Was meint ihr, wird es innerhalb der nächsten 10 Jahre eine Art vom Bedingungslosen Grundeinkommen geben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

S

schokokind66

Gast
Hallo alle zusammen, ich würd gern einen kleinen Diskurs mit euch führen :)

Was denkt ihr hat das Bedingungslose Grundeinkommen in Deutschland eine Chance innerhalb der nächsten 10 Jahre?

Ich denke es wird sehr Schwer mit einer Andrea Nahles von der SPD und einem Christian Lindner von der FDP denn beide stellen Arbeitslose hin als wenn sie die faulsten Menschen auf dieser Erde währen wenn es ums Grundeinkommen geht..
 
S

SelfDelUser_63679

Gast
Ich denke, Dein Ansatz ist falsch. Ganz sicher wird es kein BGE geben, um Arbeitslose etwas glücklicher zu machen. Sie stellen nur eine Minderheit in der Bevölkerung dar. Wer auch immer ein BGE von denen befürwortet, die es im Grunde genommen gar nicht finanziell benötigen, hat andere Gründe. Die ich jedoch leider nicht kenne.

Und zu Deiner Frage ganz konkret: nein, das wird es nicht geben. Alleine deshalb nicht, weil es wirtschaftlich bergab gehen wird in den nächsten Jahren. Mit den Börsen fängt es wieder an.

DAX - Monatliche Entwicklung 2018 | Statistik
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.125
Bewertungen
1.666
hallo Schokokind (Name passt zu Weihnachten),

ein BGE von heute auf morgen sicher nicht aus den von dir genannten Gründen. Jedoch über einen 10-Jahres-Zeitraum bin ich nicht ganz so pessimistisch wie mein Vorredner, da neben den (faulen) Arbeitslosen die bittere Saat infolge Hartz4 immer mehr auch bei der hart arbeitenden Bevölkerung aufgeht (Stichworte Altersarmut, Zunahme Prekärbeschäftigung). Auch werden die Verwerfungen auf politischer Ebene bei Wahlen und Wahlumfragen immer deutlicher und das sollten die Politiker auf lange Sicht nicht ignorieren, wenn sie ihren Arbeitsplatz nicht langfristig riskieren möchten. Weitere Verluste an Arbeitsplätzen durch Digitalisierung ist noch eine weitere Baustelle.
Ob das Ding dann irgendwann später einmal BGE oder Bürgergeld heisst, bleibt abzuwarten.
 
S

schokokind66

Gast
Ich denke, Dein Ansatz ist falsch. Ganz sicher wird es kein BGE geben, um Arbeitslose etwas glücklicher zu machen. Sie stellen nur eine Minderheit in der Bevölkerung dar. Wer auch immer ein BGE von denen befürwortet, die es im Grunde genommen gar nicht finanziell benötigen, hat andere Gründe. Die ich jedoch leider nicht kenne.

Und zu Deiner Frage ganz konkret: nein, das wird es nicht geben. Alleine deshalb nicht, weil es wirtschaftlich bergab gehen wird in den nächsten Jahren. Mit den Börsen fängt es wieder an.

DAX - Monatliche Entwicklung 2018 | Statistik
Naja nur du solltest vielleicht mit einbziehen das es ja auf das Grundrecht auf ein Existenzminimum geht was dann jeder bekommen soll..
 
S

SelfDelUser_63679

Gast
Auch werden die Verwerfungen auf politischer Ebene bei Wahlen und Wahlumfragen immer deutlicher und das sollten die Politiker auf lange Sicht nicht ignorieren, wenn sie ihren Arbeitsplatz nicht langfristig riskieren möchten. Weitere Verluste an Arbeitsplätzen durch Digitalisierung ist noch eine weitere Baustelle.
Für mich stellt sich weniger die Frage nach Einführung eines BGE oder dessen Höhe, sondern eher die Frage nach der Einnahmeseite. Und bei der bereits vorhandenen Steuerbelastung auch für ganz normale Arbeitnehmer habe ich das Gefühl, daß es wenig bringt, die Belastung zu erhöhen um das Geld dann hinterher großzügig wieder zu verteilen. Und nein: Höhere Unternehmenssteuern wird es schon aufgrund der internationalen Wettbewerbsfähigkeit nicht geben. Also - woher soll das Geld für Großtaten nun kommen?

Gegen Altersarmut hilft es nicht, irgendeine andere Partei zu wählen.
 

Maximus Decimus

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
489
Bewertungen
562
Hallo alle zusammen, ich würd gern einen kleinen Diskurs mit euch führen :)
Was denkt ihr hat das Bedingungslose Grundeinkommen in Deutschland eine Chance innerhalb der nächsten 10 Jahre?
Nein

Das ist Wunschdenken in der Hoffnung, dass dann bessere Zeiten kommen. Grundsätzlich hätte ich auch nichts gegen ein BGE. Die Welt ist so komplex, dass selbst damit immer irgendeiner hinten runter fallen würde. Vor allem wie hoch sollte das sein? München ist teurer als das Leben auf dem Land. Somit müsste ein BGE, weil es ja bedingungslos ist und somit alle Ausgaben gedeckt werden sollen, relativ hoch sein. Da käme der weitere Knackpunkt. Wer bzw. wie soll das finanziert werden? Selbst bei 1000 Euro kämen fast schon Billiarden zusammen. Mit 1000 Euro in München alle Kosten decken, wird praktisch nie funktionieren. Wenn dann wieder angefangen wird, für spezielle Leistungen wieder Anträge zu schreiben, dann ist das BGE nicht bedingungslos.
Es bleibt einfach ein Traum. Nicht mehr und nicht weniger.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.395
Bewertungen
3.234
Selbst bei 1000 Euro kämen fast schon Billiarden zusammen..
1 Billarde = 1.000.000.000.000.000 / 1 Billion = 1.000.000.000.000 / 1 Milliarde = 1.000.000.000

Es werden nicht Billiarden sondern eher wohl ca. 1 Billion €, die zu finanzieren wären. 82.000.000 Staatsbürger x 12.000 € = 984.000.00.0000
 

Maximus Decimus

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
489
Bewertungen
562
1 Billarde = 1.000.000.000.000.000 / 1 Billion = 1.000.000.000.000 / 1 Milliarde = 1.000.000.000

Es werden nicht Billiarden sondern eher wohl ca. 1 Billion €, die zu finanzieren wären. 82.000.000 Staatsbürger x 12.000 € = 984.000.00.0000
Natürlich hast du Recht. Hab mich da ein wenig vertan...
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.395
Bewertungen
3.234
Natürlich hast du Recht. Hab mich da ein wenig vertan...
Die 1 Billion wären zwar ein ziemlicher Batzen, aber in 2017 bezifferten sich allein die Sozialleistungen auf knapp 1 Billionen €. Diese Kosten werden kontinuierlich von/durch diverse politische sowie wirtschaftliche Verbände angeprangert. Hierbei wird aber meistens verkannt, dass sich hier innerhalb der Kosten auch Beträge befinden, die vorher durch die Bürger in verpflichtende Versicherungen etc. eingezahlt worden sind.

Sozialbudget: Deutschland in Zahlen
Sozialausgaben erreichten neuen Rekordwert

Wie stehen die Parteien zum Grundeinkommen:

CDU > NEIN
SPD > NEIN
B90/Gr > JEIN
Linke > JEIN (z.B. nicht für alle Einkommensschichten)
FDP > NEIN
AFD > NEIN

Quellle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article168682064/Wie-stehen-die-Parteien-zum-Grundeinkommen.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
120
Bewertungen
143
Sicher wird ein Grundeinkommen kommen, aber es wird weiter an Bedürftigkeit geknüpft bleiben. Darüber hinaus wird es keine Bedingungen oder Verpflichtungen geben.
Je nach Wohnort wird es vermutlich eine variable Wohngeldpauschale + eine fixe Grundversorgung geben, welche auch die Krankenversicherung abdeckt.

Das ganze wird dann 2-4 Jahre später wieder abgeschafft, weil (oh Wunder) es viel mehr Leute beantragen und bewilligt bekommen, als man erwartet hatte und die Kosten das anfangs Kalkulierte massiv übersteigen. :smile:
 

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.181
Bewertungen
614
Ich bin Befürworter des BGE, aber das wird es in den nächsten zehn Jahren in Deutschland leider nicht geben. Und darüber hinaus auch nicht. Das ist politisch nicht gewollt, weil dann die Gefahr besteht, dass die "tollen" Arbeitslosenzahlen nicht mehr so gut aussehen. Ich fürchte eher, dass sich der soziale Raubbau der letzten 15 Jahre noch verschärft. Soll heißen: Weiterer Ausbau des Niedriglohnsektors, noch mehr prekäre Beschäftigung und Maßnahmeträger, rigorosere Anwendung von Sanktionen, etc. pp.
 
S

schokokind66

Gast
Ich fürchte eher, dass sich der soziale Raubbau der letzten 15 Jahre noch verschärft. Soll heißen: Weiterer Ausbau des Niedriglohnsektors, noch mehr prekäre Beschäftigung und Maßnahmeträger, rigorosere Anwendung von Sanktionen, etc. pp.
Hm da hast du irgendwo Recht...Ich bin allerdings der Meinung wenn man das mit dem Hartz 4 und den Sanktionen weiterhin so macht wie man es macht wird es zukünftig zu immer mehr Menschen kommen die sich krankschreiben lassen und Schwarzarbeiten gehen weil sie von dem wenigen Geld was man sich dazuverdienen darf keine großen Sprünge machen können, die meisten die sich ehrlich was dazuverdienen geben doch von den 250 Euro schon 120 für mehr Essen/ hochwertigeres Essen aus da es kaum möglich ist sich gesund zu ernähren mit dem wenigen Geld was man ohne dazuverdienst hat.

Dazu kommt ja noch der Belohnungsaspekt..man möchte sich auch mal etwas gönnen..Materiell...

Ich selbst habe Verständnis für jeden Arbeitslosen der sich sagt, "nein ich gehe Schwarzjobben und das Amt kann mir den Buckel runterrutschen mit den hungerlohn den ich bekomme wenn ich ehrlich Arbeiten gehe"

Weil es das ist einfach keine Motivation wenn man dem Arbeitslosen fast alles an Lohn abzieht wenn er ehrlich Arbeiten geht.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.125
Bewertungen
1.666
richtig Schokokind,

diese öffentlichen Diskussionen gab es doch nicht in Zeiten, wo man tatsächlich noch von einem Sozialstaat reden konnte (70 er Jahre) oder in der Startphase von Hartz4. Die Folgen von Hartz4 machen sich langsam auch im Mittelstand bemerkbar. Wieso glaubt ihr, dass die SPD momentan solche Veitstänze rund um das Thema Hartz4 hinlegt? Das würde die Partei sicher nicht machen, wenn sie momentan bei Wahlen oder Umfragen wie zu Beginn von Hartz4 bei 30+X % liegen würde. Immer größere Bevölkerungsteile warten hier auf Antworten für die Zukunft, die die Politik bisher schuldig geblieben ist.
Irgendwann wird es Zugeständnissen kommen müssen. wobei ich aber glaube, daß die Mittel für den Betroffenen nicht wesentlich höher liegen werden als auf dem jetzigen Niveau.
 
S

schokokind66

Gast
richtig Schokokind,

diese öffentlichen Diskussionen gab es doch nicht in Zeiten, wo man tatsächlich noch von einem Sozialstaat reden konnte (70 er Jahre) oder in der Startphase von Hartz4. Die Folgen von Hartz4 machen sich langsam auch im Mittelstand bemerkbar. Wieso glaubt ihr, dass die SPD momentan solche Veitstänze rund um das Thema Hartz4 hinlegt? Das würde die Partei sicher nicht machen, wenn sie momentan bei Wahlen oder Umfragen wie zu Beginn von Hartz4 bei 30+X % liegen würde. Immer größere Bevölkerungsteile warten hier auf Antworten für die Zukunft, die die Politik bisher schuldig geblieben ist.
Irgendwann wird es Zugeständnissen kommen müssen. wobei ich aber glaube, daß die Mittel für den Betroffenen nicht wesentlich höher liegen werden als auf dem jetzigen Niveau.
Nun die Probleme die ich auch sehe sind ja..

man bekommt 421 Euro Hartz 4

Davon soll man folgendes bezahlen

-Strom
-Lebensmittel
-Das Sozialticket
-Die Rechnungen die man so hat
-Kleidung
-Veranstaltungen zu denen man geht um am Gesellschaftlichen Leben teilzunehmen

Strom ist nur zum Teil im Hartz 4 enthalten.
Das Sozialticket kam erst paar Jahre später als das Hartz 4..das ist beispielsweise garnicht im Hartz 4 enthalten..so das du noch weniger Geld übrig hast und sich das Amt immer damit rausreden kann das es ja ein Sozialticket gibt wenn es um Fahrtkostenübernahme geht.

Kleidung kann man sich auch nicht wirklich leisten sowie an Veranstaltungen teilnehmen..

Ich bin der Meinung

man sollte Arbeitslosen wenigstens 650 Euro geben zum Leben

Denn es kann nicht sein das man sich seine Wohnungseinrichtung vom Sperrmüll holen muss und seine Kleidung von der Tafel oder Sozialkaufhäusern..
 

Negev

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
218
Bewertungen
112
kann nicht sein das
Dem Staat und der hart arbeitenden Bevökerung auf der Tasche liegen und dann auch noch Ansprüche stellen. 😉👍
(Bevor jemand auf Ideen kommt: wer Ironie findet, darf sie behalten.)

Was man nicht alles vom Regelsatz zahlen soll...
Im Moment beschäftigt mich das Thema Mobilität ... also die Immobilität. Mancherorts ist mobil zu sein Zwingend notwendig weil sich die öffentlichen Verkehrsmittel einfach in einem katastrophalen Zustand befinden. Oder es gibt kein Sozialticket und die Preise der Öfies sind unbezahlbar. Das Auto wird auf verschleiß gefahren. Passiert was, ist es weg - weil kein Geld. Die Versicherung will natürlich auch bezahlt werden und ohne Benziehn kommt man mit nem Auto auch nicht weit. Man ist regelrecht in einem bestimmten Bewegungsradius gefangen. Offener Strafvollzug trifft es echt gut.

Naja, hier solls um das BGE gehn...
Ich bin gespannt, was uns die nächsten Wahlen bringen und wie tief die "großen" Parteien noch fallen. Die SPD ist ja ziemlich Leidensfähig. 50% hat man bei den Wählern schon eingebühst - trotzdem Steht sie Seit an Seit mit der Union und Nahles klebt am Stuhl. Tapfer...

Ich denke, es muss noch viel schlimmer werden - bevor sich irgendetwas bessert.
 
S

schokokind66

Gast
Dem Staat und der hart arbeitenden Bevökerung auf der Tasche liegen und dann auch noch Ansprüche stellen. 😉👍
Nun das sind eigentlich normale Ansprüche..wir müssen einfach weg von diesem "Wer nicht Arbeitet soll auch nicht Essen"

Es ist eine Schande das viele Menschen zu Tafel gehen müssen um über die Runden zu kommen...allein schon der Aspekt mit der Gesundheit wie will man sich denn von 20 oder 30 Euro in der Woche wirklich gesund ernähren und man muss ja weiterdenken dadurch das die Arbeitslosen sich nicht Gesund ernähren können und auch nicht wirklich am Gesellschaftlichen leben teilnehmen können weil das Geld fehlt werden sie Krank und dann werden die Belastungen für die Krankenkassen größer allein wenn man sich anschaut wie viele seelisch Kranke es gibt die eine Therapie benötigen aber sich die Fahrtkosten nicht leisten können weil weder das Jobcenter noch die Krankenkasse die Fahrtkosten zu Therapie übernimmt.

Das Problem mit der Mobilität ist auch ein großes, das will ich dir garnicht Absprechen...

Ich finde den Anspruch sich Möbel kaufen zu können ganz normal wie alle anderen auch nicht unrealistisch, es ist einfach nicht Menschenwürdig sich seine Wohnungseinrichtung vom Sperrmüll holen zu müssen ... Klar es gibt das Einrichtungsgeld allerdings finde ich das dies Amt einem nicht vorschreiben sollte wie viel man für das und das Ausgibt wenn man nicht mehr Geld brauch als man vom Amt bekommt dann sollte das dem Amt finde ich egal sein wie viel man für was Ausgegeben hat.

Natürlich sollte man dem Amt zeigen für was man das Einrichtungsgeld ausgegeben hat aber das war es dann auch finde ich.

Ich finde das hat schon was von einer zwei Klassengesellschaft die "Assis"(So wird man ja im Volksmund betitelt wenn man nicht Arbeitet) müssen sich ihr Essen von der Tafel holen also quasi das was übrig bleibt währenddessen die Arbeitende Bevölkerung ganz normal in den Laden geht und sich Lebensmittel kauft.

Die "Assis" müssen sich Ihre Möbel vom Sperrmüll holen währenddessen die Arbeitende Bevölkerung ganz normal in den Laden geht und sich die Möbel kauft.


Und was das traurigste ist, die Arbeitenden gönnen den Arbeitslosen keinen Cent...
 
S

SelfDelUser_63679

Gast
Ich bin gespannt, was uns die nächsten Wahlen bringen und wie tief die "großen" Parteien noch fallen.
Ich kann Dir sagen, was die nächsten Wahlen bringen. Sie bringen nichts Gutes.

Denn in diesem Jahr wird in Brandenburg, Sachsen und Thüringen gewählt. Oh, und in Bremen. Letzteres dürfte für die Freunde von Rot-Rot-Grün ein Feuerwerk werden! Jubelgesänge. Hoffnungsschimmer. Später im Jahr wird es dann bei den anderen Wahlen ein tiefer Fall und eine böse Überraschung. Wollen wir wetten?
 

Sery

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2012
Beiträge
232
Bewertungen
96
Finanzierbar ist ein Grundeinkommen auf alle Fälle, das ist das kleinste Problem, es würden ja dafür andere Bereiche wegfallen.
Ob und wann es kommen wird hängt stark von dem Internetausbau ab.
Die meisten können und wollen sich die künftigen Veränderungen nicht vorstellen.

Aber ich finde ein Grundeinkommen nicht so gut , es sollte und muss ein anderes Modell sein.
Warum sollen reiche Leute eins bekommen?
Wer übernimmt die Kosten bei chronisch Kranke usw?
Viele werden in den nächsten Jahren aufs Abstellgleis gestellt .
Das wird die Bevölkerung sehr verändern
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Finanzierbar ist ein Grundeinkommen auf alle Fälle, das ist das kleinste Problem, es würden ja dafür andere Bereiche wegfallen.
Ja?
Zeig mal Deine Berechnung, gerne direkt in Excel.

Warum sollen reiche Leute eins bekommen?
Wer gilt denn als „reich“ bei Deinem Modell?

Was denkt ihr hat das Bedingungslose Grundeinkommen in Deutschland eine Chance innerhalb der nächsten 10 Jahre?
Nein.

es ist einfach nicht Menschenwürdig sich seine Wohnungseinrichtung vom Sperrmüll holen zu müssen
Mal abgesehen davon, dass Deine Feststellung jeglicher Substanz entbehrt, ist Alg2 nicht als Dauerlösung angelegt.
Dein „Modell“ geht von Dauerbezug von Anfang bis Ende aus.

Mag es geben, ist aber nicht der Sinn einer Hilfe zur Sicherung des Existenzminimum.
- —

Meine Frau hat übrigens heute ihren ersten Termin im neuen Jahr gehabt.
Hat jetzt Feierabend.

Ich glaube, wenn ihre lästigen Termine seit 35 Jahren nicht wahrgenommen werden, gäbe es auch eine Art Sanktion.
Meine Frau will auch ein Grundeinkommen und würde dann lieber an solchen Tagen wie heute liegenbleiben, statt um 05:45 Uhr an der Stempeluhr zu stehen.

Das ist keine Fiktion, sondern gelebte Realität.
Ich denke hier haben viele den Bezug zur Realität verloren und vergessen die Seite der Finanzierer.

man bekommt 421 Euro Hartz 4
„man bekommt“ auch kostenlose Krankenversicherung, KDU incl. Heizung, Fahrtkosten zum JC, GEZ, Bewerbungskosten, PKH, Teilhabepaket etc.

Es gibt hier einen Thread, da will einer nach 30 Jahren Ausland zurück nach Deutschland, wie kann das denn?
 
Oben Unten