Warum gibt es keine Selbsthilfegruppen für Arbeitssuchende?

AL-Verwaltung

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2020
Beiträge
32
Bewertungen
12
Hallo,

ich habe mich ja heute erst registriert, aber schon länger eine Frage im Kopf, die ich gerne einmal hier stellen würde.
Und zwar arbeite ich seit Herbst mit einem Coach (erfahrener Personaler) zusammen, der aber auf Nachfrage strikt den Austausch zwischen seinen Kunden ablehnt. Ich hingegen habe bereits in der Reha sehr positive Erfahrungen mit Gruppen gesammelt und denke, dass auch beim Thema Arbeitssuche das sicher einiges bringen würde sich regelmäßig auszutauschen. Für viele andere Themen wie Sucht, Depression, körperliche Erkrankungen usw. gibt es ja auch ganz selbstverständlich solche Gruppen.

Daher an euch die Frage, warum wird das Thema Arbeit nicht nur virtuell in Form eines Forums gemeinsam angegangen, sondern auch in der Realität und evtl. mit Moderation durch Coach o.ä.?
Bin schon gespannt auf euer Antworten.

Gruß
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
462
Bewertungen
430
In Hamburg gibt es eine Selbsthilfegruppe.

Ich kann mir vorstellen, dass es vielen Menschen unangenehm ist, sich mit diesem Thema so konsequent auseinanderzusetzen. Oder es ist ihnen peinlich.
Und wenn es im Heimatort keine Gruppe gibt, müsste man sie erstmal gründen. D. h., an die Öffentlichkeit gehen mit diesem Thema. Das ist nichts für jede/n.
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
462
Bewertungen
430
Wenn es bei Dir in der Umgebung tatsächlich keine derartige Selbsthilfegruppe gibt, und Du so etwas vermisst bzw. für sinnvoll für Dich hältst, dann ergreife doch selbst die Initiative und gründe eine!

Ob ihr es glaubt oder nicht, in einer Großstadt wie Hamburg gab es sowas tatsächlich nicht! Es gab eine Gruppe von Arbeitslosen, aber nicht für Selbsthilfe, da ging es eher um politische Aktivitäten. Und es gab/gibt eine Art Einkaufsgemeinschaft für Leute mit wenig Geld. Aber eine "klassische" Selbsthilfegruppe (wo es vorrangig um den persönlichen Umgang mit der Erwerbslosigkeit geht, und ohne die Anleitung eines "Profis") existierte meines Wissens bis 2018 nicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Die linken bieten häufig Treffpunkte für Leistungsbezieher (H4) an.
In meiner Stadt sind die recht aktiv, nebst Rechstanwältin, die berät (kostenfrei) und gesetzwidrige Bescheide einstampft.
 

MoHo

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
180
Bewertungen
566
Moin :)

ansich finde ich die Idee einer SHG gut, stehe dem aber kritisch gegenüber. Denn das Thema ist viel zu komplex.
In einer SHG geht es ja um Erfahrungswerte, die man mit dem Thema gemacht hat, aber beim Thema Arbeitslosigkeit geht es ja eher um Fachliche Hilfe, die man benötigt.

Klar wäre es schön zu sehen, man ist nicht alleine mit dem ganzen Dilemma und kann bestimmt auch vor den einen oder andere SB warnen oder auch erzählen, der oder die ist toll hat sehr geholfen.

Spreche doch mal mit den Sozialstationen bei dir vor Ort und vielleicht kannst Du ja solch eine SHG gründen
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.621
Bewertungen
27.823
Moin :)

ansich finde ich die Idee einer SHG gut, stehe dem aber kritisch gegenüber. Denn das Thema ist viel zu komplex.
In einer SHG geht es ja um Erfahrungswerte, die man mit dem Thema gemacht hat, aber beim Thema Arbeitslosigkeit geht es ja eher um Fachliche Hilfe, die man benötigt.
Was anderes machen wir hier aber auch nicht.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.621
Bewertungen
27.823
Die fachliche Kompetenz beschränkt sich aber nicht nur auf einen Ort. Die User sind ja Bundesweit verteilt.
Ich finde schon, dass das ein großen Unterschied macht.
Ist wohl weniger der Ort, sondern die Menge die es hier ausmacht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 54224

Gast
Arbeitslosigkeit ist keine Krankheit. Auch gibt es je nach Stadt welche.
 

AL-Verwaltung

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2020
Beiträge
32
Bewertungen
12
Freut mich ja, dass hier schon so viele Antworten kamen. (y)

Es wurden bereits verschiedene Varianten von Selbsthilfegruppen vorgeschlagen. Bei meiner Frage hatte ich weniger den Umgang mit dem Amt :sick:, sondern eher den gegenseitigen Austausch bzgl. passenden Arbeitgebern, Vorstellungsgesprächen usw. im Kopf. Die AL-Verwaltung nutzt Gruppen dagegen nur um den Menschen möglichst schnell die Basics von Bewerbungen usw. einzutrichtern, danach geht es dann ggf. ins Einzelcoaching oder man ist wieder auf sich alleine gestellt.
Oft sind aber die Probleme (z.B. junge Personalerinnen ohne Berufs-/Lebenserfahrung selektieren Bewerber :mad:) beim eigentlichen Bewerbungsprozess ähnlich und daher wäre aus meiner Sicht hier ein Austausch in Gruppen sinnvoll.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.283
Bewertungen
8.414
Ob ihr es glaubt oder nicht, in einer Großstadt wie Hamburg gab es sowas tatsächlich nicht!

Das stimmt so definitiv nicht. Erwerbsloseninis hatten sich in Hamburg 2004 schon gebildet, die sich mit der
Problematik H4 befass(t)en.. War selber von 2005 bis 2013 aktiv in einer ELO-Ini dabei, die in erster Linie
Beratung gemacht hat.. Weiteres bezüglich politischer Aktivitäten waren bei der Ini eher eine Nebensache..

Problematisch an der Sache ist, das H4-Beratung für Ratgeber_innen sehr anspruchsvoll ist, da sich alle Pup
lang wieder was neues wegen Urteil etc. ergibt.. Für enorme H4-Hausarbeiten sind anbei zu wenig bereit
oder haben dazu "keine Zeit"..
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
462
Bewertungen
430
Ich meine keine Inis, sondern Selbsthilfegruppen :). Also "typische" Selbsthilfegruppen, in denen es eben gerade nicht um Beratung geht, sondern um die persönliche bzw. emotionale Seite zum Gruppenthema. In solchen Gruppen sind Ratschläge nicht üblich bzw. mitunter sogar gar nicht erlaubt.

Aber auch mit Inis scheint nicht mehr viel los zu sein ... ich kannte eine, "ELSE", die hat sich aufgelöst. Dann gibt es noch die Akademikerinitiative und eine in Wilhelmsburg, ob/inwiefern die noch aktiv sind, weiß ich nicht.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.283
Bewertungen
8.414
Na denn sind wir uns wohl mal über dem Weg gelaufen, wenn Du "ELSE" kanntest.. Eine Selbsthilfegruppe, die sich nur mit emmotionellen
Folgeerscheinungen zu H4 befasst ? Bei ELSE wurde das nur soweit praktiziert, um Ratsuchende aus ihrer Verunsicherung etc heraus zu
holen und dann konstruktiv an Problemlösungen heran zu gehen.. Für reine "Schnupftuchpartys" mas man Nerven wie Stahlseile haben.
Sehe ich auch weniger Sinn drin.. Sich als Erwerbsloser zu wehren war unsere Motivation.. Als Hobbyplüschologen ? Dazu gibt es bezahlte
Profis.. ELSE war selbstfinanziert etc.. Die Auflösung war unvermeidbar, weil unter anderem massiv von Verschwörungsspinnern gestört
wurde..
 
Oben Unten