Was beachten beim psychologischen Dienst?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Panikmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2009
Beiträge
41
Bewertungen
2
Hallo Leidensgenossen,

meine SB schickt mich zum PD. Ich habe hier gelesen, dass man eine Art Intelligenztest dort macht und ein Gespräch.
Mein Problem ist (siehe Nutzername), dass ich immer gleich Panik schiebe. Bei dem Test bin ich 100% total nervös und bekomme noch weniger auf die Reihe als normal schon. Sollte ich lieber was zur Beruhigung einnehmen? Oder ist das gefährlich, falls es jemandem auffällt? Meinen letzten ARGE Termin konnte ich nur überstehen mit einem Bier vorher.
Oder soll ich so nervös bleiben, wie ich nunmal bin, und hoffen, dass der PD mich dahingehend beurteilt, dass ich nicht mehr so belastbar bin und die ARGE mir weniger Druck machen soll?
Auf keinen Fall will ich als "geistig behindert" dastehen (ich bin ja nur hypernervös und ängstlich), und genausowenig will ich stationär eingewiesen werden (muss wegen meiner Tiere unbedingt daheim sein).

Seit 2003 bin ich erwerbslos (über 40, w.) und habe ständig diese Angst davor, irgendwas aufs Auge gedrückt zu bekommen, was ich mir nicht zutraue. Erlernter Beruf geht wegen Krankheit nicht mehr. Den Anforderungen der Arbeitswelt fühle ich mich nicht mehr wirklich gewachsen, aber für Rente irgendwelcher Art bin ich zu jung und nicht krank genug.

Jetzt will ich mir beim PD natürlich kein Eigentor schießen, aber auch evtl. Chancen auf "Druckentlastung" nutzen. Bitte gebt mir jeden Rat aus eurer Erfahrung, der euch so einfällt. Danke euch ganz lieb.
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Ich denke mal, es werden sich noch einige melden, die ziemlich schlechte Erfahrungen mit dem PD gemacht haben, und die dir gute Tipps geben können, in welche Fallen man nicht tapsen sollte.
Ich persönlich war zwar auch aufgeregt, als ich einen Termin hatte, war dann aber total überrascht, dass der Psychologe sehr umgänglich und freundlich war, und über die Implikationen der Arge eher verwundert schien (z.B. über die Frage der Arge, ob ich vielleicht psychisch gestört sei, da ich trotz gutem Schulabschluss keine Lehrstelle finden würde). Er hat sich auf meine Seite gestellt, und im Abschlusschreiben auch klargestellt, dass ich in einer schwierigen Lage wäre, aber geistig und seelisch auf jeden Fall in der Lage, eine überbetrieblich Ausbildung zu machen.
Der Test war auch gar nicht so schwer. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die Aufgaben oft in der vorgegebenen Zeit nicht zu erledigen wären.

Also, ich würde dir empfehlen, mit einem klaren Kopf dort hinzugehen, mach dich eventuell vorher schonmal geistig fit mit Denksportaufgaben à la "Pm Intelligenztrainer" und Ähnlichem.
Dann würde ich erst mal schauen, wie der Psychologe wirklich drauf ist.
Wenn er dazu tendiert, dich in die Mache nehmen zu wollen, dann sei sehr vorsichtig mit dem, was du von dir preisgibst.
 

Panikmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2009
Beiträge
41
Bewertungen
2
Danke für die Antwort, Jesaia. :icon_daumen:
Hoffentlich bekomme ich noch ein paar Erfahrungsberichte zusammen. Bin echt schon am rotieren, je mehr Information ich bekomme, umso besser. Selbst wenn es schlechte Erfahrungen sein sollten, denke ich, je mehr man vorher weiß, umso besser ist man gewappnet. :smile:
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
Ich habe keine guten Erfahrung mit dem Verein gemacht. Die wollen mich doch glatt zum Amtsarzt schicken, weil ich vor paar Jahren 6 Wochen am Stück krank geschrieben war. Ich wollte darüber keie Auskunft geben, weil es mit der Sache warum ich dort war nichts zu tun hatte. Das muß abgeklärt werden. Ich empfehle Untersuchung beim ärtztichen Dienst.

Nur was will er finden? Nach einer OP kann es ja auch mal passieren das man auch krank geschrieben wird.

Blinky
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Ich würde da auf jeden Fall mit klarem Kopf und ganz bestimmt ohne Fahne hingehen. Angst vor den Ämtern und der Untersuchungssituation kannst Du ruhig zugeben, ist auch vielleicht sinnvoll, wenn Dein Leistungstest wirklich nicht ganz so toll ausfallen sollte. Vielleicht wird der oder die Untersuchende dadurch sogar netter oder beruhigender. Aber egal ob freundlich oder ehr naßforsch, was Du von Dir preisgibst solltest Du Dir vorher überlegen. Es reiten auch höfliche Sachbearbeiter einen mitunter in die Scheiße und andere, die wild durch die Gegend poltern, können sich als echte Menschen erweisen. Wie persönlich Du werden willst und kannst, solltest Du davon nicht abhängig machen. Ich wäre da vorsichtig. Elisabeth
 
E

ExitUser

Gast
Wenn man da hin geht, dann nur in Begleitung.
Vor allen Dingen nichts Persönliches preisgeben! Nichts über die Familie, wo wann herkommt, welche Vorlieben man hat usw. erzählen. Dann wird man in die betreffende Schublade gesteckt.

Höflich darauf hinweisen, daß man persönliche Einzelheiten für sich selbst behalten will. Das ist im übrigen durch das Recht auf "Informationelle Selbstbestimmung", Bundesverfassungsgerichtsurteil vom Dezember 1983 (Volkszählungsurteil) abgesichert.

Und hier ein Trick (von meinem Vater, war Bühnenmagier und Hynotiseur): Schau dem Frager nicht in die Augen, sondern auf die Nasenwurzel. Das unterbricht die Empathie. Achte mal auf seine Reaktionen. Der wird vermutlich verblüfft sein, daß ihm kein Eindringen in Deine Psyche gelingt.

Erzähl später hier, wie es war.
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
hallo,

Wenn man da hin geht, dann nur in Begleitung.

ich bin als beistand letztens beim pd dabei gewesen und wurde abgelehnt. die tante behauptete, sowas sei ihr in 15 (!) jahren noch nicht begegnet.

trotzdem lief dann aber sowohl das gespräch als auch der test, was die betroffene über sich ergehen lassen mußte, wesentlich "angenehmer" als nach der ablehnung meinerseits, erwartet.

die betroffene hat sich so gezeigt, wie sie ist, wenn sie weder etwas geraucht hat, noch kaffee getrunken und auch sonst nichts anderes genommen hat (panisch, laut, unruhig, unkonzentriert, ...).

der pd konnte gar nicht anders, als sie dauerhaft arbeitsunfähig zu schreiben.
 

Panikmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2009
Beiträge
41
Bewertungen
2
Danke euch allen ganz lieb!
Als roter Faden zieht sich ja durch eure Statements, dass man auf keinen Fall zu viel Persönliches rausrücken sollte. Da muss ich aufpassen, denn vor allem wenn ich nervös bin rede ich wie ein Maschinengewehr....:rolleyes:
Danke für alle Tips einstweilen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.903
Bewertungen
2.048
Es ist wichtig, möglichst wenig und wenn möglich in Wortfetzen zu reden. Auf die Frage, wie denn deine Kindheit war, sagst du: " Schlimm". Wenn man dich fragt, was du denn am liebst machst, sagst du: "Arbeiten". Versuche, so wenig wie möglich zu sagen.
 

Panikmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2009
Beiträge
41
Bewertungen
2
. Wenn man dich fragt, was du denn am liebst machst, sagst du: "Arbeiten".
:icon_lol:Jetzt aber nicht im Ernst, oder? Wer würde denn sowas von sich behaupten? Die halten mich dann doch im besten Fall für total plemplem und im schlechtesten für eine dreiste Lügnerin.

Aber danke für den Hinweis.:biggrin: Schau'n mer mal!
 

Panikmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2009
Beiträge
41
Bewertungen
2
Jetzt habe ich meinen Termin in 2 Wochen, soll etwa 5 Stunden dauern.... mir ist jetzt schon schlecht!
Ich fürchte mich echt davor, über den Tisch gezogen zu werden.

Im Anschreiben steht, dass ich Lebenslauf und sämtliche Zeugnisse mitbringen soll. Was wollen die damit? Muss ich denen wirklich meine privaten Daten geben?

Bin total in Panik! Wie soll ich da bloß durch? Ich seh's kommen, dass ich einen Heulkrampf kriege (ist mir schon beim "normalen" med. Dienst passiert) und stante pede in die Klapse gekarrt werde...:eek:
 

kleine

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2009
Beiträge
712
Bewertungen
21
Ich seh's kommen, dass ich einen Heulkrampf kriege (ist mir schon beim "normalen" med. Dienst passiert) und stante pede in die Klapse gekarrt werde...:eek:
Warum hast du dort einen Heulkrampf bekommen?

Achte auf deine Atmung. Wenn es in dir hochsteigt, ziehe die Notbremse: "Einatmen - Ausatmen ...". Du bist darauf vorbereitet, und kennst deinen Körper am besten.

Was den Test angeht, mache ihn einfach so gut du kannst. Lasse dich nicht nervös machen.

Testaufgaben - Beispiele - www.arbeitsagentur.de
 

sun2007

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2007
Beiträge
938
Bewertungen
1
Nicht hingehen!

Dein Gefühl, dass die versuchen werden, Dich über den Tisch zu ziehen, ist schon ganz zutreffend.

Wie hat Deine SB denn begründet, dass Du dahin sollst? Die kann Dich nicht einfach aus Jux und Dollerei zu einer psycholgischen Untersuchung/dem Psychologischen Dienst schicken. Da gibt es strengere Kriterien als beim einfachen medizinischen Dienst. Hast Du einen Antrag auf Reha gestellt? Dann wäre evtl. ein Termin beim PD möglich. Wieso schickt die Dich dahin?

Ich würde erst mal die SB schriftlich auffordern, Dir schriftlich darzulegen:
1. Warum sollst Du dahin? Sie soll es schriftlich begründen.
2. Was soll da genau festgestellt werden?
3. Welche Untersuchungen sollen dafür durchgeführt werden? Sie soll schriftlich alles das, was untersucht werden soll, vollständig auflisten.
4. In welchem Zusammenhang genau steht das mit der Dauer/dem Maß Deiner Erwerbsfähigkeit? - Soll SB begründen.

Zudem ein Schreiben an den Gutachter:
Fragen 2+3 von oben
3. Wie lange sind Sie schon als Psychologe/Psychiater tätig?
4. Auf welchen Gebieten?
5. Wie lange sind Sie schon als Gutachter tätig?
6. In welchen Gebieten?
Antwort forderst Du schriftlich und rechtskonform bis (Datum). Vorher kannst Du an der Unersuchtung leider nicht teilnehmen.

Du bittest um immer um eine schriftliche, rechtskonforme Antwort gem. § 13-17 SGB I bis zum (Datum vor Untersuchung).

Du weist die SB und Gutachter darauf hin, dass Du erst dann zu der Untersuchung gehen kannst, wenn Dir eine substantiierte Begründung vorliegt und Dir alle Deine Fragen beantwortet wurden.


Zu den Schreiben: Du druckst jedes Schreiben doppelt aus. Das eine (jeweils eines für die SB, eines für den Gutachter) gibst Du bei der SB/der Sprechstundehilfe des Gutachters ab und das andere lässt Du Dir von der Arge/der Sekretärin des Gutachters abstempeln, mit Datum und DEREN Unterschrift als Beleg für Dich, dass Du es auch dort abgeben hast. Darauf kannst Du bestehen (auch wenn die sich wundern, braucht Dich nicht interssieren - Du hast ein Recht auf einen solchen Beleg).

Wenn Du die Antwort von der SB erhalten hast, nimmst Du selber Stellung und kannst beispielsweise begründen, warum eine Untersuchung nicht notwendig ist. Beispiel: Du hast schon eine Untersuchung von einem unabhängigen Gutachter machen lassen, warum muss doppelt untersucht werden? Wie rechtfertigt Deine SB die hierbei entstehenden Kosten?

Das durchzuziehen ist auch eine gute Übung gegen Panik, dann fühlst Du Dich wieder handlungsfähiger.

Gruß

Sun
 

Familienvater

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2008
Beiträge
179
Bewertungen
2
Moin,

ja ich stimme dem was sun geschrieben hat voll zu.

Mit der Kopie als Abgabequittung: Ich kennzeichne solch ein teil deutlich als Kopie oder als Zweitschrift ( einfach von Hand "kopie" oder "Zweitschrift" draufschreiben )

Dann schreibe ich noch den Satz: " Original diese Schreibens ( x Seiten) heute erhalten:


Datum : .............. Ort: ................ Name:............... Unterschrift :....................

Firmenstempel: .................

Das schreibe ich dann von hand rauf, wo platz ist.




Ich bin halt ziemlich pingelig bei manchen Sachen. Ich denke halt wenn man sich "nur" die Kopie abstempeln lässt, könnte ja später jemand behaupten: " Ja ich erinnere mich, da war mal jemand der was abgeben wollte, ich habe das schreiben auch angenommen und gerade unseren Eingangsstempel daraufgemacht da hat diese Person auch schon alles wieder mitgenommen und war verschwunden . Könnt ihr das so verstehen ? ich meine verschwunden mit dem Originalscheiben !!!


Grüße von einem erfahrenen Kaufmann und Vater vieler Töchter ....
 

Panikmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2009
Beiträge
41
Bewertungen
2
Warum hast du dort einen Heulkrampf bekommen?
1: Bin immer extrem angespannt bei allem, was mit AA oder ARGE zu tun hat. Da könnte ich aus Kohle Diamanten pressen, ich sag jetzt nicht, mit welchem Körperteil...
2.: War zu der Zeit (vor ca. 2 Jahren) ein nervliches Wrack, weil ich eine Menge an monatlichen Sinnlosbewerbungen nachweisen musste, die im Grunde nicht zu schaffen war.
Und dann fragte mich der Amtsarzt, wie es mir psychisch so ginge... da kam dann alles auf einmal hoch und meine ganze mühsam erkämpfte Beherrschung war beim Teufel.

Wie hat Deine SB denn begründet, dass Du dahin sollst? Die kann Dich nicht einfach aus Jux und Dollerei zu einer psycholgischen Untersuchung/dem Psychologischen Dienst schicken. Da gibt es strengere Kriterien als beim einfachen medizinischen Dienst. Hast Du einen Antrag auf Reha gestellt? Dann wäre evtl. ein Termin beim PD möglich. Wieso schickt die Dich dahin?

Da muss ich durch, das ist die einzige Pflicht aus meiner letzten EGV. Da sie sonst nichts festlegte war ich so erleichtert, dass ich dem nicht widersprechen wollte. Hätte ich protestiert, hätte die Hexe mich trotzdem hingeschickt und mir wieder Sinnlosbewerbungen aufgedrückt, also hielt ich lieber still. Nennt mich ruhig feige.

Letztes Jahr hat sie mich genötigt, bei der Rentenversicherung einen Antrag auf Reha zu stellen, gegen meinen Willen. Wurde aber abgelehnt.

Sie hat den PD damit begründet, dass sie wissen will, warum ich keine Stelle finde trotz ihrer und meiner Bemühungen. Hält mich für dumm und/oder faul, schätze ich. Anscheinend gibt es sonst niemanden, der länger als 5 Jahre erwerbslos ist (??!)
Ein Jahrzehnte altes Abi und eine Ausbildung in einem Beruf, den man wegen chron. Krankheit nicht mehr ausüben kann, sind nun mal keine optimalen Voraussetzungen.
 

Susann

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2008
Beiträge
392
Bewertungen
1
Was spricht eigentlich dagegen, genau das auch auszusagen:

Das es psychisch fertig macht, bei jedem Gang zum Briefkasten damit rechnen zu können, drangsaliert oder sanktioniert zu werden, weil vielleicht ein Brief nicht ankam. Das schon miese Erfahrungen da waren, dass ein SB falsche Informationen gab und Du deshalb Nachteile hattest, Stress oder auch Scham, weil Du vielleicht an Veranstaltungen teilnehmen musstest, wo Du dich vorgeführt fühltest. Ich weiß ja nicht, was Du tatsächlich erlebt hast.

Das es dich fertig macht so behandelt zu werden, als wärst Du faul und wolltest nicht. Das dir gleichzeitig keine vernünftigen Hilfen geboten wurden bislang um einen Arbeitsplatz zu bekommen, von dem Du leben kannst.

Ich glaube genau das sind die Dinge, die dich so leiden lassen.

Und jetzt kommt noch obendrauf so lange Zeit in Armut gelebt zu haben. Und sinnlose Verpflichtungen, wie das mit den Bewerbungen auf Stellen, die Du nicht annehmen könntest aus gesundheitlichen Gründen.

Das alles macht viele Menschen kaputt und krank. Und dazu die Medien, die Menschen suggerieren, dass man als Erwerbsloser ja bloß nicht will.

Ich hatte den Eindruck eine Art Kampfeinsatztruppenmitglied werden zu müssen im Umgang mit meiner Erwerbsosigkeit. Immer auf der Hut, immer aufpassen, dass man mich ja nicht ansch... und immer in der Angst die streichen mir das wenige Geld damals. Das, was da an Energie gebunden wird fehlt dann bei der Jobsuche.

Eine Therapie könnte btw. keine schlechte Idee sein für dich, müssen die ja nicht wissen, um mit der Verfolgungsbetreuung besser zurechtzukommen. Schon darüber nachgedacht?

Und auch wenn derjenige draußen bleiben soll, nimm' jemanden mit, für deine Seele, inenre Ruhe, als Tröster. Ansonsten würde ich mir vom SB auch schriftlich geben lassen wollen, wieso Du zum PD gehen sollst.

Viel Kraft und Glück dir.

LG
Susann
 

sun2007

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2007
Beiträge
938
Bewertungen
1
Zur Abgabequittung:

Ich lege denen immer zwei identische Schreiben vor, beide allerdings eigens unterschrieben (also keine Kopie - jeweils mit echter Unterschrift) und sage dann, dass beide exakt identisch ist und mir egal ist, welches sie mir zurückgeben, Damit vermeidet man, dass die lange rumsuchen nach Unterschieden oder die Quittierei schwierig machen, weil sie angeblich "keine Zeit haben" die beiden zu vergleichen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Version am schnellsten und unproblematischsten geht.

Moin,

ja ich stimme dem was sun geschrieben hat voll zu.

Mit der Kopie als Abgabequittung: Ich kennzeichne solch ein teil deutlich als Kopie oder als Zweitschrift ( einfach von Hand "kopie" oder "Zweitschrift" draufschreiben )

Dann schreibe ich noch den Satz: " Original diese Schreibens ( x Seiten) heute erhalten:


Datum : .............. Ort: ................ Name:............... Unterschrift :....................

Firmenstempel: .................

Das schreibe ich dann von hand rauf, wo platz ist.




Ich bin halt ziemlich pingelig bei manchen Sachen. Ich denke halt wenn man sich "nur" die Kopie abstempeln lässt, könnte ja später jemand behaupten: " Ja ich erinnere mich, da war mal jemand der was abgeben wollte, ich habe das schreiben auch angenommen und gerade unseren Eingangsstempel daraufgemacht da hat diese Person auch schon alles wieder mitgenommen und war verschwunden . Könnt ihr das so verstehen ? ich meine verschwunden mit dem Originalscheiben !!!


Grüße von einem erfahrenen Kaufmann und Vater vieler Töchter ....
 

sun2007

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2007
Beiträge
938
Bewertungen
1
Da muss ich durch, das ist die einzige Pflicht aus meiner letzten EGV.

Was heißt, aus Deiner "letzten" EGV - gilt die jetzt noch? Nur darauf kommt es an. Wenn das nicht in Deiner derzeit gültigen EGV steht, kannst Du es den Hühnern geben. Bzw. alles so machen, wie von mir beschrieben.

Hat irgendwann mal ein Arzt der Arge geschrieben, dass es Anhaltspunkte für eine psychische Krankheit bei Dir gibt?

Letztes Jahr hat sie mich genötigt, bei der Rentenversicherung einen Antrag auf Reha zu stellen, gegen meinen Willen. Wurde aber abgelehnt.

Warum hast Du Dich nötigen lassen? Sowas ist strafbar, da erstattet man Anzeige wegen Nötigung. Ich denke zudem nicht, dass dies die SB noch heute dazu berechtigt, Dich zu dem PD zu schicken. Die Sache ist gegessen, würde ich mal meinen. Vor allem: Für diesen Antrag auf Reha haben doch bestimmt schon Untersuchungen stattgefunden, oder? Was ist denn da herausgekommen? Vielleicht kannst Du auf die verweisen und darauf, dass damit eine derzeitige Untersuchung überflüssig ist. Da soll die SB mal die Kosten rechtfertigen.

Sie hat den PD damit begründet, dass sie wissen will, warum ich keine Stelle finde trotz ihrer und meiner Bemühungen. Hält mich für dumm und/oder faul, schätze ich. Anscheinend gibt es sonst niemanden, der länger als 5 Jahre erwerbslos ist (??!)

Das ist unerhört. Das käme einer flächendeckenden Zwangspsychiatrisierung aller Erwerbslosen gleich.

Ehrlich gesagt, durch diese letzte Begründung würde ich jetzt umso mehr dahinter her sein, die mal von ihr schriftlich zu bekommen.

DAS soll Dir Deine SB mal bitte schriftlich geben. Und dann stellst Du es hier ein, wenn Du magst. Auf sowas warte ich gerade.

Ich hoffe, dass Du einige Tipps hier umsetzt, denn sonst kann Dir vermutlich danach auch keiner mehr helfen. Die Sache ist schon sehr dramatisch. Ich würde das jetzt nicht unterschätzen.

Übrigens: Die Fragen, die Du ihr schriftlich stellst und die sie schriftlich beantworten soll, kannst Du ihr auch dann stellen, wenn das mit dem PD in Deiner EGV steht. Es muss nämlich immer noch einen konkreten Anlass dafür geben und die Grenzen dafür sind eng. Allerdings müsstest Du uns erst einmal mitteilen, ob das überhaupt in einer EGV steht, die derzeit noch Gültigkeit hat.

Die Fragen an den Gutachter würde ich sowieso stellen. Und zusätzlich in der Zwischenzeit zu einem Arzt/Psychologen Deines Vertrauesn gehen, von dem Du schon mal vorher eine Einschätzung/Gutachten vornehmen lässt. Auf das kannst Du dann verweise und dann auf die doppelten Kosten und die Grundsätze von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit.

Wie gesagt, die Lage ist tatsächlich brenzlig für Dich. Du musst jetzt sehr umsichtig vorgehen. Aber eins nach dem anderen. Also, wie ist das mit der EGV? Und der Stellungnahme des Amtsarztes? Was für eine Amtsarzt war das - vom MdK der KK oder von der Arge? Hat der behauptet, dass Du psychisch krank wärest?

Gruß

Sun

PS.: Zu #21: Das ist verdammt heikel. Bloß nicht. Von sowas würde ich aber sehr, wirklich: SEHR abraten. Wir haben es hier mit dem PD der Arge zu tun. So jemand ist nicht Dein Freund. Der hat Vorgaben von der Arge, die darauf abzielen, Dich als psychisch behindert zu befinden, damit die Arge Geld spart. Darauf zielt seine Untersuchung ab. Was Du ihm sagst und was er dann daraus macht, dass sind dann so dermaßen verschiedene Paar Schuhe, dass Dir Hören und Sehen vergehen wird. Also bitte dort keine Mitleidsnummer versuchen (und das auch noch gegen die Arge, deren Erfüllungsgehilfe dieser PD ja ist also er selbst auch ein Teil der Arge) - das geht sowas von nach hinten los. Bloß nicht.
 

Panikmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2009
Beiträge
41
Bewertungen
2
Danke erstmal für die Unterstützung!

Ich meinte schon meine aktuell gültige EV, die ich jetzt nach intensiver Suche wieder gefunden habe. (Früher war ich ein ordentlicher Mensch, aber seit mich die ARGE in den Krallen hat, werde ich zunehmend chaotisch.)
Als Ziel steht drin: "Abklärung der Leistungsfähigkeit."

Leistungen ARGE: Bewrbungskosten, Mobilitätshilfen, Eingliederungszuschuss, Förderung von Trainingsmaßnahme oder Arbeitsgelegenheit.

Meine Bemühungen(nette Formulierung, so sind es ja eigentlich keine Pflichten):zeitnah auf Vermittl. vorschl. bewerben, AU anzeigen, "Teilnahme an vereinbarten psychol./ärztl. Untersuchungen. Vorlage von angeforderten Unterlagen in einem verschlossenen Umschlag u. Abgabe einer Schweigepflichtsentbindung für ärztl. u. psychol. Untersuchungen innerhalb von 2 Wochen nach Aushändigung oder Zusendung des Gesundheitsfragebogens/ der Schweigepflichtentbindung.
Diese Untersuchung dient zur Feststellung der tatsächlichen Erwerbsfähigkeit und Festlegung des persönlich erreichbaren Arbeitsmarktes unter Berücksichtigung der vorhandenen gesundheitl. Einschränkungen.
Sie sind darüber informiert, dass eine Ablehnung oder Verweigerung rechtliche Nachteile zur folge haben können. Auch die fehlende Mitwirkung während der Untersuchung könnte Rechtsfolgen auslösen."

Ich verlasse mich schon darauf, dass man mich, egal wie schusselig ich mich bei dem Termin anstelle, nicht als geistig behindert einstufen kann, wenn mein höchster Schulabschluss das Abitur ist. (Wenn auch ewig her) Aber was könnten die noch vorhaben?
Wenn eine eingeschränkte Belastbarkeit festgestellt würde, so dass mich die SB nicht mehr so triezen kann (vor der habe ich fast schon Todespanik), wäre ich nicht direkt beleidigt. Denn so kann es nicht weitergehen.

Zur Rentenversicherung: damals stand eine neue EV an und die SB fragte, was ich bevorzugen würde: ein intensives Bewerbungstraining oder einen Antrag auf REHA bei der RV. Ich wollte das Training, sie sagte, ach, wir machen beides.
So kam ich in GANZIL bei Do. & P., was die Hölle war,(siehe https://www.elo-forum.org/weiterbil...065-agil-hat-erfahrungen-agil.html#post467550 ) später dann ging es bei DAA weiter, die mich wenigstens nicht wie Dreck behandelten.
Bei der RV wurde schon untersucht,,begutachtet und Reha ist abgelehnt.

Der Arzt , bei dem ich den Ausraster hatte, war von der ARGE. Den Befund kenne ich nicht wörtlich, den hat mir die SB nur mal flüchtig vorgelesen. Da ich zu 80% Blackout habe, wenn ich das Gebäude der ARGE betreten muss, habe ich mir davon nicht viel merken können, außer dass Schichtdienst nichts für mich ist.

Ich hab einfach keine Lust mehr auf das alles. Wenn die mir einen "1-€-Job" für den Rest des Lebens lassen würden und ich dafür nie wieder jemanden von der ARGE sehen oder Post von denen bekommen müßte, wär mir das am liebsten. Ich hab es so satt.
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
407
Ich meinte schon meine aktuell gültige EV, die ich jetzt nach intensiver Suche wieder gefunden habe. (Früher war ich ein ordentlicher Mensch, aber seit mich die ARGE in den Krallen hat, werde ich zunehmend chaotisch.)
Als Ziel steht drin: "Abklärung der Leistungsfähigkeit."

Leistungen ARGE: Bewrbungskosten, Mobilitätshilfen, Eingliederungszuschuss, Förderung von Trainingsmaßnahme oder Arbeitsgelegenheit.

Meine Bemühungen(nette Formulierung, so sind es ja eigentlich keine Pflichten):zeitnah auf Vermittl. vorschl. bewerben, AU anzeigen, "Teilnahme an vereinbarten psychol./ärztl. Untersuchungen. Vorlage von angeforderten Unterlagen in einem verschlossenen Umschlag u. Abgabe einer Schweigepflichtsentbindung für ärztl. u. psychol. Untersuchungen innerhalb von 2 Wochen nach Aushändigung oder Zusendung des Gesundheitsfragebogens/ der Schweigepflichtentbindung.
Diese Untersuchung dient zur Feststellung der tatsächlichen Erwerbsfähigkeit und Festlegung des persönlich erreichbaren Arbeitsmarktes unter Berücksichtigung der vorhandenen gesundheitl. Einschränkungen.
Sie sind darüber informiert, dass eine Ablehnung oder Verweigerung rechtliche Nachteile zur folge haben können. Auch die fehlende Mitwirkung während der Untersuchung könnte Rechtsfolgen auslösen."

...ich möchte dir im nachhinein keinen bösen Vorwurf machen...aber ehrlich...so einen Dreck hätte ich niemals unterschrieben...hat sich denn nicht spätestens da dein Bauchgefühl gemeldet?

...du hast praktisch unterschrieben (bist ergo damit einverstanden)...das sie machen können was sie wollen mit dir!!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten