Was muss ich mir gefallen lassen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kasimir0103

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Ich habe seit circa 4 Monaten eine Bürgerarbeitsstelle in einen Tierheim. Im Arbeitsvertrag steht 30 Wochenstunden, nichts detailliertes. Dabei arbeite ich von dienstags bis freitags der darauffolgenden Woche also 11 Tag durchgehend, inklusive Feiertage wenn sie in der Zeit liegen. Samstags und Sonntags sind es jeweils 4 bzw 3 h, der Rest 6h jeden Tag, für die Samstag- und Sonntagsarbeit bekomme ich einen Tag frei. Ist das eigentlich in Ordnung bzw. müsste für die Sonn- und Feiertagsarbeit nicht extra gezahlt werden. Dazu kommt dass wir (alle die dort Bürgerarbeit machen) reguläre Arbeiten machen - putzen, reinigen, Wäsche waschen, fegen, Schnee räumen... also Sachen die zwingend notwendig sind um den Betrieb aufrechtzuerhalten, früher hatte das Tierheim mehr geringfügig Beschäftigte, jetzt machen diese Arbeiten die Bürgerarbeiter. Fällt die Kollegin aus, die dort ehrenamtlich arbeitet, muss ich bis zu 8h arbeiten, abbummeln ist nahezu unmöglich, da es niemanden gibt der dort die Arbeit machen kann, weil zu wenig Personal. Dazu sind wir angehalten worden in Falle einer Kontrolle zu lügen, sprich falls jemand Fremdes kommt und fragt warum wir diese Arbeit machen, sollen wir sagen: Das wir das nur mal ausnahmsweise machen, weil der Kollege Urlaub, Krank... ist. Auf dem Arbeitsvertrag steht Lohnzahlung am 6., schön wenn das so wäre, es kommt aber irgendwann mal zwischen den 9. und 15.

Dazu läuft extrem viel Mobbing bei uns ab, da wir Bürgerarbeiter mehr verdienen als die dort festangestellen Arbeiter.

Es gibt Tage da möchte ich einfach nur noch raus dort, meine Betreuerin vom JC, ist leider keine Hilfe - ich soll doch froh sein, so eine Stelle zu haben.
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
kasimir, es kann niemand verlangen dass du lügst wenn du nach den arbeitsverhältnissen gefragt wirst.
ich würde, gerade wenn ich da raus wollte, nur noch die wahrheit sagen. dann bist du eventuell schneller draussen als du gucken kannst.
sanktioniert zu werden nur weil man nicht lügt, dürfte spätestens vor dem gericht kippen. das lügen gehört nicht zu den üblichen arbeitsbedingungen.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.219
Bewertungen
2.315
Und mache nur noch Dienst nach vorschrift, sprich wie in der Zuweisung steht, maximal die 30h. in die Woche.
Mehrarbeit keine!
 

tarantel

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
14 August 2012
Beiträge
103
Bewertungen
3
"da wir Bürgerarbeiter mehr verdienen als die dort festangestellen Arbeiter."

Wie geht das?:icon_kinn:
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Ich habe seit circa 4 Monaten eine Bürgerarbeitsstelle in einen Tierheim. Im Arbeitsvertrag steht 30 Wochenstunden, nichts detailliertes. Dabei arbeite ich von dienstags bis freitags der darauffolgenden Woche also 11 Tag durchgehend, inklusive Feiertage wenn sie in der Zeit liegen. Samstags und Sonntags sind es jeweils 4 bzw 3 h, der Rest 6h jeden Tag, für die Samstag- und Sonntagsarbeit bekomme ich einen Tag frei. Ist das eigentlich in Ordnung bzw. müsste für die Sonn- und Feiertagsarbeit nicht extra gezahlt werden. Dazu kommt dass wir (alle die dort Bürgerarbeit machen) reguläre Arbeiten machen - putzen, reinigen, Wäsche waschen, fegen, Schnee räumen... also Sachen die zwingend notwendig sind um den Betrieb aufrechtzuerhalten, früher hatte das Tierheim mehr geringfügig Beschäftigte, jetzt machen diese Arbeiten die Bürgerarbeiter. Fällt die Kollegin aus, die dort ehrenamtlich arbeitet, muss ich bis zu 8h arbeiten, abbummeln ist nahezu unmöglich, da es niemanden gibt der dort die Arbeit machen kann, weil zu wenig Personal. Dazu sind wir angehalten worden in Falle einer Kontrolle zu lügen, sprich falls jemand Fremdes kommt und fragt warum wir diese Arbeit machen, sollen wir sagen: Das wir das nur mal ausnahmsweise machen, weil der Kollege Urlaub, Krank... ist. Auf dem Arbeitsvertrag steht Lohnzahlung am 6., schön wenn das so wäre, es kommt aber irgendwann mal zwischen den 9. und 15.

Dazu läuft extrem viel Mobbing bei uns ab, da wir Bürgerarbeiter mehr verdienen als die dort festangestellen Arbeiter.

Es gibt Tage da möchte ich einfach nur noch raus dort, meine Betreuerin vom JC, ist leider keine Hilfe - ich soll doch froh sein, so eine Stelle zu haben.

Was von Deinen Behauptungen kannst Du nachweislich beweisen?

Was ist rechtssicher dokumentiert?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Dazu sind wir angehalten worden in Falle einer Kontrolle zu lügen, sprich falls jemand Fremdes kommt und fragt warum wir diese Arbeit machen, sollen wir sagen: Das wir das nur mal ausnahmsweise machen, weil der Kollege Urlaub, Krank... ist.
Also wissen die ganz genau, dass das, was Du da machst nicht rechtens ist, denn auch bei einer Bürgerarbeit darfst Du nur zusätzliche Arbeiten verrichten. Ich würde auch nur Dienst nach Vorschrift machen und auch dem JC mitteilen, dass man gezwungen wird, nicht zusätzliche Arbeiten zu machen. Dann hat man das mitgeteilt und das könnte eventuell noch hilfreich sein.
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Kasimir: Unsere (also auch deine) haben dir beigebracht, dass man nicht lügen darf, also bitte :icon_party:

Da du anständig erzogen wurdest, kannst du auch wahlweise deinem "Arbeitgeber" sagen, dass du leider in Zukunft nicht mehr lügen wirst/kannst, da du das nicht mit dir selbst vereinbaren kannst.
Vielleicht regelt sich das ja dann schneller, als man denkt :biggrin:
Und jemanden auf eine Ordnungsmäßigmäßigkeit hinzuweisen ist kein Sanktionsgrund :icon_evil:

Ist zwar blöd, weil Tierheime generell von Spenden leben und knausern müssen, aber wieso sollen das immer "wir" ausbaden? Früher gings doch auch, als die "oberen" noch nicht so gierig waren!
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
Würde an deiner Stelle ab jetzt alles schriftlich festhalten, dokumentieren. Arbeitsvertrag noch mal genau durchlesen.
Was wurde genau vertraglich vereinbart. Arbeitsstunden, zu verichtende Aufgaben etc.
Die Arbeitszeiten, wieviel Stunden und an welchen Tagen, notieren. Was und welche Arbeiten in der Zeit verichtet werden mussten.
Wichtig ist auch die Mobbingsituationen kurz zu beschreiben. Hierzu auch die Uhrzeit und durch wen es erfolgte.

Das Arbeitsrecht gibt zur Problematik einige Auskünfte:
Kndigung Arbeitsrecht (u.a.) - Groer Arbeitsrecht-Ratgeber von A bis Z

Wenn vertraglich geregelt ist, dass am 6. des Monats das Gehalt überwiesen wird, muss das auch erfolgen. Kontoauszüge als Beweis aufbewahren.
So ist es auch nicht zulässig, ständig an Wochenenden und Feiertagen ohne zusätzliche Vergütung arbeiten zu lassen.

Auch bei der Bürgerarbeit, ebenso wie bei dem Eurojob, geift das Arbeitschutzgesetz. Arbeitsschutzgesetz - das Vollständige Arbeitsschutzgesetz im Internet
Erfüllt das Tierheim die Auflagen?


Die Tierleitung baldig auf den Missstand aufmerksam machen und um eine angemessene Lösung bitten. Hat sich nach einer gewissen Zeit nichts geändert mit der Dokumentation zum JC. Besser noch eine begründete Klage beim Arbeitsgericht einreichen und die Dokumentation beilegen.
 

Aaron2012

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2012
Beiträge
20
Bewertungen
3
Hallo Kasimir

Sprich die Wahrheit raus dann kann dir keiner was machen.
Solltest du aber weiterhin so etwas verbergen, eine längere Zeit,
dann passiert auch nichts, wenn es mal raus kommen würde dass du Lügen sollst.


Viel Glück noch

Grüße Aaron
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.397
Bewertungen
1.913
Gerade bei Bürgerarbeit, wo mehr als vertraglich vereinbart gearbeitet wurde, haben schon einige geklagt und eine Nachzahlung bekommen.
Einfach immer dokumentieren an welchem Tag du wieviel gearbeitet hast.
Links habe ich aber keine mehr, sorry.
 

Dirkus

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
9 Juli 2012
Beiträge
174
Bewertungen
54
Er kam, er macht ein Thread auf, er postet, er ward nie wieder gesehen!

Schon dumm mit diesen ganzen Lügenkonztrukt !

:icon_kotz2:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten