Was muss ich für eine zweimonatige Auszeit vom Berufsleben beachten?

MichaelJ

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo liebe Community,

ich hoffe einfach mal, dass meine Fragen passend und geeignet für dieses Forum sind.
Ich habe ein neues Jobangebot in einer anderen Firma bekommen und werde diese am 04.01.2021 beginnen.
Bei meinem jetzigen Arbeitgeber bin ich unzufrieden und möchte diese Stelle so schnell wie möglich kündigen und zwar zum 31.10.2020. Mir ist bewusst, dass ich deswegen bei der Agentur für Arbeit eine 3 monatige Sperre erhalte und kein Recht auf Arbeitslosengeld II oder I habe. Das ist auch in meinem Fall nicht schlimm, da ich gute Rücklagen besitze und sowieso in der Zeit eine Auszeit nehmen möchte um Familienangehörige zu besuchen etc.

Meine Fragen wäre jetzt bezüglich der Kranken-, Pflege-, Rentenversicherung für diesen Zeitraum vom 01.11.20 - 04.01.2021.

Frage1:
Bei der AOK bin ich quasi 1 Monat noch weiterhin "gratis" Kranken und Pflege versichert. Den anderen Monat müsste ich mich doch freiwillig versichern? Mit was für Kosten müsste ich rechnen, wenn ich kein Einkommen erhalte.

Frage2:
Muss ich mich bei der Agentur für Arbeit melden?

Frage3:
Was muss ich bei der Rentenversicherung beachten? Viele reden von einer Rentenlücke, wie umgehe ich diese?


Besten Dank, Michael
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.881
Bewertungen
27.876
DIe Krankenversicerung kostet dich knapp 200 EUR monatlich.

Bei der AfA melden musst du dich nicht, wenn du nichts von denen willst.

Das Thema Rente kann man nicicht so eindeitig beantworten. Das kommt sehr stark auf deinen Versicerungsverlauf an, wieviel du bisher eingezahlt hast, wieviel Zeit du noch bis zur Rente hast....

Generell kann man sagen, dass für die spätere Rente jeder Monat zählt. Aber man kann auch freiwillige Beiträge einzahlen. Ob sich das für 2 Monate lohnt, ann man nicht sicher sagen, ich glaube es nicht.

Dan gibt es noch solche Dinge wie Reha oder Erwerbsminderungsrente usw. Da muss man meiste eine bestimmte Zahl von Beitragsmonaten haben. Wenn da einer fehlt, dann gibt es nichts. Ob sowas für dich in Betracht kommt, kann hier niemand wissen.
 

MichaelJ

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort.

Krankheitsbedingte Probleme bzw. das Alter machen mir nicht zu schaffen. Bin mitte 30.
 

Billieboy

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2017
Beiträge
82
Bewertungen
35
Hallo Michael,

meine Idee hierzu wäre, einfach das zu tun, was heute beide Seiten oft nicht tun:
einfach ehrlich die Karten auf den Tisch legen.
Sag deine jetzigen Arbeitgeber, was Sache ist.

Viele Firmen würden dann mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ungehend selber kundigen - somit tritt der Versicherungsfall ein und Du bekommst ALG1.

Außerdem könntest Du ja auch jetzt schon zum 04.01 kündigen. Ich hatte mal genau so einen Fall, wo mich der Arbeitgeber dann gegengekündigt hat - zum frühestmöglichen Zeitpunkt.
 

MichaelJ

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Michael,

meine Idee hierzu wäre, einfach das zu tun, was heute beide Seiten oft nicht tun:
einfach ehrlich die Karten auf den Tisch legen.
Sag deine jetzigen Arbeitgeber, was Sache ist.

Viele Firmen würden dann mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ungehend selber kundigen - somit tritt der Versicherungsfall ein und Du bekommst ALG1.

Außerdem könntest Du ja auch jetzt schon zum 04.01 kündigen. Ich hatte mal genau so einen Fall, wo mich der Arbeitgeber dann gegengekündigt hat - zum frühestmöglichen Zeitpunkt.

Hallo Billieboy,

ich danke dir für deinen Vorschlag und es hat tatsächlich geklappt. Mein Arbeitgeber ist mir entgegengekommen und hat mich zum frühestmöglichen Zeitpunk gekündigt :)
Dann hatte die Geschichte doch ein Happy End.
 
Oben Unten