Was ist pfändbar?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Das würde mich mal interessieren!

Ich hab gehört das ein Computer wohl mittlerweile nicht Pfändbar ist?
Ist da was wares drann?

Kam sogar in nem TV Bericht (aber die sagen ja viel).
Und wäre dann auch Zubehör nicht Pfändbar?

Oder wird z.b. der 19" Noname Flachbildschirm gepfändet und der Schuldner steht dann mit einem PC Ohne Monitor da?


Ein TV Sei ja auch nicht Pfändbar.. aber was ist bei einem sagen wir 35" Flachbild TV oder einem großen 16:9 RöhrenTV oder gar Plasma TV?

Bei letzterem kann sich ja eine Pfändung glatt lohnen... doch dann... kein TV mehr? Oder bekommt der Schuldner nen anderen TV als Ersatz etc. ?

Sie sieht es bei kleingeräten wie einem Mixer , na Mikrowelle oder einer Digicam oder den 30Eur Soundsystem aus?

Und was ist bei nem Kleinwagen?

Das würde mich jetzt einfach mal Interessieren.
(PS: nein ich habe weder nen Auto noch nen PlasmaTV, leider ;) )
 

Müllemann

Elo-User*in
Mitglied seit
14 April 2006
Beiträge
298
Bewertungen
0
der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der PKW eines Schwerbehinderten nicht pfändbar ist

(Bundesgerichtshof, IXa ZB 321/03 vom 10.05.04)

PKW's ab bestimmtem Wert können gepfändet werden;

Computer/Flachbildschirm, soweit sie zur Erwerbstätigkeit erforderlich sind, können unpfändbar sein -

das Kaufdatum ist entscheidend (ein 5 Jahre alter PC hat wird der GV sicherlich nicht pfänden)

nicht pfändbar ist hingegen grundsätzlich die "Kreditlinie"
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Sollte sich ein hochwertiger Fernseher im Haushalt befinden,dann könnte es ein,das der Gerichtsvollzieher eine Austauschpfändung vornimmt.Dem Schuldner wird ein einfaches Geraät zur Verfügung gestellt.

Die Pfändung eines PC gestaltet sich immer schwierig,da ja vor einer
Versteigerung eigentlich die Festplatte mit den Daten des Schuldners ausgebaut werden müsste.
Das Interesse an einem PC ist allerdings groß,wenn es sich um ein Spitzengerät neuesten Baujahres handelt.


Hier noch mehr dazu..

https://www.meine-schulden.de/schritte_der_glaeubiger/zwangsvollstreckung/extra/sachpfaendung
 

Grobi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2006
Beiträge
346
Bewertungen
1
Die wenigen Gerichtsvollzieher mit denen ich bisher (sowohl als Zeuge als auch als "Kunde") zu tun hatte zeichneten sich allesamt durch eine gewisse Berufserfahrung aus. Will heissen: Das "30Eur Soundsystem" wird ignoriert, da kein Gewinn erzielbar (Es kostet ja erstmal noch extra, den gepfändeten Kram abzuholen usw.). Zu den teureren Unterhaltungselektronika kann ich da nichts sagen, ich kenne niemanden mehr, der sowas hat ;). Und Küchengeräte haben GVs generell nie interessiert. Den Flachbildschirm (zufällig auch 19" NoName) hat meine GV damals ebenfalls ignoriert, da ich ganz klar auf (damals noch) Sozialhilfebezug hingewiesen habe und den PC zur Arbeitssuche benötige.

Wichtig im Umgang mit diesen Leuten war immer:
1.) Höflich sein. Unabhängig vom hintergrund, den die meist nicht einmal kennen - die können absolut nichts dafür, die machen nur Ihre Arbeit (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wenn Frustabbau notwendig wird - Jeder andere, aber nicht der GV.
2.) Nicht anlügen. Zu riskant, denn wenn so einer sich belogen fühlt bekommt der schnell schlechte Laune.
3.) Zahlungswilligkeit deutlich machen. Die setzen sich meist lieber hin und nehmen eine aktzeptable Ratenzahlung oder die Eidesstattliche an als sich wirklich durch die Wohnung zu wühlen. Bei Ratenzahlung: Einhalten. Wenn dies nicht geht: Unter Angabe aller Ursachen FRÜHZEITIG melden.
4.) Wenn denn mal das Pfandsiegel klebt: Denk' daran, damit "gehört" der markierte Kram dem GV (bildlich gesprochen). Wenn Du dann den Fehler machst sowas zu verkaufen (Siegel runter und weg damit) geht der Ärger erst richtig los.

Diese Tips sind reine Erfahrungswerte, daher mit Vorsicht geniessen.
 
E

ExitUser

Gast
Japps zur Arbeitssuche benötige ich den PC auch.

Ebenfalls um Soziale Kontakte zu Pflegen etc.
Ich veröffentliche Seminare von unserem Sportverein wo ich mitglied bin..
Habe auch einen 19" TFT über einen Kumpel erhalten (hat ein paar kleine Pixelfehler) da mein alter 19" Röhrenmonitor bie mir für Kopfschmerzen und Müdigkeit sorgte.

Ich vermute mal die Pfändung von so nem teil + ersatz stellen käme teurer als ihn zu ignorieren.

Kenne auch Leute mit relativ neuen 60cm 16:9 TVs die nicht angerührt worden sind.

Aber vermutlich ist es Kulanzsache wenn sowas nicht gepändet wird. Je höher die Schuld desto weniger lohnen sich Pfändungen die einen Gewinn von 50eur oder so einbringen würden denke ich.

Aber gesetzlich geregelt ist anscheinend nur der PC behalt falls für die Arbeit nötig... (Webdesigner oder so?!)
 
E

ExitUser

Gast
generell gilt: Eine Pfändung muss der Verhältnismässigkeit entsprechen!

Der Versteigerungserlös muss nach Abzug der Beitreibungskosten und der Versteigerungskosten zur Schuld in einem angemessenen Verhältnis stehen!

Es macht keinen Sinn, wenn beispielsweise Dein PC im Zeitwert von 300 Euro
für 150 Euro versteigert wird und der Gläubiger nach Abzug der Auslagen 20 Euro erhält! (Seine Forderung ist bsw. 500 Euro)
Hier ist nach dem Sozialstaatsprinzip die Verhältnissmässigkeit nicht gegeben, da der Gläubiger auch zur Schadensbegrenzung verpflichtet ist!
Bei wertvolleren Geräten gilt , der Gläubiger kann einen sogenannten Pfandtausch beantragen. Dein Plasmagerät im Werte von 2000 Euro wird gefändet, zur Wahrung deiner Grundrechte wird ein Billiggerät zur Verfügung gestellt!
Ist aber das Plasmagerät nicht bezahlt, gehört es nicht Dir und ist somit nicht pfändbar!

Dito: Den Gerichtsvollzieher darauf aufmerksam machen! Er muss das Sozialstaatsprinzip einhalten, nicht der Gläubiger!
 

nippes

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Januar 2006
Beiträge
17
Bewertungen
0
"Ist aber das Plasmagerät nicht bezahlt, gehört es nicht Dir und ist somit nicht pfändbar!"

Diese Frage ließe sich nun köstlich philosophieren. Ein "somit nicht pfändbar" ist grundsätzlich nicht richtig.

Der Gerichtsvollzieher prüft bei der Zwangsvollstreckung nur die Gewahrsamsverhältnisse und nicht das Eigentum oder die Rechte Dritter.

Es ist also im Zweifel die Sache des Dritten, seine Rechte an dem gepfändeten Gegenstand geltend zu machen, sei es mittels § 871 ZPO oder auch § 805 Abs. 2 ZPO oder wie auch immer.

Ob sich der Gerichtsvollzieher jedoch die Mühe macht, nach Kenntnis Rechte Dritter an dem Gegenstand, bspw. Vorlage eines Leasing-/Ratenkaufvertrags durch den Schuldner, sei mal dahin gestellt.

Eine Fernseh-Austaschpfändung dürfte so selten sein, wie ein in 2 Tagen positiv beschiedener ALG II Antrag. Insofern bloss keine Panik.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten