Was kann mir nun geschehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Folgendes Schreiben erhielt ich heute (ich fiel aus alles Wolken):

Sehr geehrte Frau......

Sie sind Beteiligte (& 12 SGB X) in einem Verwaltungsverfahren nach dem SGB II-

In diesem Verwaltungsverfahren ist beabsichtigt, einen Verwaltungsakt (Bescheid) zu erlassen, mit dem die Sozialleisung zurückzuzahlen ist.

Wesentliche Gründe sind:
Laut Datenabgleich war Ihre Tochter ..... vom 23.3.09 bis 31.03.09 bei der Fa. Restaurant.... beschäftigt. Der Arge wurde diese Veränderung nicht mitgeteilt. Legen Sie bitte bis spätestens 30.06.09 die Lohnabrechnung für diesen Zeitraum vor.

§ 24 SGB X schreibt vor, dass dem Beteiligten vor Erlaß eines solechen Bescheides Gelegenheit zu geben ist, sich zu den für die Entscheidung erheblichen Tatsachen zu äußern.

Hierfür wird Ihnen eine Frist von 14 Tagen eingeräumt. Für die Fristberechnung gilt das Datum der Zustellung dieser Mitteilung. Für den Fall, dass wir bis dahin keine Nachricht von Ihnen erhalten, werten wir dies als Verzicht auf die Abgabe einer Erklärung.

Mit freundlichen Grüßen - bla bla bla

---------------------------------------------------------------------------

Meine Antwort darauf, welches die Wahrheit ist - per Einschreiben abgeschickt.

Sehr geehrte Frau ........

hiermit versichere ich Ihnen, dass ich nicht wusste, dass meine Tochter in dem Restaurant arbeitete. Vor ihrem Auszug war unser Verhältnis nicht das Beste und sie sagte mir nicht mehr, wo sie abends hinging.

Sie versicherte mir heute, dass es eine Probezeit war, wo sie jeweils für den gesamten Abend (á 3 Stdn.) 15,-- Euro erhielt. Insgesamt also vom 23.03.09 bis 31.03.09 - 135,-- Euro.

Nachdem sich das alles zerschlagen hat, da das Restaurant geschlossen wurde, hielt sie es auch nicht für wichtig mir das nachträglich zu sagen.

Eine Lohnabrechnung gab es nie, ist nun auch nicht nachträglich vom ehemaligen Restaurantbesitzer einzufordern, da meine Tochter nicht weiss, wo dieser sich aufhält, seit das Lokal geschlossen ist.


Mit freundlichen Grüßen
Meine Tochter hat noch handschriftlich hinzugefügt, dass dies die Wahrheit ist.

-------------------------------------------------------------------

Was könnte mich nun erwarten? Es lässt mir einfach keine Ruhe. Beim goggeln und auch hier finde ich nichts was passt.

Gibt das ne Sanktion? oder werde ich für immer gesperrt? Wollen die die Leistungen von 4 Jahren zurück?

Beruhigt mich doch bitte ein bischen:icon_hug:
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.660
Bewertungen
915
Hi Hartzige, ich finde , du hast das gut gemacht - hättest vielliecht noch schreiben können:


IRONIE ON
...dir als schlichte Bürgerin sei ein Datenabgleich mit den Konten deiner Tocher leider-leider nicht gestattet, daher würdest du daraum untertänigst bitte, dass dir dieses wunderbare Spionage-Amt doch als der Mamma die Kontostände der eigenen Tocher am 23.X.y und am 30.XY mitteile - so würden Familien wirklich gut & friedlich zusammengehalten und Deutschland werde wachsen und gedeihen!...
IRONIE ENDE
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Ach Ihr seid einfach zum :icon_hug:.

Da ich eine sehr schnelle Sachbearbeiterin habe, erwarte ich bis Ende der nächsten Woche eine Antwort von ihr. Werde Euch dann berichten, ob es wirklich nichts nach sich zieht.

Ironie ist angebracht, jedoch komme ich mit diesen Bedrohungen vom Amt psychisch nicht so klar und lass mich, eigentlich Schlagfertigkeit, ratz fatz einschüchtern, da ich mich ständig in meiner Existenz bedroht fühle.

Gruß, eine wieder ruhiger werdende
Hartzige
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Ehrlich gesagt kann Dir hier niemand sagen ob etwas nachkommen wird, oder nicht, das hängt ganz vom SB ab, ob er Dir glaubt oder nicht
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Puhhhhh gerade Bescheid bekommen:

Folgende Änderungen sind eingetreten:
Aufgrund des Einkommens Ihrer Tochter .... im März in Höhe von 135 Eur ist eine Überzahlung in Höhe von 28 Eur entstanden, die mit Ihren Leistungen für August 2009 verrechnet werden.
--------------------------------------------

Damit kann/muss ich nun leben.
Freut mich, dass sie mir geglaubt haben. Weiss, dass es auch anders sein kann. Hätte mich sehr geärgert, da es nun mal so ist wie ich schrieb.
Sie wollten erst noch den Betreiber des Restaurants suchen, wegen einer Abrechnung. Dies ist ein Inder, der sehr schlecht deutsch spricht und wir wissen nicht, wo der sich nun aufhält.

Mal schauen ob meine Tochter zumindest die Hälfte der 28 Euronen mitzahlt. Wahrscheinlich bekomme ich jedoch ein pfffffffffft, da ich in ihren Augen ja selbst schuld bin, dass ich ALG II beziehen muss.

Gruß Hartzige
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.660
Bewertungen
915
Puhhhhh gerade Bescheid bekommen:

Folgende Änderungen sind eingetreten:
Aufgrund des Einkommens Ihrer Tochter .... im März in Höhe von 135 Eur ist eine Überzahlung in Höhe von 28 Eur entstanden, die mit Ihren Leistungen für August 2009 verrechnet werden.
--------------------------------------------

Damit kann/muss ich nun leben.
Freut mich, dass sie mir geglaubt haben. Weiss, dass es auch anders sein kann. Hätte mich sehr geärgert, da es nun mal so ist wie ich schrieb.
Sie wollten erst noch den Betreiber des Restaurants suchen, wegen einer Abrechnung. Dies ist ein Inder, der sehr schlecht deutsch spricht und wir wissen nicht, wo der sich nun aufhält.

Mal schauen ob meine Tochter zumindest die Hälfte der 28 Euronen mitzahlt. Wahrscheinlich bekomme ich jedoch ein pfffffffffft, da ich in ihren Augen ja selbst schuld bin, dass ich ALG II beziehen muss.

Gruß Hartzige

Was hat denn deine Tochter für nen Beruf oder hat sie den absoluten Märchenprinzen gefunden, dass sie so arrogant über die eigene Mutter urteilen zu dürfen meint??! :eek:
... auch nicht schön eine so undankbare Tochter zu haben - wie alt ist sie denn?
Wenn sie noch deine 'Dienste' in Anspruch nimmt, würde ich dort ruhig mal eine Streiktag einlegen an deiner Stelle - und wenn sie motzt, ihr einfach eine Rechnung gleich über die 28,00 Eur auf den Tisch legen - Du hast ja nicht gejobt damals ohne was zu sagen, sondern sie.
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Im Dezember wurde meine Prinzessin 18 und sie ist gerade auf dem Weg zum Fachabitur.

Mit ca. 16,5 Jahren fing sie an mir gegenüber arrogant und sehr verletzend zu werden. Wusste mich nicht mehr zu wehren.
Da sie bis dahin, ein hilfsbereites und liebes Mädchen war, nehme ich an eine verspätete Pupertät. Ich in den Wechseljahren - das knallte. Ihr Grundwesen ist also ein gutes.
War/bin glaube ich etwas überfürsorglich meinen Kindern gegenüber. Selbst bin ich in den 50ern im Heim großgeworden, und wollte irgendwie alles *richtig/anders* machen.

In den Praktikas ist sie im sozialen Bereich und äusserst beliebt, die Kranken weinen, wenn sie wieder gehen muss und sie besucht sie ab und an auch nachträglich.
Seit April sind wir wohnlich ja getrennt, sie lebt nun mit ihrem älteren Bruder (27) zusammen, das klappt bis jetzt gut und sie besucht mich eigenartigerweise sehr oft.
Manchmal ist sie lieb, manchmal pampig. Nur, jetzt kann ich mir rausnehmen zu sagen - hallo, wenn Dir was nicht passt, dann geh nach Hause.

Übrigens hört sie doch etwas auf mich.
Nach Praktikaende muss sie jedesmal einen Bericht schreiben. In jedem Bericht steht drinnen, dass sie dieselbe Arbeit leistet wie das festangestellte Personal, selbe Stundenzahl, jedoch keine Vergütung erhält. Sie suche nach der Begründung.
Das sind natürlich meine Einflüsse.:icon_twisted:

War mal wieder viel Off Topic, aber wenns hilft.

Gruß Hartzige
 

petersbg

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2009
Beiträge
89
Bewertungen
0
naja vorwürfe würd ich der tochter jetzt nicht machen. ihr habt natürlich beide recht. sie hätte es dir sagen sollen und du hättest dich auch darum kümmern müssen, weil du h4 erhälst und nunmal veränderungen in der BG mitteilen musst.

lasst hier blos keinen familienstreit entstehen, das wäre absolut sinnlos. es gibt nix wichtigeres als familie, das weißt du ja am besten. fang nicht an wie die meisten deutschen und schaff dir probleme, wo nur unterschiedliche meinungen sind. du musst deine tochter nicht volkommen verstehen und deine tochter muss auch nicht die gleiche meinung haben wie du ;)
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Mache ihr keine Vorwürfe - ja, ich weiss wie wichtig Familie ist. Noch dazu wo sich unser Verhältnis zu 75 % gebessert hat, nachdem wir nicht mehr aufeinanderkleben.

Nur, wie hätte ich es melden sollen, wenn ich nichts davon wusste? Nachdem sie mit 18 in gewissem Maße für sich selbst verantwortlich ist, hat sie das auch wahr genommen.

Ausser unseren häuslichen, damaligen Streiterein, ist Hartz IV übrigens mitschuld an dem frühen Auszug meiner Tochter.
Sie will Nebenjobs ohne Abzüge vom Amt. Mir sehr verständlich.
Hätte ich auch keine Lust zu.

Gruß Hartzige
 
E

ExitUser

Gast
Als du den ALG II-Antrag gestellt hast: Hat deine Tochter ebenfalls mitunterschreiben müssen, dass sie jede Änderung mitteilen muss? Wenn nein, dann wird dein Amt das nicht zurückfordern können.

In diesem Fall würde ich dem Amt noch zum Anhörungsschreiben etwas dazuschreiben, in der Hoffnung, dass kein Änderungsbescheid oder keine sonstige Kürzung kommt (ansonsten müsstest du Widerspruch einreichen). Ich würde denen erstmal vorwerfen, dass sie der Auskunftspflicht nach § 13 SGB I nicht nachgekommen sind und die Tochter nicht belehrt haben, dass sie jede Änderung melden muss. Änderungen können erst bekannt gegeben werden, sobald sie der Person in korrekter Form bekannt und bewusst sind. Und dann verweist du noch auf § 45 SGB X Abs. 2.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.660
Bewertungen
915
Hallo Hartzige, danke dir für deinen OT-Darstellung. Gut zu hören, dass dein ALG-II-Bezug dich und deine Tochter nicht im vollen Streit auseinanderziehen ließen! Ich denke auch, so wie du das beschreibst: die Tochter hat ihre Abnabelungs'wechsel'jahre ;-). Und das wird sich dann wieder geben...

Sicher bist du ja als Elternteil kein Einzelfall , dass Jugendliche ihre ersten eigenen kl. Einkünfte aus meist ebenfalls ausbeuterisch unterbezahlter Arbeitsleistung nicht noch wegem ALG-II-Bezug der Eltern zuhause abliefern wollen. Daher könntest du höchstens noch - falls Lust & Laune deinerseits besteht - einen entsprechenden Artikel anhand deines Beispiels gegen den pädagogischen Unsinn schreiben, den die ARGEN in Familien befördern: Bedarfszwangsgemeinschaften zwischen Eltern und Jugendlichen bis zum 25 Lebensjahr durchzuboxen, in einer Lebensfase wo sich eigentlich für eine gesunde Entwicklung beide Seiten , Jugendliche & Eltern, voneinander abnabeln können müssten.
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Nein Malaika, meine Tochter hat nie was unterschrieben für die Arge. Als wir eine BG wurden war sie 13 Jahre alt.
Es ist ja hoffentlich durchgestanden, siehe meinen Beitrag 5 hier.
Wenn wider Erwarten doch nicht, dann wäre bei einem Widerspruch die nicht eingehaltene Auskunftspflicht der Arge ein sehr sehr gutes Argument.

Hoffentlich kommen die dann nicht auf die Idee, Kurse für die Jugendlichen zu machen, in denen sie *aufgeklärt* werden.

Bin schon froh, dass meine Tochter draußen ist aus diesem Hartzmist.

@ ethos07
Das mit dem Artikel über den Unsinn der Bedarfsgemeinschaften zwischen Eltern und Jugendlichen ist eine Überlegung wert.
Nur - wo soll ich das denn hinschreiben?

Gruß Hartzige
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.660
Bewertungen
915
@ ethos07
Das mit dem Artikel über den Unsinn der Bedarfsgemeinschaften zwischen Eltern und Jugendlichen ist eine Überlegung wert.
Nur - wo soll ich das denn hinschreiben?

Gruß Hartzige

Sehr einfach kannst du das veröffentlichen und aus meiner Sicht auch mit sehr guter Verbreitung gleich hier bei Martins Presseportal PR-SOSZIAL (oben verlinkt und dann dort weiter) - oder hier direkt zum Editor-Fenster von pr-sozial.

Am besten einfach vorher mit der Schriftart Tahoma und Schriftgrad 10 ordentlich (ohne zuviele Extraformatierungen) schreiben und dann dort ins Editorfenster stellen. Ist alles sehr einfach :).

Natürlich wären auch Tageszeitungen aus deiner Gegend gut dafür geeignet - wenn die denn mal was Kritisches zu so einer Arge hören wollen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Ich lese gerade, dass Deine Tochter im Dezember '08 bereits 18 geworden ist. Kindergeld habt ihr als BG damals und auch zum Zeitpunkt des Verdienstes für sie bezogen, ja?

Wenn dem so ist, Glückwunsch, die ARGE hat sich verrechnet. :icon_mrgreen: :icon_party:
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Ohje ethos07, Du überforderst mich gerade. Werde mir extra mal Zeit dafür nehmen.

Verrechnet biddy?
Meine Tochter bekam seit Jan. 09 kein Geld mehr von der Arge. Sie erhielt Unterhalt vom Vater, Wohngeld und mir wurde das Kindergeld angerechnet.
So war es auch als sie bisserl verdiente.

Gruß Hartzige
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Ok, wusste ich nicht (mehr).

Trotzdem, der Kindergeldübertrag und daher Anrechnung bei Dir errechnet sich ja aus der - wenn auch nur fiktiven - Bedarfsrechnung der Tochter.

Ich mag jetzt gar nicht so weit ausholen, stell' Dir vor, Dein SB liest mit ... :cool:

Ist ja auch egal, da kein Nachteil entstanden ist (vorausgesetzt, der Kindergeldübertrag wurde korrekt bereinigt vorgenommen, aber das ist ein anderes Thema)
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Ach, ich bin froh, dass sie mir geglaubt hat und die Sache verhältnismäßig glimpflich über die Bühne ging.

Meine SB könnte den Thread doch mitlesen. Ich finde ihn korrekt.

Grüße
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Ach, ich bin froh, dass sie mir geglaubt hat und die Sache verhältnismäßig glimpflich über die Bühne ging.

Meine SB könnte den Thread doch mitlesen. Ich finde ihn korrekt.

Grüße

Da freu' ich mich doch auch für Dich! Evtl. hast Du mich missverstanden.

Ich erklär' Dir mal per PN, was ich meine.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.977
Bewertungen
2.318
Du bekamst also das komplette Kindergeld als Einkommen angerechnet? Wurde denn wenigstens die Versicherungspauschale von 30 Euro bei dir abgezogen?
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.660
Bewertungen
915
Ohje ethos07, Du überforderst mich gerade. Werde mir extra mal Zeit dafür nehmen.

....
Gruß Hartzige

Hi Hartzige, nur keine Panik :). Solltest du ggf. irgendwann den Artikel geschrieben , könnte ich ihn dir auf pr-sozial auch einstellen, falls dir das grad mal noch zu kompliziert. Aber erstmal gut, dass alles doch glimpflich für Dich nun über die Bühne ging mit dieser BG-Zumutung zwischen Dir und deiner 'Prinzessin' ;-).
 

Erwerbsloser

Neu hier...
Mitglied seit
1 Juli 2009
Beiträge
9
Bewertungen
0
IRONIE ON
...dir als schlichte Bürgerin sei ein Datenabgleich mit den Konten deiner Tocher leider-leider nicht gestattet, daher würdest du daraum untertänigst bitte, dass dir dieses wunderbare Spionage-Amt doch als der Mamma die Kontostände der eigenen Tocher am 23.X.y und am 30.XY mitteile - so würden Familien wirklich gut & friedlich zusammengehalten und Deutschland werde wachsen und gedeihen!...
IRONIE ENDE



:icon_party::icon_party::icon_party:

coole sache : )
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten