Warum macht sich das JC eine Kopie meiner Bankkarte? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

mattusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2012
Beiträge
180
Bewertungen
9
Hallo,
neulich, als ich meinen Antrag auf AlgII stellte, hat sich der SB eine Kopie meines Personalausweises und meiner Bankkarte gemacht.
Ich überlege nun, weshalb eine Kopie meiner Bankkarte??!
Ist das eine normale Prozedur?
Danke und Grüße
 

Tarps

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2008
Beiträge
724
Bewertungen
34
Gegenfrage: Warum gibst Du dem SB Deine Bankkarte?
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
564
Bewertungen
499
Und auch Deinen Personalausweis solltest Du nicht kopieren lassen.

Auf Verlangen zur Identifikation vorzeigen = okay.

Aber kopieren lassen = never ever!:icon_eek:
 

mattusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2012
Beiträge
180
Bewertungen
9
Ach kommt, meint ihr nur das wirklich ernsthaft?
Hättet ihr gesagt: nein, Sie bekommen keine Kopie meines Ausweises?

Was sagen die anderen hier im Forum?

Nun jedenfalls ist es zu spät. Sie haben eine Kopie und ich kann nichts mehr tun, aber meine Frage ist, wozu eine Kopie der Bankkarte?
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
898
Bewertungen
974
[1] Ach kommt, meint ihr nur das wirklich ernsthaft?
[2] Hättet ihr gesagt: nein, Sie bekommen keine Kopie meines Ausweises?

[3] Was sagen die anderen hier im Forum?
[1] ja

[2]
Ich habe meinen PA vorgezeigt und dabei in der Hand behalten. Der Versuch den Anzufassen wurde von mir zuerst mit einem Kopfschütteln, dann mit einem Räuspern und schlussendlich mit der Bemerkung: "Das wollen Sie jetzt nicht wirklich! Meinen PA händige ich nur der Polizei, dem Zoll, einem Richter oder der Meldebehörde aus und nach alldem sehen Sie nicht aus!" quittiert.

[3] siehe unten, hier und oben
 

mattusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2012
Beiträge
180
Bewertungen
9
[1] ja

[2]
Ich habe meinen PA vorgezeigt und dabei in der Hand behalten. Der Versuch den Anzufassen wurde von mir zuerst mit einem Kopfschütteln, dann mit einem Räuspern und schlussendlich mit der Bemerkung: "Das wollen Sie jetzt nicht wirklich! Meinen PA händige ich nur der Polizei, dem Zoll, einem Richter oder der Meldebehörde aus und nach alldem sehen Sie nicht aus!" quittiert.

[3] siehe unten, hier und oben
Veradamm! Dumm von mir! Ich war unvorbereitet und naja, ich habe nicht gedacht, dass es schlimm wäre. Ist es nun eigentlich wirklich schlimm?
Was soll ich nun tun? Soll ich wirklich ihnen sagen, sie sollen mir die Kopie zurück geben?
Aber, weshalb haben sie sich eigentlich eine Kopie gemacht? Was könnten sie nun damit machen?
Und die Bankkarte?
Machen sie sich einfach Kopien, weil sie denken, dass es sein sollte oder warum?
Was sind nun für mich die Nachteile und wie soll ich damit umgehen?
Danke und Grüße
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
14.614
Bewertungen
10.107

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
743
Bewertungen
556
Du musst Garnichts Kopieren lassen, einzig und allein zur Einsicht vorlegen!

Du kannst die Aushändigung der Kopien Verlangen, oder auch die Nachweisliche Vernichtung!
 

mattusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2012
Beiträge
180
Bewertungen
9
die neuen Personalausweise dürfen nicht kopiert werden...

und die Daten von deiner Bankkarte könnte ein "böser" Mensch (gibt es die beim JC?) auch dazu nutzen, von deinem Konto Geld zu verschieben..

https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/nicht-bemerkt-personalausweis-kopieren-verboten/
Ich wundere mich, dass sie sich Kopien anfertigen, wenn das eigentlich gesetzlich verboten. Letztendlich ist das JC auch ein Behörde, oder? Sie sollen doch wissen, was richtig und was falsch ist und wie man mit Daten umgeht.

Zur Sache "Bankkarte": naja, die Daten, die sich auf einer Bankkarte befinden sind nicht anders als jene, die man ihnen ohnehin geben muss, wenn wir wollen, dass die Kohle auf unserem Konto überwiesen wird, Ach, Geld von meinem Konto zu verschieben? Wie soll denn das bitte gehen?

Die kopieren alles, weil dann weniger übertragungsfehler beim anlegen der stammdaten passieren sollen.

Da die Stammdaten erst später angelegt werden, schreiben die nicht alles ab sondern kopieren eben.
Ich glaube, das ist einfach der Grund, weshalb die Mitarbeiter vom JC sich Kopien anfertigen. Aus Faulheit! Sie können die Stammdaten später in Ruhe anlegen. Aber was machen sie denn dann mit der Kopie des Ausweises ? Vernichten sie diese? Müssen sie das eigentlich tun?

Wobei, ian dieser Stelle frage ich mich, wie ist es möglich, dass die Leistungsabteilung noch keine Daten von mir hatte, wenn ich sowieso vorher schon mit dem SB der Arbeitsvermittlung gesprochen hatte. Ich habe doch eine BG- und Kundennummer! Daher weshalb hat sich der SB der Leistungsabteilung eine Kopie meines Ausweises? Meine Daten sollen bereits im System sein!


Du musst Garnichts Kopieren lassen, einzig und allein zur Einsicht vorlegen!

Du kannst die Aushändigung der Kopien Verlangen, oder auch die Nachweisliche Vernichtung!
Also soll ich nun wirklich nach der Aushändigung der Kopien oder derer Vernichtung verlangen? Es wirkt ein wenig verdächtigt, oder? Die Frage ist, ob das nun wirklich nötig ist. Ist es nun wirklich so schlimm, dass sie sich diese Kopien angefertigt haben?

Nun, weil ich noch die Kontoauszüge vorlegen muss, könnte ich diese Gelegenheit nutzen um Ihnen zu sagen: :icon_evil: ich möchte nicht, dass Sie sich Kopien anfertigen. Übrigens, ich habe mich letztes Mal gewundert, dass Sie sich eine Kopie meines Ausweises und meiner Bankkarte angefertigt haben. Ich habe nachgeforscht und festgestellt, dass Sie das eigentlich nicht machen dürfen.

Soll ich wirklich so tun?

Ich habe den Eindruck, es gibt einigen hier im Forum, die sich wirklich gut mit Gesetzen auskennen, aber sicher nicht alle. Nun die Frage an die Experten ist: soll ich das wirklich machen? Also keine Kopie meines Kontoauszuges oder Mitvertrages und sie sollen nun auch die Kopie meines Ausweises und meiner Bankkarte vernichten?

Wie sieht es gesetzlich aus? Wird es gerade nur spekuliert, behauptet und vermutet oder wie sieht es wirklich aus?

Ihr wisst, man bekommt nicht einfach so einen Termin mit der Leistungsabteilung. Wenn man bei der Hotline anruft, vergeben sie dir keine Termine für Abgabe von Papiere, die für die Bearbeitung deines Antrages nötig sind. ALSO WIE MACHT MAN DENN DA? Merkt ihr hier nicht einen Widerspruch?
Wie kann ich die fehlende Papiere "nur" zur Einsicht vorgegen, wenn sie uns keinen Termin geben? Oder was sagen die Experten hier? Sollte ich doch bei der Hotline anrufen und nach einem persönlichen Termin mit der Leistungsabteilung bestehen, oder vielleicht noch besser dies im Eingangszone erklären und mich dort den Termin besorgen?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.527
Bewertungen
8.137
Das Kopieren des Perso ist absolut nicht notwendig, das Vorzeigen dient nur der Identifikation der Person.
Zum Kopieren des Persos zititere ich mich mal selber:

Dann geht man hin, sucht nach der Anschrift des Datenschützers des JCs und meldet die Situation.
Man fordert natürlich ausdrücklich die Entfernung der Kopien ausser Akte.
Dazu bietet man dann gleich ne Akteneinsicht an, um das zu kontrollieren. :icon_stop:

Ich hab das über den Geschäftsleiter des JCs an den Datenschützer geschickt. Der Geschäftsführer war so freundlich, das Schreiben annen Datenschützer auszuhändigen. :biggrin:

Der Perso hat nicht kopiert zu werden, ausser in Ausnahmen - zu denen zählt das JC absolut nicht.
Unser Geschäftsführer schreibt, dass der Perso nur der Identifikation dienen soll. Geht doch...
Der gute Mann wirds wissen, oder?
@ ZynHH: korrigiere doch bitte Deinen Link - bei mir will der nocht.
Hier muss nicht mal der Datenschützer her sondern es gibt ein Perso-Gesetz. :icon_stop:

Und hier ein Link, in dem das durchgekaut wurde, mit passendem Anschreiben zum Thema Perso.
*KLICK*
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
898
Bewertungen
974
[ignore]Wie vertrauenswürdig ist diese Quelle?[/ignore]
Datenschutzrechtliche Voraussetzungen für Personalausweiskopien

Demnach dürfen – auch nach Ansicht der Aufsichtsbehörden – Kopien des Personalausweises angefertigt werden, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  • Die Erstellung der Kopie darf ausschließlich zu Identifizierungszecken verwendet werden.
  • Die Erstellung der Kopie muss erforderlich sein, d.h. es darf zur Erreichung des Zwecks kein gleichgeeignetes milderes Mittel vorhanden sein. Bei einer Identifizierung anwesender Personen ist eine Kopie daher nicht erforderlich. Es muss z.B. außerdem abgewogen werden, ob der Zweck durch Vorlage des Ausweises und entsprechendem anschließenden Vermerk erreicht werden kann.
  • Die Kopie muss als solche erkennbar sein.
  • Daten, die nicht zur Identifizierung benötigt werden, können und sollen von den Betroffenen auf der Kopie geschwärzt werden. Dies gilt insbesondere für die auf dem Ausweis aufgedruckte Zugangs- und Seriennummer. Die Betroffenen sind auf die Möglichkeit und Notwendigkeit der Schwärzung hinzuweisen.
  • Die Kopie ist von der verantwortlichen Stelle unverzüglich zu vernichten, sobald der mit der Kopie verfolgte Zweck erreicht ist.
  • Eine automatisierte Speicherung der Ausweisdaten ist nach § 20 PAuswG unzulässig und betrifft z.B. das Scannen von Ausweisen, das nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Hannover mit der Möglichkeit der Weiterverarbeitung und Nutzung eine andere rechtliche Qualität aufweist.
 

mattusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2012
Beiträge
180
Bewertungen
9
Der Link funktioniert nicht.

Das Kopieren des Perso ist absolut nicht notwendig, das Vorzeigen dient nur der Identifikation der Person.
Zum Kopieren des Persos zititere ich mich mal selber:

@ ZynHH: korrigiere doch bitte Deinen Link - bei mir will der nocht.
Hier muss nicht mal der Datenschützer her sondern es gibt ein Perso-Gesetz. :icon_stop:

Und hier ein Link, in dem das durchgekaut wurde, mit passendem Anschreiben zum Thema Perso.
*KLICK*
Danke. Interessant is die PDF-Datein "Leistungsakte", welche @Texter50 dort gepostet hat.
Tatsächlich steht in der Tabelle auf Seite 9 dass keine Kopien vom Personalausweises oder Passes zulässig sind. Dasselbe gilt für EC-Karten. Auf Seite 10 steht jedoch, dass es zulässig ist, Kontoauszüge zu Akten zu nehmen. Ist mit "zu Akten zu nehmen" gemeint, sich Kopien anzufertigen? Auf Seite 11 steht auch, dass es nicht zulässig ist, sich eine Kopie vom Mitvertrages zu machen.
Also, so wie ich verstehen, hat mein SB der LEistungsabteilung schon drei Verstoßen begangen:

Kopie des Personalasuweises
Kopie der EC-Karte
Kopie des Mitvertrages

Was soll ich nun machen? Wie gesagt, ich muss noch die Kontoauszüge vorlegen.
Soll ich nach einem Termin bestehen und diese Angelegenheit persönlich klären?

Übrigens, das besagte Dokument ist vom 2013, ich gehe aber davon aus, dass was dort steht noch gilt, oder?

https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mta3/~edisp/l6019022dstbai441148.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI441151
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
14.614
Bewertungen
10.107
Ich würde jetzt erstmal die Bewilligung und den geldeingang abwarten.

Der Moment, dem SB seine Verfehlungen um die Ohren zu hauen, kommt schon noch.:wink:
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
743
Bewertungen
556
Ich wundere mich, dass sie sich Kopien anfertigen, wenn das eigentlich gesetzlich verboten. Letztendlich ist das JC auch ein Behörde, oder? Sie sollen doch wissen, was richtig und was falsch ist und wie man mit Daten umgeht.
Das JC ist keine Behörde, bei uns ist das eine GmbH, und ja wissen sollten die das, aber wissen und danach handeln sind zweierlei, oder sich die Sache einfacher machen siehe unten.
Zur Sache "Bankkarte": naja, die Daten, die sich auf einer Bankkarte befinden sind nicht anders als jene, die man ihnen ohnehin geben muss, wenn wir wollen, dass die Kohle auf unserem Konto überwiesen wird, Ach, Geld von meinem Konto zu verschieben? Wie soll denn das bitte gehen?
Es dauert nur wenige Sekunden und wenige Handgriffe Deine Karte auszulesen und wenn du eine ganz neue hast mit Funk, geht das mit jeden Smartphone!
Ich glaube, das ist einfach der Grund, weshalb die Mitarbeiter vom JC sich Kopien anfertigen. Aus Faulheit! Sie können die Stammdaten später in Ruhe anlegen. Aber was machen sie denn dann mit der Kopie des Ausweises ? Vernichten sie diese? Müssen sie das eigentlich tun?
Das eine Faulheit, möchte ich keinen Unterstellen

Vernichten, aus Erfahrung weiß ich NEIN bei Einsicht in meine Unterlagen habe ich mal fünf mal die selbe Ausweiskopie gefunden, (Damals Wuste ich es noch nicht besser!)
Wobei, ian dieser Stelle frage ich mich, wie ist es möglich, dass die Leistungsabteilung noch keine Daten von mir hatte, wenn ich sowieso vorher schon mit dem SB der Arbeitsvermittlung gesprochen hatte. Ich habe doch eine BG- und Kundennummer! Daher weshalb hat sich der SB der Leistungsabteilung eine Kopie meines Ausweises? Meine Daten sollen bereits im System sein!

Also soll ich nun wirklich nach der Aushändigung der Kopien oder derer Vernichtung verlangen? Es wirkt ein wenig verdächtigt, oder? Die Frage ist, ob das nun wirklich nötig ist. Ist es nun wirklich so schlimm, dass sie sich diese Kopien angefertigt haben?
Das musst Du für dich entscheiden!
Nun, weil ich noch die Kontoauszüge vorlegen muss, könnte ich diese Gelegenheit nutzen um Ihnen zu sagen: :icon_evil: ich möchte nicht, dass Sie sich Kopien anfertigen. Übrigens, ich habe mich letztes Mal gewundert, dass Sie sich eine Kopie meines Ausweises und meiner Bankkarte angefertigt haben. Ich habe nachgeforscht und festgestellt, dass Sie das eigentlich nicht machen dürfen.
Ja das ist Dein Recht!
Soll ich wirklich so tun?
Das musst du für Dich entscheiden, ob du deine Recht war nimmst oder nicht!
Ich habe den Eindruck, es gibt einigen hier im Forum, die sich wirklich gut mit Gesetzen auskennen, aber sicher nicht alle.
Ja viele haben schon im laufe der zeit hier so Ihre Erfahrungen gemacht die sie weitergeben, einige sind auch beratend tätig, und viele haben auch ihre Fachgebiete. Rechtsanwalt ist wohl kaum einer, ich auch nicht.

Ich war einer der ersten der hier einen ALG II Antrag stellen musste, ich musste mir so manche Dummheit von diversen SB anhören und auch gefallen lassen, irgendwann habe ich mich gewährt. Mein Beruf ist von Leiharbeit; Werkverträge und Dumpinglöhne geprägt, und jetzt Saisonarbeit 7Monate arbeiten 5 Monate zu Hause, da macht man so seine Erfahrungen, leider. Ich habe mich vor Jahren schon mit einen Rechtsanwalt zusammen gesetzt, und bin heute auch als vereidigter Sachverständiger (KdU) beim Sozialgericht, wie im ersten Berufungsgericht tätig, natürlich nur hier an meinen Wohnort, und geniese natürlich auch relevante Schulungen. Aber ein Anwalt oder Vergleichbares bin ich nicht!

Nun die Frage an die Experten ist: soll ich das wirklich machen? Also keine Kopie meines Kontoauszuges oder Mitvertrages und sie sollen nun auch die Kopie meines Ausweises und meiner Bankkarte vernichten?
Kopie Kontoauszug geht gar nicht, die musst du Lückenlos Vorlegen, und gewisse Einträge dürfen geschwärzt werden hier mal suchen wurde schon reichlich diskutiert!
Wie sieht es gesetzlich aus? Wird es gerade nur spekuliert, behauptet und vermutet oder wie sieht es wirklich aus?
siehe bitte Unten, und Tante Google hilft auch mal
Ihr wisst, man bekommt nicht einfach so einen Termin mit der Leistungsabteilung. Wenn man bei der Hotline anruft, vergeben sie dir keine Termine für Abgabe von Papiere, die für die Bearbeitung deines Antrages nötig sind. ALSO WIE MACHT MAN DENN DA? Merkt ihr hier nicht einen Widerspruch?
Nicht und niemals Anrufen, immer schriftlich!
Wie kann ich die fehlende Papiere "nur" zur Einsicht vorgegen, wenn sie uns keinen Termin geben? Oder was sagen die Experten hier? Sollte ich doch bei der Hotline anrufen und nach einem persönlichen Termin mit der Leistungsabteilung bestehen, oder vielleicht noch besser dies im Eingangszone erklären und mich dort den Termin besorgen?
Nein nicht anrufen schriftlich einen Termin zur Abgabe fordern, und Beratung, Beraten müssen sie, sind sie gesetzlich verpflichtet zu! Und zum Termin ein Beistand mitnehmen, ist auch gesetzlich geregelt, und mach dir Notizen was du alles Fragen und Wissen möchtest!
 

mattusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2012
Beiträge
180
Bewertungen
9
Moment...
Ich war schon am tippen, aber ich hatte den letzen Beitrag noch nicht gelesen.
Ich werde gleich schreiben. Zuerst lesen :wink:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.527
Bewertungen
8.137
Die Auskunft von meinem Geschäftsführer meines von mir geliebten JCs ist von August 2015. :icon_stop:
Eine Änderung hätte ich sicher mitbekommen, das hätten die sich nicht nehmen lassen.
Vorrangig ist eh der Gesetzestext und der ist eindeutig, was den Perso betrifft?

Du kannst es machen, wie ich es umgesetzt habe: alles brav beibringen und im Nachhinein korrigieren lassen.
Hat mir aber auch erst ma nix genutzt, weil ich weder Phone noch Email angegeben hatte.
Daher verzögerte sich der Vorgang der Bewilligung bis kurz vors SG.
Aber: da ich mich stetich und freundlich für diese meine Rechte einsetzte, werde ich jetzt freundlichst begrüßt und möglichst zügig abgefertigt. :icon_mrgreen:
Und unter meinen beruflichen Kenntnissen im Jobbörsenprofil werden mir ausdrücklich gute Kenntnisse im Datenschutz bescheinigt, was ich nie angegeben hatte. :biggrin:
 

mattusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2012
Beiträge
180
Bewertungen
9
Kopie Kontoauszug geht gar nicht, die musst du Lückenlos Vorlegen, und gewisse Einträge dürfen geschwärzt werden hier mal suchen wurde schon reichlich diskutiert!
Warte, vielleicht habe ich hier nun etwas falsch verstanden? Mit "Kopie Kontoauszug geht gar nicht" meinst du: das JC darf keine Kopie zu Akten nehmen oder Ich darf keine Kopie vorlegen sondern nur original? Ich drucke sowieso den Auszug direkt vom Online-Banking als PDF-Datei. Oder was meinst du mit Lückenlos?



Nun meine Fragen zur Sache wie ich fortgehen soll sind:



1. Ist also nun laut Gesetz und laut der Anlage "Führung eine Leistungsakte (Seite 10)" zulässig, dass das JC eine Kopie meines Kontoauszuges behält und somit ihn zu Akten nimmt oder soll ich den Auszug nur zur Einsicht vorlegen?

2. Wenn dies nicht zulässig ist, möchte ich natürlich nicht, dass das JC die Kopie meines Kontoauszüges behält, aber dafür brauche ich dann einen persönlichen Termin mit dem SB der Leistungsabteilung. Wie bekomme ich einen Termin. Mit welcher Begründung kann ich nach einem Termin fragen? Wenn ich zum JC gehe, bekomme ich dort im Eingangsbereich einen Termin mit der Leistungsabteilung?
 
Oben Unten