• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Was habe ich nun für einen Status? HELP

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

emilia82

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Jul 2007
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#1
Hallo!
Ich bin 25 und lebe mit meinem Freund zusammen.
Ich absolviere gerade ein Prüfungssemester, habe aber keinen Studenten Status mehr, bin also ein NICHTS- wie mir wörtlich eben mitgeteilt wurde!!!

Wir teilen uns komplett die Miete und sonst alle anfallenden Kosten...sind noch nicht so lange zusammen und möchte mich auch nicht aushalten lassen!
Ich bin wirklich am verzweifeln und habe enorme Zukunftsangst, da ich nun nicht mehr in der Lage bin, neben dem Studium ein wenig zu jobben, da ich nun meine 14 Abschlussprüfungen schreiben muss :-(
Meine Frage nun:
Wenn ich einen Antrag stelle, dann läuft es also darauf hinaus, dass die Leute vom Amt sagen, dass mich mein Freund unterstützen soll.
Das ist zwar theoretisch möglich, da er verdient, aber praktisch nicht.
Gibt es Möglichkieten, dass ich trotzdem Unterstützung bekomme????
Kann man es als WG aussehen lassen und einen Untermietervertrag erstellen?
Muss ich mit Hausbesuchen rechnen? Muss ich öffnen?

Was wäre, wenn ich mich beispielsweise bei meinen Eltern anmelde, aber trotzdem hier wohnen bleiben würde?
Ich weiß, das ist alles nicht ganz legal, aber ich kratze wirklich die allerletzten Ersparnisse zusammen und bin am überlegen, ob ich nicht sogar einen Kredit aufnehmen sollte....Ich habe 154 EUR Kindergeld, davon soll ich 350 Miete
100 Essen
130 KV
Das geht doch nie im Leben...auch nicht, wenn mein Freund mir die Miete erlassen würde- wer kann denn von 154 EUR leben???

Was kann ich denn tun, damit wenigstens meine Krankenversicherung mit übernommen wird???
Ich weiß wirklich nicht mehrm wie es noch aufwärts gehen soll und ich mich dabei noch auf meinen Abschluss konzentrieren soll :-(

Bitte bitte helft mir!!!
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#2
Deine Angaben sind insgesamt nicht aussagekräftig genug. Du solltest Dich aber vor "Illegalem" hüten, der mögliche Ärger steht meines Erachtens in keinem Verhältnis zum eventuelle Nutzen.
WG - das kommt auch sehr auf den Zuschnitt der Wohnung an, wenn jeder sein eigenes Zimmer (möglichst mit Bett) hat, ist der Weg denkbar. Entscheidend ist für die ARGE aber die Dauer Eures Zusammenlebens.
Geh -leider- davon aus, dass weder WG noch andere Wege Dir eine problemlose, schnelle Lösung gewährleisten. die spezielle Problematik von Studenten ist, wie so manches Andere, vom Gesetzgeber nicht durchdacht worden.
Gangbar erscheint mir vielleicht der Weg der "besonderen Härte", lies mal die folgenden Links - vielleicht findest Du Deine Situation ja dort wieder.
http://www.my-sozialberatung.de/cgi...scheidungen&cmd=list&range=0,100&cmd=all&Id=4
http://www.hochschulreif.de/index.php?option=com_content&task=view&id=83&Itemid=43
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#3
Überprüfungsbogen "Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft" revidiert

Neugierige Fragen nach der Nutzung des Schlafzimmers wollen die Behörden in Schleswig-Holstein im Zusammenhang mit der Gewährung von Sozialhilfeleistungen künftig nicht mehr stellen.
Im letzten Tätigkeitsbericht (16. TB, Tz. 4.6.1) hatten wir über unzulässige Fragen in einem in Schleswig-Holstein gebräuchlichen Überprüfungsbogen zur "Wohn-und Wirtschaftsgemeinschaft/eheähnliche Gemeinschaft" berichtet und dargestellt, daß wir in einem Teil der in den Formularen enthaltenen Fragen für unzulässig halten.

In diesem Zusammenhang hat das Bundesverfassungsgericht sogar ausdrücklich die Verpflichtung der Gerichte betont, Rechtsschutz zu gewähren, wenn es die Ämter "an dem gebotenen Respekt vor der Intimssphäre" des Bürgers fehlen lassen (BVerfGE 87, 234, 269). Die Annahme, es liege eine eheähnliche Gemeinschaft vor, setze nicht die behördliche Feststellung voraus, daß zwischen den Partnern geschlechtliche Beziehungen bestehen.

Angesichts dieser höchstrichterlichen Rechtsprechung haben wir gefordert, auf Fragen aus dem Intimbereich zu verzichten und sich auf die auch vom Bundesverfassungsgericht als Indizien für das Vorliegen einer eheähnlichen Gemeinschaft genannten Aspekte zu beschränken:

  • Die Dauer des Zusammenlebens,
  • die Versorgung von Kindern und Angehörigen im gemeinsamen Haushalt,
  • die Befugnis, über Einkommen und Vermögensgegenstände des anderen zu verfügen.
Als nicht erforderlich und daher unzulässig haben wir das Abfragen von privaten Verhaltensweisen, die im Zweifel kaum überprüfbar und damit auch nicht justitiabel sind, bezeichnet. Im einzelnen handelt es sich dabei um Auskünfte darüber

  • wer die Räume pflegt, einkauft, kocht, bügelt, Geschirr und Wäsche wäscht und einsortiert,
  • ob gemeinsam gegessen, ferngesehen, Zeitung gelesen oder ins Kino gegangen wird.
Die Erörterung, ob eine mehr oder weniger gemeinsame Lebensgestaltung vorliegt, kann in einer individuellen Einzelbefragung oder Beratung Sinn machen, erscheint jedoch untauglich für ein routinemäßiges Abfragen per Formular.

Unsere Bemühungen haben folgendes ergeben:

Die Mehrzahl der Landkreise und kreisfreien Städte wird die Fragebögen entsprechend unseren Vorstellungen überarbeiten bzw. auf die formularmäßige Befragung gänzlich verzichten und nur noch eine auf den individuellen Einzelfall bezogene Datenerhebung vornehmen. Zwei Kreise wollen die künftige Verfahrensweise erst auf der nächsten Arbeitstagung der Wohngeldsachbearbeiter erörtern. Ein Kreis hat uns zwar mitgeteilt, er werde künftig nicht mehr nach der gemeinsamen Nutzung des Schlafzimmers fragen, jedoch gleichzeitig geltend gemacht, die Verwaltungsgerichte legten Wert auf Auskünfte, die für sich genommen "nichtssagend" erschienen. Angesichts der "Realität des Alltags" in den Sozialämtern stoße es auf Unverständnis, wenn es dem Antragsteller überlassen bleiben solle, inwieweit er Einblick in seine Privatsphäre geben wolle.

Wir werden uns durch weitere Nachprüfungen ein Bild verschaffen, ob durch eine neue Verfahrensweise tatsächlich die Intimsphäre von Antragstellern für den Wohngeldbezug besser respektiert wird.


www.datenschutzzentrum.de/material/tb/tb17/kap4_7.htm#Tz4.7.1

Ist zwar hier oben, aber ich denke mal nciht, dass es bei euch anders ist...

Dopamin
 

emilia82

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Jul 2007
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#4
Hallo,
was ist denn nicht aussagekräftig genug- was müsstet ihr noch wissen, bzw. was habe ich vergessen zu erwähnen?
DANKE
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Das Problem ist das Studium und ALG II sich ausschliessen, wenn also keine andere Unterstützung erfolgt ist es leider eine sehr schwere Situation
 

emilia82

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Jul 2007
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#6
Ich bin ab dem 1. Oktober aber kein Student mehr!
Daher schließt sich das doch nicht aus?
Ich beginne im Sept 08 (früher geht es nicht!) mein Referendariat und bräuchte einfach nur ein wenig Unterstützung bis dorthin!
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#7
Schon mal geprüft ob es irgendwo ein Studienabschlussdarlehen für dich geben könnte?
Ich hatte damals, d.h. vor - vielen-vielen - Jahren eines des Studentenwerks. (Damals dachte noch niemand an ALG-II oder Sozialhilfe für Studis oder Nach-Studis.)

Auch wenn du ALG-II irgendwann erhalten solltest: der Antragsweg ist in allen etwas besonderen Fällgen ungeheuer zeit- und nervenraubend - schau dich hier auf dem Site um. Und du musst dann der JobVermittlung sofort zur Verfügung stehen und deine Prüfungssituation verheimlichen. Dürfte sehr belastend sein.
(Ev. wäre es doch fast besser, noch 1 Semester zu jobben und dann finanziell bevorratet den Abschluss zu bewältigen...)

Gruß!
ethos07
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#8
die KK muss dich übrigens ab 01.04.07 weiterversichern - neues Gesetz, dass alle krankenversichert sein müssen! ... bei mir drohte dann auch die KK als erstes mit Zwangsvollstreckung, als sich die ARGe mit der Bewilligung Zeit usw. ließ.... Hier ist also Vorsicht geboten, dieses neue Gesetz ist tückisch! Wenn man selbst nicht zahlen kann, springt ev. das Sozialamt ein. Aber wie genau weiss ich auch nicht - blieb bei mir zum Glück der "fürsorgliche" Wink meiner KK.
 

Hartz Vier

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Jun 2007
Beiträge
77
Gefällt mir
1
#9
Ich bin ab dem 1. Oktober aber kein Student mehr!
Daher schließt sich das doch nicht aus?
Ich beginne im Sept 08 (früher geht es nicht!) mein Referendariat und bräuchte einfach nur ein wenig Unterstützung bis dorthin!
Wenn du kein Student mehr bist, steht dir vom Grunde her kein BAFÖG zu. Damit dürftest du aus meiner Sicht Anrecht auf Alg II haben. Du stehst ja dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#10
Ich bin ab dem 1. Oktober aber kein Student mehr!
Daher schließt sich das doch nicht aus?
Ich beginne im Sept 08 (früher geht es nicht!) mein Referendariat und bräuchte einfach nur ein wenig Unterstützung bis dorthin!
Wie schon andere geschrieben haben - wenn kein Student, dann kein BAFöG, dann ALG II.
Wenn ALG II, dann Frage Bedarfsgemeinschaft - Wohngemeinschaft.
Examensarbeit in der Zeit des ALG II Bezugs ist natürlich möglich. Du solltest das aber der ARGE nicht unbedingt so deutlich erklären. Du musst aber damit rechnen, dass die Dich mit Massnahmen, Bewerbungstraining und evtl. sogar Jobangeboten wirksam an Deiner Examensarbeit hindern.
Einzig mir gangbar erscheinender Weg ist der "besondere Härtefall", dann bekämst Du ALG II als Darlehen, man ließe Dich aber in Ruhe Dein Examen machen. Die Frage Bedarfsgemeinschaft - Wohngemeinschaft bliebe aber auch bei dieser Lösung bestehen.
Fazit: Du wirst vermutlich Zeit und Nerven brauchen, um das durchzuziehen.
 

emilia82

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Jul 2007
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#11
OK, ich bin also ab dem 1. Oktober berechtigt, ALG II zu empfangen. Das einzige Problem ist, dass ich mir eine neue Wohnung suchen müsste, bzw. beispielsweise ein kleines Zimmer oder bei meiner Oma mit einziehen könnte. Meine Oma wohnt nämlich auch in Uni Nähe, das wäre für den Übergang auch möglich! MUss ich mit Kontrollen rechnen, also stehen die wirklich unangemeldet vor der Tür??? Da hätten die Leute ja wirklich viel zu tun, wenn man bedenkt, wieviele Unterstützung bekommen.....
Wer garantiert denn, dass ich dann auch zu Hause bin, wenn sie so einen Besuch machen, ohne sich vorher an zu melden?

DANKE
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#12
emilia,

surf durchs Forum, und es kann passieren, dass Du mit ALLEM rechnen musst!

Daher mein Tipp um allerlei Schwierigkeiten zu vermeiden - egal wo Du wohnst (und auch wenns bei Omma ist) nciht OHNE Mietvertrag!!! Und wens ein Untermietvertrag ist (erst die Zustimmung des Vermieters einholen, den Vertrag findest Du hier im Downloadbereich)!

Solltest Du Gelder bekommen, bis dein Antrag bewilligt ist nciht ohne Darlehensvertrag des Geldgebers... und viele kleine "Fallstricke" die es sonst noch gibt... Bevor Du dem Amt irgendwas mitteilst frag nach OB das ein Fallstrick sein könnte... Dem Amt etwas zu verschweigen könnte als Betrugsversuch gewertet werden also nicht sinnvoll.

Es KANN sein, dass Du Probleme bekommst, es MUSS allerdings nicht sein.

Ich hatte bis vor kurzem auch nie wirkliche Probleme mit dem Amt, dann haben sie mich einmal zu dolle geärgert und nu hole ich zum Rückschlag aus. Sollte das erfolgreich sein, könnte ich es ja einstellen, als "Vorlage"

Dopamin
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten