Was darf ein Azubi vom Gehalt monatlich behalten ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Benz61

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2017
Beiträge
117
Bewertungen
4
Hallo liebes Forum,

da mein Kind im Herbst diesen Jahres eine Azubistelle antritt, würde es mich interessieren wieviel vom Azubigehalt abgezogen wird ?
Bleibt dem Kind überhaupt etwas übrig ? Wir beziehen Alg II sind ein vier Personen Haushalt. Im ersten Jahr beträgt das Azubigehalt
800 € brutto monatlich.
Vielen Dank.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Bei 800€ Brutto beträgt der Freibetag 240€.
(100€ + 20% vom Rest)
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.294
Bewertungen
3.162
Wie alt ist das Kind?
Wie hoch ist "sein" Viertel der KdU?

Er darf sein gesamtes Nettogehalt behalten. Aber sein ALG2 wird nur noch beschränkt (evtl. auf nichts) ausgezahlt.

Er muss von seinem Lohn natürlich sein Leben bestreiten - Miete, Telefon, Strom, Lebensmittel, Kleidung. Monatskarte usw. Reines Taschengeld ist das nicht.
 

Benz61

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2017
Beiträge
117
Bewertungen
4
das kind wird bald 17 Jahre

das viertel sind ca 150 € monatlich

Netto wäre das Gehalt 636€ hoch
 

Benz61

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2017
Beiträge
117
Bewertungen
4
bekommt das Kind dann überhaupt noch Kindergeld ?
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.037
Bewertungen
9.527
Kindergeld ist Einkommensunabhängig. Das bekommen auch die Reichen.
 

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.181
Bewertungen
613
Kindergeld wird leider voll auf ALG2 angerechnet.:mad:
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
582
Bewertungen
472
Ausbildungsgehalt ist kein Taschengeld, sondern dazu da, den Lebensunterhalt zu bestreiten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Bei 800€ Brutto beträgt der Freibetag 240€.
(100€ + 20% vom Rest)
+
das kind wird bald 17 Jahre

das viertel sind ca 150 € monatlich

Netto wäre das Gehalt 636€ hoch
Regelsatz 316€ + KdU-Anteil 150€ = Gesamtbedarf 466€
Netto 636€ - Freibetrag 240€ = anzurechnendes Einkommen 396€
Ebenfalls anzurechnen ist bis zur Bedarsfdeckung das Kindergeld, in diesem Fall also noch 70€.
Der Rest vom Kindergeld wird bei den Eltern angerechnet.

Alg2 gibt es für das Kind dann nicht mehr.

Da das Kindergeld vermutlich ohnehin auf das Konto der Eltern geht, müsste das Kind also theoretisch noch 80€ für die KdU beisteuern.
Ob ihr das Geld wirklich einfordert ist eure Sache, aber das JC wird so rechnen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Grundfreibetrag:Es gibt pauschal 100 Euro ohne Nachweis.
Falls die Ausgaben aber höher sind als 100, dann muss dies der Azubi nachweisen. Dann wird ein höherer Grundfreibetrag gewährt.

Beispiel
30 Euro Versicherungspauschale ohne Nachweis (ab18.Geburtstag, "für volljahrige Erwerbstätige"); für Minderjährige gibt es die Vers.pauschale nur, wenn sie eine private Vers.nachweisen

Kfz-Haftpflicht (1/12 des Jahresbeitrags pro Monat, unabhängig von der tatsächlichen Zahlweise)

- Monatskarte zur Arbeit +Berufsschule oder
- Kfz pauschal 10 Cent pro gefahrenen km (= 20 Cent pro Entfernungskm) evtl. Tankquittungen sammeln + Fahrtenbuch,
weitere Kosten wie Unfall,
- Lehrbücher, Formelsammlung,Taschenrechner, Exkursionen, Klassenfahrt, Kopierkosten, Turnschuhe, Bibliothekenausweis
-Fahrten zu betrieblichen Lehrgängen
-Arbeitsschuhe u.ä. falls nicht vom Betrieb gestellt

Sobald der Sohn von Betrieb +Berufsschule Infos hat, sollte er alles auflisten und zusammenrechnen ob er die 100 Euro Grundfreibetrag überschreitet- aufgelistet pro Monat glaub ich, will das das JC. vielleicht könnt ihr mehre Ausgaben zusammenlegen, damit der Azubi über 100 Euro kommt.
Beispiel September
Freibetrag1 130 € (statt 100) + Freibetrag 2 wie zuvor
Dann bekämer er (nur) 30 Euro mehr vom Jobcenter als sonst.

In den Fachlichen Weisungen zu § 11a+11b SGB II der Bundesagentur ist alles aufgezählt

6. Vom Einkommen abzusetzende Beträge (S.39)
6.5 Notwendige Ausgaben (S. 43) (ähnlich Werbungskosten)
(1) Als notwendige Ausgaben, die mit der Erzielung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen verbunden sind, können z. B. nachfolgend aufgeführte Posten in dem unabwendbar notwendigen Umfang berücksichtigt werden:

• Doppelte Haushaltsführung (siehe Rz.11.141 bis 11.144), RZ=Randziffer
• Beiträge zu Berufsverbänden und Gewerkschaften,
• Aufwendungen des Arbeitnehmers für Arbeitsmaterial, Berufskleidung, Arbeitsmittel,
• Kinderbetreuungskosten (siehe Rz.11.145), RZ=Randziffer/SIZE]
• Bewerbungskosten,
• Fahrtkosten,
• Fachliteratur,
• Fortbildung,
• IT/Telefon,
• Reisekosten,
• Umzugskosten,
• Unfallkosten,
• Werkzeuge

nachlesen hier https://harald-thome.de/fa/harald-thome/files/sgb-ii-hinweise/FH-11---18.08.2016.pdf

Entschuldigung wenns etwas wirr ist, bin ein wenig aus der Übung.
 
Oben Unten