• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Was bekommt der Träger?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

kleine

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Bewertungen
21
Hallo zusammen!

Bekanntlich soll ich ja zwangsweise in einen 1-Teuro-Job gesteckt werden und versuche mich dagegen so gut es geht zur Wehr zu setzen.

Nun würde ich gerne mal herausfinden, was der Maßnahme-Träger für mich an Geld erhält. Und zwar auf Euro und Cent genau, möglichst mit Rahmen-Bedingungen. Nur weiß ich noch nicht so recht wie ich das anstellen soll. Hat da jemand eine Idee? Bei der ARGE fragen kommt glaub ich nicht gut, und der Träger wird mir vermutlich keine genaue Auskunft geben. Hat da jemand von euch eine Idee wie ich an die gewünschten Informationen kommen kann?

Mit einem ungefähren Wert ist mir nicht geholfen. Ich brauche Fakten um eine detaillierte Vergleichsrechnung aufstellen zu können.
 

dellir

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2008
Beiträge
1.192
Bewertungen
227
Mit einem ungefähren Wert ist mir nicht geholfen. Ich brauche Fakten um eine detaillierte Vergleichsrechnung aufstellen zu können.
Du willst hier eine staatsanwaltliche Untersuchung von der Buchhaltung des Trägers machen, dabei sind diese Zahlen nur dem Chef des Trägers und Jobcenter (höhere Ebene) bekannt. Und was versprichst du dir dabei ? Glaubst du, es kommt wiklich auf dem Cent an, wo diese Sache legal bzw. illegal ist ? Wenn du dich wirklich wehren willst, dann gibt es sicherlich bessere Methoden als mit Polemik....
 
E

ExitUser

Gast
Öhm ... wo steht denn, dass hier eine "staatsanwaltliche Untersuchung" durchgeführt werden soll?

Ich halte die Frage von "kleine" durchaus für berechtigt, da sie oder er es ist, die oder der die Arbeit macht und der Träger aber das Geld kassiert.

Ich würde an dieser Stelle eher meinen Abgeordneten fragen, der die Möglichkeit hat, dieses durch eine Anfrage in Erfahrung zu bringen. Eine Frage bei der ARGE selbst wird sicherlich unbeantwortet bleiben.
 
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
4.189
Bewertungen
344
Trägerpauschale
Die wird von der jeweiligen ARGE mit dem jeweiligen Träger einzeln ausgehandelt. Kommt insbesondere auf das zuerwartende Klientel an, bzw. auf den geforderten Personalschlüssel.
ARGE ist irgendwas öffentliches, damit müssten die Daten über die Träger der ARGE beschaffbar sein.
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.169
Da die Verträge mit den Trägern normalerweise dem Geschäftsgeheimnis unterliegen haben allenfalls die Rechnungshöfe Einsicht in derartige Unterlagen. Selbst in den Kommunen werden solche Sachen in den nichtöffentlichen Teilen behandelt.

Aber es gibt halt immer weider Träger, die etwas zu blöc sind und schon kommt man diese Daten heran. Es gibt auch schon mal nette SBs in Argen, bei den Regionaldirketionen oder gar der BA, die uns solche Sachen zukommen lassen. Ebenso gibt es so etwas auch bei Trägern, die schon mal Kopien von den Sachen ziehen und dann zukommen lassen.

Die Veröffetnlicung von derartigen Sachen ist immer sehr problematisch, da man sich serh leicht im strafbaren Raum bewegt. Das begtrifft auch die Aufbewahrung von solchen Materialien.

Ich kann nur jedem raten, wenn man im Besitz derartiger Sachen ist, dass man sich vor einer eventuellen Veröffentlichung sich rechtlich sehr gut beraten lässt und zwar von Leuten, die etwas davon verstehen. Z.B. Magazinen und Strafverteitiger etc.
 

kleine

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Bewertungen
21
Es geht darum, dass ich eine Vergleichrechnung zwischen den Kosten für diese Zwangsmaßnahme und der von mir gewünschten Ausbildung über einen Bildungsgutschein aufstellen möchte. Aber das ganze scheint dann ja doch nicht so einfach zu sein. Da müsste ich mich wohl dann doch mit der Pauschale zufrieden geben und die Kosten für die Maßnahme schätzen.

Vielleicht hilft mir mein Kontakt zum Kreistag ja noch weiter. :icon_smile:
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Bewertungen
427
Erzähl' doch mal den Leuten hier, was die sich für Dich vorgestellt haben als Ein-Euro-Job, damit die anderen auch was zum Lachen haben.

Sie soll Morrüben etc. im Herbst in Kleingärten anbauen, zum Spenden an die Tafeln.
Das werden dann aber ziemlich kleine Morrüben. Von Morrüben die im Winter wachsen ist mir jedenfalls nichts bekannt.

Da geht es doch nur darum, dass der Träger (Penner mit Geschäftsidee) die Aufwandsentschädigung einstecken kann.
 
E

ExitUser

Gast
Es geht darum, dass ich eine Vergleichrechnung zwischen den Kosten für diese Zwangsmaßnahme und der von mir gewünschten Ausbildung über einen Bildungsgutschein aufstellen möchte. Aber das ganze scheint dann ja doch nicht so einfach zu sein. Da müsste ich mich wohl dann doch mit der Pauschale zufrieden geben und die Kosten für die Maßnahme schätzen.

Vielleicht hilft mir mein Kontakt zum Kreistag ja noch weiter. :icon_smile:
Du kannst Durchschnittlich damit rechnen, das ein Träger ca. 600€ pro Teilnehmer bekommt, abzüglich die MAE für den TN, der Rest ist dann "Verwaltungskosten" oder sowas ähnliches.
 

dellir

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2008
Beiträge
1.192
Bewertungen
227
Es geht darum, dass ich eine Vergleichrechnung zwischen den Kosten für diese Zwangsmaßnahme und der von mir gewünschten Ausbildung über einen Bildungsgutschein aufstellen möchte. :icon_smile:
So kannst du aber nicht rechnen.:icon_evil:


Jobcenter und Träger sind keine Hartz IV Empfänger, die man nach Lust und Laune "einfach so" zu Rechenschaft verpflichten kann. Das ist eben die große Politik, wo der Arbeitsminister mit Vertretern der privaten Bildungs- bzw. Maßnahmenträgern etwas ausmacht, von dem wir überhaupt keine Ahnung haben. Dabei geht es nicht um Cent-Beträge, sondern um das ganz große Geld mit der Arbeitslosigkeit. Man könnte es auch Ideologie nennen, von der alle Politiker überzeugt sind. Niemand glaubt ernsthaft daran, daß man(n) nach einer 0815 Maßnahme, gleich ein festen Job angeboten bekommt oder sich seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern. Und trotzdem werden Milliarden dafür ausgegeben.

Was ich mit all dem sagen will,-ist-, daß Jobcenter und Träger unter einer Decke stecken und niemand, absolut niemand ein Interese an Veränderungen hat. Unterstützt wird das ganze auch noch von der Politik (alias fordern und fördern) und gegen all denen willst du kämpfen ? Bildungsgutscheine mit sinnlosen Maßnahmen verrechnen ? Gerechtigkeit für den Steuerzahler ? Steuergelder gegen Steuergelder aufrechnen ?

...Mein lieber Scholli:cool:
 

kleine

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Bewertungen
21
Ich habe mich dazu entschlossen Politik zu machen. Die ersten Kontakte sind bereits geknüpft, und ich denke dass die Sterne günstig für mich stehen.

Strafbar machen möchte ich mich dagegen nicht, und werde deshalb auch jeden Schritt, den ich unternehmen werde, um meine Interessen zu vertreten, durchdenken.

Ich bin jetzt nicht mehr alleine. :icon_evil:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Darf ich raten? Du bist in eine Partei eingetreten!:cool:
 

kleine

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Bewertungen
21
Nein, bin ich nicht. Ich bin parteilos und werde es sicher auch bleiben. Jedoch bekomme ich Unterstützung aus der Kommunalpolitik, die auch Anliegen direkt an den Landrat herantragen kann, der wiederum dem Sozialzentrum (ARGE) weisungsbefugt ist. Mir selber ist es leider nicht gelungen. Selbst der Bürgerbeauftragten für soziale Angelegenheiten gegenüber mauern die.

Die letzten Jahre war es immer nur ein sinnloser Kampf gegen Windmühlen, wenn es darum ging, eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufzunehmen. Man kann da nicht von fördern und unterstützen reden. Eher von Vereitelung. Und das muss ein Ende haben.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Nun dann will ich hoffen, das sie Dir dort wirklich helfen können, gerade vor den Wahlen versprechen die Parteien ja leider meistens alles und halten nichts
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe mich dazu entschlossen Politik zu machen. Die ersten Kontakte sind bereits geknüpft, und ich denke dass die Sterne günstig für mich stehen.

Strafbar machen möchte ich mich dagegen nicht, und werde deshalb auch jeden Schritt, den ich unternehmen werde, um meine Interessen zu vertreten, durchdenken.

Ich bin jetzt nicht mehr alleine. :icon_evil:

Dann bin ich mal gespannt, wie Deine politische Arbeit aussehen wird.

Viel Glück jedenfalls. :icon_smile:
 

kleine

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Bewertungen
21
Ihr macht hier alle Politik. :icon_smile: Alle die ihr, genau wie ich, gegen Behördenwillkür kämpft, Zwangsmaßnahmen entgegenstellt, eure Ziele verfolgt und Interessen vertretet und an die Öffentlichkeit geht.

Nur mal als Beispiel: Jeder Euro-Jobber ist einer zuviel. Je mehr erfolgreich gegenan gehen, desto eher wird das System gekippt.

Wer einfach nur froh ist am Monatsanfang sein Almosen zu bekommen und nichts mehr vom Leben erwartet, der wird auch keine Politik machen. Derjenige hat resigniert.
 
E

ExitUser

Gast
Wer einfach nur froh ist am Monatsanfang sein Almosen zu bekommen und nichts mehr vom Leben erwartet, der wird auch keine Politik machen. Derjenige hat resigniert.
Ich drücke Dir auch die Daumen und ich bin mir sicher, dass Du Deinen Nickname sicherlich bald ändern musst. :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Ihr macht hier alle Politik. :icon_smile: Alle die ihr, genau wie ich, gegen Behördenwillkür kämpft, Zwangsmaßnahmen entgegenstellt, eure Ziele verfolgt und Interessen vertretet und an die Öffentlichkeit geht.

Nur mal als Beispiel: Jeder Euro-Jobber ist einer zuviel. Je mehr erfolgreich gegenan gehen, desto eher wird das System gekippt.

Wer einfach nur froh ist am Monatsanfang sein Almosen zu bekommen und nichts mehr vom Leben erwartet, der wird auch keine Politik machen. Derjenige hat resigniert.
Naja, manche "politische Arbeit" einiger hier beschränkt sich nicht nur auf Hartz IV. :icon_smile:
 

kleine

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Bewertungen
21
Naja, manche "politische Arbeit" einiger hier beschränkt sich nicht nur auf Hartz IV. :icon_smile:
Ich fange ja gerade erst an. Es gibt genug, woran man arbeiten kann bei sich persönlich und in dieser Gesellschaft. Dieses Forum hat mich wachgerüttelt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich fange ja gerade erst an. Es gibt genug, woran man arbeiten kann bei sich persönlich und in dieser Gesellschaft. Dieses Forum hat mich wachgerüttelt.
Falls ich Dir mal einen Rat geben darf.


Viel recherchieren, viel lesen und zwar aus verschiedenen Quellen, immer versuchen, das auch beweisbar zu schreiben und nicht beeinflussen lassen.

:icon_smile: :icon_daumen:
 

Ralf Hagelstein

Neu hier...
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
795
Bewertungen
4
Nun würde ich gerne mal herausfinden, was der Maßnahme-Träger für mich an Geld erhält. Und zwar auf Euro und Cent genau, möglichst mit Rahmen-Bedingungen. Nur weiß ich noch nicht so recht wie ich das anstellen soll. Hat da jemand eine Idee?

Eine Möglichkeit ist eine parlamentarische Anfrage, wie wir sie in Hamburg angeschoben haben. Die Antworten sind natürlich nicht ganz genau so spezifisch, wie wir sie haben wollten, aber schon sehr aufschlußreich. Die Antworten geben aber einen Hinweis darauf, welcher Träger für wieviele Maßnahmen welche Summen erhält. Das ist doch schon mal was, oder?

Quelle: Hamburg Links - Anfrage zur “Situation der „Ein-Euro-Jobs“ und der von ihnen Betroffenen in Hamburg”

Andere Möglichkeiten hat Martin schon aufgezählt.

Die Aussage von "Sancho" ist wohl eher geraten, fällt aber nach den Aussagen aus Hamburg in den oberen Bereich.
 
E

ExitUser

Gast
Die Aussage von "Sancho" ist wohl eher geraten, fällt aber nach den Aussagen aus Hamburg in den oberen Bereich.
jo und auch möglich, denn anscheinend werden Träger nicht Bundeseinheitlich bezahlt. Zumindest habe ich nichts dazu gefunden.

Kostenpauschale für Maßnahmeträger (Maßnahmekostenpauschale – MKP)
Fachliche Hinweise
(1) Keine gesetzliche Regelung
Eine Förderung des Maßnahmeträgers ist gesetzlich nicht geregelt. Gemäß § 14 S. 3 SGB II erbringen die Träger der Grundsicherung unter Berücksichtigung der Grundsätze von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit alle im Einzelfall erforderlichen Leistungen.

(2) Ausgestaltung/ Höhe der Kostenpauschale
Die Entscheidung der ARGE/ AAgAw über die Gewährung einer Maßnahmekostenpauschale und ggf. ihre Höhe und Dauer hat nach dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit differenziert und einzelfallspezifisch bezogen auf das jeweilige AGH MAE Konzept nachvollziehbar zu erfolgen. Mit der Maßnahmekostenpauschale werden Mittel für die unmittelbare Maßnahmedurchführung bereitgestellt (z.B. Perso-nal- und Verwaltungskosten, Unfall- und Haftpflichtversicherung, Betreuung, Qualifizierung, Arbeitskleidung, Sachkosten, sonstiger Aufwand).
Langlebige Gebrauchsgüter (z.B. PKW, Bagger) bedürfen aus Gründen der Wirt-schaftlichkeit und Sparsamkeit einer besonders kritischen Prüfung (z.B. Miete oder Leasing statt Kauf).
 

Turtleman

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Jul 2005
Beiträge
145
Bewertungen
15
Hallo,

soory, iss vielleicht etwas OT, aber ich habe bezüglich der Angelegenheit
Träger dem Martin eine Mail/Pm geschickt, weiß aber NICHT, obs angekommen ist(hoff), kann das nicht öffentlich schreiben.

Gruss
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe keine Ahnung ob das hier weiterhilft, doch hier ist ein Link zum Geschäftsbericht 2007 der HAB (Hamburger Arbeit- der größte Träger unserer Stadt).
http://www.hamburger-arbeit.de/we_hab/downloads/HAB_GB_2007.pdf
Auf Seite 42 steht, dass sie über 20 Mio mit ihrer Zwangsarbeit eingenommen haben!!!
Geschäftsbericht 2005 /Seite 46!!
http://www.hamburger-arbeit.de/we_hab/downloads/HAB_GB_2005.pdf
Bei Interesse kann man sich hier noch weitere runterladen
hamburger arbeit - Geschäftsberichte

LG :icon_smile:
 

Ralf Hagelstein

Neu hier...
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
795
Bewertungen
4
...anscheinend werden Träger nicht Bundeseinheitlich bezahlt.
Richtig. Auch Arbeitsgelegenheiten werden in einem öffentlichen Interessenbekundungsverfahren ausgeschrieben. Bei Interesse reichen die Träger ihr Konzept bei dem zuständigem regionalen Einkaufszentrum ein. Diese Institutionen der Bundesagentur für Arbeit wählen dann die Trägerkonzepte aus.

Das führt natürlich zu Auswüchsen sowohl in die Eine als auch die Andere Richtung.
 

Til Gung

Neu hier...
Mitglied seit
21 Sep 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
Ich fange ja gerade erst an. Es gibt genug, woran man arbeiten kann bei sich persönlich und in dieser Gesellschaft. Dieses Forum hat mich wachgerüttelt.
Keine Panik, solche Anfälle gehen meist schnell vorbei. :icon_twisted:


Ganz tief durchatmen, Ruhe bewahren

Ohmmmmmmmmmmmmmmm

Siehste, geht schon besser :icon_smile:
 

kleine

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Bewertungen
21
Ja, mach dich nur lustig. :icon_knutsch: Schön das ich zur allgemeinen Erheiterung beitragen kann. Ich finde es aber schon einen Hammer wie das Hartz IV System fortwehrend an der Existenz nagt.
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Bewertungen
75
Ich finds super, was du machst! Ganz großes *Daumen hoch* dafür. Lass dich nicht unterkriegen.

Ich könnte jedesmal die Leute, die ihren 1€ Job von der Firma mit den 3 Buchstaben aus machen, von ihren Fahrrädern ziehen und sie schütteln. Ich verstehs nicht, wie es so viele geben kann, die sowas mit sich machen lassen.

Und das schlimme ist, wenn man sie aufklärt, dann komtm tatsächlich "ja is nicht das gelbe vom Ei, aber besser als nix" :icon_kotz:

Mal gucken, wann bei mir einer vor der Tür steht, weil ich mir einen "Kampf" mit dem Wikieintrag von der Firma da oben leiste, den ich immer wieder verbessere (also so schreibe, wie er sich gehört udn nicht so verlogen, wie es darstellen wollen).

aber nochmal, mach weiter so, wir brauchen solche Leute wie dich! :icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Ich könnte jedesmal die Leute, die ihren 1€ Job von der Firma mit den 3 Buchstaben aus machen, von ihren Fahrrädern ziehen und sie schütteln. Ich verstehs nicht, wie es so viele geben kann, die sowas mit sich machen lassen.
Angst! Die Leute machen es aus Angst, weil sie Sanktionen fürchten, wenn sie sich wehren. Und diese Angst ist nicht unbegründet, wenn man bedenkt, dass man bis auf 0 € sanktioniert werden kann. M.E. Verfassungswidrig und gegen das Sozialstaatsprinzip.

Um so wichtiger ist es, dass man den Menschen dieses System aufzeigt. Das HartzIV-System ist ein System, dass auf Angst aufbaut.

1.) Die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren und später in HartzIV abzurutschen.

Die Folge ist, dass bereits schon bei regulärer Arbeit die Menschen es hinnehmen, dass ihre Arbeitnehmerrechte immer weiter abgebaut werden.

2.) Die Angst die Existenz zu verlieren.

Menschen, die schon in ALGII-Bezug sind, wurden ihrer Rechte beraubt. Die Zwangsarbeit wurde in Form sog. 1€-Jobs wieder eingeführt. Vgl. hierzu auch das Gutachten von Max Kern, aus dem Jahr 2008.

Ich habe kein Problem damit, zu behaupten, dass die ARGEn nicht helfen, sondern gegen die Menschen einen "sozialen Krieg" führen. Nur leider ist es so, dass die Menschen den Krieg nicht endlich annehmen, sondern sich ihrem Schicksal ergeben. Die kommende Bundestagswahl wird dies wieder eindeutig belegen, wenn die Zahl der Nichtwähler wieder höher ist, als die Zahl der Wähler.

Die kommende Regierung wird eine Regierung aus Union und FDP sein. Das bedeutet die Einführung des "Arbeitsdienstes" und die Kürzung des ALGII um 30%.
 

Til Gung

Neu hier...
Mitglied seit
21 Sep 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
Ja, mach dich nur lustig. :icon_knutsch: Schön das ich zur allgemeinen Erheiterung beitragen kann. Ich finde es aber schon einen Hammer wie das Hartz IV System fortwehrend an der Existenz nagt.
Niemals würde ich mich über andere lustig machen, das ist pure Selbstironie :icon_knutsch:
 

Couchhartzer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
5.535
Bewertungen
8.685
E

ExitUser

Gast
Die kommende Regierung wird eine Regierung aus Union und FDP sein. Das bedeutet die Einführung des "Arbeitsdienstes" und die Kürzung des ALGII um 30%.
In diesem Zusammenhang ein heute auf Telepolis erschienener Artikel, aus dem ich folgendes zitiere.

Telepolis schrieb:
Qualifizierung spielt dabei keine Rolle, die Leute sollen nur dazu gebracht werden, auch für Löhne nur knapp über Hartz IV zu arbeiten: "Die Androhung von Workfare-Jobs führt … dazu, dass die Akzeptanz von gering entlohnten Jobs im regulären Arbeitsmarkt steigt."[8] Um diesen Zweck zu erreichen, bedarf es auch gar nicht der Vorhaltung von Millionen derartiger Jobs, was ohnehin schwierig wäre, es genüge "dass allen Arbeitslosen signalisiert wird, dass sie in letzter Konsequenz mit Workfare zu rechnen haben"[9] – die modernisierte Form des Arbeitshauses aus dem 19. Jahrhundert.
Was ein "Arbeitshaus" ist kann hier nachgelesen werden. Nur ist es dann "moderner".
 

lupe

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
1.399
Bewertungen
41
Keine Ahnung,

meine 6 Monatige Fortbildung mit Fahrgeld hat ca. 6.000 € gekostet und diese Summe war nicht geheim, da ich dieses Dokument der Kosten zugesendet bekommen habe.

Nun würde ich gerne mal herausfinden, was der Maßnahme-Träger für mich an Geld erhält
Wird also hier in Deinem Fall nicht sehr viel sein, zumal der Träger (AA) ja auch die Mehraufwandsentschädigung davon bezahlt.

P.S. Ich habe selber auch schon solch Job machen müssen, aber mich hatte das nie interessiert, wer was dafür blechen muß.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten