Was ist die Maßnahme MAT NeuStart?

Frosch123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
41
Bewertungen
2
Huhu, nachdem ich den letzen Telefontermin von meinem AV nicht wahr genommen habe, habe ich heute einen Brief erhalten mit:

Sehr ge....
Am ...... neuer Telefontermin..
Ich bin der Aufforderung nicht nachgekommen meine Bewerbungsbemühungen vorzuzeigen...
Meine Eigenbemühungen führen offensichtlich zu keinem Integrationserfolg...

"Zur Grundlegenden Neuorientiertung und engmaschiger Unterstützung beabsichtige ich, Sie der Maßnahme MAT Neustart zuzuweisen"

Kann mir jemand sagen was das ist? Habe im Netz dazu nichts gefunden..

P.s. Habe mehr als 30 Bewerbungen geschrieben, habe Sie ihm aber nicht vorgezeigt. Mein eigentliches Ziel ist aktuell ein Bildungsgutschein der schon 4x abgelehnt wurde.. Falls nen Lockdown kommt, vielleicht klappt es ja diesmal mit der Begründung ich möchte die Zeit während des Lockdowns gerne Sinnvoll nutzen..
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.
Ohje ohje.. Und was mache ich dagegen am besten?

Ich denke mal Hausbesuche sind doch aktuell wegen covid 19 nicht zugelassen oder?

Offensichtlich entpuppt sich Dein spezieller Berufswunsch bisher als Sackgasse.

Hast Du eigentlich mal die Stellenangebote dafür analysiert? Es benötigt wirklich mehr vorheriges Fachwissen, um eine solche Weiterbildung vor der IHK bestehen zu können. Sage ich ganz objektiv...

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
"Zur Grundlegenden Neuorientiertung und engmaschiger Unterstützung beabsichtige ich, Sie der Maßnahme MAT Neustart zuzuweisen"
Ist das alles oder ist im Anhang noch irgendeine "Zuweisung" / "Angebot" der Maßnahme?
Hinter dem Namen kann sich alles verbergen, von Betreutem Schreiben von Bewerbungen, über Spazieren gehen mit Lamas, bis hin zu Murmelbahnbauen und sonstigem Kram. Das müsste dann in der Zuweisung stehen, was genau der Inhalt der Maßnahem ist.
Das klingt jetzt eher so, als ob der SB die Zuweisung zur Maßnahme nur androht, damit du wieder ans Telefon gehst und machst, was er will.....
Du könntest ihm natürlich die Tabelle "Nachweis Eigenbemühungen" mal schicken, sofern die 30 Bewerbungen sich auf 2-4 Monate beziehen und keinen längeren Zeitraum.

Mein eigentliches Ziel ist aktuell ein Bildungsgutschein der schon 4x abgelehnt wurde..
Hast du schriftliche Anträge gestellt und schriftliche Ablehnungen mit Begründung bekommen oder war das nur etwas "gelaber" mit dem SB?
Hast du "gute Argumente" für die Umschulung/Weiterbildung, wie kaum Stellenausschreibungen für deine vorhandene Qualifikation, aber sehr viele offene Stellen, bei denen die Qualifikation der Umschulung/Weiterbildung gefragt sind? Besonders gut kommen auch Einstellungszusagen von Arbeitgebern in denen steht, dass man dich einstellen würde, wenn du Qualifikation XY hättest (die beantragte).
 

Frosch123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
41
Bewertungen
2
Ist das alles oder ist im Anhang noch irgendeine "Zuweisung" / "Angebot" der Maßnahme?
Hinter dem Namen kann sich alles verbergen, von Betreutem Schreiben von Bewerbungen, über Spazieren gehen mit Lamas, bis hin zu Murmelbahnbauen und sonstigem Kram. Das müsste dann in der Zuweisung stehen, was genau der Inhalt der Maßnahem ist.
Das klingt jetzt eher so, als ob der SB die Zuweisung zur Maßnahme nur androht, damit du wieder ans Telefon gehst und machst, was er will.....
Du könntest ihm natürlich die Tabelle "Nachweis Eigenbemühungen" mal schicken, sofern die 30 Bewerbungen sich auf 2-4 Monate beziehen und keinen längeren Zeitraum.


Hast du schriftliche Anträge gestellt und schriftliche Ablehnungen mit Begründung bekommen oder war das nur etwas "gelaber" mit dem SB?
Hast du "gute Argumente" für die Umschulung/Weiterbildung, wie kaum Stellenausschreibungen für deine vorhandene Qualifikation, aber sehr viele offene Stellen, bei denen die Qualifikation der Umschulung/Weiterbildung gefragt sind? Besonders gut kommen auch Einstellungszusagen von Arbeitgebern in denen steht, dass man dich einstellen würde, wenn du Qualifikation XY hättest (die beantragte).
Danke für deine Antwort :)

Ne da ist kein Anhang mehr, nur der oben genannte Satz. Ehrlich gesagt würde ich das meinem SB zutrauen das er das macht, leider ich unser miteinander von beginn an mehr ein Gegeneinander.. Sehr schade.. ich würde mich so gerne Fortbilden da ich leider keine Ausbildung habe.. Von Ihm kommt immer nur das Argument das ich mir meine Fortbildung ja gefälligst selbst finanzieren kann wenn ich arbeit habe und ich solange ja in nem Call Center arbeiten soll was 45 Km weg von Zuhause ist (war einer seiner Vermittlungsvorschläge).

Habe grade noch mal geguckt es sind tatsächlich nur 20 Bewerbungen aus 4 Monaten. Ich muss zu meiner Entschuldigung aber sagen, dass es hochwertige Bewerbungen waren, wo ich auch Vorstellungsgespräche hatte und das durch Corona und die fehlende Ausbildung die offenen Stellen begrenzt sind.. Ich mein ich bin 26 und möchte noch etwas aus mir und meinem Leben machen! Ich bin so motiviert.. War halt damals jugendliche Dummheit meine Ausbildung abzubrechen.. Trotzdem würde ich mir wünschen jetzt mehr gefördert zu werden -.-

Ja ich habe schriftliche Anträge gestellt und anschließend immer nur Briefe bekommen mit "dann und dann Telefon oder Termin vor Ort" und er hat mir jedes mal gesagt das ich Bildungsgutschein Jetzt und in Zukunft vergessen soll!

Mein Antrag sah in etwa so aus :

Guten Tag Herr SB,

mein letztes Bewerbungsgespräch bei Firma hat leider, trotz hoher Bemühungen meinerseits, nicht zum gewünschten Ergebnis geführt obwohl ich bereits Vorstellungsgespräch und Probearbeitstag hatte. Mit der Begründung „das zum aktuellen Zeitpunkt dem Unternehmen nicht die Ressourcen zur Verfügung stehen, mir benötigtes Fachwissen vermitteln zu können“.

Begründungen zur Förderung durch einen Bildungsgutschein:

-erhöhte Chance der Beendung der Arbeitslosigkeit und Einstieg in die Berufswelt
-zielorientiertes Wissen zur Förderung meines Knowhows als Sales Manager Digital
-ich verfüge über keine anerkannte Berufsausbildung und hätte im Anschluss eine IHK-Zertifizierte Fortbildung
-erhöhte Chance, bei ähnlichen Stellenangeboten, in den Arbeitsmarkt integriert zu werden
-Nutzung der Zeit während Covid19 zur Weiterbildung


Daher habe ich folgenden Bildungsgang herausgesucht, der meine Chancen deutlich verbessern wird
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Ich mein ich bin 26 und möchte noch etwas aus mir und meinem Leben machen! Ich bin so motiviert.. War halt damals jugendliche Dummheit meine Ausbildung abzubrechen.. Trotzdem würde ich mir wünschen jetzt mehr gefördert zu werden -.-
Und warum bewirbst du dich nicht einfach auf Ausbildungsplätze?
Sobald du einen Ausbildungsplatz hast, kannst du nach Möglichkeiten suchen, wie es sich finanzieren lässt, falls das Azubi Gehalt nicht reicht (BAB, ALG II aufstockend, .....).

Ja ich habe schriftliche Anträge gestellt und anschließend immer nur Briefe bekommen mit "dann und dann Telefon oder Termin vor Ort" und er hat mir jedes mal gesagt das ich Bildungsgutschein Jetzt und in Zukunft vergessen soll!
Hast du die Anträge auch nachweisbar eingereicht?
Dann jetzt einfach mal einen Brief schreiben, dass du bislang noch keine Antwort auf deine Anträge vom xx.xx.xxxxxx und xx.xx.xxxxx und .... hast. Du bittest zeitnah um einen schriftlichen Bescheid.
 

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
397
Bewertungen
365
@Frosch123. Es gibt mindestens 2 mit dieser Bezeichnung, 'Neustart". Eine über ein kommunales JC im Ruhrgebiet. Und eine, welche als Standard über gE JC. bei verschiedenen JC immer wieder neu angeboten werden Beide sind für Ü25 Elo.
ich vermute bei Dir eher letztere Zuordnung eines gE JC, wobei diese Massnahme eher dem Selbstzweck des JC dienen soll, Dich dahingehend zu beeinflussen, Dich dem JC fügsam zu machen.
Laut einer mir bekannten Standard Beschreibung soll eine solche die Erreichbarkeit ausbauen. Hemmnisse erkennen und bearbeiten.
Dabei soll es gleich am Anfang 4 Wochen lang Hausbesuche durch den Träger geben, allerdings erst nach Unterbreitung des Massnahme Angebots an Dich durch das JC.

Neben der Nichterreichbarkeit wird der Zielgruppe eine Vielzahl von psychischen Hemnissen unterstellt. Und dazu, der Leistungsbezieher würde sich jeglichen Angeboten entziehen.

Die sonstigen Inhalte lesen sich für mich wie eine unverhältnismäßige Anleitung zur Umsetzung fragwürdig manipulativer Disziplinierungstechniken, die eine Bewusstseinsänderung zugunsten des JC und des damit verbundenen Ziels des dann pflegeleichtem Handling des Teilnehmers bewirken sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frosch123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
41
Bewertungen
2
@Frosch123. Es gibt mindestens 2 mit dieser Bezeichnung, 'Neustart". Eine über ein kommunales JC im Ruhrgebiet. Und eine, welche als Standard über gE JC. bei verschiedenen JC immer wieder neu angeboten werden Beide sind für Ü25 Elo.
ich vermute bei Dir eher letztere Zuordnung eines gE JC, wobei diese Massnahme eher dem Selbstzweck des JC dienen soll, Dich dahingehend zu beeinflussen, Dich dem JC fügsam zu machen.
Laut einer mir bekannten Standard Beschreibung soll eine solche die Erreichbarkeit ausbauen. Hemmnisse erkennen und bearbeiten.
Dabei soll es gleich am Anfang 4 Wochen lang Hausbesuche durch den Träger geben, allerdings erst nach Unterbreitung des Massnahme Angebots an Dich durch das JC.

Neben der Nichterreichbarkeit wird der Zielgruppe eine Vielzahl von psychischen Hemnissen unterstellt. Und dazu, der Leistungsbezieher würde sich jeglichen Angeboten entziehen.

Die sonstigen Inhalte lesen sich für mich wie eine unverhältnismäßige Anleitung zur Umsetzung fragwürdig manipulativer Disziplinierungstechniken, die eine Bewusstseinsänderung zugunsten des JC und des damit verbundenen Ziels des dann pflegeleichtem Handling des Teilnehmers bewirken sollen.
Ohje ohje.. Und was mache ich dagegen am besten?

Ich denke mal Hausbesuche sind doch aktuell wegen covid 19 nicht zugelassen oder?

Besteht nicht die Möglichkeit das der Bearbeiter den ich dann bekomme mit mir auf meine Ziele hin arbeitet und ich nicht mehr diesen frustrierten SB habe?

Werde auf jeden Fall nächste Woche noch einmal einen Bidlungsantrag beantragen mit der bitte einer SCHRIFTLICHEN antwort und ihn per Einschreiben abschicken..
 

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
397
Bewertungen
365
Ohje ohje.. Und was mache ich dagegen am besten?

Ich denke mal Hausbesuche sind doch aktuell wegen covid 19 nicht zugelassen oder?

Offensichtlich entpuppt sich Dein spezieller Berufswunsch bisher als Sackgasse.

Hast Du eigentlich mal die Stellenangebote dafür analysiert? Es benötigt wirklich mehr vorheriges Fachwissen, um eine solche Weiterbildung vor der IHK bestehen zu können. Sage ich ganz objektiv.


Und, Du hast keinen Anspruch auf eine bestimmte Förderung durch das JC. Es gibt allerdings eine Vielzahl von anderen Massnahmen bis 35 Jahre, von Seiten der JC, um den Arbeitslosen noch eine Ausbildung zu ermöglichen.

Ich würde an Deiner Stelle mehrere Lehrgänge unterschiedlicher Art zum Antrag Bildungsgutschein nachweislich einreichen. Der AV kann schlecht alle dann ablehnen. Müsste das zumindest gut begründen.
Die Inhalte dieser "Neustart" Massnahme jedoch, die zeigen mir auf, dass er an Deinem Intellekt und/oder Deinen Plänen zweifeln könnte oder Dich sogar für komplett für Deinen Bildungswunsch für ungeeignet hält. Und das ist noch nett formuliert, angesichts des Inhalts dieser Massnahme.

Entweder Du bietest dem AV im Vorfeld nachweislich mehr Alternativen an. Oder Du musst den harten Weg versuchen, der aber vorerst komplex werden kann, mit einem solchen SB. Falls dieses Massnahme Angebot oder eine Zuweisung eintreffen sollte.
Aber, wenn Du umgehend nachweislich handelst, dann wäre stattdessen eine solche Massnahme wahrscheinlich unverhältnismäßig, denn sie soll für Teilnehmer sein, die sich permanent dem Jobcenter gegenüber verweigern.

Was Hausbesuche betrifft, so muss Deinerseits ein Bedarf da sein, der aufgezwungen seinen Sinn verfehlt. In Zeiten von Covid 19 ist es Sache des Trägers, wie er dann die wahrscheinlich 8 Hausbesuch Versuche dazu vornimmt oder nicht. Du musst ja nicht öffnen. Bringt auch nichts, denn der hätte dann den Auftrag mit dem Ziel, dass Du Dich dem JC unterordnen sollst.
Dazu soll er Dich bringen und noch dazu, Meldungen des beteiligten Psychologen dazu, was Deinen Intellekt betrifft, zu liefern.
Und die Unterstellungen, die diese Massnahme untermauern, die sind sehr diskriminierend. Was die Beschreibung zum Auftrag für die Träger als Standard betrifft.

Ich denke, der Plan des AV könnte sein, Dich mit dieser Massnahme als nicht förderfähig in den Akten darzustellen bzw das zu untermauern, weil ihm Deine Wünsche als unrealistisch erscheinen und der Träger dazu den Fokus auf Renitenz Deinerseits möglicherweise verlagern soll.

Der AV will, daß Du nur nach seinem Regeln agierst und keine teuren Ansprüche stellst,ist meine These dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.

Frosch123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
41
Bewertungen
2
Offensichtlich entpuppt sich Dein spezieller Berufswunsch bisher als Sackgasse.

Hast Du eigentlich mal die Stellenangebote dafür analysiert? Es benötigt wirklich mehr vorheriges Fachwissen, um eine solche Weiterbildung vor der IHK bestehen zu können. Sage ich ganz objektiv.


Und, Du hast keinen Anspruch auf eine bestimmte Förderung durch das JC. Es gibt allerdings eine Vielzahl von anderen Massnahmen bis 35 Jahre, von Seiten der JC, um den Arbeitslosen noch eine Ausbildung zu ermöglichen.

Ich würde an Deiner Stelle mehrere Lehrgänge unterschiedlicher Art zum Antrag Bildungsgutschein nachweislich einreichen. Der AV kann schlecht alle dann ablehnen. Müsste das zumindest gut begründen.
Die Inhalte dieser "Neustart" Massnahme jedoch, die zeigen mir auf, dass er an Deinem Intellekt und/oder Deinen Plänen zweifeln könnte oder Dich sogar für komplett für Deinen Bildungswunsch für ungeeignet hält. Und das ist noch nett formuliert, angesichts des Inhalts dieser Massnahme.

Entweder Du bietest dem AV im Vorfeld nachweislich mehr Alternativen an. Oder Du musst den harten Weg versuchen, der aber vorerst komplex werden kann, mit einem solchen SB. Falls dieses Massnahme Angebot oder eine Zuweisung eintreffen sollte.
Aber, wenn Du umgehend nachweislich handelst, dann wäre stattdessen eine solche Massnahme wahrscheinlich unverhältnismäßig, denn sie soll für Teilnehmer sein, die sich permanent dem Jobcenter gegenüber verweigern.

Was Hausbesuche betrifft, so muss Deinerseits ein Bedarf da sein, der aufgezwungen seinen Sinn verfehlt. In Zeiten von Covid 19 ist es Sache des Trägers, wie er dann die wahrscheinlich 8 Hausbesuch Versuche dazu vornimmt oder nicht. Du musst ja nicht öffnen. Bringt auch nichts, denn der hätte dann den Auftrag mit dem Ziel, dass Du Dich dem JC unterordnen sollst.
Dazu soll er Dich bringen und noch dazu, Meldungen des beteiligten Psychologen dazu, was Deinen Intellekt betrifft, zu liefern.
Und die Unterstellungen, die diese Massnahme untermauern, die sind sehr diskriminierend. Was die Beschreibung zum Auftrag für die Träger als Standard betrifft.

Ich denke, der Plan des AV könnte sein, Dich mit dieser Massnahme als nicht förderfähig in den Akten darzustellen bzw das zu untermauern, weil ihm Deine Wünsche als unrealistisch erscheinen und der Träger dazu den Fokus auf Renitenz Deinerseits möglicherweise verlagern soll.

Der AV will, daß Du nur nach seinem Regeln agierst und keine teuren Ansprüche stellst,ist meine These dazu.
Danke für deine ausführliche Antowrt!

Und was mache ich dagegen jetzt am besten? Also noch mal einen Antrag auf BG? Das Telefonat Donnerstag wieder verweigern? Oder dran gehen?

Bin jetzt ehrlich gesagt etwas verunsichert...
 

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
397
Bewertungen
365
Welchen Beweiswert kann das am Telefon gesagte für Dich gegenüber Dritten haben?
Die Massnahme als solche bedingt übrigens wegen der Eingriffe in Dein Selbstbestimmungsrecht immer vorher Deine schriftliche Zustimmung dazu.

Ich würde deshalb an Deiner Stelle nicht riskieren, dass der AV nur das Telefonat als solche Zustimmung interpretiert oder darstellt, wenn Du nicht selbst dem AV helfen möchtest, Dich der Massnahme leichter zuweisen zu können.

Bei einem solchen AV würde ich an Deiner Stelle nur den nachweisbaren Schriftweg bevorzugen. Nur Gesagtes des AV hat keinerlei Wert für Dich. Das dürfte Dir bekannt sein. Kann Dir aber sehr schaden, wenn Du den AV gewähren lässt oder dem nicht entschieden Grenzen setzt. Dazu gehört auch, dessen Aussagen schriftlich einzufordern,und das unmittelbar.


Ich riet Dir Übrigens schon vorher zu unterschiedlichen Kursen, ergänzend, zum Bildungsgutschein, da dies mithin die Zugangskriteren zur Massnahme zu Deinen Gunsten ad absurdum beeinflussen kann.

Du kannst ja ansonsten "anderweitig" telefonieren, dann wäre eben besetzt.😎
Ansonsten würde ich an Deiner Stelle Deine Telefonnummer per nachweisbarem Antrag löschen lassen.
Ich selbst habe seitdem Ruhe und muss mir solche Gedanken nicht mehr machen,zumal ich dazu mein Festnetz abmeldete. Seitdem wechsle ich immer mal wieder monatlich die mobile Nummer, sofern die Provider noch günstigere Angebote haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frosch123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
41
Bewertungen
2
Welchen Beweiswert kann das am Telefon gesagte für Dich gegenüber Dritten haben?
Die Massnahme als solche bedingt übrigens wegen der Eingriffe in Dein Selbstbestimmungsrecht immer vorher Deine schriftliche Zustimmung dazu.

Ich würde deshalb an Deiner Stelle nicht riskieren, dass der AV nur das Telefonat als solche Zustimmung interpretiert oder darstellt, wenn Du nicht selbst dem AV helfen möchtest, Dich der Massnahme leichter zuweisen zu können.

Bei einem solchen AV würde ich an Deiner Stelle nur den nachweisbaren Schriftweg bevorzugen. Nur Gesagtes des AV hat keinerlei Wert für Dich. Das dürfte Dir bekannt sein. Kann Dir aber sehr schaden, wenn Du den AV gewähren lässt oder dem nicht entschieden Grenzen setzt. Dazu gehört auch, dessen Aussagen schriftlich einzufordern,und das unmittelbar.


Ich riet Dir Übrigens schon vorher zu unterschiedlichen Kursen, ergänzend, zum Bildungsgutschein, da dies mithin die Zugangskriteren zur Massnahme zu Deinen Gunsten ad absurdum beeinflussen kann.

Du kannst ja ansonsten "anderweitig" telefonieren, dann wäre eben besetzt.😎
Ansonsten würde ich an Deiner Stelle Deine Telefonnummer per nachweisbarem Antrag löschen lassen.
Ich selbst habe seitdem Ruhe und muss mir solche Gedanken nicht mehr machen,zumal ich dazu mein Festnetz abmeldete. Seitdem wechsle ich immer mal wieder monatlich die mobile Nummer, sofern die Provider noch günstigere Angebote haben.
Ich danke dir vielmals!

Werde mich bei bedarf noch einmal melden und morgen nicht ran gehen und einen erweiterten Bildungsantrag per Einschreiben abschicken.

Wirklich vielen Dank :)
 

Frosch123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
41
Bewertungen
2
Welchen Beweiswert kann das am Telefon gesagte für Dich gegenüber Dritten haben?
Die Massnahme als solche bedingt übrigens wegen der Eingriffe in Dein Selbstbestimmungsrecht immer vorher Deine schriftliche Zustimmung dazu.

Ich würde deshalb an Deiner Stelle nicht riskieren, dass der AV nur das Telefonat als solche Zustimmung interpretiert oder darstellt, wenn Du nicht selbst dem AV helfen möchtest, Dich der Massnahme leichter zuweisen zu können.

Bei einem solchen AV würde ich an Deiner Stelle nur den nachweisbaren Schriftweg bevorzugen. Nur Gesagtes des AV hat keinerlei Wert für Dich. Das dürfte Dir bekannt sein. Kann Dir aber sehr schaden, wenn Du den AV gewähren lässt oder dem nicht entschieden Grenzen setzt. Dazu gehört auch, dessen Aussagen schriftlich einzufordern,und das unmittelbar.


Ich riet Dir Übrigens schon vorher zu unterschiedlichen Kursen, ergänzend, zum Bildungsgutschein, da dies mithin die Zugangskriteren zur Massnahme zu Deinen Gunsten ad absurdum beeinflussen kann.

Du kannst ja ansonsten "anderweitig" telefonieren, dann wäre eben besetzt.😎
Ansonsten würde ich an Deiner Stelle Deine Telefonnummer per nachweisbarem Antrag löschen lassen.
Ich selbst habe seitdem Ruhe und muss mir solche Gedanken nicht mehr machen,zumal ich dazu mein Festnetz abmeldete. Seitdem wechsle ich immer mal wieder monatlich die mobile Nummer, sofern die Provider noch günstigere Angebote haben.
So und gestern ist die EGV ins Haus geflattert. Antrag auf Bildungsgutschein mit 6 verschiedenen Bildungsgängen ist per Einschreiben raus gegangen.

Sehr geehrte Herr XXX,

Sie beziehen Leistung nach SGB2, ohne dass Sie bisher ausreichend Ihren Mitwirkungspflichten nachkamen. (Stimmt so nicht, zeige ihm Sie nur nicht.)

Deswegen habe ich Sie der Maßnahme Neustart zugewiesen. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte der beiliegenden EGV.

Bitte nehmen Sie den Termin am 01.12.2020 um 9 Uhr beim Maßnahmeträger wahr.

Eine weitere Einladung erhalten Sie nicht mehr.
Legen Sie bitte die EGV dort vor.

Ein Exemplar der EGV bitte unterschreiben und zurück schicken. Auf die Rechtsfolgen fehlender Mitwirkung verweise ich.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag


Wiedermal behauptet der SB in der EGV das wir am 18.06.2020 eine "Potenzialanalyse" festgestellt hätten. Dieser Fakt ist gelogen. Am 18.06.2020 waren die JC schon geschlossen aufgrund von Covid 19 und wir hatten ebenfalls KEIN Telefonat an diesem Tag und erst recht habe ich nicht angegeben das ich Helfer Lagerwirtschaft und Transport oder Callcenteragent machen möchte.

Aus diesem Grund habe ich auch schon die letze EGV nicht unterschrieben wo ich im Monat 20 Bewerbungen schreiben sollte.

Ich WEIß was ich machen möchte und bewerbe mich auch so gut es geht in diese Richtung, mit Covid19 aktuell nicht ganz so einfach. Hatte wieder ein Bewerbungstelefonat, 2 Tage später Lockdown, E-Mail bekommen das bis ins nächste Jahr Einstellungsstopp ist und Sie sich bei mir melden werden.

Muss ich diese EGV unterschreiben? Was bedeutet Auf die Rechtsfolgen fehlender Mitwirkung verweise ich? Auf dem Anschreiben sind keine Rechtsfolgen und die der EGV sind doch nur gültig mit meiner Unterschrift oder? Ich will das nicht unterschreiben.

Vor allem Inhalte der Maßnahme:
-EDV Grundkenntnisse
-Netzwerken im Arbeitsmarkt
-Selbstpräsentation
-Vorbereitung auf berufliche Qualifizierung und Integration

Ich glaube mein SB will mich echt verar***en. Werde mich natürlich weiter Bewerben,etc. Aber bezüglich der EGV weiß ich grade echt nicht was ich machen soll.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte der beiliegenden EGV.
Ein Exemplar der EGV bitte unterschreiben und zurück schicken. Auf die Rechtsfolgen fehlender Mitwirkung verweise ich.
Lustig. So lange du die EGV nicht unterschreibst, gibt es KEINE Rechtsfolgen, da es auch keine fehlende Mitwirkung geben kann bzgl. Maßnahmen. Hoffen wir doch mal sehr, dass er damit nicht die Unterschrift unter die EGV meint. Falls er wirklich die Leistung einstellen sollte mit der Begründung, dass du die EGV nicht unterschreibst, könntest du dich schriftlich und nachweisbar an die Geschäftsführung vom JC wenden und fragen, ob es gewünscht ist, dass die Mitarbeiter durch versuchte Nötigung Unterschriften unter EGVen erzwingen sollen. Und ankündigen, dass du rechtliche Schritte einleiten wirst, falls die rechtswidrige Leistungseinstellung nicht unverzüglich zurückgenommen wird. Wäre ein Wunder, wenn die Geschäftsführung dann nicht sofort eingreift und den SB zurückpfeift....

Muss ich diese EGV unterschreiben? Was bedeutet Auf die Rechtsfolgen fehlender Mitwirkung verweise ich? Auf dem Anschreiben sind keine Rechtsfolgen und die der EGV sind doch nur gültig mit meiner Unterschrift oder? Ich will das nicht unterschreiben.
Natürlich musst du nicht - Unterschriften sind zu 100% freiwillig. Erst ab Unterschrift gelten die Rechtsfolgen - bis dahin existieren Rechtsfolgen nur in den Träumen vom SB.
Du solltest am besten schriftlich und nachweisbar deine Änderungswünsche einreichen (Streichung der Maßnahme, etc. pp.), weil der SB so verhandeln muss und nicht einfach einen VA erlassen kann, weil du nicht unterschreibst. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Frosch123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
41
Bewertungen
2
Lustig. So lange du die EGV nicht unterschreibst, gibt es KEINE Rechtsfolgen, da es auch keine fehlende Mitwirkung geben kann bzgl. Maßnahmen. Hoffen wir doch mal sehr, dass er damit nicht die Unterschrift unter die EGV meint. Falls er wirklich die Leistung einstellen sollte mit der Begründung, dass du die EGV nicht unterschreibst, könntest du dich schriftlich und nachweisbar an die Geschäftsführung vom JC wenden und fragen, ob es gewünscht ist, dass die Mitarbeiter durch versuchte Nötigung Unterschriften unter EGVen erzwingen sollen. Und ankündigen, dass du rechtliche Schritte einleiten wirst, falls die rechtswidrige Leistungseinstellung nicht unverzüglich zurückgenommen wird. Wäre ein Wunder, wenn die Geschäftsführung dann nicht sofort eingreift und den SB zurückpfeift....


Natürlich musst du nicht - Unterschriften sind zu 100% freiwillig. Erst ab Unterschrift gelten die Rechtsfolgen - bis dahin existieren Rechtsfolgen nur in den Träumen vom SB.
Du solltest am besten schriftlich und nachweisbar deine Änderungswünsche einreichen (Streichung der Maßnahme, etc. pp.), weil der SB so verhandeln muss und nicht einfach einen VA erlassen kann, weil du nicht unterschreibst. ;)
Danke erstmal :)

Okay also werde ich erstmal nichts unterschreiben. Aber Einspruch gegen die EGV muss ich nicht einlegen oder?

Und wann soll ich das Schreiben rausschicken? Sofort oder soll ich bis Anfang Dezember warten? Weil da ja die Maßnahme anfängt? Ist per Einschreiben nachweislich genug? Soll ich dann schreiben das ich die Maßnahme nicht machen möchte, da ich die dort vermittelten Fähigkeiten bereits besitze (EDV, etc.)? Und das ich gerne eine Weiterbildung machen würde? Und das wir keine Potenzialanalyse gemacht haben am besagten 18.06?

Danke nochmal :)
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Aber Einspruch gegen die EGV muss ich nicht einlegen oder?
Widerspruch müsstest du gegen einen VA einlegen. Aber jetzt geht es um die Verhandlung der EGV. Du bist natürlich offiziell bereit eine EGV abzuschließen / zu unterschreiben. Aber du kennst deine Rechte, dass du als gleichberechtigter Vertragspartner über den Inhalt verhandlen kannst.
Du solltest zeitnah, also in spätestens 5-10 Tagen deine Änderungswünsche schrifltich und nachweisbar einreichen (ja Einschreiben wäre ok).

Vorschlag für die Einleitung:

Sehr geehrter Herr XY,
am xx.xx.xxxx haben Sie mir, ohne vorheriges persönliches Gespräch, einen Entwurf für eine Eingliederungsvereinbarung postalisch übersendet. Eine EGV ist ein öffentlich-rechtlicher Vertrag zwischen zwei gleichberechtigten Vertragsparteien. Mit ihrem Entwurf bin ich nicht einverstanden und bitte um folgende Änderungen:

....

*Liste der Änderungen: Wir sind hier bei wünsch dir was - da kannst du ziemlich frei verhandeln.*


Am besten du lädst die EGV mal anonymisiert hoch, dann könnte ich (oder ein anderer hier) dir Vorschläge für Änderungswünsche machen, wo da noch Optimierungspotenzial ist.

Und das wir keine Potenzialanalyse gemacht haben am besagten 18.06?
Nein, das verrätst du dem SB noch nicht. Das erfährt der SB nur, falls er einen VA erlässt, im Widerspruch. Du willst ihm doch sicher nicht helfen die Formfehler zu beseitigen. ;)
 

Frosch123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
41
Bewertungen
2
Widerspruch müsstest du gegen einen VA einlegen. Aber jetzt geht es um die Verhandlung der EGV. Du bist natürlich offiziell bereit eine EGV abzuschließen / zu unterschreiben. Aber du kennst deine Rechte, dass du als gleichberechtigter Vertragspartner über den Inhalt verhandlen kannst.
Du solltest zeitnah, also in spätestens 5-10 Tagen deine Änderungswünsche schrifltich und nachweisbar einreichen (ja Einschreiben wäre ok).

Vorschlag für die Einleitung:

Sehr geehrter Herr XY,
am xx.xx.xxxx haben Sie mir ohne vorheriges persönliches Gespräch einen Entwurf für eine Eingliederungsvereinbarung postalisch übersendet. Eine EGV ist ein öffentlich-rechtlicher Vertrag zwischen zwei gleichberechtigten Vertragsparteien. Mit ihrem Entwurf bin ich nicht einverstanden und bitte um folgende Änderungen:

....

*Liste der Änderungen: Wir sind hier bei wünsch dir was - da kannst du ziemlich frei verhandeln.*


Am besten du lädst die EGV mal anonymisiert hoch, dann könnte ich (oder ein anderer hier) dir Vorschläge für Änderungswünsche machen, wo da noch Optimierungspotenzial ist.
Och super danke, das ist eine tolle Idee! Danke :)
 

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
397
Bewertungen
365
Och super danke, das ist eine tolle Idee! Danke :)
Super wäre es auch, wenn Du Deine gewünschten Änderungen an den Möglichkeiten bzw. Weisungen Deines Jobcenters orientierst.
Die meisten" internen Weisungen Vermttlungsbudget" der Jobcenter sind im Internet zu finden. Via Suchmodus. Dazu mit der Beifügung des Namens des Jobcenters. Versuch mal. Dann kannst Du auch gucken, ob und was davon in der EGV berücksichtigt worden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.444
Bewertungen
28.176
Wieso sollst du eigentlich ie EGV mit zur Massnahme nehmen? Das geht doch den Träger gar nichts an, was du für Verträge mit dem JC hast.
 

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
397
Bewertungen
365
So und gestern ist die EGV ins Haus geflattert.

Sehr geehrte Herr XXX,

Sie beziehen Leistung nach SGB2, ohne dass Sie bisher ausreichend Ihren Mitwirkungspflichten nachkamen...

"Legen Sie bitte die EGV dort vor."..


Wiedermal behauptet der SB in der EGV das wir am 18.06.2020 eine "Potenzialanalyse" festgestellt hätten. Dieser Fakt ist gelogen.


Ich war selbst mal nach der EGV bei einem Träger gefragt worden, die diese sehen wollten. Aufgrund meiner erstaunten Nachfrage "warum das denn?", kam die Info, man nehme nur freiwillige Teilnehmer.

Und wollten den Beweis dessen sehen, mit der Vorlage einer unterschriebenen EGV. Löblich und richtig, wie ich damals fand. Der AV startet hier bei Dir wohl einen forcierten Angriff, der den Anschein der Freiwlligkeit damit, zu Deinen Lasten und dessen Vorteil schaffen soll.
Dein AV ist sich sehr wahrscheinlich sicher, er käme damit bei Dir ans Ziel, lässt Dich einschüchtern.
Hatte damit wahrscheinlich vorher schon mal Erfolg bei Dir. Oder vielleicht schon bei anderen Elos. Der missachtet hierbei dann aber zusätzlich Paragraph 3 SGB II.

Mit dem Antritt der Massnahme hättest Du allein der Ansicht des AV gedient und Dich selbst dahin bugsiert, wo er Dich haben will. Und nur das. Alles andere interessiert den nicht. War bei mir auch mal so.

Ich hatte damals den Träger aufgeklärt, was bei mir auch andere Sachlage war. Und der hat dann auch gleich abgewinkt. Sowas wollten sie nicht. Nur freiwillige Teilnehmer. Punkt.
Wäre eine Variante. Dazu dann bitte die Fahrkarten aufheben und vielleicht andere Beweise für Deinen - hoffentlich einmaligen Besuch dort.
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
man nehme nur freiwillige Teilnehmer.
War die Maßnahme mit ESF (Europäischer Sozialfonds) Fördergeldern gefördert? Dann wäre eine Zwangsteilnahme ein Verstoß gegen die Förderrichtlinien. Und sowas mag die EU garnicht und folglich haben MTs etwas bammel, dass sie Zwangsteilnehmer da sitzen haben, die an entsprechnder Stelle mal nachfragen.

Wenn man keine große Lust an der Maßnahme hat, dann sollte man dem MT bei sowas nicht helfen. Soll der das Problem alleine lösen. Mitwirkungspflichten gibt es da keine. Falls das JC auf die Idee kommen sollte dem MT eine Kopie der EGV zu schicken, könnte man mal beim Bundes- bzw. Landesdatenschutzbeauftragten nachfragen, ob das JC die EGV ohne Zustimmung an Dritte rausgeben darf. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
397
Bewertungen
365
Nein, kein ESF. Der Träger kannte aber mein JC und deren Ignoranz. Hatte zudem zu wenig Personal, und Nerven. Die wenigen Teilnehmer, die überhaupt kamen,, auch noch zu verlieren. Damals nur 8 von 22 Eingeladenen. Das allein machte denen klar, wie unfreiwillig zugewiesen wurde. Die wollten sichere Teilnehmerbelegung und Interesse derer durchgehend daran. Zusätzlich sollte mit der Absicherung auch die Zustimmung in das Selbstbestimmungsrecht des Teilnehmers für den Träger gesichert werden, was sowieso nicht erzwungen werden darf. Schön, wenn der hier Betroffene solche Bedingungen beim Träger vorfände und mithin schon vorher oder überhaupt auch nicht per Zwang zur Unterschrift unter eine EGV genötigt werden darf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frosch123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2016
Beiträge
41
Bewertungen
2
So habe heute morgen mal das Schreiben verfasst:

Guten Tag Sachbearbeiter,

am 05.11.2020 haben Sie mir einen Entwurf für eine Eingliederungsvereinbarung postalisch übersendet. Eine EGV ist ein öffentlich-rechtlicher Vertrag zwischen zwei gleichberechtigten Vertragsparteien. Mit Ihrem Entwurf bin ich nicht einverstanden, sowie der Behauptung einer am 18.06.2020 stattgefundenen „Potenzialanalyse“. Abgesehen davon, dass wir am 16.08.2020 kein Telefonat und kein Schriftverkehr hatten, habe ich auch nicht angegeben, dass meine Stärken Lagerist und Callcenteragent sind. Das waren alleinig von Ihnen getroffene Aussagen ohne meine Zustimmung. Daher bitte ich um folgende Änderungen:

  • Teilnahme an einem Weiterbildungskurs bei einem AZAV verifizierten Bildungsträger. Argumente und Kurse, welchem meinem Potenzial entsprechen, habe ich Ihnen in meinem Antrag auf einen Bildungsgutschein am 05.11.2020 postalisch zukommen lassen.
  • Ich werde den Kurs in Vollzeit (30h/ Woche) absolvieren um schnellstmögliche die Weiterbildungsmaßnahme zu beenden und dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen.
  • Ich werde pro Monat zusätzlich 5 qualitativ hochwertige Bewerbungen, passend zu meiner Weiterbildung, schreiben und Ihnen nachweisen. Sollte ich auf diesem Wege, während der Maßnahme, einen Arbeitsplatz erhalten werde ich die Weiterbildungsmaßnahme neben der Berufstätigkeit weiter absolvieren.
  • Sollte ich die, durch den Maßnahmeträger zu absolvierende, Maßnahmeprüfung nicht bestehen, wäre ich bereit die Kosten des Bildungsgutscheins zu erstatten.
Ihre Vorgeschlagene Maßnahme MAT NeuStart halte ich aus folgenden Gründen für nicht sinnvoll:

  • Die Maßnahmeinhalte des Basismodul und des Aufbaumodul sind für mich nicht relevant, da ich weiß was ich beruflich machen möchte, ich einen Überblick über den aktuellen Arbeitsmarkt habe und meine schulischen- und EDV- Kenntnisse ausreichend sind.
  • Die Maßnahmeinhalte nicht darauf ausgelegt sind mich schneller in den Arbeitsmarkt zu integrieren, sondern mich neu zu orientieren.
Ich bitte Sie die EGV, aus den von mir genannten Gründen, abzuändern und mir schriftlich zukommen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen


Würde mich über Änderungsvorschläge freuen, schönen Start in die Woche :)
 
Oben Unten