Was ist denn eigentlich eine Verantwortungs und Einstehensgemeinschaft

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lachdochmal

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hy,
ich bin neu hier und habe folgende Frage - bzw. Problem:
Momentan bin ich am Antrag ausfüllen für Arbeitslosengeld II und habe das "Problem" dass ich laut der Arge in einer "Bedarfsgemeinschaft" lebe.
Zwar lebe ich mit meinem Partner zusammen (die Hochzeitsglocken läuten schon...) ABER ich bin ein weitgehend unabhängiger Mensch und habe mich in der Vergangenheit (Studium) weitgehend selbständig finanziert (BAfÖG, Jobs etc.) und möchte dies auch in Zukunft tun. Nun sitze ich vor der "Anlage VE" und überlege wie ich begründen kann dass ich nicht in einer "Verantwortungs-und Einstehensgemeinschaft" lebe.
Hat da jemand einen Tipp - Meinung für mich?
 

die saegefischin

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Oktober 2008
Beiträge
27
Bewertungen
0
wie siehts denn mit deinem mietvertrag aus?
läuft der auf euch beide oder auf eine person als hauptmieter?

falls der auf eine person läuft - dann macht einen untermietvertrag - hierfür muß jedoch die schriftliche einwilligung des vermeiters zur untermiete vorliegen (untervermietung darf vom vm nicht untersagt werden - es sei denn, es sprächen gründe in der person des untermieters dagegen)
falls jedoch der mietvertrag auf beide personen läuft, dann mietvertrag vom vermieter so ändern lassen, daß eine person hauptmieter ist.

ansonsten: kein aus einem-topf-wirtschaften - kein gemeinsames bankonto, auch keine ggs. kontovollmachten - keine gemeinsam abgeschlossenen versicherungsverträge - und räumliche ausgestaltung der wohnung berücksichtigen.

hoffe, ich konnte dir damit etwas weiterhelfen.
 

Lachdochmal

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ja schon,
also es ist so, wir haben einen Mietvertrag (mit beiden Namen) jeder von uns hat sein eigenes Zimmer, aber wir haben ein gemeinsames Schlafzimmer, ausserdem leben wir in einer kleinen Stadt hier kennt jeder jeden und es ist bekannt das wir seit langem ein Paar sind.
Ich frage mich nur, was den nun eine Verantwortung und Einstehensgemeinschaft ist, und wenn diese "vermutet" wird, dann kann ich doch eigentlich diese Vermutung auch widerlegen? Denn nur weil eine Beziehung gelebt wird, heißt dies doch noch lange nicht dass ein gegenseitige finanzielles einstehen vorauszusezten ist. Oder täusche ich mich da?
Danke für die schnelle Antwort:icon_smile:
 

die saegefischin

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Oktober 2008
Beiträge
27
Bewertungen
0
ist das so transparent, daß sozusagen nachbar a weiß, was nachbar b im kochtopf hat und nachbar c weiß, daß nachbar a post von der behörde im briefkasten hat?
folgender denkanstoß: ihr könntet euch ja auch getrennt haben - und aus guten gründen als wohngemeinschaft in der wohnung leben....

welche gründe nun für das leben als wg sprchen, geht die behörde ja nichts an! das leben ist ja nun nicht immer so gestrickt, daß es in das din-a-quadrat-schema-f-denken des sachbearbeiters (oder der -in) paßt.
 

Lachdochmal

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich bin auch der Meinung das ehrlich am längsten währt, und möchte eben meine Partnerschaft NICHT vertuschen. Allerdings verstehe ich nicht, warum ich aufgrund einer Partnerschaftkeine weniger Ansprüche auf Harz IV habe wie Alleinstehende. Es ist nun mal nicht so dass jeder Mensch von seinem Partner finanziell abhängig ist (oder sein möchte) nur weil er mit ihm zusammenlebt. Warum sollte eine Partnerschaft ebenso behandelt werden wie eine Ehe, und wenn ja, warum dann gleiche Pflichten aber nicht Rechte? (Verschicherungschutz etc.).
 
E

ExitUser

Gast
die chancen, dass man den lebenspartner nicht als
lebenspartner sondern nur als mitbewohner durchkriegt,
dürften unter null liegen.

wir reder hier über die frage ob due 80% oder 90% bekommst. also 35 euro unterschied.

du wirst wohl beim amt beweisen müssen, dass du getrenntes
geschirr, getrennte bettwäsche, und einen privaten stuhl, auf
dem dein verlobter niemals sitzen wird, hast.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Das wird damit begründet, da sich der Regelsatz aus verschiedenen Posten zusammensetzt, etwa dem, um Möbel anzusparen. Wenn man zusammen wohnt, braucht man beispielsweise einen Waschbeckenunterschrank. Den braucht man aber auch, wenn man allein ist. Addiert man die Möbelansparbeträge der zwei Personen, kommt garantiert ein Waschbeckenunterschrank bei raus - wie beim Single auch.

Allerdings: Sparen? Vom Hartz-IV-Hungersatz? Da war nur ein Rechner am Weg, der ein Prinzip definiert hat. Theorie ändert die Praxis nicht.

Mario Nette
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Die eigene Ehrlichkeit schärft aber zumindest nicht noch die Klinge des Feindes.

Mario Nette
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Ehrlichkeit ist gut. Schön wäre es wenn die SB auch so verfahren würden. Würde mit Information und Beratung anfangen. Sind Pflichhten des SB (§§ 13 ff SGB I)
Einstehungsgemeinschaft ist vergleichbar mit einem Ehegelübde.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten