Was ist in meinem Fall sinnvoller, Gründungszuschuß oder Existenzgründungszuschuß, da größer 50J?

Djang

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2017
Beiträge
80
Bewertungen
5
Hallo,
mein AG hat mir in der Probezeit gekündigt, würde mich aber gerne als Freelancer weiterbeschäftigen....
Ich werde ihm morgen ein knackiges Angebot übermitteln. (Stundenlohn > 100€, Mindestanzahl an Projekten etc.) Hätte auch noch weitere Auftraggeber, sodass Scheinselbständigkeit nicht gegeben ist. ALG1 wurde zum 01.03. beantragt. Ich habe noch einen Anspruch auf knapp 2.000€/Monat für 8 Monate (aus Jan. 2018) . Die Situation ist folgende:
Auftraggeber A würde mich entweder als Freelancer oder als fester Mitarbeiter einstellen, aber nur, wenn die Arbeitsagentur einen EGZ zur Festanstellug zahlt. Z.B. 20 Std/Woche
Auftraggeber B nur Freelancer Tätigkeit möglich 10Std./Woche
Auftraggeber C, Ex AG, Freelanceer Tätigkieit. 5 Std./ Woche. Hier würden 50% der Einnahmen generiert werden.
Grundsätzlich stellt sich die Frage Gründungszuschuß vs. EGZ für den AG A zu 50% bei Festanstellung. Der Freelancer Job bei AG C könnte parallel ausgeführt werden.
Was passiert mit meinem relativ hohen Restanspruch auf ALG1 bei beiden Varianten?
Wie verklickere ich das meinem Bearbeiter?
 
Zuletzt bearbeitet:

Djang

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2017
Beiträge
80
Bewertungen
5
...weil ich weiß wie hoch seine Gewinnspanne ist und wiele Projekte im Monat möglich sind.Ich werde an seine Schmerzgrenze rangehen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
mein AG hat mir in der Probezeit gekündigt, würde mich aber gerne als Freelancer weiterbeschäftigen....
Dürfte der hier sein
Auftraggeber A würde mich entweder als Freelancer oder als fester Mitarbeiter einstellen, aber nur, wenn die Arbeitsagentur einen EGZ zur Festanstellug zahlt. Z.B. 20 Std/Woche
Kündigen und wieder einstellen wollen mit EGZ- ich denk der hat jede Menge Projekte??? Ist mir supekt!
Ob es möglich ist den gekündigten wieder mit EGZ einzustellen, da weiss ich nicht ob das funzt.

Ich würde eher den Gründungszuschuss beantragen, wenn in der Zukunft eine gute Auftragslage als Freelancer besteht.

Was passiert mit meinem relativ hohen Restanspruch auf ALG1 bei beiden Varianten?
Gründungszuschuss frist 6 Monate- allerdings kannste dich ja auch weiterhin mit Beitrag in Arbeitslosenversicherung beteiligen als Freelancer.
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
655
Bewertungen
1.186
Ich glaube sein Alter AG war Auftraggeber C.
Aber grundsätzlich gelten die Förderausschlüsse nach §92 SGB III § 92 SGB III Förderungsausschluss und Rückzahlung:

"(1) Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn1.
zu vermuten ist, dass der Arbeitgeber die Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses veranlasst hat, um einen Eingliederungszuschuss zu erhalten, oder
2.
die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer bei einem früheren Arbeitgeber eingestellt wird, bei dem sie oder er während der letzten vier Jahre vor Förderungsbeginn mehr als drei Monate versicherungspflichtig beschäftigt war; dies gilt nicht, wenn es sich um die befristete Beschäftigung besonders betroffener schwerbehinderter Menschen handelt."

Also rausschmeißen und mit Förderung wieder einstellen geht nicht. Zumindest nicht so einfach.

*man möge mir meine Zitation verzeihen. Muss wohl noch bissl üben😅
 
Oben Unten