Was ist ein angemessenes Wohnheim bei ALG 2 damit es nicht nicht verwertbar ist?

Leser in diesem Thema...

Lilastern

0
StarVIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.318
Wie groß darf ein Haus mit Grundstück sein, damit es als angemessen angesehen wird?

Vater und alle Haushaltsmitglieder haben das unentgliche Wohnrecht auf Lebenszeit.
 

Lilastern

0
StarVIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.318

doppelhexe

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.293
Bewertungen
2.184
ich weiss nicht ob es dir hilft, ich hab auch nirgends was dazu gefunden... aber eine bekannte und ihr mann bekamen von ihrem sohn ein häuschen mietfrei zur verfügung gestellt.
als die hartz4 beantragen mussten wurde ihnen nicht die tatsächliche qm-zahl zur berechnung herangezogen (war zuviel)

bei ihnen hat man berechnet, wie hoch die gesamtmiete für eine angemessene wohnung wäre und bis zu dieser summe wurden nun die nebenkosten fürs haus bewilligt.

begründet wurde das damit, das eben diese kosten entstehen würden, wenn sie einem kostensenkungs-umzug nachkommen würden. da stand bestimmt auch ein paragraph drin, aber ich komm nicht dran. und im netz find ich auch nichts (weiss nicht, wonach ich da suchen sollte)
 

ela1953

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
7.177
Bewertungen
2.417
ich weiss nicht ob es dir hilft, ich hab auch nirgends was dazu gefunden... aber eine bekannte und ihr mann bekamen von ihrem sohn ein häuschen mietfrei zur verfügung gestellt.
als die hartz4 beantragen mussten wurde ihnen nicht die tatsächliche qm-zahl zur berechnung herangezogen (war zuviel)

bei ihnen hat man berechnet, wie hoch die gesamtmiete für eine angemessene wohnung wäre und bis zu dieser summe wurden nun die nebenkosten fürs haus bewilligt.

begründet wurde das damit, das eben diese kosten entstehen würden, wenn sie einem kostensenkungs-umzug nachkommen würden. da stand bestimmt auch ein paragraph drin, aber ich komm nicht dran. und im netz find ich auch nichts (weiss nicht, wonach ich da suchen sollte)

Die beiden waren ja wohl Mieter. Da kannst du mehr Quadratmeter haben, wenn es mit der angemessenen KdU passt.

Als Eigentümer, der in dem Haus wohnt, ist das Haus geschützt bis 80 m2 (schwebt mir so vor)

Größere Häuser müssten verkauft werden laut Aussage hier im Forum. Auch, wenn das Haus bezahlt ist.
Das will mir aber nicht in den Kopf, weil das ja eine Ungleichbehandlung mit Mietern wäre.

Bei dir kommt aber noch das Wohnrecht hinzu. Dann ist das Haus nicht verwertbar.

Ich würde mir eine Beratungsstelle suchen, denn ich denke, dass ein SB eines Jobcenters damit überfordert ist.

Waren die jedenfalls bei mir nach der Trennung. Die Konstellation sozialversicherungspflichtiger Job, Sozialhilfe und Eigentum hieß sofort ich müsse das Haus verkaufen. Eine Beratungsstelle fur obdachlose Männer hat mir weiter geholfen. Das Haus war angemessen und die Belastung auch.

Eine andere Frau musste verkaufen, weil die Belastung zu hoch war.

Ich wohne inmer noch in dem Haus, zur Zeit leider wieder ALGII und bekomme sogar die Tilgung.

Ps. Bei mir gab es noch kein Internet
Such du mal mit verschiedenen Schlagworten. Wirst sicher fündig
 

Lilastern

0
StarVIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.318
Ich kann aber das Haus nicht verkaufen, weil für zwei weitere Leute von der Familie ist ja das Wohnrecht auf Lebenszeit eingetragen.

Dieses Haus ist aber durch eine Klausel abgesichert. Mein Vater kann das Haus wieder zurückerwerben, falls das Jobcenter die Verwertung des Hauses verlangt.
 
E

ExitUser

Gast
Deine Infos sind etwas spärlich;-)

Gehört das Haus Dir allein? Wie groß ist es denn?

Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus?

So einfach kann man das nicht beantworten. Grundsätzlich sind für einen Single 80 qm erlaubt und Grundstück zwischen 500 - 800 qm - je nachdem, ob man in der Stadt oder ländlich wohnt. Aber es gibt auch da Ausnahmen.
 
P

Pichilemu

Gast
Die 80 m²-Grenze gilt nur für Eigentumswohnungen, nicht für Häuser. Bei Häusern gilt unabhängig von der Größe der BG immer 130 m² als Grenze.
 
E

ExitUser

Gast
Die 80 m²-Grenze gilt nur für Eigentumswohnungen, nicht für Häuser. Bei Häusern gilt unabhängig von der Größe der BG immer 130 m² als Grenze.

Hast Du dafür auch Belege? Bei allem, was ich gefunden habe, sind auch bei Häusern 80 qm die Grenze für Singles. Plusminus. Wohnbesitz ist immer grenzwertig und es wird sicher keiner zum Verkauf gezwungen wegen 10 qm, wenn sich das gar nicht rechnet.
 

Lilastern

0
StarVIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.318
@pillepalle



Gehört das Haus Dir allein?
Ja

Wie groß ist es denn?
Gebäude- und Freifläche 794 m²



Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus?

Haus ist ein Gebäude mit Erdgeschoss und 1. Stock. Keine abgetrennte Eingänge. Man kann es nicht als 2 Wohnungen vermieten.

Vater und Familienmitglieder haben unentgeltliches Wohnrecht auf Lebenszeit.
Dürfen auch bestimmte Zimmer mitnutzen, Küche, Bad, usw.

Ich wohne auf dem Land.

Die Klausel wurde noch eingebaut, dass mein Vater das Rückkaufsrecht hat, wenn das Jobcenter das Haus als verwertbares Vermögen verwenden will.
 
P

Pichilemu

Gast
Hast Du dafür auch Belege? Bei allem, was ich gefunden habe, sind auch bei Häusern 80 qm die Grenze für Singles. Plusminus. Wohnbesitz ist immer grenzwertig und es wird sicher keiner zum Verkauf gezwungen wegen 10 qm, wenn sich das gar nicht rechnet.
Mal abgesehen davon dass es schlichtweg keine 80 m² großen Häuser gibt, ging es in dem fraglichen BSG -Urteil, wo diese Grenze festgelegt wurde (B 7b AS 2/05 R), ausdrücklich um eine Wohnung. Über die angemessene Größe von Häusern verlor das BSG kein Wort und deshalb gilt da noch die alte Rechtsprechung aus dem Alhi fort -> 130 m², egal wie viele Leute da drinnen wohnen.

Die fachlichen Hinweise der BA sehen das anscheinend anders, aber dass die nicht immer gesetzeskonform sind, sollte bekannt sein.
 

Hartzeola

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Über die angemessene Größe von Häusern verlor das BSG kein Wort und deshalb gilt da noch die alte Rechtsprechung aus dem Alhi fort -> 130 m², egal wie viele Leute da drinnen wohnen.

Die fachlichen Hinweise der BA sehen das anscheinend anders, aber dass die nicht immer gesetzeskonform sind, sollte bekannt sein.

Angemessenheit des Wohneigentums

Maßgebend für die Bestimmung der Angemessenheit des selbst genutzten Wohneigentums sind die Lebensumstände während des Leistungsbezugs (§ 12 Absatz 3 SGB II). Dabei hat die Rechtsprechung den unbestimmten Rechtsbegriff der Angemessenheit näher konkretisiert und Orientierungswerte dafür geliefert, wann selbst genutztes Wohneigentum in Abhängigkeit von der jeweiligen Personenzahl der Bedarfsgemeinschaft anrechnungsfrei bleiben soll.
Für selbst genutzte Einfamilienhäuser gilt danach als jeweils angemessen für

  • einen Haushalt mit ein bis zwei Personen eine Wohnfläche von 90 qm
  • einen Haushalt mit drei Personen eine Wohnfläche von 110 qm
  • einen Haushalt mit vier Personen eine Wohnfläche von 130 qm
Wohneigentum bei Hartz IV

Ein Haus sollte für 2 Personen nicht mehr als 90 qm Wohnfläche haben, Ausnahme, längst erwachsene Kinder haben dort früher mit gewohnt, dann kann es natürlich auch größer sein. Das Grundstück sollte ca. 500 qm groß sein.
Anrechnung von Wohneigentum bei der Beantragung von Hartz IV
 
Oben Unten