Was ist los in/mit der Linkspartei!?

peter-55

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2007
Beiträge
196
Bewertungen
118
Ja es wird immer unwahrscheinlicher das wir Armen mal einen gerechten Regelsatz erhalten von unseren Parteien, oder ...
 

Scenery

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2018
Beiträge
44
Bewertungen
92
Dann geht es der Mehrheit hier schlichtweg noch viel zu gut! Anders lässt sich das ganze nicht logisch erklären.
 

Scenery

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2018
Beiträge
44
Bewertungen
92
Aber wehe einer von denen verliert den Job und muss zum Amt, dann kommt das gro√üe erwachen und es wird gejammert ohne Ende....Beste Beispiel ist die Corona Krise...dann ist auf einmal das, was f√ľr andere zu viel war, f√ľr einen selbst zu wenig.:icon_pfeiff:
 

Schichtkäse

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
60
Bewertungen
53
Aber wehe einer von denen verliert den Job und muss zum Amt, dann kommt das gro√üe erwachen und es wird gejammert ohne Ende....Beste Beispiel ist die Corona Krise...dann ist auf einmal das, was f√ľr andere zu viel war, f√ľr einen selbst zu wenig.:icon_pfeiff:
Fein. Dann warten wir einfach, bis die aktuell 44,57 Millionen Erwerbst√§tige in Deutschland (Statistik Juli 2020) mehrheitlich arbeitslos sind. Die w√§hlen dann alle die Linke. Und schon wird es besser. Hurra! Kann nat√ľrlich ein paar Jahre dauern...
 

Scenery

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2018
Beiträge
44
Bewertungen
92
Streng genommen m√ľsste man Kurzarbeiter Geld auslaufen lassen, jeden Antrag vorher auf Verm√∂gen pr√ľfen etc..

Es wird immer geblubbert von wegen alle sind gleich und so....jetzt sollten sie auch mal taten folgen lassen!
 

Manni1976

Neu hier...
Mitglied seit
21 Mai 2020
Beiträge
294
Bewertungen
257

lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
467
Bewertungen
888
Wegen solchen Gestalten f√ľr mich nicht mehr w√§hlbar.

Macht doch nix. Wenn unser demokratisches Verfassungsrecht massgeblich von einem √ľberzeugten Nazi, der auch Minister gewesen ist, mitgepr√§gt worden ist.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
892
Bewertungen
1.093
Dann geht es der Mehrheit hier schlichtweg noch viel zu gut! Anders lässt sich das ganze nicht logisch erklären.
Wieso, neben dem besagten "es geht ihnen noch zu gut", w√ľrde ich einfach mal noch als zweiten Punkte dazuz√§hlen, dass eine Faulheit des Politischen Interesses besteht. Als dritte M√∂glichkeit bliebe dann noch Dummheit oder schlicht Ignoranz.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.477
Bewertungen
14.633
So ist es @Zeitkind, dass du dir die AfD und solche Begriffe wie "Sozialamt f√ľr die Welt" hier im Forum √ľberhaupt noch erw√§hnen traust - Respekt.
Habe ich das erwähnt? Kann es sein, daß Du mich gerade verwechselst? :icon_kinn:
Lies bitte nochmal meinen einzigen Beitrag in diesem Thema.
Deine Unterstellung wurde entfernt. Davon abgesehen w√§re Respekt daf√ľr ziemlich daneben.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.288
Bewertungen
870
Ja habe deinen Beitrag mit dem von "Gehartzter " verwechselt. Asche auf mein Haupt.
Und das mit "Respekt" war eher Ironie, weil ich ja weiss, dass mann derlei hier nicht erwähnen darf.
Alles bleibt sowieso wie es ist und auf wein "weiter so" (y)
Sorry nochmal.
Gute Nacht.
 

FuchsHase317

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2019
Beiträge
25
Bewertungen
47
Es f√§ngt doch schon damit an, das besonders die Gr√ľne und Linke sich Gegenseitig in Themen sowie in der eigenen Logik widersprechen. Je Bundesland ist auch das Programm derart verschieden anstatt das man der Linie halbwegs treu bleibt. Nehmen wir den Gr√ľnen Boris Palmer und Claudia Roth. Total verwirrend ist das doch, die Parteien sind in sich zerrissen wo es nur geht. Bei der Linken ist es das gleiche und um mal auf eine andere Ebene zu kommen,so fordert man einerseits das Besetzungen von Leerstand gelockert und weniger Freifl√§chen bebaut werden ( was ich beides gut finde ), andererseits m√∂chte man unendlich Gefl√ľchtete in St√§dte packen...sch√∂n und gut. Nur: Wie soll beides gehen? Dies ist ein Widerspruch der viele verzweifeln l√§sst. Diese Zerissenheit f√ľhrt letztlich dazu, das Politik eigtl nicht mehr m√∂glich ist. Was bleibt ist Elit√§res Postengeschachere. Was brauchen wir? Viel mehr Demos, Proteste, Widerstand und Solidarit√§t.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.073
Bewertungen
17.967
AfD als Antreiber f√ľr die Alteingesessenen w√§re die strategisch kl√ľgste Option. Damit kann man die Alteingesessenen vor sich hertreiben und sie betreiben mehr Appeasement Politik f√ľrs einfache Volk.
Das Ding mit "aus Protest wählen" und "gegen die da oben" hatten wir schon mal. War 1933 und hat uns einen größenwahnsinnigen Mann mit komischem Schnurrbart beschert.
Hast du aus der Geschichte nichts gelernt?
 

Jan_aus_W

Neu hier...
Mitglied seit
28 Januar 2020
Beiträge
318
Bewertungen
315
Mann mit komischem Schnurrbart beschert.
Warst du dabei oder woher wei√üt du, wie gro√ü damals der Anteil an Protestw√§hlern war? Was treibt denn die W√§hlerInnen der Die Linken an die Wahlurne wenn nicht der Protest gegen die Reichen und die "Finanzmafia" von der in nahezu jeder Rede vor dem Deutschen Bundestag die Rede ist und gegen die Parteien, die diese unterst√ľtzen...
 

Lelek

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juni 2020
Beiträge
100
Bewertungen
166
Die Linke wählen, ist Protest wählen. Ich kenne keine Partei, die mehr gegen "die da oben" ist, als Die Linke.
 

Fusselsieb

Elo-User*in
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
21
Bewertungen
111
Hm, ich w√ľsste aber nicht, dass die Linke vor hat den Behinderten und den Erwerbslosen das Wahlrecht abzuerkennen.
Ebenso hat die Linkspartei auch nicht vor den Mindestlohn wieder abzuschaffen. Dies alles und noch viel mehr plant aber die AfD.

Mal ganz davon abgesehen, dass ein Vergleich 1933 und die Linke heute mehr als beschämend ab ist Herr Jan aus W
 

Manni1976

Neu hier...
Mitglied seit
21 Mai 2020
Beiträge
294
Bewertungen
257
Die Linke wählen, ist Protest wählen.
Zumindest f√ľr die westdeutschen Landesverb√§nde trifft das mehrheitlich zu. Die fahren dieselbe Linie wie die AfD: Stelle Maximalforderungen und weiche keinen Millimeter davon ab! Regierungsverantwortung setzt da die absolute Mehrheit voraus, was utopisch ist. Da bleibt nur Opposition und als Opposition kann man in aller Ruhe fordern ohne liefern zu m√ľssen. In Ostdeutschland sieht das schon wieder anders aus. Als 2012/2013 in Schwerin eine Debatte dar√ľber stattfand, ob die Stadt bei Vergabeverfahren nur solche Bieter ber√ľcksichtigen soll, die einen Mindestlohn von 8,50 ‚ā¨ zahlen, hat die Oberb√ľrgermeisterin Gramkow von DIE LINKE angek√ľndigt, im Falle eines solchen Stadtratsbeschlusses angesichts der Folgen f√ľr die st√§dtischen Finanzen gegen diesen Beschluss Widerspruch einzulegen.
 
Oben Unten