Was meint ihr, wird es innerhalb der nächsten 10 Jahre eine Art vom Bedingungslosen Grundeinkommen geben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Worbel

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
Minimum 1000€ für jeden ab 21 und wer mehr Geld haben will, um sich etwas leisten zu können, muss dann eben noch arbeiten. Ab 16 sollten es 500€ sein, damit die Burschen gewillt sind trotzdem eine Berufsausbildung zu machen. Zu den 500€ soll dann auch noch Lohn kommen also zum Bsp. Ausbildungsvergütung so kommt auch der Azubi auf ca. 1000
Wer arbeiten geht, hat dann je nach Bezahlung halt mehr in der Tasche.

So und nicht anders. So fordere ich es für jedes Land dieser Erde, jeweils in die entsprechende Währung.

Da Geld aus dem Nichts entsteht , sollte es auch für JEDEN , in solchen ausreichenden Maße zur Verfügung stehen.

Geht nicht mehr wählen. Hört auf diese Leute die euch abzocken und auspressen noch zu wählen.
Solange diese Politiker keine Wendung wollen, sollte niemand von euch wählen gehen.
Erst wenn diese sogenannte Elite bereit ist, wirklich für Veränderungen einzustehen, dann kann man darüber nachdenken. Solange solche Sätze wie Merkel ala was für den Wahlen gesagt wird, muss nach den Wahlen nicht gelten. Solche Politiker sollten zum Teufel gejagt werden. Gnadenlos.
Das Volk muss endlich aufstehen und aufhören alles mitzumachen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.536
Bewertungen
14.037
Dein Vorschlag benachteiligt die, die nicht arbeiten können. Was ist mit denen, die keine Arbeit finden? 500 Euro incl. Miete ist zu wenig.

Mit nicht wählen gehen erreicht man sichet nich, das die derzeit regierenden verschwinden.

Und übrigens gibt es nicht nur Burschen als Azubis.
 

schlussjetzt

Elo-User*in
Mitglied seit
29 November 2018
Beiträge
131
Bewertungen
156
@Hermine, ja, ich war es, der die Miete vergessen hatte.

Mir geht es auch nicht darum mehr zu haben. In Freiheit leben zu können, ohne mich mich groß bevormunden zu lassen ist das einzige, was mich interessiert.

Das Problem vieler ist, sie wollen sich waschen ohne dabei nass zu werden. Schön ein GE aufs Konto serviert bekommen, ohne einen Finger für bessere Arbeits- und Lebensbedingugnen krumm zu machen.

Schon mal was von Lohnverhandlungen gehört? Wie du selbst dich für Schinder-AG unattraktiv machst, das dürfte auch so schwer nicht herauszufinden sein.
Im Niedriglohnsektor gibt es keine Lohnverhandlungen! Der AG weiß bereits am Tag des Vorstellungsgesprächs, was er dir zahlen möchte. Wenn im Internet Stellen ausgeschrieben stehen (zb. MiniJob-Stellen), dann wird da absolut NIEMALS angegeben, wie viel gezahlt wird. Dort steht dann nur "zahlen einen attraktiven Stundenlohn" und keine genaue Angabe. Das finde ich, wenn ich ehrlich bin, reichtlich zum kotzen!

Sich unattraktiv machen geht auch häufig nach hinten los. Dazu brauchst du gute rhetorische Fähigkeiten. Ein AG führt jeden Tag Gespräche, ich nicht. Bitte erkläre uns, wie man für bessere Arbeitsverhältnisse sorgt, oder in einer Verhandlungsposition zu sein.
 

Maximus Decimus

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
433
Bewertungen
429
Minimum 1000€ für jeden ab 21 und wer mehr Geld haben will, um sich etwas leisten zu können, muss dann eben noch arbeiten.
Ist das nicht ein bisschen wenig? Wenn man den Regelsatz, KdU, Krankenkasse und GEZ zusammenrechnet wird oftmals bereits mehr als 1000€ überwiesen. Da es ja bedingungslos ist, werden die anderen Leistungen komplett wegfallen. Bekommt man in München dieselbe Summe, wie auf dem Land?
 

Realo

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
434
Bewertungen
168
Was denkst du denn, was für Auswirkungen es hätte , wenn ein BGE von 1000 € gezahlt würde? Vor allem auch für die Löhne im Bereich geringqualifizierter.. oder was glaubst du, warum der DM Gründer für ein BGE plädiert? Ich würde mich über einen Tausender im Monat mehr freuen... Unabhängig davon ob ich es brauche oder nicht.. aber das Geld würde mir ja dann auf irgendeinem Wege wieder abgenommen... Um eben dieses wünsch dir was programm zu finanzieren..
 

Maximus Decimus

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
433
Bewertungen
429
Was denkst du denn, was für Auswirkungen es hätte , wenn ein BGE von 1000 € gezahlt würde? Vor allem auch für die Löhne im Bereich geringqualifizierter.. oder was glaubst du, warum der DM Gründer für ein BGE plädiert?
Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung was es für Auswirkungen hätte. Ich selber hätte auch nix gegen eine monatliche Finanzspritze. Fakt ist jedoch, weil es ein BGE ist, dass die Sozialleistungen dann wegfallen. Diese sind im Einzelfall manchmal höher als 1000 Euro. Vielleicht gäbe es noch mehr Arbeitslose wenn der Niedriglohnsektor wegfallen würde. Das Pilotprojekt in Finnland bezüglich eines BGE ist ja auch nicht so gut gelaufen und die Ergebnisse waren ein wenig überraschend.
 

Worbel

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
Dein Vorschlag benachteiligt die, die nicht arbeiten können. Was ist mit denen, die keine Arbeit finden? 500 Euro incl. Miete ist zu wenig.

Mit nicht wählen gehen erreicht man sichet nich, das die derzeit regierenden verschwinden.

Und übrigens gibt es nicht nur Burschen als Azubis.
500 für 16-21 Jahre
ab 21 dann tausend besser 1200

Was denkst du denn, was für Auswirkungen es hätte , wenn ein BGE von 1000 € gezahlt würde? Vor allem auch für die Löhne im Bereich geringqualifizierter.. oder was glaubst du, warum der DM Gründer für ein BGE plädiert? Ich würde mich über einen Tausender im Monat mehr freuen... Unabhängig davon ob ich es brauche oder nicht.. aber das Geld würde mir ja dann auf irgendeinem Wege wieder abgenommen... Um eben dieses wünsch dir was programm zu finanzieren..
Es müsste trotzdem Mindestlohn geben . 10€ bei flexibler Arbeitszeit.

Es wäre sogar wichtig, das der Großteil des Geldes wieder abgenommen wird, so das möglichst ein Kreislauf entsteht. Was bringt es denn wenn Geld auf dem Konto liegt ?
Ja man sollte die Menschen ermutigen es auszugeben, nur so bleibt der Wirtschaftskreislauf gesund. Ein Wochenmarkt ist da bestes Beispiel, wenn regelmässig Einnahmen kommen dann läuft es.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Geht nicht mehr wählen.
Brav! So wollen euch die Eliten: apathische Nichtwähler. Hauptsache, ihr konsumiert fleißig.

Im Niedriglohnsektor gibt es keine Lohnverhandlungen!
Und wie es die gibt. Wenn es keinen Tarif gibt, verhandelst du den Lohn mit dem AG. Selbst bei Tariflöhnen ist die Entgeldgruppe teilweise verhandelbar, wie ich neulich erfahren durfte.

Bitte erkläre uns,
Ich weiß nicht, was es da groß zu erklären gibt. Entweder hat man einen Standpunkt und steht dazu oder man kuscht und spielt das perverse Spiel mit. Wenn du Fragen zu deiner persönlichen Situation hast, kannst du hier ein Thema dazu eröffnen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.536
Bewertungen
14.037
Im Niedriglohnsektor gibt es keine Lohnverhandlungen! Der AG weiß bereits am Tag des Vorstellungsgesprächs, was er dir zahlen möchte. Wenn im Internet Stellen ausgeschrieben stehen (zb. MiniJob-Stellen), dann wird da absolut NIEMALS angegeben, wie viel gezahlt wird. Dort steht dann nur "zahlen einen attraktiven Stundenlohn" und keine genaue Angabe. Das finde ich, wenn ich ehrlich bin, reichtlich zum kotzen!
Das klappt aber nur so lange, wie er genug Leute findet, die für diesen Lohn arbeiten.

Ich habe ja auch eine Haushalshilfe aus Minijobbasis beschäftigt. Natürlich habe auch ich schon am Tag des Vorstellungsgespräches eine Vorstellung, was ich zahlen möchte, eswäre ziemlich blöd, wenn ich erst während des Gespräches anfangen würde, darüber nachzudenken. DIese Vorstellung schreibe ich aber auch nicht in die Anzeige rein. Einfach, weil der Betrag, den ich im Kopf habe, nicht festgetackert ist, sondern weil sich die Tatsächliche Entlohnung im Gespräch ergibt, wenn wir uns ansonsten einig sind und der Rest passt. So hatte ich zum Beispiel schon die Situaation, dass mein Angbot einer Bewerberin minimal zu niedrig war. Geeinigt haben wir uns dann so, dass sie in der Probezeit (Ich vereinbare da 4 Wochen, eine längere Probezeit finde ich für eine Haushaltshilfe, die einmal in der Woche für 2 Stunden kommt, unangemessen.) das bekam, was ich angeboten hatte und danach dann das was sie gefordert hatte. In einemanderen Fall haben wir uns in der Mitte geeinigt. Ausserdem gibt es bei mit, wenn ich zufrieden bin, alles 6 Monate eine Erhöhung von 50 Cent/Stunde. Das steht aber nicht im Vertrag, das entscheide ich dann von Fall zu Fall.

Ich finde, viele Menschen sind bei Arbeitsverträgen vel zu eingefahren. Mir ist es zu Beispiel wichtig, dass diejenigen, die bei mir arbeiten, sich dabei wohlfühlen. Wenn da mal jemand erst eine Stunde später kommen kann oder an einem anderen Wochentag, dann besprechen wir das und suchen eine Lösung, mit der beide Seiten zufrieden sind.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.362
Bewertungen
2.129
Habe jetzt lange nur mitgelesen, habe leider andere Sorgen zur Zeit. Aber hier muss ich mal meinen Senf zu abgeben. Momentan entwickelt sich das Ganze zu einem Kindergartengespräch. :)
 

Worbel

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
Ist ja so gewollt. Das kann man übrigens bei allen " Brisanten " Themen beobachten.
A Lächerlich machen
B Kindergartenniveau

Warum das ganze ? Weil es Gruppierungen gibt, die Interessen vertreten.
Und deren Interessen sind nicht im Interesse der Menschheit.
Selbst Anwälte und Helfershelfer saugen an diesem System wie Blutegel am Opfer.

Ich könnte noch tiefer ins Detail gehen, aber ich lasse es, da auch dieses Forum hier
teil der kontrollierten Scheingegenbewegung ist.

Werde aus diesem Grund hier auch nicht mehr weiter schreiben.
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
444
Bewertungen
1.050
Ich könnte noch tiefer ins Detail gehen, aber ich lasse es, da auch dieses Forum hier
teil der kontrollierten Scheingegenbewegung ist.
Für Sie im Angebot und kurzfristig lieferbar:
modische Aluhüte für den Verschwörungstheoretiker und Strahlenallergiker.
In dringendem Fällen Sameday-Lieferung auch Sonntags möglich.
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
534
Bewertungen
1.326
Geht nicht mehr wählen. Hört auf diese Leute die euch abzocken und auspressen noch zu wählen.
So ein Blödsinn. Wenn wir nicht wählen gehen, wählen noch immer andere und diese wählen radikale Parteien oder halt Alt-Parteien, die es uns eingebrockt haben und der Lobby im Popo stecken.
Um die los zu werden, müssen wir erst recht wählen. Und zwar die Parteien, denen wir zutrauen uns zu vertreten.
Wissen, das wir nun besitzen: Fast alle Parteien in der Regierung tanzen nach den Pfeifen der Lobby.
Was wir allerdings nicht wissen ist, was würden die kleineren Parteien tun? Da bald Europa-Wahl ist, können wir das ja raus finden, denn eine 5%-Hürde gibt es nicht.
Gehen wir "jetzt erst recht" wählen und kicken so viele Bonzen-Vertreter wie möglich aus dem EU-Parlament. :devilish:
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
das System am Leben halten
s. #628 Damit hälst du das System am Leben. Die Profiteure und Opportunisten wählen ihre Vertreter und freuen sich über möglichst wenig Gegenwind.

Dass die repräsentative Demokratie so wenige repräsentativ ist liegt nicht nur an Systemfehlern sondern auch an der Masse der schweigenden Lämmer. Aufklärung tut not, nicht Schwadroniererei.
 

Benutzername

Neu hier...
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
8
Bewertungen
3
Grundeinkommen ist das beste was den Niedrigverdiener passieren kann.
Ich sehe das so, die Digitalisierung ist unaufhaltbar und wird viele Arbeitsplätze durch Automatisierung und KI ersetzten. Viele der noch in der Mittelschicht erwerbstätigen wird es treffen und die rutschen zum Teil in den Niedriglohnsektor was ja schon seit Jahrzehnten der Fall ist.
Sobald genug Menschen unten angekommen sind wird auch das bge gewählt.
 

Realo

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
434
Bewertungen
168
Von der KI und Digitalisierung betroffen sind erstmal die einfachen Tätigkeiten.... Also die, die jetzt schon ganz unten sind... Und dann kommt irgendwann die einfachen kaufmännischen Tätigkeiten, die Callcenter et cetera.. aber das dauert noch ein bisschen..
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.668
Bewertungen
688
Was meint ihr, wird es innerhalb der nächsten 10 Jahre eine Art vom
Bedingungslosen Grundeinkommen geben?
Nö. Das würde früher oder später darauf hinauslaufen,
das die Großgeldbesitzer dies finanzieren müßten.
Und die werden einen Teufel tun.
 

Worbel

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
BGE wird kommen, aber erst wenn die alten Politsäcke keine Macht mehr haben. Das heißt solche Typen wie Soros usw. und überhaupt erst wenn die junge Generation an die Macht kommt , werden sich Dinge ändern. Kurz oder lang muss eine Art BGE kommen, sonst wird die Kriminalität ins unermessliche steigen.
Das begreift aber nur die junge Generation. Die die heute 15-20 Jahre alt sind, die müssen die Veränderung beiführen. Wichtig auch, den Großlogen also generell der Freimaurerei muss die Macht entzogen werden !
Ebenfalls muss das gesamte Fiatgeldsystem hinterfragt werden. Es darf keine Zinsen mehr geben.
Banken sehen dem Abgrund entgegen und schwemmen derzeit die Märkte mit Kredite en Masse.

Vieles MUSS sich ändern, denn so wie es jetzt läuft geht es nicht weiter. Es hat immer Veränderungen gegeben ! Die Menschen machen den Fehler und denken es bleibt alles so wie es ist.
 
Oben Unten