Was ist denn eine Spitzberechnung ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
Hallo Community,

ich habe aktuell wieder ein neues Problem.
Ich hatte heute wieder einen Termin auf dem Jobcenter da mein heute gezahltes Gehalt "wieder" niedriger ausfällt als erwartet.

Aufgrund von Korrekturberechnungen liege ich 250 Euro unter dem was das Jobcenter und ich erwartet haben (neuer vorläufiger Bewilligungsbescheid ist ab 01.02.2020 gültig und man geht von einem Durchschnitt von 1400,- aus, gekommen sind aber nur 1180).
Es wurden aus dem Januar 2020 160 Euro korrekturgerechnet die zu viel gezahlt wurden.

Diese Korrekturrechnungen gibt es bei uns nahezu alle 2 Monate, weder blick ich noch meine Kollegen noch aktuell das Jobcenter da durch wieso das immer so sein muss.

Nun fehlt also Geld,
jetzt habe ich die Aussage bekommen dass das Jobcenter eigentlich nicht jeden Monat neu berechnen soll/muss. Heisst das Geld was mir nun fehlt will man erstmal nicht zahlen.
Ich soll nun am besten heute noch per Email/Schriftlich um eine Spitzberechnung bitten (auf anraten des SB, dauerhaft) dann würde man die Situation jetzt anders handhaben und jeden Monat den tatsächlichen Bedarf berechnen (und ich würde jetzt den fehlenden Betrag bis Ende nächster Woche haben).

Kann mir dazu jemand etwas sagen?
Vorteil / Nachteil ?

Damals, bei meiner vergangenen SB war es so dass ich einen Durchschnitt hatte, jeden 28. direkt die Gehaltsabrechnung geschickt habe und dann paar Tage später Geld bekommen habe oder die Info dass es bei der nächsten Zahlung weniger gibt.

Wieso das mein SB angeblich so nicht machen darf, das monatlich schwankende Gehalt ein Problem darstellt und er auch nicht einfach Nachzahlen kann für den aktuellen Monat, erschließt sich mir nicht ganz.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
ok, also ist rein gar nichts klar.

Was da nun für mich besser ist, das ist nun eben fraglich.

Was mich aber mehr interessiert, wenn jetzt für Feb. von 1400 ausgegangen wurde (da gäbe es dann 120 Aufstockung) aber nur 1180 überwiesen wurden (wie erwähnt, nachkorrektur für Januar), wie komme ich nun an das fehlende Geld ?
Wie erwähnt, mein SB meinte er kann nur Nachberechnen und auszahlen wenn ich diese Spitzberechnung beantrage.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.327
Bewertungen
18.274
Ich würde nochmal genau nachfragen- denn eine "Unterdeckung" darf eigentlich nicht erfolgen durch solche Berechnungen.
Es besteht ja eine Auskunftspflicht - da soll man dir das doch mal genauestens erklären, damit es auch verstanden wird.
Auch was in deinem konkreten Fall mit deinen konkreten Zahlen und Schwankungen das für dich am "verträglichsten" ist - wo es
nicht zu gravierenden Unterdeckungen kommt - auch nicht zu großen Überzahlungen.
Denn DIE sind ds Hauptanliegen der Jobcenter: nur nix zuviel zahlen und rückfordern müssen :-(
Das ist ja nichts, was "Normalo" ohne weiteres verstehen kann und muss.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
naja deswegen sagte mir ja der SB heute ich sollte diese Spitzberechnung fordern.

Eigentlich sind die 1400 ja ok so +- , wieso da jetzt wieder so ein Terz gemacht wird anstatt einfach den Bedarf zu decken erschließt sich mir nicht.
Mich irritiert eben nur dass er sagt er kann für den Monat nicht wieder eine Anpassung machen, das muss er auch nicht (wobei ja klar eine Unterdeckung/Bedürftigkeit nun hervorgeht).

Er kann erst eine Auszahlung veranlassen wenn ich wie erwähnt diese Spitzberechnung nun veranlasse (dauerhaft)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.652
Bewertungen
19.221
Damals, bei meiner vergangenen SB war es so dass ich einen Durchschnitt hatte, jeden 28. direkt die Gehaltsabrechnung geschickt habe und dann paar Tage später Geld bekommen habe oder die Info dass es bei der nächsten Zahlung weniger gibt.
Ich gehe mal davon aus, das damals die Spitzberechnung durchgeführt wurde. Nun hat das jc eine andere mit weniger Arbeit für das jc eingesetzt. Also beantrage wieder die Spitzberechnung.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
ok, dann danke.

Das heisst es bleibt so wie gehabt, am Ende des Monats kommt Betrag X vom JC, ich schicke alles am selben Tag zum JC (meistens der selbe Tag an dem Gehaltsabrechnung kommt) und dann kommt eben nochmal was nach vom JC oder den nächsten Monat etwas weniger.

Also genau das was ich vorher immer hatte, nur offiziell und eben richtig und nicht mal so vom SB (obwohl er es nicht darf/musste).

Wenn das so ist dann mache ich das heute noch.


So, jetzt noch mal abklären mit der Firma ob ich irgendwie +- 200 (was fehlt, etwas zum abzahlen beim Amt und GEZ) mehr Verdienst erAckern kann dann könnte ich mich abmelden.
 
Oben Unten