• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Was kann einem ELO nach eingereichtem Widerspruch gegen Maßnahme als konkludentes Handeln ausgelegt werden?

Apfelstrudel

Neu hier...
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Jan 2019
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#1
Hallo Ihr Lieben,

nach tagelangem Durchforsten der Berichte hier schwirrt es nur noch in meinem Kopf und ich bräuchte gerade mal einen Schubs von Euch in die richtige Richtung.
Ich habe im ALG1 eine inhaltslose Zuweisung zu einer sinnbefreiten Maßnahme beim Drittanbieter 14 Tage später erhalten, die ich nicht unterzeichnet habe. Meinen Widerspruch habe ich noch am gleichen Tag formuliert und per Einschreiben an meine Afa gesendet. Über die Feiertage ist nichts weiter passiert, als dass mir eine Einladung zum Start der Maßnahme (nun unter der Adresse des JC, nicht des MT) zusendet wurde.

Ich bin nach dem Lesen der verschiedenen Berichte hier völlig verwirrt. Wie verhalte ich mich nun korrekt?
a) ich gehe gemäß Zuweisung zu der Adresse des Drittanbieters (da stehen nur Anfangs- und Enddatum drauf, die Uhrzeit ist lediglich im Flyer erwähnt) und lasse mir dort ggf alle Vertäge geben, die ich einsacke aber nicht unterschreibe, weil mein Widerspruch ja schon raus ist? Ist das nicht auch schon konkludentes Verhalten, sprich Zustimmung zur Zuweisung, weil ich dort erscheine?
b) ich gehe gemäß Einladung zum Start der Maßnahme zum Einladungsort JC (hier mit Uhrzeit versehen), lasse mir dort ggf Drittverträge geben, die ich ebenfalls nicht unterzeichne und laufe auch hier Gefahr, dass mein Widerspruch belächelt wird, weil mein Erscheinen schon zustimmend gewertet wird?
c) gehe ich nirgendwo hin, mit der Begründung Widerspruch/ALG1/aW und warte auf den Sanktionsbescheid, um anschließend beim SG Klage einzureichen?

Mir ist bewusst, dass konkludentes Handeln bedeuten kann, dass ich Präsente annehme, dass ich zugewiesene Materialien (wie PC) benutze, dass ich meine Daten (wie Lebenslauf, Anschreiben) rausgeben, alles völlig logisch. Aber ist Anwesenheit nach eingereichtem Widerspruch nicht im Grunde auch schon als "Zustimmung zur Maßnahme" zu werten und wird dadurch der Widerspruch nicht "entkräftet"?

Bin echt überfragt...wie würdet Ihr handeln?
ratlose Grüße :/
 

Diplomjodler

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Mrz 2016
Beiträge
445
Gefällt mir
262
#2
a) ich gehe gemäß Zuweisung zu der Adresse des Drittanbieters (da stehen nur Anfangs- und Enddatum drauf, die Uhrzeit ist lediglich im Flyer erwähnt) und lasse mir dort ggf alle Vertäge geben, die ich einsacke aber nicht unterschreibe, weil mein Widerspruch ja schon raus ist? Ist das nicht auch schon konkludentes Verhalten, sprich Zustimmung zur Zuweisung, weil ich dort erscheine?
Das Erscheinen alleine ist kein konkludentes Verhalten, d.h. Zustimmung zu der Maßnahme. Man erscheint ja zunächst nur, um Rechtsfolgen zu vermeiden.

c) gehe ich nirgendwo hin, mit der Begründung Widerspruch/ALG1/aW und warte auf den Sanktionsbescheid, um anschließend beim SG Klage einzureichen?
Das kannst du natürlich auch so machen, sofern du dir das leisten kannst, steht dir das frei...
 
Oben Unten