Warum werde ich als allein lebende Person als Bedarfsgemeinschaft bezeichnet?

Leser in diesem Thema...

danibert

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Okt 2014
Beiträge
40
Bewertungen
0
Hallo,

habe gerade meinen Sozialhilfebescheid aus dem Briefkasten gefischt.
Dort lese ich als Überschrift:

Vollzug des Sozialgesetzbuches Zwölftes Buch (SGB XI);
Sozialhilfe für Bedarfsgemeinschaft Vorname Nachname


Warum werde ich als allein lebende Person als Bedarfsgemeinschaft bezeichnet?
Ist das nur ein Standardvordruck? Oder kommen da noch weitere Prüfungen auf mich zu?

...meine Wohnung wollte bisher niemand besichtigen, obwohl diese um einiges zu groß/teuer ist.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.059
Bewertungen
19.161
AW: Eine Person = Bedarfsgemeinschaft?

Warum werde ich als allein lebende Person als Bedarfsgemeinschaft bezeichnet?

Ja @Danibert so komisch wie es klingt, du bildest deine eigene BG = Bedarfsgemeinschaft.
Das ist ebend typisch Amtsdeutsch, nur wundern nicht aufregen.

meine Wohnung wollte bisher niemand besichtigen, obwohl diese um einiges zu groß/teuer ist.

Hier kommt ggf. eine schriftliche Kostensenkungsaufforderung, wenn du so ein Schreiben erhälst, dann kannst du dich hier wieder im Forum melden.
 

arbeitslos in holland

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.533
Bewertungen
1.947
AW: Eine Person = Bedarfsgemeinschaft?

und ich dachte, ich bin der einzige, dem das aufgefallen ist.

im neuen formular steht ja jetzt auch kontostand und nicht mehr guthaben.

die haben doch wohl keine leute eingestellt, die denken können ? :biggrin:
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
8.988
Bewertungen
14.121
AW: Eine Person = Bedarfsgemeinschaft?

Moinsen danibert,

und erstmal willkommen hier im Forum.

Aber auch Dir, als Newbie hier, möchte ich die Forenregel #11 ...
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Eine Person = Bedarfsgemeinschaft?, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... wärmstens ans Herz legen!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 85 Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

danibert

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Okt 2014
Beiträge
40
Bewertungen
0
AW: Eine Person = Bedarfsgemeinschaft?

Hier kommt ggf. eine schriftliche Kostensenkungsaufforderung, wenn du so ein Schreiben erhälst, dann kannst du dich hier wieder im Forum melden.

Du hast Recht, die Kostensenkungsaufforderung steht gleich direkt im Bescheid mit drinnen.
Ich beschreibe den Inhalt kurz:

Zuerst eine Einleitung mit Infos zu den §§, Berechnung der Angemessenheit der Unterkunftskosten aus Größe und Preis, Größe gem. aktuellem Wohnungsbindungsgesetz, etc.
Anschließend werde ich aufgefordert, die Unterkunftskosten durch Wohnungswechsel oder Untervermietung zu senken. Hierfür wird mir nach §24 SGB X eine Frist von 6 Monaten gewährt. Meine Aktivitäten zur Wohnungssuche habe ich gemäß meiner Mitwirkungspflicht monatlich nachzuweisen (Zeitungsausschnitte, Auftragsbetätigungen von Maklern).
Sollte ich die großzügige Frist ungenutzt verstreichen lassen, wird der Bedarf dann gekürzt werden. Umzugskosten, Makler und Kaution können als Zinsloses Darlehen gewährt werden.

Ich bin derzeit gesundheitlich nicht in der Lage, auf Wohnungssuche zu gehen und einen Umzug vorzubereiten. Dies wird sich auch sicher in den nächsten Monaten nicht ändern, weshalb ich Widerspruch einlegen werde.
Reicht hier ein formloser 3-Zeiler an das Amt mit beiliegendem Attest meines Hausarztes?
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst erstmal mit wenigen Worten formlos Widerspruch einlegen ("fristwahrend"), mit dem Vermerk, daß eine ausreichende Begründung folgt. Dann hast Du genug Zeit, um an dem Schriftstück zu arbeiten.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.059
Bewertungen
19.161
Du kannst erstmal mit wenigen Worten formlos Widerspruch einlegen

@Cerberus entschuldige, nein das kann @danibert nicht weil:

Anmerkung: Bei dem Schreiben des Grundsicherungsträgers über die Unangemessenheit der Unterkunftskosten und Aufforderung zur Kostensenkung handelt es sich um ein Informationsschreiben mit Aufklärungs- und Warnfunktion und nicht um einen Verwaltungsakt(BSG , Urteil vom 19.2.2009, B 4 AS 30/08 R, Rdnr. 40; BSG , Urteil vom 7.11.2006 - B 7b AS 10/06 R, BSGE 97, 231 = SozR 4-4200 § 22 Nr 2).

Quelle: Anwaltskanzlei Sven Adam | Tacheles-Rechtsprechungsticker | Rechtsprechungsticker von Tacheles 38/2010

Dies wird sich auch sicher in den nächsten Monaten nicht ändern, weshalb ich Widerspruch einlegen werde.

Widerspruch erheben kannst du erst wenn du einen rechtsfähigen Bescheid erhälst.

Du kannst samt Attest vorsorglich deine Sachverhalt darlegen, das bitte schriftlich
und belegbar. Attest bitte nur in Kopie einreichen.
Bei einer persönlichen Vorsprache bitte mit Beistand zum Sozialamt § 13 SGB X

Reicht hier ein formloser 3-Zeiler an das Amt mit beiliegendem Attest meines Hausarztes?

Bitte lass dir ein Attest ausstellen das du auf unabsehbarer Zeit aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage bist einen Umzug vorzunehmen.

Und nun noch eine Frage um wieviel ist deine Wohnung zu teuer?

Das ist auch ein wichtiger Punkt!
 

danibert

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Okt 2014
Beiträge
40
Bewertungen
0
Widerspruch erheben kannst du erst wenn du einen rechtsfähigen Bescheid erhälst.

...aber ich habe doch schon den Bescheid?!?
Ist dieser nicht rechtskräftig? Kommt da noch ein anderer?
Bin etwas verwirrt...

Und nun noch eine Frage um wieviel ist deine Wohnung zu teuer?

Das ist auch ein wichtiger Punkt!

Laut der dem Bescheid beiliegenden Richtwerttabelle stehen mir 330,- € Kaltmiete und 50qm Wohnfläche zu. Meine tatsächliche Kaltmiete liegt bei 493,- €, also 163,- € darüber. Allerdings wohne ich in einem Niedrigenergiehaus und habe monatlich nur 60,- € Kosten für Heizung incl. Warmwasser. Lässt sich das gegenrechnen? Die Wohnfläche beträgt 69 qm.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.059
Bewertungen
19.161
.aber ich habe doch schon den Bescheid?!?

Nein du hast wie auch hier von dir geschrieben:

Du hast Recht, die Kostensenkungsaufforderung steht gleich direkt im Bescheid mit drinnen.

und lies bitte mein Post 7, das ist kein Bescheid sondern eine Aufforderung die Kosten zu senken.

Hierfür wird mir nach § 24 SGB X eine Frist von 6 Monaten gewährt. Meine Aktivitäten zur Wohnungssuche habe ich gemäß meiner Mitwirkungspflicht monatlich nachzuweisen (Zeitungsausschnitte, Auftragsbetätigungen von Maklern).

Das heißt du hast 6 Monate Zeit eine Wohnung zu suchen, bis Dato wird die vollständige Miete gezahlt.

Und wie breits erwähnt im Post 7 hole dir bitte umgehend ein Attest vom Arzt.

habe monatlich nur 60,- € Kosten für Heizung incl. Warmwasser. Lässt sich das gegenrechnen?

Nein, das sind Kosten der Unterkunft.
 

danibert

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Okt 2014
Beiträge
40
Bewertungen
0
Nein du hast wie auch hier von dir geschrieben:

und lies bitte mein Post 7, das ist kein Bescheid sondern eine Aufforderung die Kosten zu senken.

Das heißt du hast 6 Monate Zeit eine Wohnung zu suchen, bis Dato wird die vollständige Miete gezahlt.

Und wie breits erwähnt im Post 7 hole dir bitte umgehend ein Attest vom Arzt.

Seepferdchen, sorry wenn ich auf der Leitung stehe:
- Verstehe ich das richtig, dass ich auf die Aufforderung zur Kostensenkung keinen Widerspruch erheben kann, sondern nur auf den gesamten Bescheid?
- Für die Aufforderung folgt also auch kein gesonderter Bescheid, richtig?

Auf welche Formulierung ist bei dem Attest bezüglich Wohnungssuche/Umzug, aber auch Untervermietung zu achten?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.059
Bewertungen
19.161
Für die Aufforderung folgt also auch kein gesonderter Bescheid, richtig?

Doch nach 6 Monate bekommst du den Bescheid wo nur die angemessen Kosten für die Miete übernommen werden.


Bitte lass dir ein Attest ausstellen das du auf unabsehbarer Zeit aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage bist einen Umzug vorzunehmen.

Und demzufolge auch keine Wohnungssuche betreiben kannst.



aber auch Untervermietung zu achten?

Darauf brauchst du nicht eingehen.
 
Oben Unten