Was geschieht nach 6 Monaten Arbeitsunfähigkeit im ALG 2 Bezug ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Daisi66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2018
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo.
Ich erhalte ALGII Grundsicherung plus KDU und Heizung.
Bin jetzt fast 6 Monate am Stück krank geschrieben. Natürlich mit AU ans JC.
Es konnte mit mir noch keine neue EGV abgeschlossen werden da ich noch krank bin. Das JC hat mich hierzu trotz AU bereits drei Mal eingeladen. Ich habe dreimal auf AU verwiesen.

Jetzt habe ich gehört wenn ich länger als 6 Monate krank bin wird mein ALG II gestrichen?🤔

Erwerbsgemindert bin ich nicht. Nur AU.
Ich habe auch kein Anrecht auf EMR da ich selbständig war.

Habe nächste Woche Arzttermin. Was soll ich tun?
2 Wochen ohne Krankmeldung würde ja dann diese Regelung unterbrechen oder?

Danach erst wieder AU?

Mein alter unverschämter AV hat mich gezwungen den ärztlichen Fragebogen auszufüllen und er wollte ihn anschliessend auf seinen Tisch.
Ich habe ihn aber direkt beim ärztlichen Dienst abgegeben....nun kam der Bogen an mich zurück (nach 3 Monaten) mit dem Vermerk es liege dazu kein Auftrag vom A V vor. Ich kann nur vermuten dass der alte AV wissen wollte was ich habe.

Meine letzte EGV per VA von ihm wurde aufgehoben da ich erfolgreich Widerspruch eingelegt habe.

Nun habe ich einen neuen AV den ich noch nicht kenne.
Was tun mit der abzusehenden AU? Kurze Unterbrechung und wieder von vorne so dass ich meinen Anspruch nicht verliere?

Und darf ich die Termine bei bestehender AU weiterhin absagen....auch wenns das vierte Mal ist?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Grundsätzlich gibt es einmal keine Regel dass nach 6 Monaten Krankheit ein ALG2 gestrichen wird... klar muss aber sein, dass Arbeitslosengeld II eine Grundsicherung ist für Menschen die erwerbsfähig sind, mindestens zwischen 3 und 6 Stunden am Tag.

Irgendwann muss ein Sachbearbeiter, wenn jemand länger krank ist, wissen, ob er nicht nur arbeitsunfähig ist und dies vorübergehend ist, sondern ob er erwerbsunfähig ist.
Dazu ist er dann verpflichtet den ärztlichen Dienst einzuschalten, er ist aber auch verpflichtet dich einzuladen und mit dir ein Beratungsgespräch darüber zu führen und dich über deine Pflichten und Rechten aufzuklären wahrscheinlich hat dein alter Arbeitsvermittler mal diesen Ansatz gemacht und es Dir nicht ordentlich erklärt und da er von dir die Sachen nicht wieder bekommen hat, hat er auch keinen Auftrag an den ärztlichen Dienst geschrieben ein Gutachten zu erstellen.
So könnte es sein, dass das im Kreis gelaufen ist.
Du kannst selbstverständlich weiterhin mit einer gültigen AU Meldetermine absagen, aber wie schon erwähnt man kommt irgendwann nicht mehr drum herum um das Thema Ärztlicher Dienst und Prüfung der Erwerbsfähigkeit.
Hier musst du selber mal schauen wie deine Haltung zu dem Thema ist und wie deine eigenen Aussichten auf eine baldige Arbeitsfähigkeit überhaupt grundsätzlich sind.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten