Was muss ich beim Antrag auf Wohngeld beachten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

James83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2014
Beiträge
50
Bewertungen
1
Hallo,
ich scheide zum Ende des Monats aus Hartz 4 aus und wollte Wohngeld beantragen.
Ich bin über 25 Jahre und wohne noch zuhause und zahle 250 Euro Miete plus Nebenkosten von ca 75 Euro.
Als Unterhaltszahlung erhalte ich von meinen Eltern 700 Euro für 1 Jahr bis ich mich gesundheitlich stabilisiert habe.
Ich habe mal geschaut meine Mietstufe ist 2.
Muss ich irgendwas noch wissen bevor ich den Antrag abgebe bzw. auf was muss ich den achten?
Vielen Dank für eure Antworten schon mal.
Liebe Grüße
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.523
Bewertungen
16.457
AW: Wohngeld beantragen. Was muss ich beachten?

Hallo @James83

schau bitte mal hier rein, da kannst du nachlesen was du beachten mußt
und was alles zum Einkommen zählt.

Auch wie hoch dein Einkommen sein muß um Wohngeld zu erhalten.

Wohngeld Einkommen - Wohngeldtabelle - Freibetrage

Vieleicht hat noch jemand dazu einen Gedanken, also etwas Geduld noch.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
AW: Wohngeld beantragen. Was muss ich beachten?

Hallo James83,

ich scheide zum Ende des Monats aus Hartz 4 aus und wollte Wohngeld beantragen.
Wie ist das zu verstehen, dass du aus "Hartz 4" ausscheidest, brauchst du kein Geld und keine Krankenversicherung mehr ???

Ich bin über 25 Jahre und wohne noch zuhause und zahle 250 Euro Miete plus Nebenkosten von ca 75 Euro.
Hast du einen offiziellen Untermietvertrag (wahrscheinlich für das JC ?) mit deinen Eltern abgeschlossen, ich denke nicht dass es für die Wohngeldstelle genau so laufen wird.

Da ist das Lebensalter auch EGAL, es zählen einfach ALLE polizeilich gemeldeten Bewohner einer Wohnung und natürlich auch deren Einkommen.

Als Unterhaltszahlung erhalte ich von meinen Eltern 700 Euro für 1 Jahr bis ich mich gesundheitlich stabilisiert habe.
Wieso zahlen dir deine Eltern (offenbar freiwillig, was ja durchaus anerkennenswert ist :icon_daumen:) so viel Unterhalt und verlangen aber Miete von dir und die Nebenkosten, das macht doch gar keinen Sinn, da gibst du ihnen doch nur einen Teil ihres eigenen Geldes zurück. :icon_evil:

Zudem musst du dich dann freiwillig bei der KK versichern (der MIndestbeitrag sind ca. 170 € im Monat) wenn du keine Leistungen vom JC mehr bekommst, dann entfällt ja auch die Kranken-Versicherung von dort und deine Meldungen (als arbeitsloser Leistungs-Empfänger) an die Rentenkasse auch.

Ich habe mal geschaut meine Mietstufe ist 2.
Muss ich irgendwas noch wissen bevor ich den Antrag abgebe bzw. auf was muss ich den achten?
Für die Wohnung deiner Eltern kannst du selbst überhaupt KEIN Wohngeld bekommen, das müssten deine Eltern beantragen, bzw. der Hauptmieter, der im Mietvertrag steht.
Du selbst hast doch dann überhaupt KEIN reguläres Einkommen mehr (nur den Unterhalt den deine Eltern dir selber zahlen) was zu einem Wohngeldanspruch (in der Wohnung deiner Eltern lebend) führen könnte.

Wohngeld soll nur ein Mietzuschuss sein, wenn das eigene Einkommen (in der Regel aus Erwerbstätigkeit oder Lohnersatzleistungen wie Krankengeld oder ALGI) nicht ganz ausreicht um die Miete (in der Regel für eine eigene Wohnung) zu bezahlen.

Auch Unterhaltsleistungen können dafür anerkannt werden, aber sicher nicht, um das Zimmer in der Wohnung der Eltern bezuschussen zu lassen, die diesen Unterhalt auch selber an dich zahlen. :icon_evil:

MfG Doppeloma
 
Oben Unten