Was meint Ihr ... kann/soll ich um einen Vertragsbeendigung bitten um zum 0.12. eine neue Stelle anzufangen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Badener

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Hallo,
ich schon wieder ... es geht wirklich total schräg zu bei mir im Moment.
Kurz zur Erklärung:
Ich habe nach längerer Arbeitslosigkeit (dazwischen 2 kurze Anstellungen in denen in der Probezeit gekündigt wurde, ging dort mehreren Mitarbeitern Zeitgleich mit mir so) eine Stelle bei einer Firma gefunden die Pflegeleistungen, Haushaltshilfen und Schulbegleitungen "vermittelt".
Nun hat sich vor kurzem meine Stelle dort in "Luft" aufgelöst. Die Firma möchte aber (wofür ich dankbar bin) versuchen mir wieder so eine Stelle zu beschaffen (in der Zwischenzeit bin ich sozusagen Springer /mit viel weniger Stunden/ in einem anderen Bereich, der mir überhaupt nicht liegt).
Nun ist es (verständlicherweise) nicht ersichtlich (es kann sich um Tage oder schlimmstenfalls um Monate handeln) wenn es wieder so eine Arbeit für mich gibt.
Paralell habe ich mich selbst erkundigt und nun "so" eine Stelle in Aussicht ... es sieht aber so aus als könnte meine Firma diese Stelle nicht vermitteln, ich müsste also (schnell) raus aus meinem Vertrag und könnte dann zum 01.12. :blink: an der neuen Stelle anfangen. Nun bin ich hin und her gerissen ... soll ich bei der alten Firma bleiben und das "Risiko" eingehen noch für mehrere Wochen "so" weiter machen zu müssen. Oder soll ich meinen Arbeitgeber bitten mich aus dem Vertrag (seit ca. 3 Monaten dort, in der Probezeit, befristet für ein knappes Jahr) zu lassen ??? Grübel ... Beim "neuen" Arbeitgeber wäre es auch "nur" ein befristeter Vertrag der aber (wenn es gut läuft) auf lange Sicht auf eine Traumstelle (Festanstellung und toller Tätigkeitsbereich) hinauslaufen könnte ??? Interessant ist hier eventuell noch das ich um die 50 bin und momentan einfach "durch" mit den Nerven was Jobs und Arbeitsstellen angeht. Sorry für den Roman ... wer Lust hat kann mir ja seine Meinung dazu sagen. Danke schonmal. LG
 
E

ExUser 2606

Gast
Wenn das alles so stimmt wie du schreibt, würde ich den Wechsel machen.

Bei Deiner jetzigen Stelle stimmt etwas ganz gewaltig nicht.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
Oder soll ich meinen Arbeitgeber bitten mich aus dem Vertrag (seit ca. 3 Monaten dort, in der Probezeit, befristet für ein knappes Jahr) zu lassen ?
Warum bitten daß dich der AG "aus dem Vertrag entlässt"?

Nachschauen wieviele Tage Kündigungsfrist du hast. Anhand dieser Info ein vernünftiges Datum raussuchen und beim neuen AG anbringen. Vertrag beim neuen AG unterschreiben. Dann dem alten AG deine Kündigung nachweisbar übermitteln. Den letzten Tag / die letzten Tage beim alten AG zähneknirschend durchziehen (oder/und Resturlaub nehmen nach Möglichkeit). Nach Ablauf der Kündigungsfrist am vereinbarten Datum beim neuen AG anfangen. Und ich stimme da Kerstin_K voll und ganz zu - kann eigtl. gar nicht schlechter werden, nur besser.

Lebenslauf ergänzen um -du hast gekündigt- , das sagt auch schon sehr viel aus. Arbeitszeugnis anfordern.

Interessant ist hier eventuell noch das ich um die 50 bin und momentan einfach "durch" mit den Nerven was Jobs und Arbeitsstellen angeht.
Keine Ahnung warum das neuerdings so gerne ausdrücklich benannt wird. Ein Fufzigjähriger ist doch noch kein alter Tattergreis. Außer vielleicht bei ZAF´s :biggrin: blöder Witz ...
Heutzutage werden die AN´s "üblicherweise" bereits zu Mitte maximal Ende 20 [das erste mal] kaputt gemacht. Da hattest du Glück daß du zufällig ein paar Jahre früher geboren wurdest - und brauchst dich dafür ganz sicher nicht "schämen".

Ich werte das daher eher als Hinweis, daß du dich xx Jahre nach der Berufsschule in Sozialkunde (wie das zumindest zu meiner Zeit hieß) nicht mehr so umwerfend sattelfest fühlst.

Dazu meine ich sagen zu können, daß sowas wie z.B. zum (Freitag, den) 30.11. kündigen und am (Samstag, den) 01.12. einen neuen Job anfangen "müssen" - kompletter Käse ist. Vielmehr entstehen dir / einem m.W.n. keinerlei Nachteile (ein paar Rentencent machts viell. aus), solange zwischen den beiden Daten (Datis?, Datums?) nicht mehr wie 29 Tage liegen. Die KV läuft solange weiter; da mault nur das ArbA bzw. JC rum (aber die maulen dann ja eher wegen ggf. nicht rechtzeitiger Meldung). Der fehlende Arbeitsverdienst in der Zwischenzeit ist natürlich noch ein blödes Thema (aber/und fragt sich nur, welche Tage eh von Haus aus nicht bezahlt werden ...).

Hör auf dein "Bauchgefühl" würde ich sagen ... äääh auf des Menschle halt wo fleißig an der Kurbel dreht
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Warum bitten daß dich der AG "aus dem Vertrag entlässt"?

Da hattest du Glück daß du zufällig ein paar Jahre früher geboren wurdest - und brauchst dich dafür ganz sicher nicht "schämen".

Dazu meine ich sagen zu können, daß sowas wie z.B. zum (Freitag, den) 30.11. kündigen und am (Samstag, den) 01.12. einen neuen Job anfangen "müssen" - kompletter Käse ist. Vielmehr entstehen dir / einem m.W.n. keinerlei Nachteile

Hallo Claus,

danke für Dein Feedback!

Das war ja eben der Punkt, der neue AG wollte das ich zum 03.12. direkt anfange ... da die Kündigungsfrist ja mindestens 14 Tage ist, es nicht geklappt.

Schämen tue ich mich sicher nicht, aber es ist schon einige Male vorgekommen das ich in diesem "Bezug" (Arbeitstelle) auf mein Alter angesprochen wurde ... vielleicht hat das nicht "nur" mit dem Alter zu tun, sondern einfach auch aus dem Wissen das man mit jemanden älteren nicht mehr so "spielen" kann wie mit den jungen ???

Auf jeden Fall habe ich nicht zu Anfang Dezember gekündigt, da der neue AG (als hätte ich es geahnt) nicht so wirklich in die puschen kommt. Er will erst klären das meine Stunden auch sicher bezahlt werden bevor er mir den Vertrag macht/gibt (beim Gespräch hatte ich das noch gaaanz anders angehört!).

Ich werde weiter berichten.
LG
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
Du hast 14 Tage Kündigungsfrist :cheer2: wauw!
Das würde ich als alles andere als normal bezeichnen. Guuut, bei deinem Alter :biggrin:

Ich würde sagen daß ein guter Chef in Monaten, wenn nicht gar in Jahren denkt. Sprich, dem ist es fast egal ob du vorgestern anfängst, oder "erst" zum 15. Dezember, oder "erst" zum 01. Januar, oder "sogar" "erst" zum 01. Februar. ...

Er will erst klären das meine Stunden auch sicher bezahlt werden bevor er mir den Vertrag macht/gibt
Den Satz müsstest du mir allerdings auf deutsch übersetzen ...
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Den Satz müsstest du mir allerdings auf deutsch übersetzen ...

Hallo,

soll heißen:
Vom "neuen" AG (der mich zum 1.12.18) einstellen will/wollte habe/werde ich bis auf weiteres keinen Vertrag bekommen ... da er erst mit dem zuständigen Amt klären muss/will ob die auch "wirklich" das bezahlen was geplant ist! Daher habe ich selbstverständlich auch nicht gekündigt (auch nix davon gesagt).

Zur Kündigungsfrist ... 15 Tage sind in der Probezeit vormal. :icon_mrgreen: egal wie alt man ist.

LG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten