Was macht die Agentur für Arbeit mit meinem Lebenslauf und darf sie den ohne mein Einverständnis weiterleiten?

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
70
Bewertungen
8
Hallo.
Ich muss der AFA meinen Lebenslauf zukommen lassen.
Habe ich das Recht denen mitzuteilen, dass meine Daten ohne meine Erlaubnis nicht weiter zu geben?
Ich frag nur, weil ich möchte schon wissen, wer meine Daten bekommt.

Ich weiß auch gar nicht was mit meinem Lebenslauf dort passiert, wird der nach Einsicht einfach abgeheftet oder wie ist die Lage.

Hintergrund kurz: mein Lebenslauf sieht nicht gut aus, viele Stellen und oft krank gewesen und ich möchte wissen, wer den in die Hände bekommt.
 

Ruhrpottmensch

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
171
Bewertungen
384
Hallo.
Ich muss der AFA meinen Lebenslauf zukommen lassen.
Und ich muss bei der AfA meinen Namen tanzen... 🤷‍♂️

Soll heißen: Musst Du eben nicht! (Lebenslauf und so)

Wenn Du höflich sein willst & der SB bei Dir abklopfen möchte wie es um Deine "Kunst" Lebenslauf zu schreiben steht, gibste ihm ein "Max Mustermann" Lebenslauf mit Musterarbeitsplätze in Musterstadt zum zeigen (!). Aber behalten kann der sein gutes Gewissen. Mehr nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
70
Bewertungen
8
Warum glaubst du, dass du das "musst"? Hast du das schriftlich mit RFB bekommen?
Gibt im SGB nirgendwo die Pflicht den Lebenslauf einzureichen....
Ich habe eine schriftliche Aufforderung erhalten denen meine aktuellen Bewerbungsunterlagen zu schicken.
Ich gehe davon aus das ich es muss
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Und ich muss bei der AfA meinen Namen tanzen... 🤷‍♂️

Soll heißen: Musst Du eben nicht! (Lebenslauf und so)

Wenn Du höflich sein willst & der SB bei Dir abklopfen möchte wie es um Deine "Kunst" Lebenslauf zu schreiben steht, gibste ihm ein "Max Mustermann" Lebenslauf mit Musterarbeitsplätze in Musterstadt zum zeigen (!). Aber behalten kann der sein gutes Gewissen. Mehr nicht.
Wie meinst du das, ich möchte ja keinen Ärger mit denen bekommen.
Also ich soll meinen Tabellarischen Lebenslauf ihnen meine persönlichen Daten abgeben. Nur mit den Stellen?
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Alsonist es keine Pflicht meinen tabellarischen Lebenslauf dort abzugeben?
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Was meinen die eigentlich genau mit Bewerbungsunterlagen? Hier verstehe ich meinen Lebenslauf, oder
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.255
Bewertungen
6.500
Ich habe eine schriftliche Aufforderung erhalten denen meine aktuellen Bewerbungsunterlagen zu schicken.
Steht da eine Rechtsfolgebelehrung - also was ungefähr so: "Wenn sie die Unterlagen bis zum xx.xx.xxxx nicht einreichen, folgt XY. Gegen diesen Verwaltungsakt kann binnen eines Monats Widerspruch eingelegt werden."?
So lange das nirgendwo steht, ist das ein 100% unverbindlicher Wunsch vom SB und es kann NICHTS passieren, wenn du den Brief abheftest und ignorierst.
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
70
Bewertungen
8
Steht da eine Rechtsfolgebelehrung - also was "Wenn sie die Unterlagen bis zum xx.xx.xxxx nicht einreichen, folgt XY. Gegen diesen Verwaltungsakt kann binnen eines Monats Widerspruch eingelegt werden."?
So lange das nirgendwo steht, ist das ein 100% unverbindlicher Wunsch vom SB und es kann NICHTS passieren, wenn du den Brief abheftest und ignorierst.
Also es steht keine Rechtsfolgebelehrung drauf.
Hier steht aber u.a. :" Sie haben sich mit der internen Verwendung Ihrer Kontaktdatwn bereits einverstanden erklärt".
Was meinen die damit?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.255
Bewertungen
6.500
" Sie haben sich mit der internen Verwendung Ihrer Kontaktdatwn bereits einverstanden erklärt".
Ist das alles, was dazu steht?
Möglicherweise, dass du damit einverstanden bist, dass Telefonnummer, Mailadresse etc. an Sklaventreiber (Zeitarbeitsfirmen) usw. rausgegeben werden.
Ich würde an deiner Stelle einfach schriftlich und nachweisbar darauf reagieren:
"Da sie in ihrem Schreiben behaupten, dass ich einer Verwendung meiner Kontaktdaten einverstanden sei, bitte ich um eine Erklärung, wann und womit ich mich einverstanden erklärt habe. Außerdem widerrufe ich hiermit mit sofortiger Wirkung sämtliche Einverständniserklärungen bzgl. Datenweitergabe und Datenverarbeitung, die ich evtl. in der Vergangenheit erteilt habe und bitte um eine Bestätigung des Widerrufs." --> Problem gelöst.
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
70
Bewertungen
8
Ist das alles, was dazu steht?
Möglicherweise, dass du damit einverstanden bist, dass Telefonnummer, Mailadresse etc. an Sklaventreiber (Zeitarbeitsfirmen) usw. rausgegeben werden.
Ich würde an deiner Stelle einfach schriftlich und nachweisbar darauf reagieren:
"Da sie in ihrem Schreiben behaupten, dass ich einer Verwendung meiner Kontaktdaten einverstanden sei, bitte ich um eine Erklärung, wann und womit ich mich einverstanden erklärt habe. Außerdem widerrufe ich hiermit mit sofortiger Wirkung sämtliche Einverständniserklärungen bzgl. Datenweitergabe und Datenverarbeitung, die ich evtl. in der Vergangenheit erteilt habe und bitte um eine Bestätigung des Widerrufs." --> Problem gelöst.
Lieben Dank. Echt krass, gehen die mir auf den . ..... Das mache ich sofort.

Was wollen die denn jetzt für Bewerbungsunterlagen habe, was meinen die genau?
 

Ruhrpottmensch

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
171
Bewertungen
384
Lebenslauf, Anschreiben....

Die wollen einfach mal gucken, ob sie Dich in ein "Bewerbungstraining" stecken können.
Und manch ein Sachbararbeiterchen versucht dann halt auch gleich mal, die Unterlagen einzusacken, in die Akte zu legen und bei Bedarf immer wieder raus zu holen. Mumpitz! Du bist erwachsen und kannst eine Bewerbung schreiben. Sollte das nicht so sein, kannste selbst nach einem "Kurs" fragen.
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
70
Bewertungen
8
Achso deswegen.
Ist das alles, was dazu steht?
Möglicherweise, dass du damit einverstanden bist, dass Telefonnummer, Mailadresse etc. an Sklaventreiber (Zeitarbeitsfirmen) usw. rausgegeben werden.
Ich würde an deiner Stelle einfach schriftlich und nachweisbar darauf reagieren:
"Da sie in ihrem Schreiben behaupten, dass ich einer Verwendung meiner Kontaktdaten einverstanden sei, bitte ich um eine Erklärung, wann und womit ich mich einverstanden erklärt habe. Außerdem widerrufe ich hiermit mit sofortiger Wirkung sämtliche Einverständniserklärungen bzgl. Datenweitergabe und Datenverarbeitung, die ich evtl. in der Vergangenheit erteilt habe und bitte um eine Bestätigung des Widerrufs." --> Problem gelöst.
Wenn ich jetzt alles widerrufe, können die mir denn nicht blöd kommen, weil z.B. "Datenverarbeitung" das muss doch sein, oder nicht?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.255
Bewertungen
6.500
Nein, können die nicht. Es reicht alles, was im SGB steht, um dir monatlich dein ALG I auszuzahlen. Gegen das, was die AfA gemäß SGB darf, kannst du eh nicht widersprechen. Und falls du es versuchst, kann die AfA den Widerspruch einfach ignorieren.

Die Formulierung deutet aber darauf hin, dass du (versehentlich) irgendwas zugestimmt hast, was ohne deine Zustimmung nicht zulässig ist. Also unbedingt pauschal sämtliche Zustimmungen mit sofortiger Wirkung widerrufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
70
Bewertungen
8
Nein, können die nicht. Es reicht alles, was im SGB steht, um dir monatlich dein ALG I auszuzahlen. Gegen das, was die AfA gemäß SGB darf, kannst du eh nicht widersprechen. Und falls du es versuchst, kann die AfA den Widerspruch einfach ignorieren.

Die Formulierung deutet aber darauf hin, dass du (versehentlich) irgendwas zugestimmt hast, was ohne deine Zustimmung nicht zulässig ist. Also unbedingt pauschal sämtliche Zustimmungen mit sofortiger Wirkung widerrufen.
Danke, puh. Man würde wirklich aufm Schlauch stehen, wenn es euch nicht geben würde.

Also, damit ichbdas richtig verstanden habe: ich bin nicht dazu verpflichtet denen meine Bewerbung gsunterlagen zukommen zu lassen?

Ich muss dene wohl die Daten übermitteln, wie viele Bewerbungen ich raus geschickt habe, das ist ja okay denke ich
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.510
Bewertungen
27.776
Oben Unten