Was darf der Sicherheitsdienst des JC? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Huhu,
die Tage war ich im JC und habe einige Sachen gegen Eingangsbestätigung abgeben wollen, da blockierten mir 3 Sicherheitslümmel den Weg und forderten Einblick in meine Kampftasche.
Ich verweigerte, immerhin erinnerte ich mich daran, dass nur die Polizei diese Forderung stellen darf.
Daraufhin erteilte man mir ein Hausverbot für den Tag.


Was wisst ihr dazu?
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
da blockierten mir 3 Sicherheitslümmel den Weg und forderten Einblick in meine Kampftasche.
Ich verweigerte, immerhin erinnerte ich mich daran, dass nur die Polizei diese Forderung stellen darf.
Gibt es Polizei bei Konzerten usw. da darf der Sicherheitsdienst das auch nennt sich Hausrecht.:icon_party:

Keine Kontrolle.kein Einlass.:icon_twisted:
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.718
Bewertungen
2.106
Gibt es Polizei bei Konzerten usw. da darf der Sicherheitsdienst das auch nennt sich Hausrecht.:icon_party:

Keine Kontrolle.kein Einlass.:icon_twisted:
Echt? Im Laden darf auch niemand meine Tasche kontrollieren. Auch nicht der Sicherheitsdienst. Der dient eigentlich nur der Abschreckung laut Aussage eines Einzelhandelskaufmanns
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/113231-gehen-keiner-mir-reden.html

Im Supermarkt ist es so. Sie dürfen dir Hausverbot auch ohne Grund geben. Aber das machen die nicht, weil sie verkaufen wollen.

Völlig ohne Grund dürfte eine Behörde eigentlich nicht verweigern. Tun sie aber und bei nur 1 Tag hilft nicht mal ein Richter.

Also Tasche musst du nicht öffnen. Nur musst du dann den nächsten Tag wiederkommen.

Was ich tun würde, an meinner Tasche hat niemand was zu suchen. Aber beschweren, dass man mir grundlos den Zugang verweigerte würrde ich mich auch
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.419
Desmond
Was wisst ihr dazu?
Dass der Rechtsweg jedem offen steht....

....und daß das ,weil ein Eingriff in ein Grundrecht,nur der Polizei erlaubt ist.Die Weigerung seine Taschen von x-beliebigen Leuten durchsuchen zu lassen darf auch kein Hausverbot nach sich ziehen.


Hausrecht und Hausordnung geben das nicht her.Besteht ein begründeter Verdacht gibt's nur eine straffreie Möglichkeit : Polizei.


Fakt ist allerdings : Die Leute lassen das mit sich machen,weil's auf irgendwelchen Schildern steht.
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Echt? Im Laden darf auch niemand meine Tasche kontrollieren. Auch nicht der Sicherheitsdienst. Der dient eigentlich nur der Abschreckung laut Aussage eines Einzelhandelskaufmanns
Ist ne ganz andere Schublade,aber die können dich bei Verdacht festhalten bis die Polizei kommt.:icon_party:
 
M

Minimina

Gast
Hausrecht und Hausordnung geben das nicht her.Besteht ein begründeter Verdacht gibt's nur eine straffreie Möglichkeit : Polizei.
Ganau, und die ruf ich selber, wenn mir so ein Hansel den Weg versperrt, mit eben dieser Begründung. Wenn ich angefasst werde dann gleich Strafantrag!

Ist ne ganz andere Schublade,aber die können dich bei Verdacht festhalten bis die Polizei kommt.:icon_party:
Ach wirklich? Ich kann DIE auch festhalten, bis die Polizei kommt :wink:, wie nämlich jeder andere Bürger das auch darf, bei einer möglichen Straftat!

LG MM
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Ist ne ganz andere Schublade,aber die können dich bei Verdacht festhalten bis die Polizei kommt.:icon_party:

Nein können sie nicht! Du kannst ihnen deine Personalien geben, dann besteht nicht mal dann Verdacht von Strafvereitelung, wenn jemand dich beim klauen gesehen hat. sie müssen dich ziehenlassen und die polizei kann dich zuhause aufsuchen
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.419
Ist ne ganz andere Schublade,aber die können dich bei Verdacht festhalten bis die Polizei kommt.:icon_party:
.....auch das ist mit Vorsicht zu geniessen.....in §127 Abs. 1 StPO heisst es "auf frischer Tat" ....man sollte also schon ganz sicher sein,was man da tut,sonst wird aus so einer "Jedermannfestnahme" ganz schnell Freiheitsberaubung...der §239 StGB kennt keine Ausnahme,einen Diskussionsspielraum gibt es da nicht.
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Völlig ohne Grund dürfte eine Behörde eigentlich nicht verweigern. Tun sie aber und bei nur 1 Tag hilft nicht mal ein Richter.
Das Hausverbot kann vom Berechtigten grundsätzlich beliebig ausgesprochen werden und ist nicht an ein Fehlverhalten gebunden.[1] Wichtige Ausnahme sind Geschäftsräume, die für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet sind. Hier ist ein willkürlicher Ausschluss einzelner Personen nicht möglich, da er in das mittelbar auf das Zivilrecht einwirkende allgemeine Persönlichkeitsrecht und den Gleichheitsgrundsatz eingreift. Ein Hausverbot muss in diesem Fall daher einen sachlichen Grund haben,[2] es sei denn es wird (durch einen Türsteher o. Ä.) ausdrücklich erkennbar, dass eine individuelle Zugangskontrolle stattfindet. Auch in diesem Fall gilt aber das AGG.[3] Einschränkungen können sich auch aus Vertrag[4], Wettbewerbsrecht[5][6] und der Grundrechtsbindung öffentlich beherrschter Unternehmen[7] ergeben.

In öffentlichen Einrichtungen kann ein Hausverbot mit einem Verstoß gegen die Hausordnung begründet werden. Zudem kann ein öffentlich-rechtliches Hausverbot ausgesprochen werden, wenn eine Störung des widmungsgemäßen Betriebs der öffentlichen Einrichtung vorliegt.[8]

Im öffentlich-rechtlichen Bereich ist ein erteiltes Hausverbot ein Verwaltungsakt, wenn die die Nutzung der Einrichtung öffentlich-rechtlich geprägt ist.[9] Ein Verwaltungsakt muss inhaltlich (insbesondere örtlich, zeitlich und sachlich) hinreichend bestimmt sein (§ 37 Abs. 1 VwVfG). Auf unverzügliches Verlangen ist ein mündlich ausgesprochener Verwaltungsakt schriftlich zu bestätigen, wenn daran ein berechtigtes Interesse besteht (§ 37 Abs. 2 S. 2 VwVfG).

Hausverbot
Ein Security-Mann kann in einem JC mit Sicherheit kein Hausverbot aussprechen,
da es sich dabei um einen Verwaltungsakt handelt.
Dieser jedoch kann nur von einer Behörde erlassen werden.

Mit anderen Worten:
Lediglich die Standortleitung oder deren Stellvertreter ist autorisiert ein Hausverbot auszusprechen.
Also Tasche musst du nicht öffnen. Nur musst du dann den nächsten Tag wiederkommen.
Ganz bestimmt nicht.

In so einem Fall hätte ich "unsere Freunde und Helfer" gebeten die Personalien des Security-Mannes
festzustellen - bei gleichzeitiger Aufforderung a) die Rechtsgrundlage für eine Taschenkontrolle
und b) die Rechtsgrundlage für die Berechtigung ein Hausverbot aussprechen zu dürfen - zu benennen.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Jaaaaa,wenn alles so läuft wie es sollte

Aber ließ dir mal meinen Erfahrungsbericht in#5 durch.

Praktisch läufts eben doch anders.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.941
Solange es Leute mit sich machen lassen...

Fakt ist: meine Tasche, Rucksack etc. sind meine Privatsphäre und da hat niemand außer der Polizei bei dringendem Tatverdacht was darin verloren.

Ich bekomm schon immer zuviel, wenn Kunden im Supermarkt im vorauseilenden Gehorsam von sich aus ihre Einkaufskörbe und Rucksäcke vorzeigen.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.419
Ich bekomm schon immer zuviel, wenn Kunden im Supermarkt im vorauseilenden Gehorsam von sich aus ihre Einkaufskörbe und Rucksäcke vorzeigen.
Jupp......wird bei Nachfrage auf die AGB des Hauses verwiesen,sollte man wissen,daß das Blödsinn ist......und unwirksam,Klarstellung bereits durch das BGH in 1995 .

Viele Angestellte sind sich gar nicht bewusst,wie fliessend (und schnell) die Grenze zur Nötigung überschritten wird. : "Jetzt machen sie sofort Ihre Tasche auf....."

Ein allgemeiner Verdacht reicht nicht aus um jemanden gegen seinen Willen zu durchsuchen oder gar festzuhalten......das ist ein weit verbreiteter Irrglaube und keinesfalls durch das "Jedermannsrecht" gedeckt.Aus der Weigerung sich in die Taschen gucken zu lassen kann kein "konkreter Verdacht" konstruiert werden....der Kunde macht nur von seinem Recht,das nicht zu dulden, gebrauch.......und er kann ebenfalls von seinem Recht den Laden anzuzeigen gebrauch machen....

....manche Firmenangehörige sind sich gar nicht bewusst auf welch dünnem Boden sie sich bewegen und wie schnell sie zur Verantwortung für ihr (vermeintlich) richtiges agieren gezogen werden können....durch Kunden,die Bescheid wissen.....

....... :icon_wink:


....die Rechtslage ist längst geklärt : 1994, der BGH in seinem Urteil VIII ZR 106/93 .
 
K

KAHMANN

Gast
"Ich möchte einen Termin mit dem Teamleiter der Einganszone vereinbaren."

Frau Friedrich drückt den Knopf & der SicherheitsOpa kommt sofort.

Das ist die neue Jobcenter Antragsverweigerung!

Das ist Ihr Gewaltmonopol.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.419
Frau Friedrich drückt den Knopf & der SicherheitsOpa kommt sofort.
Schön.....dann zückst du dein Handy und rufst die Polizei.
Frau "Friedrich" sollte sich hüten mutwillig und anlasslos ihr Knöpfchen zu drücken und der SicherheitsOpa darf genau das :

Rechtliche Grundlage für das Tätigwerden sind § 34 a der Gewerbeordnung (GewO) und die Bewachungsverordnung (BewachV). Mitarbeitern von privaten Sicherheitsdiensten stehen nur die jedermann zustehenden Rechte der Bürger (Jedermannsrecht § 127 Abs.1 StPO – vorläufige Festnahme) wie beispielsweise der § 32 StGB (Notwehr), Nothilfe, Notstand und dem § 123 StGB (Hausrecht) zu. Ausnahmen ergeben sich durch die Beleihung mit hoheitlichen Rechten; in Deutschland gilt das für die Bereiche Luftverkehr, Kernkraftwerke und Bundeswehr.
.......diesmal kurz und knapp aus Wiki zitiert.
 

Wasnun

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
In meiner H4-Zeit hatte ich ein ähnliches Erlebnis:
Ich wollte in den Zugangsbereich, um ein relevantes Schreiben, welches die Zahlung meines Geldes beeinflusst hätte, persönlich abgeben. Dazu befindet sich im Erdgeschoss ein Büro, zu welchem man ohne Anmeldung Zugang hat.
Auf dem Weg dorthin stellte sich ein Security-Mitarbeiter schwarzer Hautfarbe in den Weg und VERLANGTE Einsicht in die Unterlagen. Ich habe nur müde gelächelt. Daraufhin schubste er mich. Obwohl ich nicht gerade klein und schwächlich bin, hätte ich gegen den Hünen (ca. 2 mt gross und fast doppelt so breit, wie ich) keine Chance gehabt. Deshalb ve5rlangte ich seinen Namen. Er antwortete: hab ich nicht - und wiederholte das auch nochmal. Wieder schubste er mich und ich hielt Ausschau nach einem Feuerlöscher, damit die Kräfte gleichmässig verteilt wären. Das Ding hätte ich ihm über den Schädel gezogen, nur kam im letzten Moment ein JC-Mitarbeiter um die Ecke und sofort war der Security-Kasper feundlich.
Ich habe das natürlich nicht auf sich beruhen lassen und habe eine Eingabe an den Geschäftsführer gemacht. Besonders delikat war die Beschreibung des Herren, da ich nicht ins Ausländerfeindliche abrutschen wollte. Als nach 6 Wochen noch kein Kommentar kam, habe ich erneut geschrieben und mit Anzeige gedroht.
Darauf hin bekam ich eine schriftliche Entschuldigung und der Kollege ward nie mehr zu sehen. Anschliessend war es dann so, dass ich jederzeit einen Termin bekam und auch nicht gefilzt wurde, wenn ich z.B. mit einem prall gefüllten Hackenporsche aufschlug.
Fazit: Nichts gefallen lassen, die Kasperköppe sind zu nix berechtigt.
 

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Guten Morgen,

Ich bin heute zum Jobcenter um einige Eingangsbestätigungen anfertigen zu lassen, für Widersprüche und eine Mahnung gefälligst tätig zu werden, nach guten sechs Monaten, hinsichtlich meines Überprüfungsantrages.
Da standen die 3 mehr als korpulenten, schwitzenden und schweratmenden "Sicherheitskräfte" mit Absperrungsband und und und am Eingang.
Ich ging vorbei, und wurde sogleich rüpelhaft festgehalten.
"Hiergeblieben und Tösche öffnen".
Ich verneinte, und erklärte dem Mann höflich und sachlich, dass die Hand in mein Eigentum übergeht, wenn er sie nochmal an mich legen sollte.
Die schwer-atmenden Männer verwiesen auf die Schilder "Personen- und Taschenkontrolle".
Und ich verwies auf das Gesetz.
Kurzum habe ich unbegrenztes Hausverbot durch die Rezeptionistin des Jobcenters ausgesprochen bekommen, mit der Begründung, dass von mir ein Sicherheitsrisiko ausgehe, - so wörtlich "Sie sind ja vielleicht der der uns die Bombendrohung geschickt hat".

Daraufhin habe ich die Polizei angerufen.
Dort nahm man mich nicht ernst.
Ich marschierte also die 30 Minuten zur Wache und schilderte den Sachverhalt.
Man belächelte mich. Versprach aber eine Streife vorbei zu schicken um den Sicherheitskräften ihre Rechte nochmal zu erklären.


-
Hach, fand ich übrigens faszinierend, wie bereitwillig die Menschen vor mir sich haben abtasten, den Ausweis aus der Hand nehmen und die Tasche durchwühlen lassen.
Dummheit ist scheinbar die Volkskrankheit.
 

50GdB23

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.884
Bewertungen
353
Das machte oder macht sogar noch der Penny Markt sehr gerne. Da wird auch jeder direkt Verdächtigt, geklaut zu haben. Deswegen gehe ich da schon gar nicht hin.

Aber, es ist toll zu lesen, wie die Polizei reagiert hat.:icon_kratz:Frage: haben die auch wirklich eine Streife dahin geschickt??
 

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Das machte oder macht sogar noch der Penny Markt sehr gerne. Da wird auch jeder direkt Verdächtigt, geklaut zu haben. Deswegen gehe ich da schon gar nicht hin.

Aber, es ist toll zu lesen, wie die Polizei reagiert hat.:icon_kratz:Frage: haben die auch wirklich eine Streife dahin geschickt??
Da ich von hier aus das Jobcenter sehen kann, - bislang habe ich keine Streife dort gesehen.

Finde ich übrigens ganz toll, dass ich jetzt keine Eingangsbstätigungen vom Jobcenter mehr bekomme :icon_kotz2:
 

50GdB23

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.884
Bewertungen
353
Eventuell Zivil??

Ich glaube aber kaum das die sich da einmischen.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
es handelt sich um doch einen Sozialleistungsträger...d.h. du mußt doch barrierefreien Zutritt haben..

das steht doch sogar im Gesetz...können die denn einfach ein Hausverbot aussprechen?..das würde ja gegen das geltende Recht verstoßen...

da steht es doch:

§ 17 SGB I Ausführung der Sozialleistungen - dejure.org

wenn du ein schriftliches Hausverbot hast, würde ich dagegen Widerspruch einlegen und eben den § 17 SGB I aufführen..

kann ja nicht angehen, dass man seine Leistung nicht beantragen darf bzw. bei wichtigen Fragen erst einmal durchsucht wird...das wäre nämlich eine Barriere...die darf m.E. nicht sein..
 

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Huhu Anna

darauf habe ich auch gepocht, allerdings - entweder kannte sich die Person die mir das unbegrenzte Hausverbot ausgesprochen hat gar nicht mit geltendem Recht aus, oder sie war sich dessen sehr wohl bewusst, wusste aber auch dass die Polizei gar nicht kommen würde.
So oder so, passt dieses "Allgemeinwohl überwiegt Einzelwohl" wegen "Terrorismusgefahr"-Motto das überall auf der Welt gefahren wird, perfekt ins Bild der Zensur, Kontrolle und Überwachung.

Habe bereits ein Schreiben per Einschreiben mit Rückschein, mit der Forderung der Stellungnahme und schriftlichen Zustellung des Hausverbotes an den Amtsleiter des Jobcenters geschickt.
Parallel ist eine Beschwerde an den Obermoti der hiesigen Sicherheitsfirma raus gegangen, mit Forderung der Stellungnahme bezüglich des Verhaltens seiner Angestellten.

Mal schauen was da so kommt...
 

Rumpleteaz

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2012
Beiträge
55
Bewertungen
24
es handelt sich um doch einen Sozialleistungsträger...d.h. du mußt doch barrierefreien Zutritt haben..

das steht doch sogar im Gesetz...können die denn einfach ein Hausverbot aussprechen?..das würde ja gegen das geltende Recht verstoßen...

da steht es doch:

§ 17 SGB I Ausführung der Sozialleistungen - dejure.org

wenn du ein schriftliches Hausverbot hast, würde ich dagegen Widerspruch einlegen und eben den § 17 SGB I aufführen..

kann ja nicht angehen, dass man seine Leistung nicht beantragen darf bzw. bei wichtigen Fragen erst einmal durchsucht wird...das wäre nämlich eine Barriere...die darf m.E. nicht sein..
Die Barrierefreiheit ist in § 4 BGG definiert:

"§ 4 Barrierefreiheit
Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind."

Im Rahmen des Hausrechtes kann sehr wohl ein Hausverbot und damit ein Zugangshindernis ausgesprochen werden, insbesondere wenn es der Sicherheit der im Gebäude arbeitenden Personen dient.

Bei einem Mißachten eines solchen Verbots kommt der § 123 StGB (Hausfriedensbruch) ins Spiel.

lg
Rumpi
 
Oben Unten