Warum sich an unserem Wirtschaftsleben etwas ändern muss (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

Gast1

Gast
Auf den Punkt gebracht:

Mindestlohn statt Armutsfalle

Warum sich an unserem Wirtschaftsleben etwas ändern muss

Von Konstantin Sakkas

Der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums hat sich gegen Mindestlöhne ausgesprochen. Der Staat müsse eingreifen, meint dagegen Konstantin Sakkas. Viele Menschen könnten von ihrer Arbeit nicht leben, auch keine Familie ernähren oder gar fürs Alter vorsorgen.
Weiter auf Mindestlohn statt Armutsfalle - Warum sich an unserem Wirtschaftsleben etwas | Politisches Feuilleton | Deutschlandradio Kultur

Eigentlich nichts Neues (für uns), aber gut, dass das mal im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk gesagt wurde.
 
F

FrankyBoy

Gast
Das wissen über 90% der Deutschen und es gibt in der Bevölkerung auch eine absolute Mehrheit dafür.

Die SPD ist sogar auch dafür, obwohl sie in den Jahren ihrer Regierung immer die Möglichkeit hatte, diesen einzuführen und was haben die Volksverräter getan? Eben nichts!

Hier wird doch so offenbar, dass wir ausschließlich von Volksverrätern regiert werden und wurden aber der Deutsche wählt diese Schweinebacken immer mehrheitlich - Volksverdummung der besonderen Art.
 
Oben Unten