Was muss ich beachten, wenn ich ganz auf Arbeitslosengeld verzichte?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ratsuchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2015
Beiträge
19
Bewertungen
2
Hallo,

ich habe vor einigen Tagen mein Beschäftigungsverhältnis gekündigt.
Seitdem habe ich mich Arbeitslosengel neu beantragt.
Aus diesem Grund könnte mir eine Sperre drohen. Es sei denn, ich habe trifftige Gründe, dass ich selbst gekündigt haben.
Dieses bin ich schonmal durchgegangen und ich habe keine Sperre bekommen

Nun aber zu meinem Kündigungsgrund und weitere Informationen zu meinem Fall

ehrlich gesagt, bin ich schon seit langem nicht mehr bereit, in einem Angestelltenverhältnis zu arbeiten, weil es mich seelisch kaputt und ich auch Probleme mit langen Stehen, Laufen und Treppen steigen bekomme.
Des Weiteren plane schon seit längerem maufgrund meiner oben genannten Beschwerden, mich im Alleingang selbstständig zu machen. Dieses konnte ich aber nur schwer verwirklichen, weil ich aufgrund einer Vollzeitbeschäftigung (Bewachungsgewerbe bei 200 Stunden im Monat) keine Zeit dazu habe. Aus diesem Grund auch die Kündigung
Mit meiner Sachbearbeiterin habe ich gesprochen und gefragt, ob ich von der Agentur einen Lehrgang finanziert bekomme könnte
Sie plant, mich erst zum ärztlichen Dienst zu schicken und einen Fragebogen auszufüllen.

Dieses alles wirft mich aber wieder zurück und hindert mich, meinen Plan mit der Selbstständigkeit wirklich durchzuziehen, denn ich fühle mich von der Sachbearbeiterin bevormundet und ich habe auch kein Interresse, mich bei Ärztlichen Dienst auszzjammern und Klinken zu putzen, um diesen Lehrgang finanziert zu bekommen. Des Weitern muss ich ja auch gegen die Sperre ankämpfen und ich muss wohl weiterhin dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, damit ich meine Leistungen weiterhin bekomme

Genau dieses hält mich aber wieder auf, mein Ziel zu verwirklichen, denn, wenn ich eine Exitenz gründen möchte, muss ich mich voll und Ganz darauf darauf konzentrieren. Natürlich weiss ich, dass es von der Arbeitsagentur gefördert wird, aber ich will das nicht. Zumal mir auch nur noch 53 Tage Leistungen zustehen würden, und die Agentur dieses dann nicht fördert.

Ich denke, es wäre für mich besser, ganz auf die gesamten Leistungen zu verzichten, denn die gesamte finaznzielle Unterstützung und die erzieherischem Maßnahmen der Sachbearbeiterin machen mich unselbstständig.

Ich bin mittlerweile der Meinung, dass man sich nur erfolgreich beruflich verwirklichen kann, wenn man sich ganz auf diese Hilfemaßnahmen verzicht

Zur Info;

etwas Barvermögen ist vorhanden, um meine Pläne auch ohne dieses finanziellen Hilfen durchziehen zu können. Dieses Barvermögen wäre für meine Rücklagen, die dann weitgehenst aufgebraucht wären, aber ich bin nahe dran, es in Kauf zu nehmen.
Also, mein Vorhaben ist nicht Risikoreich, da ich keine Mitarbeiter einstellen möchte und auch ansonsten fallen nicht viele Kosten an, wenn es nicht klappen sollte

Was meint ihr dazu?

Wie sieht es mit Versicherungen aus? Ich müsste mich dann höchsten Krankenversichern lassen?
Rentenversicherung würde sich nicht lohnen, meinte der Unternehmensberater, da ich bald in Rente gehe

Vielen Dank im Voraus für eure Antwort
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.151
Bewertungen
679
... ehrlich gesagt, bin ich schon seit langem nicht mehr bereit, in einem Angestelltenverhältnis zu arbeiten, weil es mich seelisch kaputt und ich auch Probleme mit langen Stehen, Laufen und Treppen steigen bekomme.
Des Weiteren plane schon seit längerem aufgrund meiner oben genannten Beschwerden, mich im Alleingang selbstständig zu machen. Aus diesem Grund auch die Kündigung
Mit meiner Sachbearbeiterin habe ich gesprochen und gefragt, ob ich von der Agentur einen Lehrgang finanziert bekomme könnte
Sie plant, mich erst zum ärztlichen Dienst zu schicken und einen Fragebogen auszufüllen.

Ich denke, es wäre für mich besser, ganz auf die gesamten Leistungen zu verzichten, denn die gesamte finaznzielle Unterstützung und die erzieherischem Maßnahmen der Sachbearbeiterin machen mich unselbstständig.

Grundsätzliches zur Arbeitslosigkeit, Kursförderung, Selbstständigkeit:
Arbeitslosengeld kann nur erhalten, wer bereit ist, eine beitragspflichtige Tätigkeit aufzunehmen.
Ein SB versucht Arbeitslose zu vermitteln. Nennt dieser gesundheitliche Einschränkungen, muss er i.d.R. vom AfA-Arzt untersucht werden. Denn schickt sie jemanden der nur 5 kg heben kann, zum händischen Abladen schwerer Lasten, wird sich diese Person auch über sie beschweren.

Soll jemand bei Aufnahme der Tätigkeit gefördert werden, muss auch hier die gesundheitliche Eignung vorliegen. Denn bricht derjenige die Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen ab, oder verschlimmern sich die Leiden, wird sie verantwortlich gemacht. Also bei gesundheitlichen Problemen -> Klärung der Belastbarkeit.

Kurse können im Rahmen der Weiterbildung (§81 SGB III) gefördert werden, wenn eine Arbeitnehmertätigkeit angestrebt wird. Vermutlich ist in wenigen Fällen eine Förderung über §45 SGB III möglich. Es besteht aber bei Förderung der Selbstständigkeit, die ja nicht in Frage kommt, ein Vermittlungsvorrang (Vermittlung Arbeitnehmertätigkeit). Die SB sollte das gesagt haben.

Nachtrag: In der Selbstständigkeit kann man sich freiwillig gegen Arbeitslosigkeit versichern:
§ 28a SGB III
... Voraussetzung für die Versicherungspflicht ist, dass die antragstellende Person innerhalb der letzten zwei Jahre vor der Aufnahme der Tätigkeit ... mindestens zwölf Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden hat oder unmittelbar vor der Aufnahme der Tätigkeit Anspruch auf eine Entgeltersatzleistung nach diesem Buch hatte ...
 
Zuletzt bearbeitet:

specht59

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
121
Bewertungen
146
Ich habe mich vor einigen Jahren auch aus ALG1 heraus selbständig gemacht. Ich habe damals ein hilfreiches, von der Agentur vermitteltes 1-tägiges Existenzgründerseminar für 25 Euro Teilnahmegebühr gemacht, in dem alle Fragen zu Rechtsform der Unternehmung, Sozialversicherungen, Haftpflicht, Steuern etc. zumindest angesprochen wurden. Rückblickend würde ich eine Selbständigkeit nur empfehlen, wenn man bei guter Gesundheit ist (vor allem wenn man Einzelkämpfer ist), auch Altersvorsorge betreiben kann und nicht von einem einzigen Auftraggeber abhängig ist. Außerdem muss man sich fragen: habe ich etwas anzubieten, was nicht morgen jeder andere billiger anbieten kann?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten