelle Arbeitsmarkt aktuell als verschlossen anzusehen ist und daraus könnten sich Konsequenzen ergeben - wohlgemerkt könnten.


Grüße saurbier
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Dann war ich doch mal wieder "auf der richtigen Spur", dass deine Berentung (durch "Umdeutung") bei der DRV bereits beschlossenen Sache gewesen ist, schön, dass du den Bescheid nun sogar noch vor Weihnachten bekommen hast. :icon_daumen:
Hallo Doppeloma,

da warst du goldrichtig gelegen :love: möchte mich bei dir so richtig herzhaft bedanken und dich ganz feste drücken. Danke für deine positive , ehrliche und herzliche Art wie du mir geholfen hast. DANKE ...

Jetzt verdaue das erst mal einen Moment und lies dir bitte ALLES durch, was auf den ersten Seiten geschrieben steht, rückwirkend ab dem 01.01.2019 sollte noch eine "Nachzahlung" angegeben sein, die aber noch nicht an dich ausgezahlt wird.
Habe meinen Bericht unten mit angehängt. Der Nachzahlungsbetrag beträgt 13.300€ die Krankenkasse hat mir aber einen Beleg mit geschickt wo Sie ca. 24.000 € mit der DRV abrechnen möchten. (Zeitraum 06.04.19 - 05.12.19)

Davon dürfte die KK noch Erstattungs-Ansprüche haben, die AfA hat ja bisher nicht bewilligt und schon gar nicht gezahlt ... :icon_evil:
Ich denke mal das wird sie jetzt auch nicht mehr tun (wollen), dir steht dafür aber dann noch "anteilig" der Rentenbetrag ab dem 06.12. von der DRV zu.
Da warte ich ab und freu mich wenn es zu trifft. :sneaky:
Es dauert leider immer noch einige Zeit, bis die ganzen finanziellen Dinge dann geregelt sind zwischen den Leistungsträgern aber im Neuen Jahr sollte bald RUHE bei dir einkehren ... :icon_daumen:
Es ist schon toll , wenn einen der Druck durch so ein Schreiben genommen wurde. Aber mit den Gedanken das ich jetzt eine Rentnerin auf Zeit bin, da kämpfe ich innerlich mit mir schon :icon_kinn:
Was immer du dazu vor hast wünsche ich dir viel Erfolg aber vergiss nicht deine Termine bei deinen Ärzten weiter regelmäßig wahrzunehmen, du wirst ihre Berichte wieder dringend benötigen wenn es 2021 dann um die Verlängerung deiner EM-Rente geht.
Dazu wirst du dann rechtzeitig (ab Mitte 2021) Post von der DRV bekommen mit dem Antragsformular ...
glaubt mir bitte, da bleib ich auf jedenfall am Ball denn so ein Rentenbescheid hebt ja nicht die Gesundheit auf, es hilft nur das man sich jetzt wirklich befreit auf seine Gesundheitliche Verfassung einlassen kann und es intensiv betreut.
Geplant sind zusätzliche zu den vorhandenen Termine und Mitte 2021 nochmal auf eine Reha gehen.

Kurze Frage was mir in der Nacht so eingefallen ist. Die KK zahlt ja kein KG mehr für eine Blockfrist von 3 Jahren. Da mein Bescheid rückwirkend von 01.01.2019 angefangen hat zu laufen wären die 3 Jahren wegen ein und der selben Krankheit dann wieder ab 31.12.2019 aktiv oder eher nicht. ?
Schau dir bitte im Rentenbescheid die Seite 2. etwas genauer an, denn dort erläutert dir die DRV auch ausführlich welche Art der vollen EMR man dir bewilligt hat.
Hallo Saurbier,

danke für deine Hilfe und dein mitdenken , habe den Bericht (Seite 2) mit angehängt. Magst du da mal drüber gucken? Da bin ich jetzt total überfragt , ob das jetzt eine Arbeitsmarktrente oder eine volle Erwerbsminderungsrente ist. Meine aber daraus zum lesen das es um die volle Erwerbsminderung geht.
Bitte beherzige diesen berechtigten Ratschlag von Doppeloma!!!!
auf jeden fall Fabiola, es geht um mich und meine Gesundheit und die ist ja mit den Bescheid nicht aufgehoben bzw. das ich auf einmal top Gesund bin. Ne ne ich will noch einige wichtige Untersuchungen machen lassen und mein Trauma so behandeln lassen das ich da stehen kann ohne in Panik und Angst und Tränen zurück zu fallen.

Am liebsten würde ich euch alle ganz feste Drücken und passt auf euch auf , denn auch ihr habt eure angeschlagene Gesundheit, eure Probleme und seit trotzdem für uns da.

Bei Datei 1 a bissl runterscrollen.

dicke Umarmung
Wedora
 

Anhänge:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.052
Bewertungen
19.960
Das ist keine Arbeitsmarktrente.

Habe meinen Bericht unten mit angehängt. Der Nachzahlungsbetrag beträgt 13.300€ die Krankenkasse hat mir aber einen Beleg mit geschickt wo Sie ca. 24.000 € mit der DRV abrechnen möchten. (Zeitraum 06.04.19 - 05.12.19)
Ist deine Rente niedriger als das Krankengeld? Das muss Monat für Monat gerechnet werden. wenn die Rente niedrger it als das KG, wird die Krankenkasse auf einiges Geld verzichten müssen. Da wird wohl von der Nachzahlung nicht mehr viel übrig bleiben.
Kurze Frage was mir in der Nacht so eingefallen ist. Die KK zahlt ja kein KG mehr für eine Blockfrist von 3 Jahren. Da mein Bescheid rückwirkend von 01.01.2019 angefangen hat zu laufen wären die 3 Jahren wegen ein und der selben Krankheit dann wieder ab 31.12.2019 aktiv oder eher nicht. ?
Nein. Dazu müsstest du wohl erstmal wieder arbeiten oder normales ALG I beziehen. Aber wenn die Rente nicht verlängert werden sollte, kannst du ALG I beziehen.
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Ist deine Rente niedriger als das Krankengeld? Das muss Monat für Monat gerechnet werden. wenn die Rente niedrger it als das KG, wird die Krankenkasse auf einiges Geld verzichten müssen. Da wird wohl von der Nachzahlung nicht mehr viel übrig bleiben.
Hallo Kerstin,

danke für dein drüber schauen auf die angehefteten Unterlagen ...ja mein KG war höher als die EM Rente es ist. Das hab ich mir schon gedacht und hab selbst nochmal alles in Ruhe durchgelesen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Nein. Dazu müsstest du wohl erstmal wieder arbeiten oder normales ALG I beziehen. Aber wenn die Rente nicht verlängert werden sollte, kannst du ALG I beziehen.
Danke Kerstin, das heißt egal wegen was ich krankgeschrieben bin zählt das auch nach den 31.12.2021 mit in diese Blockfrist mit rein.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.627
Bewertungen
6.291
Hallo Wedore,

wie KerstinK schon korrekt anmerkte, deine volle EMR basiert ausschließlich auf gesundheitliche Probleme (siehe Text dazu im Rentenbescheid auf Seite 2.) und ist demzufolge keine Arbeitsmarktrente.

Danke Kerstin, das heißt egal wegen was ich krankgeschrieben bin zählt das auch nach den 31.12.2021 mit in diese Blockfrist mit rein.
Nein, daß spielt nach auslaufen der Befristung keine große Rolle mehr, denn für die KK kommt ein KG dann nicht in Frage weil dir die Zeiten infolge einer Beschäftigung (mindestens 6 Monate) fehlen.

Nach Ende der befristeten vollen EMR zum 31.12.2021 (sofern dir die DRV nicht vorher auf deinen Weiterzahlungsantrag keine weitere Verlängerung bewilligt haben sollte) hättest du wieder einen Leistungsanspruch gegenüber der AfA auf volles ALG-I gemäß § 26 Abs. 2 Satz 3 SGB III.

Hierzu gilt dann folgender Ablauf, im Regelfall schreibt einen die DRV ca. 4-5 Monate vorher an und teilt nochmals schriftlich mit das zum Tag X (bei dir eben der 31.12.2021) die Rente ausläuft mit:

Um Nachteile bei unterlassener oder nicht rechtzeitiger Antragstellung
zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, eventuell zustehende Leistungen
anderer Sozialleistungsträger (z.B. von der Agentur für Arbeit)
unverzüglich zu beantragen. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie eine
WeiterzahIung Ihrer Rente beantragen oder bereits beantragt haben.

Eine etwaige Mitgliedschaft in der Krankenvesricherung der Rentner
endet mit dem WegfalI der Rente. Soll die Krankenkassenmitgliedschaft
bestehen bleiben, müssen Sie dies der zuständigen Krankenkasse binnen
eines Monats nach dem Wegfall der Rente mitteilen.


Dem Anschreiben ist dann meist auch ein verkürzter Renten-Antrag beigefügt.

Heißt also wenn du bis dahin nicht wieder gesund bist (was selten der Fall sein dürfte) dann solltest spätestens jetzt umgehend handeln und den Weiterzahlungsantrag ausfüllen und per Einschreiben mit Rückschein an deine zuständige DRV-Geschäftsstelle senden.

Meist wird dann die DRV ihrerseits vom behandelnden Arzt einen Befundbericht anfordern und je nachdem wie der ausfällt entscheiden.

Sollte wieder erwarten nicht rechtzeitig entschieden wordern sein (also kein neuer Rentenbescheid vorliegen), dann solltest du spätestens 1. Monat vor Ablauf der Befristung bei der für dich zuständigen AfA einen Antrag auf ALG-I zur eigenen Sicherheit stellen, denn auch die AfA braucht Zeit für die Bearbeitung des Antrages. Als Antragsgrund legst du dann das Schreiben der DRV vor, daß deine derzeitige befristete volle EMR zum Tag X ausläuft.

Über die AfA würde dann auch wieder deine Mitgliedschaft bei der KK sicher gestellt.

Nun aber brauchst du dir zumindest mal bis 2021 keine großen Gedanken machen und kannst dich ausschließlich um deine Gesundheit / Genesung kümmern. Bitte bedenke aber auch weiterhin in ständiger ärztlicher Kontrolle/Behandlung zu bleiben, eben für einen ggf. späteren notwendigen Befundbericht an die DRV.

Sofern du dir wie ja bereits angemerkt um zusätzliche Einkünfte Gedanken machst, also zuerst wäre da ggf. mal der Versuch Wohngeld zu beantragen. Je nachdem wo du wohnst, könnte da etwas heraus kommen und ab 2020 wird das WOhngeld nochmals erhöht. Ich erwähne dies deshalb, weil ich jetzt auch einen Wohngeldantrag gestellt habe und heute z.B. mein Wohngeld rückwirkend ab Antragstellung erstmals erhalten habe. Derzeit ist es nicht viel - aber Geld ist Geld als EMR - und im nächsten Jahr gibt es aufgrund des neues Gesetzes eine nicht unerhebliche Erhöhung (fast 100,-€/mtl.). Stellst du z.B. noch heute den Wohngeldantrag, dann würde er für den Monat Dezember noch berücksichtigt und das dürfte für dich 2020 schon etwas zusätzliches Geld bringen.

Bei einem Minijob bedenke bitte unbedingt folgendes, du darfst nicht mehr als 15 Wochenstunden tätig werden und in deinem Fall leider auch nicht mehr als 3 Std./tägl. (hier sollte man eher 2,5 Std./tägl. als Grenze ansetzen) da du eine volle EMR aus rein gesundheitlichen Gründen erhälst. Bei überschreiten der Grenze könnte die DRV auf die Idee kommen du könntest ja doch mindestens 3 Std./tägl.Leistungsfähig sein und dir die Rente bestenfalls kürzen (auf z.B. Teil-EMR). Ich persönlich halte nichts davon es mit 2 Tage arbeit á 6 Std. zu versuchen, denn das könnte die DRV auf dumme Gedanken bringen, denke immer daran du bekommst die volle EMR weil du nicht einmal 3 Std./tägl. Leistungsfähig bist. Theoretisch darfst du sicherlich 525,-€/mtl. hinzu verdienen, was in deinem Rentenbescheid im Anhang ganz genau unter Hinzuverdienst erläutert sein sollte.


Grüße saurbier
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Je nachdem wo du wohnst, könnte da etwas heraus kommen und ab 2020 wird das WOhngeld nochmals erhöht. Ich erwähne dies deshalb, weil ich jetzt auch einen Wohngeldantrag gestellt habe und heute z.B. mein Wohngeld rückwirkend ab Antragstellung erstmals erhalten habe. Derzeit ist es nicht viel - aber Geld ist Geld als EMR - und im nächsten Jahr gibt es aufgrund des neues Gesetzes eine nicht unerhebliche Erhöhung (fast 100,-€/mtl.).
Hallo Saurbier,

herzlichen Dank für deine Zeilen. Vielen Dank für deine Tipps. Das mit den Wohngeld war mir gar nicht bewusst. Meine Miete für 57 qm liegt icl. Nebenkosten bei 454€ , glaube nicht das ich da was dazu gesteuert bekommen würde. :icon_kinn: Muss mich dazu mal belesen und ggf. den Antrag stellen, wenn er für mich in Frage kommen könnte.
Bitte bedenke aber auch weiterhin in ständiger ärztlicher Kontrolle/Behandlung zu bleiben, eben für einen ggf. späteren notwendigen Befundbericht an die DRV.
ja habe verschiedene Termine schon ausgemacht und weitere werden folgen. Ich bleibe da am Ball denn ich wünsche mir schon das ich wieder mehr den Antrieb und die Kraft finde mein Leben so zu gestalten, das ich nicht immer wieder rückwärts laufen muss, nachdem 1 Schritt nach vorne doch schöner wäre.

Dir wünsche ich auf jedenfalls das deine Kämpfe irgendwann auch leichter werden mit den Behörden und du dich entspannter um dich und deine Gesundheit kümmern kannst.

Liebe Grüße

Wedora
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.437
Bewertungen
15.129
Hallo Wedora,

Habe meinen Bericht unten mit angehängt. Der Nachzahlungsbetrag beträgt 13.300€ die Krankenkasse hat mir aber einen Beleg mit geschickt wo Sie ca. 24.000 € mit der DRV abrechnen möchten. (Zeitraum 06.04.19 - 05.12.19)
Da hast du dich bestimmt verschrieben und meinst, dass die KK ab dem 06.04.2018 Krankengeld gezahlt hatte, die bekommen aber nicht Alles was sie gerne hätten, sondern NUR für die Zeit ab dem 01.01.2019 bis zur Aussteuerung 05.12.2019 Leistungen von der DRV erstattet.
Davor warst du ja noch kein EM-Rentner, also kann die KK auch keine Erstattungen bekommen. :icon_evil:

Mach bitte die KK darauf aufmerksam wenn die dir das wirklich so mitgeteilt haben sollten, die DRV kontrolliert das nicht und "erstattet" was die haben wollen, solange die Nachzahlung dafür reichen könnte.
Was fehlt (weil die EM-Rente monatlich geringer gewesen wäre) darauf muss die KK verzichten, das darf auch nicht bei dir direkt gefordert werden. :icon_evil:

Wie ich oben schon angemerkt habe, muss wenigstens deine anteilige Rente für den Dezember übrig bleiben, denn da zahlt ja (sehr wahrscheinlich) auch kein Anderer mehr ...

Also teile mal die aktuelle (Netto-) Rente durch 30 Tage (= Tagesbetrag EM-Rente) und rechne dir aus was du noch zu bekommen hast ab dem 06.12.2019, darauf hast NUR DU Anspruch wenn die AfA nun nicht mehr zahlen wird.

Krankengeld kannst du nach der Zeitrente nicht mehr bekommen, daraus ist man für Krankengeld nicht mehr versichert.

Aber du hättest wieder Anspruch auf ALGI wie jetzt nach der Aussteuerung (entsprechend "Nahtlosigkeit" nach § 145 SGB III) wenn die DRV für die Verlängerung zu lange braucht.

Danke fürs Drücken, kann ich gut gebrauchen ... gerade jetzt fehlt mir mein lieber Schatz besonders ... :icon_hug:

MfG Doppeloma
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Danke fürs Drücken, kann ich gut gebrauchen ... gerade jetzt fehlt mir mein lieber Schatz besonders ... :icon_hug:
ich verstehe dich sooooo gut :cry::cry: an solchen Tagen ist die gefühlte Sehnsucht und der Schmerz nahe beieinander. War heute auch am Grab und hab meinen Gefühlen freien lauf gelassen. Doppeloma sie sind in unseren Gedanken und leben in uns weiter , damit wir weiter laufen können. :icon_hug:
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Also teile mal die aktuelle (Netto-) Rente durch 30 Tage (= Tagesbetrag EM-Rente) und rechne dir aus was du noch zu bekommen hast ab dem 06.12.2019, darauf hast NUR DU Anspruch wenn die AfA nun nicht mehr zahlen wird.
oh super danke für den Tipp. :icon_daumen::love:
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Also teile mal die aktuelle (Netto-) Rente durch 30 Tage (= Tagesbetrag EM-Rente) und rechne dir aus was du noch zu bekommen hast ab dem 06.12.2019, darauf hast NUR DU Anspruch wenn die AfA nun nicht mehr zahlen wird.
Mit oder ohne Feiertage bzw. Samstag / Sonntag ? oder nur die Wochentage :icon_kinn:
 
Zuletzt bearbeitet:

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.437
Bewertungen
15.129
Hallo Wedora,

War heute auch am Grab und hab meinen Gefühlen freien lauf gelassen. Doppeloma sie sind in unseren Gedanken und leben in uns weiter , damit wir weiter laufen können.
Da kann ich dir nur zustimmen, ich sehe ihn auf JEDER "Ostsee-Welle" (er wurde seebestattet wie gewünscht, direkt vor den Kreidefelsen von Rügen) und im März 2020 werde ich "mit ihm im Kopf und im Herzen" eine Gedenk-Kreuzfahrt machen ... auf einer Route, die wir mal zusammen bereist haben ...

Mit oder ohne Feiertage bzw. Samstag / Sonntag ? oder nur die Wochentage
JEDER Tag zählt, egal ob Wochenende oder Feiertage, der "Behörden-Monat" (für solche Berechnungen) hat IMMER genau 30 Tage, das gilt auch für Krankengeld / ALGI und für Renten-Zahlungen.
Den 31.12.2019 musst du also weglassen, bei der Berechnung, im Februar gibt es (wegen dieser Regelung) auch das Geld für 30 Tage, obwohl der Monat ja generell kürzer ist. :icon_daumen:

MfG Doppeloma
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Da kann ich dir nur zustimmen, ich sehe ihn auf JEDER "Ostsee-Welle" (er wurde seebestattet wie gewünscht, direkt vor den Kreidefelsen von Rügen) und im März 2020 werde ich "mit ihm im Kopf und im Herzen" eine Gedenk-Kreuzfahrt machen ... auf einer Route, die wir mal zusammen bereist haben ...
Jetzt laufen mir die Tränen runter , das ist ein ganz toller intimer Moment wo ihr euch so nahe seit, das wirst du spüren, wie er neben dir steht bzw. vor dir und dein Gesicht in die Hand nimmt und mit dir spricht. Ich glaube daran. Wirst dich von deinen Schatz einfach umarmt fühlen. War auch dieses Jahr an der Ostsee - dieses Gefühl der Ruhe - einzigartige Momente - jede Welle trägt unsere Gedanken.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.437
Bewertungen
15.129
Hallo Wedora,

War auch dieses Jahr an der Ostsee - dieses Gefühl der Ruhe - einzigartige Momente - jede Welle trägt unsere Gedanken.
Auch wenn es gerade etwas OT ist, du bist ja auf meinen Gedanken eingestiegen und ich kann deine Gefühle dazu wieder nur bestätigen, ich bin froh, dass wir den Umzug nach Rügen noch zusammen geschafft haben und hier noch 5 wunderschöne Jahre gemeinsam verleben durften, wo Andere Urlaub machen. :icon_daumen:

Das KANN mir / uns Keiner mehr nehmen und ich werde auch hier bleiben bis an das Ende meiner Tage und ihm irgendwann in die Ostsee an den Kreidefelsen folgen ... 🌅❣

MfG Doppeloma
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Hallo zusammen, :peace:

da ich ja bis 12.2021 in voller Erwerbsminderung bin, habe ich ja noch Restanspruch auf Urlaub von 2019, 2020, 2021. Welcher Paragraph wäre hier richtig, des weiteren muss oder ist das eine tarifliche Geschichte ob der Arbeitgeber mir das auch ausbezahlen kann. Weil nehmen kann ich ihn ja nicht, aber der Restanspruch würde nach 15 Monaten verfallen. Weiss da jemand bescheid ?

Danke im voraus für eure Unterstützung
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.627
Bewertungen
6.291
Hallo Wedora,

da ich ja bis 12.2021 in voller Erwerbsminderung bin, habe ich ja noch Restanspruch auf Urlaub von 2019, 2020, 2021. Welcher Paragraph wäre hier richtig, des weiteren muss oder ist das eine tarifliche Geschichte ob der Arbeitgeber mir das auch ausbezahlen kann. Weil nehmen kann ich ihn ja nicht, aber der Restanspruch würde nach 15 Monaten verfallen. Weiss da jemand bescheid ?
Wie bitte kommst du auf die Idee das du für 2019,2020,2021 Anspruch auf Urlaub hast.

Ab dem Tag der vollen EMR ist es vorbei mit Urlaubsanspruch.

Für den zurück liegenden Zeitraum hast du meines Wissens max. für 15 Monate Anspruch auf Urlaubsabgeltung und das wars.


Grüße saurbier
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.052
Bewertungen
19.960
Für den zurück liegenden Zeitraum hast du meines Wissens max. für 15 Monate Anspruch auf Urlaubsabgeltung und das wars.
Aber nur bei unbefristeter Rente, oder? denn dann wird das Arbeitsverhältnis beendet, derzeit ruht es ja noch.
 

Wedora

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
Für den zurück liegenden Zeitraum hast du meines Wissens max. für 15 Monate Anspruch auf Urlaubsabgeltung und das wars.
Danke Saubier, hab bei Haufe gelesen, wenn man wegen voller Erwerbsminderung (befristet) hat man trotzdem einen Anspruch. Versuche nochmal den Text zu finden und zu kopieren.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Aber nur bei unbefristeter Rente, oder? denn dann wird das Arbeitsverhältnis beendet, derzeit ruht es ja noch.
ja, meine ist befristet ...meinte ich hab das bei Haufe bzw. bei DGB was gelesen, das dieser Urlaub nicht verfallen darf, bzw, auch für die Schwerbehinderung an zusätzlichen Urlaubstagen.
 
Oben Unten